05. Oktober 2012 17:32 Uhr

: Erste-Hilfe-Set in den Wanderrucksack packen

«
1/1
»

In den Wanderrucksack gehört ein Erste-Hilfe-Set - denn auf entlegenen Wegen kann es eine Weile dauern, bis Hilfe eintrifft. Foto: Patrick Pleul 

Berlin - Wer gerne und viel wandert, ist schon mal auf entlegenen, einsamen Wegen unterwegs. Gerade dann ist es wichtig, ein Erste-Hilfe-Set für den Notfall dabeizuhaben.

In einen Wanderrucksack gehört unbedingt ein Erste-Hilfe-Set. Denn auf entlegenen und unwegsamen Strecken könne es eine Weile dauern, bis professionelle Hilfe eintrifft, erläutert Volker Lischke, Sprecher der Bergwacht-Ärzte des Deutschen Roten Kreuzes. Das Set sollte Pflaster, Wundverband, Rettungsdecke, Dreieckstuch und ein Kühlelement umfassen. Zieht sich ein Wanderer eine Prellung oder Verstauchung etwa durch einen Sturz zu, befolgen er und seine Helfer am besten die PECH-Regel:

P steht für die Pause, die der Betroffene einlegen sollte, um das betroffene Körperteil nicht weiter zu belasten.

E steht für Eis und heißt, dass die verletzte Stelle so schnell wie möglich gekühlt werden sollte.

C wie Compression (Druck) meint, dass das betroffene Gelenk am besten durch einen elastischen Verband entlastet und stabilisiert wird.

H schließlich heißt, das Körperteil hochzulagern. Nach dieser Ersten Hilfe sollten Helfer einen Notruf unter 112 absetzen.

Damit es gar nicht erst zu Bergunfällen kommt, empfiehlt der Mediziner gutes Schuhwerk, das bis über die Knöchel reicht und damit vor Umknicken und Stürzen schützt. Auch die eigene Kondition dürfen Wanderer nicht überschätzen. Denn wer müde ist, stolpert schnell und kann nicht rasch genug reagieren, wenn er aus der Balance gerät. Um sich bei einsetzender Dunkelheit nicht in Gefahr zu bringen, ist es außerdem sinnvoll, eine Stirnlampe einzupacken.

Schon bei geringsten Anzeichen von Höhenkrankheit sollten Wanderer den Rückweg antreten. «Das können Kopfschmerzen, schnelle Atmung, Übelkeit oder Erbrechen sein», erklärt Prof. Ulrich Fölsch, Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin in Wiesbaden. Betroffene sollten dann mit Begleitung tiefere Lagen aufsuchen, wo es ihnen bessergeht. «Denn solche Anzeichen können schon Vorboten von einem lebensgefährlichen Hirn- oder Lungenödem sein.»

Menschen mit Gefäßkrankheiten oder starke Raucher sollten grundsätzlich nicht höher als 2500 Meter steigen, da mit zunehmender Höhe der Luftdruck und der Sauerstoffgehalt nach und nach abfallen. «Dadurch produziert das Blut mehr rote Blutkörperchen und hat eine höhere Dichte», erläutert Fölsch. Für Menschen mit Gefäßschädigungen ist das besonders gefährlich: Das Blut verdickt, und es droht eine Thrombose. Diese kann zu einer Lungenembolie und im schlimmsten Fall zum Tod führen.

Um der Höhenkrankheit vorzubeugen, sollte man seinen Körper zunächst an den veränderten Luftdruck und Sauerstoffgehalt gewöhnen. «Bergsteiger, die eine Höhe von 3000 bis 4000 Metern anstreben, legen am besten auf halber Höhe erst einmal eine ein- bis zweitägige Pause ein», rät Fölsch. Zudem sei wichtig, immer ausreichend Flüssigkeit zu sich zu nehmen. «Bergsteiger müssen bewusst viel trinken.» Damit verhindern sie, dass ihr Blut verdickt.


Freizeit & Co.
ANZEIGE
Wellness und Fitness

Sieben Tage lang - Was eine Trinkkur bewirken kann

Köln - Wasser, Wasser, Wasser! Das wird immer wieder empfohlen, wenn es um gesunde Ernährung geht. Etwas in Vergessenheit geraten ist jedoch die altbewährte Trinkkur. Wie funktioniert und was bewirkt sie?

Functional Training - Was ist dran am Trend?

Saarbrücken - Freestyle, Functional Training oder Calisthenics - diese Trainingsmethode ist derzeit schwer angesagt. Was nicht jeder weiß: Sie existiert bereits seit Jahrzehnten und erlebt gerade ein Revival. Doch was ist eigentlich so toll daran?

Naturkosmetik: Schöne Haut durch Honig

Frankfurt/Main - Honig und andere Bienenprodukte wie Gelée Royale können wahre Wunder bewirken. Sie helfen gegen Zeichen der Hautalterung und gegen Krankheiten. Für Kosmetika sind sie daher beliebte Stoffe. (von Von Andrea Abrell, dpa)

Sonderveröffentlichungen
Rund um die Ernährung

Auch ungewaschen gesund: Weißkohl enthält viele Vitamin

Bonn - Am Gemüsestand gehört er optisch nicht zu den auffälligsten Gemüsesorten, trotzdem kann der Weißkohl mit einer Besonderheit punkten: in ihm steckt vor allem viel Vitamin C. Außerdem lässt er sich einfach zubereiten.

Roh, gegart oder geröstet: So schmeckt es am besten

Ob Topinambur, Erdnüsse, Tamarillofrucht oder Kräuterseitlinge - erst durch die richtige Zubereitung entfalten Früchte und Pilze ihren vollen Geschmack und bekommen die gewünschte Konsistenz. Hier sind fünf Tipps für den optimalen Genuss.

Nährstoffmenge muss nicht jeden Tag erreicht werden

Bonn - Im Bemühen um eine gesunde Ernährung kommt es nicht darauf an, dass man jeden Tag die richtige Menge Obst und Gemüse zu sich nimmt. Es ist viel wichtiger, dass die Wochenbilanz stimmt. An einzelnen Tagen kann man also auch mal über oder unter die Stränge schlagen.

Kartoffelgerichte am besten mit Eiern kombinieren

München - Kartoffeln sind gesund und schmecken gut. Noch dazu sind sie ein natürlicher Eiweißlieferant. Damit der Körper die Proteine gut aufnehmen kann, empfiehlt es sich, Kartoffelgerichte mit Eiern zu kombinieren.

Allergene in losen Lebensmitteln müssen gekennzeichnet sein

München - Auf den Verpackungen ist zumeist angegeben, welche Allergene Lebensmittel enthalten können. Doch bei unverpackten Erzeugnissen hatten es Allergiker bisher schwer, die Risiken zu prüfen. Eine Regelung bessert hier nach.

Das passende Wasser zu Wein oder Whisky

Berlin - Ein Glas Rotwein oder Whisky hin und wieder schmeckt und erhellt das Gemüt. Den Durst stillen echte Genießer aber mit Wasser. Für das ungetrübte Geschmackserlebnis kommt es auf die Kohlensäure und Mineralien darin an.

Berichte

«Gras» auf Rezept: Überfällige Reform oder riskanter Hype?

Frankfurt/Main - In Frankfurt treffen sich Fachleute beim «Deutschen Schmerztag». Ein Thema auf dem Kongress: Cannabis auf Rezept für Schwerstkranke. Das Thema ist bei Schmerzmedizinern umstritten. (von Von Sandra Trauner, dpa)

Die bösen Vier: Fett, Zucker, Salz und Alkohol meiden

Berlin - Sie werden immer wieder verteufelt: Zutaten wie Salz und Zucker, die täglich auf unserem Speiseplan stehen, aber eigentlich schlecht für uns sein sollen. Das Gleiche gilt für Fett und Alkohol. Aber wie böse sind sie wirklich? (von Von Lea Sibbel und Julia Kirchner, dpa)

Mal traurig, mal aggressiv - Depression bei Kindern verkannt

München - «Stell dich nicht so an.» «Lach doch mal ein bisschen.» Aber weder der eine noch der andere Appell hilft. Immer häufiger stellen Ärzte bei Kindern und Jugendlichen eine Depression fest. Kinder- und Jugendpsychiater sind alarmiert. (von Von Sabine Dobel, dpa)