02. Oktober 2012 11:32 Uhr

: Keine Nagelschere - Die richtige Fußpflege für Diabetiker

«
1/1
»

Diabetiker haben häufig sehr sensible Füße - und sollten sie entsprechend pflegen. Foto: dpa-infocom 

Berlin - Diabetiker haben häufig Probleme mit ihren Füßen. Wunden heilen schlechter, selbst Fußpilz wird schnell zum Problem. Ralf Lobmann von der Deutschen Diabetes Gesellschaft erklärt, worauf Diabetiker achten sollten.

Tausende Diabetiker verlieren jährlich einen Fuß durch ihre Krankheit - dabei ließen sich solche Amputationen mit der richtigen Pflege oft vermeiden. «Ich darf meine Nägel zum Beispiel niemals selbst mit scharfen Gegenständen schneiden», sagt Ralf Lobmann von der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG). Schere und Knipser sind für die Fußnägel also tabu - stattdessen verwenden Diabetiker besser nur Bimssteine und Feilen. So sinkt das Risiko, sich selbst zu verletzen. Da Fußwunden bei Diabetikern schlecht heilen, können sie schlimmstenfalls eine Amputation zur Folge haben.

Jährlich werden der DDG zufolge 40 000 Fußamputationen bei Diabetikern vorgenommen. Davon wären 80 Prozent laut den Experten vermeidbar, wenn Fußwunden schneller und besser behandelt würden. «Das Problem wird zu häufig bagatellisiert», warnt Lobmann.

Diabetiker bekommen nicht nur leichter Fußwunden als andere - die Wunden heilen auch schlechter. Für die sensiblen Füße sind vor allem zwei Erkrankungen verantwortlich: eine Nervenschädigung (Neuropathie) oder die sogenannte periphere arterielle Verschlusskrankheit. Das bedeutet, dass der Blutfluss in den Beinen und Füßen gestört ist. Beide Krankheiten sind bei Diabetikern häufiger verbreitet und können das diabetische Fußsyndrom auslösen. Der Fuß entzündet sich und heilt nicht mehr von alleine. Notfalls muss er dann amputiert werden.

Um dem vorzubeugen, ist Fußhygiene für Diabetiker besonders wichtig. So sollten die Zehenzwischenräume nach dem Duschen immer gut abgetrocknet werden, rät Lobmann. Denn auch Fußpilz wird für Diabetiker schnell zur Gefahr. Ein weiteres No-Go: barfuß laufen. Dabei lauern Bakterien und Keime, für die Diabetikerfüße anfälliger sind.

«Eines der häufigsten Fehlverhalten ist aber, das falsche Schuhwerk zu tragen», sagt Lobmann. Leidet ein Diabetiker an einer Nervenschädigung, verliert er das Gefühl in seinen Füßen. «Enge Schuhe geben ihm dann ein besseres Gefühl.» Der Gang fühlt sich dank enger Schuhe sicherer an. Aber Druckstellen und Blasen entstehen. Wegen des Gefühlsverlusts in den Füßen entdeckt der Betroffene sie oft zu spät.

Deshalb lautet Lobmanns wichtigster Tipp auch, den Fuß jeden Tag mit einem Spiegel zu inspizieren. «Und bei der kleinsten Verletzung direkt zum Arzt.» Eine Liste von Einrichtungen, die sich auf den Diabetischen Fuß spezialisiert haben, ist auf der Webseite der DDG zu finden.


Freizeit & Co.
ANZEIGE
Wellness und Fitness

Kampf der schlechten Laune - Licht, Bewegung und Schokolade

Saarbrücken - Das trübe Wetter dauert seit Monaten an. Müdigkeit und miese Stimmung sind da bei vielen vorprogrammiert. Man kann sich dem hingeben und schlecht gelaunt durch den Tag gehen - oder dem Winterblues den Kampf ansagen. Und so klappt es:

Neuer Gesundheitstrend: Kneippen im eigenen Badezimmer

Köln (dpa/tmn) - Wassertreten, eiskalte Schenkelduschen und Fußbäder mit Kräutern: Kneipp-Kuren fördern die Gesundheit. Da das Badezimmer immer mehr zum Wellnessraum wird, verwundert es nicht, dass Einrichter nun auch Fußbecken und Kneippschläuche einbauen. (von Gespräch: Simone Andrea Mayer, dpa)

Fit werden im Alltag: Die Energie des jungen Jahres nutzen

Saarbrücken - 2015 ist jung, die guten Vorsätze sind noch frisch. Ideale Bedingungen also, aktiv und gesund ins Jahr zu starten. Wie das mit einfachen Mitteln im Alltag gelingt, erklärt die Sportexpertin Uschi Moriabadi.

Sonderveröffentlichungen
Rund um die Ernährung

Alnatura ruft Sesammus zurück - Salmonellen nachgewiesen

Bickenbach - Salmonellen-Gefahr bei Paste aus Sesammus. Deshalb ruft das Bio-Handelsunternehmen Alnatura diese Gläser mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 9. Mai 2016 zurück.

Für Smoothies nur ein Drittel Grünzeug nehmen

Berlin - Grüne Smoothies sind super gesund und machen ordentlich satt. Damit die Rohkost-Drinks auch lecker schmecken, brauchen sie aber eine gute Portion Obst.

Brunnenkresse und Japan-Senf bekämpfen Bakterien

Berlin - Viele Kräuter aus dem Garten enthalten Senföle, die Erkältungen vorbeugen können. Sie wirken entzündungshemmend und bekämpfen Bakterien. Dazu zählen beispielsweise Japan-Senf und die Brunnenkresse. Und wie bereitet man sie zu?

Fisch vor dem Tieffrieren eine Glasur verpassen

Bonn - Wer einen ganzen Fisch gekauft hat, diesen aber nicht direkt verarbeiten will, sollte eine Glasur aus einer feinen Eisschicht anwenden. Diese macht einen tiefgefrorenen ganzen Fisch länger haltbar.

Quinoa ist die Proteinbombe unter den Getreidearten

Bonn - Kleine weiße Körner, die nichts mit Vogelfutter zu tun haben: Quinoa ist eine glutenfreie Getreidesorte. Somit eignen sich die Körner für Menschen, die allergisch auf den Eiweißstoff in Weizen, Roggen und anderen Getreidesorten reagieren.

Gotteslachs eignet sich gut zum Braten und Grillen

Berlin - Er ist optisch ein Hingucker: der Gotteslachs, auch Opah genannt. Sein Fleisch ist fest und sehr schmackhaft. Am besten wird er gegrillt oder gebraten.

Berichte

Forscher suchen Wege zur Verlangsamung des Alterns

Rostock - Ein langes Leben bei guter Gesundheit wünschen sich wohl die meisten Menschen. Nur wie geht das? Rostocker Forscher wollen mit einem Langzeitprojekt dem Altern auf die Spur kommen. (von Von Joachim Mangler, dpa)

Entspannung unmöglich: Das Restless-Legs-Syndrom

München - Es zuckt in den Beinen, unkontrolliert und oft sogar unwissentlich: Das sogenannte Syndrom der unruhigen Beine macht sich vor allem in der Nacht bemerkbar. Helfen kann eine Ursachenforschung. (von Von Nicola Menke, dpa)

Die Mischung macht's: Psychotherapie und Medikamente

München - Psychotherapie oder Medikamente? Die Frage ist erstens nicht pauschal zu beantworten und zweitens sogar falsch gestellt. Denn oft ist die richtige Behandlung bei psychischen Problemen die intelligente Kombination aus beidem. (von Von Arnd Petry, dpa)