05. Oktober 2012 17:32 Uhr

: Erste-Hilfe-Set in den Wanderrucksack packen

«
1/1
»

In den Wanderrucksack gehört ein Erste-Hilfe-Set - denn auf entlegenen Wegen kann es eine Weile dauern, bis Hilfe eintrifft. Foto: Patrick Pleul 

Berlin - Wer gerne und viel wandert, ist schon mal auf entlegenen, einsamen Wegen unterwegs. Gerade dann ist es wichtig, ein Erste-Hilfe-Set für den Notfall dabeizuhaben.

In einen Wanderrucksack gehört unbedingt ein Erste-Hilfe-Set. Denn auf entlegenen und unwegsamen Strecken könne es eine Weile dauern, bis professionelle Hilfe eintrifft, erläutert Volker Lischke, Sprecher der Bergwacht-Ärzte des Deutschen Roten Kreuzes. Das Set sollte Pflaster, Wundverband, Rettungsdecke, Dreieckstuch und ein Kühlelement umfassen. Zieht sich ein Wanderer eine Prellung oder Verstauchung etwa durch einen Sturz zu, befolgen er und seine Helfer am besten die PECH-Regel:

P steht für die Pause, die der Betroffene einlegen sollte, um das betroffene Körperteil nicht weiter zu belasten.

E steht für Eis und heißt, dass die verletzte Stelle so schnell wie möglich gekühlt werden sollte.

C wie Compression (Druck) meint, dass das betroffene Gelenk am besten durch einen elastischen Verband entlastet und stabilisiert wird.

H schließlich heißt, das Körperteil hochzulagern. Nach dieser Ersten Hilfe sollten Helfer einen Notruf unter 112 absetzen.

Damit es gar nicht erst zu Bergunfällen kommt, empfiehlt der Mediziner gutes Schuhwerk, das bis über die Knöchel reicht und damit vor Umknicken und Stürzen schützt. Auch die eigene Kondition dürfen Wanderer nicht überschätzen. Denn wer müde ist, stolpert schnell und kann nicht rasch genug reagieren, wenn er aus der Balance gerät. Um sich bei einsetzender Dunkelheit nicht in Gefahr zu bringen, ist es außerdem sinnvoll, eine Stirnlampe einzupacken.

Schon bei geringsten Anzeichen von Höhenkrankheit sollten Wanderer den Rückweg antreten. «Das können Kopfschmerzen, schnelle Atmung, Übelkeit oder Erbrechen sein», erklärt Prof. Ulrich Fölsch, Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin in Wiesbaden. Betroffene sollten dann mit Begleitung tiefere Lagen aufsuchen, wo es ihnen bessergeht. «Denn solche Anzeichen können schon Vorboten von einem lebensgefährlichen Hirn- oder Lungenödem sein.»

Menschen mit Gefäßkrankheiten oder starke Raucher sollten grundsätzlich nicht höher als 2500 Meter steigen, da mit zunehmender Höhe der Luftdruck und der Sauerstoffgehalt nach und nach abfallen. «Dadurch produziert das Blut mehr rote Blutkörperchen und hat eine höhere Dichte», erläutert Fölsch. Für Menschen mit Gefäßschädigungen ist das besonders gefährlich: Das Blut verdickt, und es droht eine Thrombose. Diese kann zu einer Lungenembolie und im schlimmsten Fall zum Tod führen.

Um der Höhenkrankheit vorzubeugen, sollte man seinen Körper zunächst an den veränderten Luftdruck und Sauerstoffgehalt gewöhnen. «Bergsteiger, die eine Höhe von 3000 bis 4000 Metern anstreben, legen am besten auf halber Höhe erst einmal eine ein- bis zweitägige Pause ein», rät Fölsch. Zudem sei wichtig, immer ausreichend Flüssigkeit zu sich zu nehmen. «Bergsteiger müssen bewusst viel trinken.» Damit verhindern sie, dass ihr Blut verdickt.



Freizeit & Co.
ANZEIGE
Wellness und Fitness

Vom Sofa auf die Piste - Fit werden für den Skiurlaub

Leipzig - Mal eben vom Sofa auf die Skipiste? Das kann schnell übel enden. Denn nur wer in Form ist, fährt auch sicher. Wintersportler müssen sich also gut vorbereiten. Schon kleine Übungen im Alltag machen fit für den Urlaub. (von Von Julia Naue, dpa)

Nach drei Tagen Muskelkater am besten zum Arzt gehen

Köln - Laien verwechseln gelegentlich eine ernstzunehmende Verletzung mit Muskelkater. Ist der Muskelschmerz nach drei Tagen noch nicht weg, suchen Hobbysportler am besten einen Arzt auf.

Stacheliger Schönheitsspender: Aloe vera schützt die Zellen

Steinfeld - Die Kosmetikindustrie besinnt sich auf uralte Schönheitsgeheimnisse zurück. Dass Aloe vera mit vielen Vitaminen reichhaltig pflegt, wusste bereits Nofretete. (von Von Andrea Abrell, dpa)

Sonderveröffentlichungen
Rund um die Ernährung

Parmesan hat begrenzteres Ursprungsgebiet als Grana Padano

München - Die beiden italienischen Hartkäsesorten Parmesan und Grana Padano werden zwar beide aus Rohmilch hergestellt - sie unterscheiden sich aber in einigen wesentlichen Punkten.

Deutsche trinken weniger Bier

Wiesbaden - Der verregnete August hat den Deutschen die Lust aufs kühle Bier vermiest: Auch deshalb geht der Absatz der deutschen Brauereien im dritten Quartal wieder deutlich zurück.

Mit Gabeltest Garzustand von Fleisch erkennen

Schwäbisch - Ist es schon gar? Wer testen möchte ob Gulasch und Co. zum Servieren bereit sind, kann das Fleisch dem Gabeltest unterziehen. So erkennen Hobbyköche den Garzustand.

Bio-Kräutertee tatsächlich schadstoffärmer

Frankfurt/Main - Kräutertees gelten als gesundes und natürliches Getränk. Doch in vielen herkömmlichen Tees stecken Schadstoffe. Daher raten Experten auf Bio-Ware zurückzugreifen.

Weinproduktion 2014: Frankreich vorne, Deutschland Zehnter

Paris - Mehr Wein: Deutschlands Winzer haben deutlich mehr produziert und dem Land damit Platz 10 unter den Weinnationen gesichert. Weltweit sanken die Erträge dagegen und das Klima sorgte für überraschende Veränderungen in der Rangliste.

Honig aus Deutschland am ehesten ohne Schadstoffe

Frankfurt/Main - Deutsche Honige haben sich in einem Test gut geschlagen. Sie sind demnach nicht mit gentechnischen Bestandteilen und Pyrrolizidinalkaloiden ? das sind Pflanzengifte ? belastet. Bei anderen

Berichte

Hunde, Pferde und Äffchen als Seelentröster

Hannover - Ein Tier gibt keine Widerworte und erteilt keine guten Ratschläge. Auch aus diesem Grund können Vierbeiner Helfer bei der Therapie psychisch kranker Menschen sein. Die Krankenkassen übernehmen die Leistungen allerdings bisher nicht. (von Von Christina Sticht, dpa)

Nicht nur ein Hautproblem: Schuppenflechte hat viele Folgen

Kiel - Schuppenflechte ist eine genetisch bedingte, nicht heilbare Krankheit. Mit der richtigen Therapie können Betroffene die Symptome in den Griff bekommen. Der Welt-Psoriasistag am 29. Oktober will darauf aufmerksam machen. (von Von Martin Faber, dpa)

Kämpfer gegen Kinderlähmung: Salk wäre 100 Jahre alt

New - Aus ärmlichen Verhältnissen arbeitete sich Jonas Salk zu einem der erfolgreichsten Forscher der USA hoch. Er entwickelte den ersten Impfstoff, der massiv zur Polio-Eindämmung beitrug. Aber bei Kollegen war Salk nie beliebt. (von Von Christina Horsten, dpa)