05. Oktober 2012 17:32 Uhr

: Erste-Hilfe-Set in den Wanderrucksack packen

«
1/1
»

In den Wanderrucksack gehört ein Erste-Hilfe-Set - denn auf entlegenen Wegen kann es eine Weile dauern, bis Hilfe eintrifft. Foto: Patrick Pleul 

Berlin - Wer gerne und viel wandert, ist schon mal auf entlegenen, einsamen Wegen unterwegs. Gerade dann ist es wichtig, ein Erste-Hilfe-Set für den Notfall dabeizuhaben.

In einen Wanderrucksack gehört unbedingt ein Erste-Hilfe-Set. Denn auf entlegenen und unwegsamen Strecken könne es eine Weile dauern, bis professionelle Hilfe eintrifft, erläutert Volker Lischke, Sprecher der Bergwacht-Ärzte des Deutschen Roten Kreuzes. Das Set sollte Pflaster, Wundverband, Rettungsdecke, Dreieckstuch und ein Kühlelement umfassen. Zieht sich ein Wanderer eine Prellung oder Verstauchung etwa durch einen Sturz zu, befolgen er und seine Helfer am besten die PECH-Regel:

P steht für die Pause, die der Betroffene einlegen sollte, um das betroffene Körperteil nicht weiter zu belasten.

E steht für Eis und heißt, dass die verletzte Stelle so schnell wie möglich gekühlt werden sollte.

C wie Compression (Druck) meint, dass das betroffene Gelenk am besten durch einen elastischen Verband entlastet und stabilisiert wird.

H schließlich heißt, das Körperteil hochzulagern. Nach dieser Ersten Hilfe sollten Helfer einen Notruf unter 112 absetzen.

Damit es gar nicht erst zu Bergunfällen kommt, empfiehlt der Mediziner gutes Schuhwerk, das bis über die Knöchel reicht und damit vor Umknicken und Stürzen schützt. Auch die eigene Kondition dürfen Wanderer nicht überschätzen. Denn wer müde ist, stolpert schnell und kann nicht rasch genug reagieren, wenn er aus der Balance gerät. Um sich bei einsetzender Dunkelheit nicht in Gefahr zu bringen, ist es außerdem sinnvoll, eine Stirnlampe einzupacken.

Schon bei geringsten Anzeichen von Höhenkrankheit sollten Wanderer den Rückweg antreten. «Das können Kopfschmerzen, schnelle Atmung, Übelkeit oder Erbrechen sein», erklärt Prof. Ulrich Fölsch, Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin in Wiesbaden. Betroffene sollten dann mit Begleitung tiefere Lagen aufsuchen, wo es ihnen bessergeht. «Denn solche Anzeichen können schon Vorboten von einem lebensgefährlichen Hirn- oder Lungenödem sein.»

Menschen mit Gefäßkrankheiten oder starke Raucher sollten grundsätzlich nicht höher als 2500 Meter steigen, da mit zunehmender Höhe der Luftdruck und der Sauerstoffgehalt nach und nach abfallen. «Dadurch produziert das Blut mehr rote Blutkörperchen und hat eine höhere Dichte», erläutert Fölsch. Für Menschen mit Gefäßschädigungen ist das besonders gefährlich: Das Blut verdickt, und es droht eine Thrombose. Diese kann zu einer Lungenembolie und im schlimmsten Fall zum Tod führen.

Um der Höhenkrankheit vorzubeugen, sollte man seinen Körper zunächst an den veränderten Luftdruck und Sauerstoffgehalt gewöhnen. «Bergsteiger, die eine Höhe von 3000 bis 4000 Metern anstreben, legen am besten auf halber Höhe erst einmal eine ein- bis zweitägige Pause ein», rät Fölsch. Zudem sei wichtig, immer ausreichend Flüssigkeit zu sich zu nehmen. «Bergsteiger müssen bewusst viel trinken.» Damit verhindern sie, dass ihr Blut verdickt.



Freizeit & Co.
ANZEIGE
Wellness und Fitness

Hobbykicker brauchen gute Bauchmuskeln

Saarbrücken - Würde man nicht vermuten, ist aber so: Für Fußballspieler sind gute Bauchmuskeln wichtig. Das hat vor allem etwas mit Kopfbällen zu tun. Was genau, erklärt Oliver Ludwig von der Universität des Saarlandes.

Osteoporoserisiko mit Walken und Wandern senken

Saarbrücken - Im Alter steigt das Risiko einer Osteoporoseerkrankung. Im schlimmsten Fall bekommen Betroffene durch den Knochenschwund starke Schmerzen oder häufige Frakturen. Viel Bewegung kann dem vorbeugen.

Marktforscher: Geschäft mit Fitness-Armbändern schrumpft

Stamford - Fitness-Bänder scheinen im Aufwind, aber Marktforscher kommen zu einem überraschenden Ergebnis: Der Absatz schrumpft gerade deutlich. Die Computeruhren mit ihrem größeren Funktionsumfang machen den einfachen Schrittzählern zunehmend Konkurrenz.

Sonderveröffentlichungen
Rund um die Ernährung

Kantinen-Hits der Deutschen: Schnitzel und Currywurst

Frankfurt/Main - In der Mittagspause mögen es die Deutschen simpel: Sie greifen in der Kantine am liebsten zu Schnitzel, Currywurst und Pasta. Das zeigt eine Auswertung von 70 Millionen servierten Essen.

«test»: Pralinen sind mehrheitlich «gut»

Berlin - Momentan wandern sie wieder massenweise in die Einkaufskörbe: Pralinen haben Hochsaison. Und bei vielen überzeugen Geschmack und Qualität: Das hat die Stiftung Warentest herausgefunden.

Teeblätter während des Ziehens frei schwimmen lassen

Bonn - Jede Teesorte hat ihren ganz besonderen Geschmack. Doch der kommt nur zur vollen Entfaltung, wenn das traditionelle Heißgetränk richtig zubereitet wird. Die Zwei-Kannen-Methode hat sich dabei bewährt.

Frischer Feldsalat hat glänzende grüne Blätter

Bonn - Glänzende, grüne Blätter und eine knackige Struktur: So muss frischer Feldsalat aussehen. Worauf man bei Kauf und Aufbewahrung achten muss, erklärt der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer.

Loriot-Weine in Berlin verkostet

Berlin/Bernkastel-Kues - Produziert wird die «Oberföhringer Vogelspinne» an der Mosel - verkostet wurde sie jetzt in Berlin. «Moooment», wird mancher Loriot-Fan da denken. Gibt es die Weine etwa wirklich?

Kartoffeln erst direkt vor dem Kochen ins Wasser geben

Bonn - Wer sie richtig kocht, hat am meisten von seinen Kartoffeln. Der Verbraucherinformationsdienst aid erklärt, wie Nährstoffe und Aromen beim Kochen bewahrt werden können.

Berichte

«Movember»: Mit Schnurrbart gegen Hodenkrebs?

München - Sonst frisch rasierte Männer lassen sich einen Schnauzbart wachsen und sammeln Geld für den Kampf gegen Prostata- und Hodenkrebs. Kurz vor dem Ende der «Movember»-Aktion ist die in Deutschland zwar bekannt wie nie - mehr Geld brachte das aber noch nicht. (von Von Britta Schultejans, dpa)

Grummeln, Knacken, Pfeifen - Was Körpergeräusche bedeuten

Hamburg - Ein knurrender Magen, ein unkontrollierbarer Niesreiz oder knackende Gelenke: Unschöne Körpergeräusche gibt es viele. Oft sind sie peinlich, aber harmlos. Doch manchmal kann dahinter eine ernste Erkrankung stecken. (von Von Eva Neumann, dpa)

Wenn die Haut erblüht - Rosazea-Behandlung braucht Geduld

Bexbach - Plötzlich auftretende Gesichtsrötungen und Knötchen an Wange, Nase, Stirn und Kinn: Das können Hinweise auf Rosazea sein. Vollständig heilbar ist diese Hauterkrankung nicht - aber sie lässt sich gut in den Griff bekommen. (von Von Sabine Meuter, dpa)