05. Oktober 2012 17:32 Uhr

: Erste-Hilfe-Set in den Wanderrucksack packen

«
1/1
»

In den Wanderrucksack gehört ein Erste-Hilfe-Set - denn auf entlegenen Wegen kann es eine Weile dauern, bis Hilfe eintrifft. Foto: Patrick Pleul 

Berlin - Wer gerne und viel wandert, ist schon mal auf entlegenen, einsamen Wegen unterwegs. Gerade dann ist es wichtig, ein Erste-Hilfe-Set für den Notfall dabeizuhaben.

In einen Wanderrucksack gehört unbedingt ein Erste-Hilfe-Set. Denn auf entlegenen und unwegsamen Strecken könne es eine Weile dauern, bis professionelle Hilfe eintrifft, erläutert Volker Lischke, Sprecher der Bergwacht-Ärzte des Deutschen Roten Kreuzes. Das Set sollte Pflaster, Wundverband, Rettungsdecke, Dreieckstuch und ein Kühlelement umfassen. Zieht sich ein Wanderer eine Prellung oder Verstauchung etwa durch einen Sturz zu, befolgen er und seine Helfer am besten die PECH-Regel:

P steht für die Pause, die der Betroffene einlegen sollte, um das betroffene Körperteil nicht weiter zu belasten.

E steht für Eis und heißt, dass die verletzte Stelle so schnell wie möglich gekühlt werden sollte.

C wie Compression (Druck) meint, dass das betroffene Gelenk am besten durch einen elastischen Verband entlastet und stabilisiert wird.

H schließlich heißt, das Körperteil hochzulagern. Nach dieser Ersten Hilfe sollten Helfer einen Notruf unter 112 absetzen.

Damit es gar nicht erst zu Bergunfällen kommt, empfiehlt der Mediziner gutes Schuhwerk, das bis über die Knöchel reicht und damit vor Umknicken und Stürzen schützt. Auch die eigene Kondition dürfen Wanderer nicht überschätzen. Denn wer müde ist, stolpert schnell und kann nicht rasch genug reagieren, wenn er aus der Balance gerät. Um sich bei einsetzender Dunkelheit nicht in Gefahr zu bringen, ist es außerdem sinnvoll, eine Stirnlampe einzupacken.

Schon bei geringsten Anzeichen von Höhenkrankheit sollten Wanderer den Rückweg antreten. «Das können Kopfschmerzen, schnelle Atmung, Übelkeit oder Erbrechen sein», erklärt Prof. Ulrich Fölsch, Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin in Wiesbaden. Betroffene sollten dann mit Begleitung tiefere Lagen aufsuchen, wo es ihnen bessergeht. «Denn solche Anzeichen können schon Vorboten von einem lebensgefährlichen Hirn- oder Lungenödem sein.»

Menschen mit Gefäßkrankheiten oder starke Raucher sollten grundsätzlich nicht höher als 2500 Meter steigen, da mit zunehmender Höhe der Luftdruck und der Sauerstoffgehalt nach und nach abfallen. «Dadurch produziert das Blut mehr rote Blutkörperchen und hat eine höhere Dichte», erläutert Fölsch. Für Menschen mit Gefäßschädigungen ist das besonders gefährlich: Das Blut verdickt, und es droht eine Thrombose. Diese kann zu einer Lungenembolie und im schlimmsten Fall zum Tod führen.

Um der Höhenkrankheit vorzubeugen, sollte man seinen Körper zunächst an den veränderten Luftdruck und Sauerstoffgehalt gewöhnen. «Bergsteiger, die eine Höhe von 3000 bis 4000 Metern anstreben, legen am besten auf halber Höhe erst einmal eine ein- bis zweitägige Pause ein», rät Fölsch. Zudem sei wichtig, immer ausreichend Flüssigkeit zu sich zu nehmen. «Bergsteiger müssen bewusst viel trinken.» Damit verhindern sie, dass ihr Blut verdickt.



Freizeit & Co.
ANZEIGE
Wellness und Fitness

Erhöhten Eisenbedarf vom Arzt überprüfen lassen

Saarbrücken - Ausdauersportlerinnen haben oft einen latenten Eisenmangel. Dieser sollte allerdings nicht auf eigene Faust behandelt werden. Ein Arzt kann die Diagnose stellen und die entsprechenden Präparate verordnen.

Steigern Sportlerlebensmittel die Fitness?

Bitburg - Egal ob Protein-Shake, Energy-Drink oder Fitnessriegel - solche Lebensmittel versprechen Sportlern eine optimale Versorgung mit allen wichtigen Nährstoffen. Aber steigern sie wirklich die Fitness?

Cross-Skating sorgt für kräftige Muskeln und mehr Ausdauer

Köln - Es kombiniert Inlineskating, Skilanglauf und Rollski, macht Spaß und trainiert diverse Muskeln sowie die Kondition: Cross-Skating ist ein Sport für alle, die rundum fit werden wollen - egal wo und bei welchem Wetter.

Sonderveröffentlichungen
Rund um die Ernährung

Grillsoßen-Test: Markenprodukte schneiden durchweg besser ab

Berlin - Das i-Tüpfelchen bei gegrilltem Fleisch ist die Soße. Damit die den Geschmack nicht verdirbt, sollte man zu Markenprodukten greifen. Denn die schmecken laut Stiftung Warentest einfach besser als Discountware.

Bier - beliebtes Getränk mit langer Geschichte

Bamberg - Für viele Bierfreunde ist der 23. April ein Grund zum Feiern. Denn just an diesem Tag wurde vor fast 500 Jahren das deutsche Reinheitsgebot proklamiert. Sinkende Umsätze machen den Brauereien allerdings seit langem zu schaffen. (von Von Michael Kirner, dpa)

Schoko-Hersteller Wawi erhöht die Preise

Pirmasens - Über Monate ist der Schokoladenpreis gestiegen - nun hat der Süßwarenhersteller Wawi reagiert und seine Produkte verteuert. Zu spüren bekommen Käufer das vielleicht erst zu Weihnachten.

Lebensmittelhändler ruft Schmelzkäse «Solnyschko» zurück

Herrenberg - Der Schmelzkäse «Solnyschko» wird zurückgerufen. In einigen Packungen können sich Glassplitter befinden. Verbraucher können die betroffenen Produkte zurückgeben. Der Kaufpreis wird erstattet.

Gekocht, pochiert oder gerührt? - Eier gesund zubereiten

Berlin - Selten kommen so viele Eier auf den Tisch wie in der Osterzeit. Für Menschen mit hohem Cholesterinwert sind diese jedoch nur in Maßen genießbar. Wer Eierspeisen möglichst cholesterinarm zubereiten will, sollte folgende Tipps beachten.

Genügend Fleisch, gute Kohle: So gelingt die Grillfeier

Bergisch - Sonne und warme Temperaturen - perfekte Bedingungen für eine Grillfeier. Da muss gutes Fleisch auf den Tisch - und zwar genug für alle. Damit die Steaks nicht ruiniert werden, sollte man noch die Kohle kontrollieren. Dann kann es losgehen.

Berichte

20 Jahre Pflegeversicherung - Probleme und Perspektiven

Berlin - Vor 20 Jahren startete mit dem Beschluss der Pflegeversicherung eine große sozialpolitische Entwicklung. Pflege wurde stärker zum Markt - immer mehr bekommen Hilfe. Wie sich Ängste und Hoffnungen geändert haben. (von Von Basil Wegener, dpa)

Folgenreicher Gendefekt WBS: oft unentdeckt - und jetzt im Kino

Herne - Das Williams-Beuren-Syndrom (WBS) ist selten und bleibt oft unentdeckt. Behinderungen in unterschiedlicher Ausprägung und Schwere sind die Folge. In Deutschland kommt nun ein hochgelobter Film in die Kinos - die charmante Hauptdarstellerin hat WBS. (von Von Yuriko Wahl-Immel, dpa)

Poröse Zähne - Viele Kinder leiden unter Schmelzbildungsstörung

Berlin - Warum schon früh braune Zähne bei so vielen Kindern entstehen, können Ärzte nicht genau sagen. Worum es sich bei dem Phänomen handelt, mittlerweile schon: Eine Störung der Schmelzbildung. Durch sie werden die Zähne porös. (von Von Lea Sibbel, dpa)