05. Oktober 2012 17:32 Uhr

: Erste-Hilfe-Set in den Wanderrucksack packen

«
1/1
»

In den Wanderrucksack gehört ein Erste-Hilfe-Set - denn auf entlegenen Wegen kann es eine Weile dauern, bis Hilfe eintrifft. Foto: Patrick Pleul 

Berlin - Wer gerne und viel wandert, ist schon mal auf entlegenen, einsamen Wegen unterwegs. Gerade dann ist es wichtig, ein Erste-Hilfe-Set für den Notfall dabeizuhaben.

In einen Wanderrucksack gehört unbedingt ein Erste-Hilfe-Set. Denn auf entlegenen und unwegsamen Strecken könne es eine Weile dauern, bis professionelle Hilfe eintrifft, erläutert Volker Lischke, Sprecher der Bergwacht-Ärzte des Deutschen Roten Kreuzes. Das Set sollte Pflaster, Wundverband, Rettungsdecke, Dreieckstuch und ein Kühlelement umfassen. Zieht sich ein Wanderer eine Prellung oder Verstauchung etwa durch einen Sturz zu, befolgen er und seine Helfer am besten die PECH-Regel:

P steht für die Pause, die der Betroffene einlegen sollte, um das betroffene Körperteil nicht weiter zu belasten.

E steht für Eis und heißt, dass die verletzte Stelle so schnell wie möglich gekühlt werden sollte.

C wie Compression (Druck) meint, dass das betroffene Gelenk am besten durch einen elastischen Verband entlastet und stabilisiert wird.

H schließlich heißt, das Körperteil hochzulagern. Nach dieser Ersten Hilfe sollten Helfer einen Notruf unter 112 absetzen.

Damit es gar nicht erst zu Bergunfällen kommt, empfiehlt der Mediziner gutes Schuhwerk, das bis über die Knöchel reicht und damit vor Umknicken und Stürzen schützt. Auch die eigene Kondition dürfen Wanderer nicht überschätzen. Denn wer müde ist, stolpert schnell und kann nicht rasch genug reagieren, wenn er aus der Balance gerät. Um sich bei einsetzender Dunkelheit nicht in Gefahr zu bringen, ist es außerdem sinnvoll, eine Stirnlampe einzupacken.

Schon bei geringsten Anzeichen von Höhenkrankheit sollten Wanderer den Rückweg antreten. «Das können Kopfschmerzen, schnelle Atmung, Übelkeit oder Erbrechen sein», erklärt Prof. Ulrich Fölsch, Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin in Wiesbaden. Betroffene sollten dann mit Begleitung tiefere Lagen aufsuchen, wo es ihnen bessergeht. «Denn solche Anzeichen können schon Vorboten von einem lebensgefährlichen Hirn- oder Lungenödem sein.»

Menschen mit Gefäßkrankheiten oder starke Raucher sollten grundsätzlich nicht höher als 2500 Meter steigen, da mit zunehmender Höhe der Luftdruck und der Sauerstoffgehalt nach und nach abfallen. «Dadurch produziert das Blut mehr rote Blutkörperchen und hat eine höhere Dichte», erläutert Fölsch. Für Menschen mit Gefäßschädigungen ist das besonders gefährlich: Das Blut verdickt, und es droht eine Thrombose. Diese kann zu einer Lungenembolie und im schlimmsten Fall zum Tod führen.

Um der Höhenkrankheit vorzubeugen, sollte man seinen Körper zunächst an den veränderten Luftdruck und Sauerstoffgehalt gewöhnen. «Bergsteiger, die eine Höhe von 3000 bis 4000 Metern anstreben, legen am besten auf halber Höhe erst einmal eine ein- bis zweitägige Pause ein», rät Fölsch. Zudem sei wichtig, immer ausreichend Flüssigkeit zu sich zu nehmen. «Bergsteiger müssen bewusst viel trinken.» Damit verhindern sie, dass ihr Blut verdickt.


Freizeit & Co.
ANZEIGE
Wellness und Fitness

Kampf der schlechten Laune - Licht, Bewegung und Schokolade

Saarbrücken - Das trübe Wetter dauert seit Monaten an. Müdigkeit und miese Stimmung sind da bei vielen vorprogrammiert. Man kann sich dem hingeben und schlecht gelaunt durch den Tag gehen - oder dem Winterblues den Kampf ansagen. Und so klappt es:

Neuer Gesundheitstrend: Kneippen im eigenen Badezimmer

Köln (dpa/tmn) - Wassertreten, eiskalte Schenkelduschen und Fußbäder mit Kräutern: Kneipp-Kuren fördern die Gesundheit. Da das Badezimmer immer mehr zum Wellnessraum wird, verwundert es nicht, dass Einrichter nun auch Fußbecken und Kneippschläuche einbauen. (von Gespräch: Simone Andrea Mayer, dpa)

Fit werden im Alltag: Die Energie des jungen Jahres nutzen

Saarbrücken - 2015 ist jung, die guten Vorsätze sind noch frisch. Ideale Bedingungen also, aktiv und gesund ins Jahr zu starten. Wie das mit einfachen Mitteln im Alltag gelingt, erklärt die Sportexpertin Uschi Moriabadi.

Sonderveröffentlichungen
Rund um die Ernährung

Kohlköpfe brauchen keine extra Wäsche

Berlin - Während Salatköpfe gründlich gereinigt werden müssen, haben es Hobbyköche mit einem Kohlkopf wesentlich einfacher - bei ihm können nur die äußersten Blätter verschmutzt sein. Daher erfordert auch die Zubereitung viel weniger Aufwand.

Rückruf von Pasta-Gericht - Möglicher Bakterienbefall

Remscheid - Pasta-Liebhaber aufgepasst. Der Discounter Netto hat die «Spinat-Ricotta-Tortelloni» der Marke «Mondo Italiano» zurückgerufen. Wer das betroffene Produkt gekauft hat, sollte es nicht essen.

Alnatura ruft Sesammus zurück - Salmonellen nachgewiesen

Bickenbach - Salmonellen-Gefahr bei Paste aus Sesammus. Deshalb ruft das Bio-Handelsunternehmen Alnatura diese Gläser mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 9. Mai 2016 zurück.

Für Smoothies nur ein Drittel Grünzeug nehmen

Berlin - Grüne Smoothies sind super gesund und machen ordentlich satt. Damit die Rohkost-Drinks auch lecker schmecken, brauchen sie aber eine gute Portion Obst.

Brunnenkresse und Japan-Senf bekämpfen Bakterien

Berlin - Viele Kräuter aus dem Garten enthalten Senföle, die Erkältungen vorbeugen können. Sie wirken entzündungshemmend und bekämpfen Bakterien. Dazu zählen beispielsweise Japan-Senf und die Brunnenkresse. Und wie bereitet man sie zu?

Fisch vor dem Tieffrieren eine Glasur verpassen

Bonn - Wer einen ganzen Fisch gekauft hat, diesen aber nicht direkt verarbeiten will, sollte eine Glasur aus einer feinen Eisschicht anwenden. Diese macht einen tiefgefrorenen ganzen Fisch länger haltbar.

Berichte

Forscher suchen Wege zur Verlangsamung des Alterns

Rostock - Ein langes Leben bei guter Gesundheit wünschen sich wohl die meisten Menschen. Nur wie geht das? Rostocker Forscher wollen mit einem Langzeitprojekt dem Altern auf die Spur kommen. (von Von Joachim Mangler, dpa)

Entspannung unmöglich: Das Restless-Legs-Syndrom

München - Es zuckt in den Beinen, unkontrolliert und oft sogar unwissentlich: Das sogenannte Syndrom der unruhigen Beine macht sich vor allem in der Nacht bemerkbar. Helfen kann eine Ursachenforschung. (von Von Nicola Menke, dpa)

Die Mischung macht's: Psychotherapie und Medikamente

München - Psychotherapie oder Medikamente? Die Frage ist erstens nicht pauschal zu beantworten und zweitens sogar falsch gestellt. Denn oft ist die richtige Behandlung bei psychischen Problemen die intelligente Kombination aus beidem. (von Von Arnd Petry, dpa)