07. September 2012 15:34 Uhr

: Bewegung hilft gegen Panikattacken

«
1/1
»

Der Experte empfiehlt Bewegung: Durch körperliche Betätigung passen die unnatürlichen Symptome wieder zur Tätigkeit des Körpers. Foto: Marc Müller 

Göttingen - Die Angst vor Menschenmassen beim Schlussverkauf oder vor der bevorstehenden Fahrt im Aufzug kann zu plötzlichen Schweißausbrüchen oder Hyperventilation führen. Manche Menschen reagieren leicht panisch - dann spielt der Körper verrückt.

Das Herz beginnt zu rasen, Schwitzen, Schwindel, Zittern und Luftnot setzen ein. Dann bringt es wenig, zu versuchen ruhigzubleiben. Stattdessen kann körperliche Betätigung bei einer Angstattacke helfen. «Wer kann, sollte in einer solchen Situation joggen gehen, Treppen laufen oder Kniebeugen machen», empfiehlt Prof. Borwin Bandelow, Leiter der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie an der Universität Göttingen.

Durch die körperliche Betätigung passen die Symptome, die vorher als unnatürlich und gefährlich eingestuft worden sind, wieder zu der Tätigkeit des Körpers. Das beruhigt denjenigen, der gerade eine Panikattacke erleidet, erklärt der Psychiater. Das oft empfohlene bewusste Atmen sollte dagegen vermieden werden: «Dadurch wird die Konzentration ganz auf die Reaktionen des Körpers gelenkt, und das steigert die Panik nur weiter», erklärt Bandelow.

Stattdessen rät er, sich bewusst zu machen, dass die Panikattacke nach etwa 30 bis 120 Minuten wieder vorbei ist und keine schlimmen Folgen hat. Schon das kann beruhigend wirken.

Eine gelegentliche Panikattacke ist ganz normal und kann jeden ereilen. Sollten diese Attacken jedoch viermal im Monat oder häufiger auftreten, rät Bandelow den Betroffenen, einen Arzt aufzusuchen.


Freizeit & Co.
ANZEIGE
Wellness und Fitness

Wenn es beim Laufen nicht läuft - Aufgeben oder durchbeißen?

Köln - Nach ein paar Metern brennen schon die Oberschenkel und das Atmen wird eher zum Schnaufen: Manchmal läuft es beim Joggen einfach nicht rund. Sportler sollten sich fragen, was dahinter steckt und dann entscheiden: Durchquälen oder abbrechen?

Kekse gegen Schritte: Schlaue Dose für Willensschwache

San - Viele Menschen belohnen sich für ihre Leistungen. Wer etwa eine extra lange Joggingrunde gelaufen ist, gönnt sich hinterher ein Stück Schokolade. Das Prinzip erfordert jedoch eiserne Disziplin. Fehlt diese, gehört die Belohnung gut unter Verschluss.

Den Körperkern fit machen: Was Core-Training bewirkt

Köln - Spätestens seit den Vorbereitungen der deutschen Nationalelf auf die Fußball-Weltmeisterschaft 2006 ist das «Core-Training» auch hierzulande bekannt. Anfangs als «Entengang mit Gummibändern» verspottet, ist es nun im Breitensport angekommen. Was hat es damit auf sich?

Sonderveröffentlichungen
Rund um die Ernährung

Melonen schmecken zu gepökeltem Fleisch

Neuwied - Viele passen gut zu Herzhaftem. Doch nicht alle Melonen harmonieren gleich gut mit Fleisch. Welche besser im Obstsalat aufgehoben sind, weiß eine Fachzeitschrift für Kulinarisches.

Täglich ein kleines Bier pro Bürger: Bierkonsum gestiegen

Wiesbaden - Im Fußball-WM-Sommer 2014 ist der Durst der Deutschen auf Bier wieder etwas gestiegen. Auf lange Sicht jedoch lässt die Lust auf den Gerstensaft hierzulande seit Jahren nach.

Schokoladeneis im Test: Unbeschwerter Genuss möglich

Berlin - Eis geht immer: Das sagen die wahren Eisfans. Für alle anderen startet jetzt wieder die Saison. Und ganz oben auf der Beliebtheitsskala steht dann: Schokoladeneis. Die Stiftung Warentest hat nun 20 Produkte unter die Lupe genommen.

Umfrage: An Süßigkeiten kommen viele einfach nicht vorbei

München - Schokolade macht süchtig. So sagt man. Es scheint etwas dran zu sein. Denn einer Umfrage zufolge kann jeder Vierte nicht an einem Süßigkeiten-Regal im Einkaufsmarkt vorbeigehen ohne zuzugreifen.

Soja statt Rind - Es muss nicht immer Fleisch sein

Mailand - Ob Hackfleischsoße, Bratwürstchen oder Schnitzel - viele Gerichte lassen sich auch ohne Fleisch zubereiten. Als Ersatz dienen etwa Zutaten wie Soja, Tofu, Seitan oder Tempeh.

«The drink du jour»? Wermut ist wieder angesagt

Berlin - Madrid, London, Paris, Berlin: In den Szenemetropolen Europas kommt der Wermut (international «Vermouth») angeblich wieder. Das Getränk ist sehr aromatisch und passt unter anderem zu Fisch.

Berichte

Sport als Mittel gegen Volkskrankheiten

Berlin - Die Kosten für die Behandlung von Volkskrankheiten steigen seit Jahren. Die Fachleute schauen mehr oder weniger ratlos zu. «Sport als Therapie» soll einen neuen Ansatz bringen - für Patienten und Gesundheitssystem. (von Von Ruppert Mayr, dpa)

Große Chance mit Hindernissen: Leben mit einem Spenderorgan

Berlin - Ein Spenderorgan zu erhalten, ist für Betroffene ein unermessliches Geschenk. Die Chancen für ein normales Leben stehen selbst nach komplizierten Herz-, Lungen- oder Lebertransplantationen sehr gut. Einige Einschränkungen im Alltag gibt es trotzdem. (von Von Claudia Urban, dpa)

Bloggen gegen Tumor «Henry»: Im Netz ist Krebs kein Tabu

Berlin - Wer schwer erkrankt, steht vor der Frage: Wem sag ich's - und wie? Aus den USA kommt der Trend, die eigene Krankengeschichte online mit der ganzen Welt zu teilen. In Berlin hat das eine Bloggerin gewagt. (von Von Gisela Gross, dpa)