05. Oktober 2012 17:32 Uhr

: Erste-Hilfe-Set in den Wanderrucksack packen

«
1/1
»

In den Wanderrucksack gehört ein Erste-Hilfe-Set - denn auf entlegenen Wegen kann es eine Weile dauern, bis Hilfe eintrifft. Foto: Patrick Pleul 

Berlin - Wer gerne und viel wandert, ist schon mal auf entlegenen, einsamen Wegen unterwegs. Gerade dann ist es wichtig, ein Erste-Hilfe-Set für den Notfall dabeizuhaben.

In einen Wanderrucksack gehört unbedingt ein Erste-Hilfe-Set. Denn auf entlegenen und unwegsamen Strecken könne es eine Weile dauern, bis professionelle Hilfe eintrifft, erläutert Volker Lischke, Sprecher der Bergwacht-Ärzte des Deutschen Roten Kreuzes. Das Set sollte Pflaster, Wundverband, Rettungsdecke, Dreieckstuch und ein Kühlelement umfassen. Zieht sich ein Wanderer eine Prellung oder Verstauchung etwa durch einen Sturz zu, befolgen er und seine Helfer am besten die PECH-Regel:

P steht für die Pause, die der Betroffene einlegen sollte, um das betroffene Körperteil nicht weiter zu belasten.

E steht für Eis und heißt, dass die verletzte Stelle so schnell wie möglich gekühlt werden sollte.

C wie Compression (Druck) meint, dass das betroffene Gelenk am besten durch einen elastischen Verband entlastet und stabilisiert wird.

H schließlich heißt, das Körperteil hochzulagern. Nach dieser Ersten Hilfe sollten Helfer einen Notruf unter 112 absetzen.

Damit es gar nicht erst zu Bergunfällen kommt, empfiehlt der Mediziner gutes Schuhwerk, das bis über die Knöchel reicht und damit vor Umknicken und Stürzen schützt. Auch die eigene Kondition dürfen Wanderer nicht überschätzen. Denn wer müde ist, stolpert schnell und kann nicht rasch genug reagieren, wenn er aus der Balance gerät. Um sich bei einsetzender Dunkelheit nicht in Gefahr zu bringen, ist es außerdem sinnvoll, eine Stirnlampe einzupacken.

Schon bei geringsten Anzeichen von Höhenkrankheit sollten Wanderer den Rückweg antreten. «Das können Kopfschmerzen, schnelle Atmung, Übelkeit oder Erbrechen sein», erklärt Prof. Ulrich Fölsch, Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin in Wiesbaden. Betroffene sollten dann mit Begleitung tiefere Lagen aufsuchen, wo es ihnen bessergeht. «Denn solche Anzeichen können schon Vorboten von einem lebensgefährlichen Hirn- oder Lungenödem sein.»

Menschen mit Gefäßkrankheiten oder starke Raucher sollten grundsätzlich nicht höher als 2500 Meter steigen, da mit zunehmender Höhe der Luftdruck und der Sauerstoffgehalt nach und nach abfallen. «Dadurch produziert das Blut mehr rote Blutkörperchen und hat eine höhere Dichte», erläutert Fölsch. Für Menschen mit Gefäßschädigungen ist das besonders gefährlich: Das Blut verdickt, und es droht eine Thrombose. Diese kann zu einer Lungenembolie und im schlimmsten Fall zum Tod führen.

Um der Höhenkrankheit vorzubeugen, sollte man seinen Körper zunächst an den veränderten Luftdruck und Sauerstoffgehalt gewöhnen. «Bergsteiger, die eine Höhe von 3000 bis 4000 Metern anstreben, legen am besten auf halber Höhe erst einmal eine ein- bis zweitägige Pause ein», rät Fölsch. Zudem sei wichtig, immer ausreichend Flüssigkeit zu sich zu nehmen. «Bergsteiger müssen bewusst viel trinken.» Damit verhindern sie, dass ihr Blut verdickt.


Freizeit & Co.
ANZEIGE
Wellness und Fitness

Den Körperkern fit machen: Was Core-Training bewirkt

Köln - Spätestens seit den Vorbereitungen der deutschen Nationalelf auf die Fußball-Weltmeisterschaft 2006 ist das «Core-Training» auch hierzulande bekannt. Anfangs als «Entengang mit Gummibändern» verspottet, ist es nun im Breitensport angekommen. Was hat es damit auf sich?

Aromatherapie: Esoterik-Wellness oder Öl mit Potenzial?

Bochum - Die Aromatherapie wird von manch einem als Quacksalberei angesehen. Allenfalls ein Wellnessfaktor wird ihr zugebilligt. Die Anwendung basiert eher auf Erfahrung als auf Wissenschaft - trotzdem haben die ätherischen Öle Potenzial. (von Von Claudia Urban, dpa)

Vermessung nonstop: Großer Fitnesstrend Gesundheits-Apps

Köln - Digitale Gesundheitsbänder und Fitness-Apps gehören derzeit zu den gewinnträchtigsten Produkten der Branche. Fitness-Studios haben diese Entwicklung erkannt: Mit einigen technischen Neuerungen könnten sie verloren gegangene Sportbegeisterte zurückgewinnen. (von Von David Fischer, dpa)

Sonderveröffentlichungen
Rund um die Ernährung

Mit übriggebliebenen Schokohasen Brötchen backen

Berlin - Zu Ostern gehört ein Schokohase. Doch oft bekommt man mehr von den süßen Langohren geschenkt, als man essen kann. Mit der Schokolade kann man einfach leckere Brötchen backen.

Bier ist Kunst - Craft Beer hat einen markanten Geschmack

Berlin - Die Brauer von Craft Beer setzen auf Handwerk und nicht auf riesige Produktionszahlen. Gefragt dabei ist traditionelle Braukunst und Experimentierfreude. Die alternative Brauer-Szene gewinnt in Deutschland an Bedeutung.

Beim Grillen ist Brennspiritus tabu

Hamburg - Beim Grillen soll die Holzkohle schnell glühen. Einige greifen dafür zu Brandbeschleunigern wie Spiritus. Doch das ist gefährlich. Außerdem verdirbt der den Geschmack. Besser beraten sind Grillfreunde mit Anzündhilfen.

Zu echtem Pesto Genovese gehört Parmesan und Olivenöl

München - Wer sich nicht die Mühe machen möchte, Pesto Genovese selbst zuzubereiten, greift am besten zu einem Glas im Supermarkt. Verbraucher sollten jedoch darauf achten, dass die Speise die richtigen Zutaten enthält.

Listerien im Käse? - Rückruf von drei Sorten

Cölbe - Der Hof Fleckenbühl ruft drei Bio-Rohmilchkäsesorten zurück. Betroffen sind drei spezielle Sorten mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 9. April 2015. Das Unternehmen weist darauf hin, den Käse nicht zu essen. Die Produkte können zurückgegeben werden.

Brezeln nicht mit Brot lagern

München - Backwaren sollen möglichst lange frisch und knusprig bleiben. Eine Regel dafür ist: salzige Backwaren getrennt von Brot aufbewahren. Wer das jetzt erst erfährt und trockene Brötchen zu Hause hat, der kann sie einfach weiterverarbeiten.

Berichte

Bloggen gegen Tumor «Henry»: Im Netz ist Krebs kein Tabu

Berlin - Wer schwer erkrankt, steht vor der Frage: Wem sag ich's - und wie? Aus den USA kommt der Trend, die eigene Krankengeschichte online mit der ganzen Welt zu teilen. In Berlin hat das eine Bloggerin gewagt. (von Von Gisela Gross, dpa)

Das Smartphone als Helfer für Manisch-Depressive

Dresden - Übertrieben euphorisch, zutiefst betrübt - Patienten, die an einer bipolaren Störung erkrankt sind, schwanken zwischen Extremen. Mit moderner Technik will die Dresdner Uniklinik Betroffenen helfen. (von Von Christiane Raatz, dpa)

Schöne Zähne - Veneers verblenden verfärbte Stellen

Berlin - Veneers: Das sind dünne Verschalungen für die Zähne. Sie sorgen dafür, dass das Gebiss weiß, ebenmäßig und lückenlos aussieht. Kostengünstig sind Veneers allerdings nicht, und sie müssen aus eigener Tasche bezahlt werden. Es gibt auch Alternativen. (von Von Sabine Meuter, dpa)