02. Oktober 2012 11:32 Uhr

: Keine Nagelschere - Die richtige Fußpflege für Diabetiker

«
1/1
»

Diabetiker haben häufig sehr sensible Füße - und sollten sie entsprechend pflegen. Foto: dpa-infocom 

Berlin - Diabetiker haben häufig Probleme mit ihren Füßen. Wunden heilen schlechter, selbst Fußpilz wird schnell zum Problem. Ralf Lobmann von der Deutschen Diabetes Gesellschaft erklärt, worauf Diabetiker achten sollten.

Tausende Diabetiker verlieren jährlich einen Fuß durch ihre Krankheit - dabei ließen sich solche Amputationen mit der richtigen Pflege oft vermeiden. «Ich darf meine Nägel zum Beispiel niemals selbst mit scharfen Gegenständen schneiden», sagt Ralf Lobmann von der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG). Schere und Knipser sind für die Fußnägel also tabu - stattdessen verwenden Diabetiker besser nur Bimssteine und Feilen. So sinkt das Risiko, sich selbst zu verletzen. Da Fußwunden bei Diabetikern schlecht heilen, können sie schlimmstenfalls eine Amputation zur Folge haben.

Jährlich werden der DDG zufolge 40 000 Fußamputationen bei Diabetikern vorgenommen. Davon wären 80 Prozent laut den Experten vermeidbar, wenn Fußwunden schneller und besser behandelt würden. «Das Problem wird zu häufig bagatellisiert», warnt Lobmann.

Diabetiker bekommen nicht nur leichter Fußwunden als andere - die Wunden heilen auch schlechter. Für die sensiblen Füße sind vor allem zwei Erkrankungen verantwortlich: eine Nervenschädigung (Neuropathie) oder die sogenannte periphere arterielle Verschlusskrankheit. Das bedeutet, dass der Blutfluss in den Beinen und Füßen gestört ist. Beide Krankheiten sind bei Diabetikern häufiger verbreitet und können das diabetische Fußsyndrom auslösen. Der Fuß entzündet sich und heilt nicht mehr von alleine. Notfalls muss er dann amputiert werden.

Um dem vorzubeugen, ist Fußhygiene für Diabetiker besonders wichtig. So sollten die Zehenzwischenräume nach dem Duschen immer gut abgetrocknet werden, rät Lobmann. Denn auch Fußpilz wird für Diabetiker schnell zur Gefahr. Ein weiteres No-Go: barfuß laufen. Dabei lauern Bakterien und Keime, für die Diabetikerfüße anfälliger sind.

«Eines der häufigsten Fehlverhalten ist aber, das falsche Schuhwerk zu tragen», sagt Lobmann. Leidet ein Diabetiker an einer Nervenschädigung, verliert er das Gefühl in seinen Füßen. «Enge Schuhe geben ihm dann ein besseres Gefühl.» Der Gang fühlt sich dank enger Schuhe sicherer an. Aber Druckstellen und Blasen entstehen. Wegen des Gefühlsverlusts in den Füßen entdeckt der Betroffene sie oft zu spät.

Deshalb lautet Lobmanns wichtigster Tipp auch, den Fuß jeden Tag mit einem Spiegel zu inspizieren. «Und bei der kleinsten Verletzung direkt zum Arzt.» Eine Liste von Einrichtungen, die sich auf den Diabetischen Fuß spezialisiert haben, ist auf der Webseite der DDG zu finden.



Freizeit & Co.
ANZEIGE
Wellness und Fitness

Online-Fitness-Anbieter - Fit mit dem Internet

Stuttgart - Nicht alle potenziellen Kunden können Fitnessstudios für sich begeistern - etwa die, denen schon der Weg dorthin zu weit ist. An denen wollen nun Online-Fitness-Anbieter verdienen. (von Von Antonia Lange, dpa)

Auf dem Trimm-dich-Pfad Ausdauer und Kraft trainieren

Saarbrücken - Sie waren eine Weile aus der Mode, nun finden sie sich in Parks und Wäldern wieder öfter: Trimm-dich-Pfade sind angesagt - besonders bei Menschen, die Sport und frische Luft verbinden wollen.

Unfälle in Kletterhallen - Leichtsinn vor dem Fall

München - Alpinkletterer rümpften früher die Nase. Aber inzwischen hat sich das Klettern in der Halle etabliert. Immer mehr Menschen steigen damit in den Sport ein. Unfälle sind selten - und gehen oft auf Leichtsinn zurück. (von Von Sabine Dobel, dpa)

Sonderveröffentlichungen
Rund um die Ernährung

Fladen für Wraps sind schnell selbst gemacht

Bonn - Mehl, Wasser, Backpulver und Salz: Mehr braucht es nicht, um die Fladen für Wraps selbst zu machen. Mit frischen Zutaten gefüllt sind sie eine echte mexikanische Delikatesse.

Alkoholfreies Bier enthält meist noch einen Rest Alkohol

München - Bei der Herstellung von alkoholfreiem Bier behält das Getränk immer ein geringfügigen Rest an Alkohol. Das sorgt laut dem Deutschen Brauer-Bund für den nötigen Biergeschmack.

Butterpreise geraten ins Rutschen

Essen - Supermärkte und Discounter setzen den Rotstift an: Butter wird im Einkauf deutlich billiger - auch dank des russischen Importstopps. Geraten bald auch die Preise für Frischmilch und Joghurt unter Druck?

Honigherkunft selten eindeutig nachvollziehbar

Rostock - Bei Honig ist es für Verbraucher nicht immer einfach zu erkennen, aus welchem Land er kommt. Die Vorschrift für die Ursprungsangabe lässt einige Ungenauigkeiten zu.

«test»: Günstig ist bei Studentenfutter selten gut

Berlin - Studentenfutter liefert gesunde Fette und wichtige Proteine fürs Gehirn. Die Stiftung Warentest hat 20 Produkte untersucht - 11 von ihnen bekamen höchstens die Note «befriedigend». Oft gilt: Was mehr kostet, ist auch besser.

Günstiger als Chia-Samen: Nüsse liefern wichtige Fettsäuren

München - Die Samen der Chia-Pflanze aus Mexiko gelten als sehr gesund. Allerdings sind sie sehr teuer. Wer nicht so viel Geld ausgeben möchte, kann stattdessen zu Leinsamen und Nüssen greifen.

Berichte

Problem Beckenendlage - Der richtige Dreh fürs Kind zählt

Berlin - Liegt ein Baby in Beckenendlage, wird in vielen Kliniken per Kaiserschnitt entbunden. Vorher kann dem Kind aber der richtige Dreh gegeben werden, um eine normale Geburt zu ermöglichen. Indische Brücke, Moxakraut oder äußere Wendung - was hilft? (von Von Tom Nebe, dpa)

Mitten ins Herz - Neuer Verdacht gegen Organ-Chirurgen

Berlin - Vor genau zwei Jahren erschütterte der erste große deutsche Organspende-Skandal die Uniklinik Göttingen. Nun steht auch das Deutsche Herzzentrum in Berlin unter Verdacht. Der Fall kann eine Folge verbesserter Kontrollen sein. (von Von Ulrike von Leszczynski, dpa)

Wendepunkt im Leben: Auch Kinder können Schlaganfälle bekommen

Bremen - Einen Schlaganfall halten viele Menschen für eine typische Alterserscheinung. Doch auch Kinder können schon einen bekommen. Das wirft die betroffene Familien oft völlig aus der Bahn. Aber es gibt Hilfen für sie und ihr Kind. (von Von Nina C. Zimmermann, dpa)