02. Oktober 2012 11:32 Uhr

: Keine Nagelschere - Die richtige Fußpflege für Diabetiker

«
1/1
»

Diabetiker haben häufig sehr sensible Füße - und sollten sie entsprechend pflegen. Foto: dpa-infocom 

Berlin - Diabetiker haben häufig Probleme mit ihren Füßen. Wunden heilen schlechter, selbst Fußpilz wird schnell zum Problem. Ralf Lobmann von der Deutschen Diabetes Gesellschaft erklärt, worauf Diabetiker achten sollten.

Tausende Diabetiker verlieren jährlich einen Fuß durch ihre Krankheit - dabei ließen sich solche Amputationen mit der richtigen Pflege oft vermeiden. «Ich darf meine Nägel zum Beispiel niemals selbst mit scharfen Gegenständen schneiden», sagt Ralf Lobmann von der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG). Schere und Knipser sind für die Fußnägel also tabu - stattdessen verwenden Diabetiker besser nur Bimssteine und Feilen. So sinkt das Risiko, sich selbst zu verletzen. Da Fußwunden bei Diabetikern schlecht heilen, können sie schlimmstenfalls eine Amputation zur Folge haben.

Jährlich werden der DDG zufolge 40 000 Fußamputationen bei Diabetikern vorgenommen. Davon wären 80 Prozent laut den Experten vermeidbar, wenn Fußwunden schneller und besser behandelt würden. «Das Problem wird zu häufig bagatellisiert», warnt Lobmann.

Diabetiker bekommen nicht nur leichter Fußwunden als andere - die Wunden heilen auch schlechter. Für die sensiblen Füße sind vor allem zwei Erkrankungen verantwortlich: eine Nervenschädigung (Neuropathie) oder die sogenannte periphere arterielle Verschlusskrankheit. Das bedeutet, dass der Blutfluss in den Beinen und Füßen gestört ist. Beide Krankheiten sind bei Diabetikern häufiger verbreitet und können das diabetische Fußsyndrom auslösen. Der Fuß entzündet sich und heilt nicht mehr von alleine. Notfalls muss er dann amputiert werden.

Um dem vorzubeugen, ist Fußhygiene für Diabetiker besonders wichtig. So sollten die Zehenzwischenräume nach dem Duschen immer gut abgetrocknet werden, rät Lobmann. Denn auch Fußpilz wird für Diabetiker schnell zur Gefahr. Ein weiteres No-Go: barfuß laufen. Dabei lauern Bakterien und Keime, für die Diabetikerfüße anfälliger sind.

«Eines der häufigsten Fehlverhalten ist aber, das falsche Schuhwerk zu tragen», sagt Lobmann. Leidet ein Diabetiker an einer Nervenschädigung, verliert er das Gefühl in seinen Füßen. «Enge Schuhe geben ihm dann ein besseres Gefühl.» Der Gang fühlt sich dank enger Schuhe sicherer an. Aber Druckstellen und Blasen entstehen. Wegen des Gefühlsverlusts in den Füßen entdeckt der Betroffene sie oft zu spät.

Deshalb lautet Lobmanns wichtigster Tipp auch, den Fuß jeden Tag mit einem Spiegel zu inspizieren. «Und bei der kleinsten Verletzung direkt zum Arzt.» Eine Liste von Einrichtungen, die sich auf den Diabetischen Fuß spezialisiert haben, ist auf der Webseite der DDG zu finden.



Freizeit & Co.
ANZEIGE
Wellness und Fitness

Stacheliger Schönheitsspender: Aloe vera schützt die Zellen

Steinfeld - Die Kosmetikindustrie besinnt sich auf uralte Schönheitsgeheimnisse zurück. Dass Aloe vera mit vielen Vitaminen reichhaltig pflegt, wusste bereits Nofretete. (von Von Andrea Abrell, dpa)

Joggen im Herbst: So trainieren Läufer bei Kälte

Saarbrücken - Es gibt kein schlechtes Wetter, nur falsche Kleidung. Dieses Sprichwort trifft auch aufs Laufen zu. Wer das Zwiebelprinzip und einige andere Tipps befolgt, kann auch bei Kälte durchstarten.

Reiz der Senkrechten: Klettern zwischen Trendsport und Passion

Mainz - Einst Aussteiger-Sport, heute Fitness-Trend: Immer mehr Menschen zieht es an die steilen Wände - ob in Kletterhallen oder in Felslandschaften. Dort stoßen sie an ihre eigenen Grenzen. (von Von Susanne Popp, dpa)

Sonderveröffentlichungen
Rund um die Ernährung

Weinproduktion 2014: Frankreich vorne, Deutschland Zehnter

Paris - Mehr Wein: Deutschlands Winzer haben deutlich mehr produziert und dem Land damit Platz 10 unter den Weinnationen gesichert. Weltweit sanken die Erträge dagegen und das Klima sorgte für überraschende Veränderungen in der Rangliste.

Honig aus Deutschland am ehesten ohne Schadstoffe

Frankfurt/Main - Deutsche Honige haben sich in einem Test gut geschlagen. Sie sind demnach nicht mit gentechnischen Bestandteilen und Pyrrolizidinalkaloiden ? das sind Pflanzengifte ? belastet. Bei anderen

«test»: Schwarzer Tee oft stark mit Schadstoffen belastet

Berlin - Schwarzer Tee enthält oft Schadstoffe, die im Verdacht stehen, Krebs zu erregen. Zu diesem Ergebnis kommt die Stiftung Warentest in einer Untersuchung.

Quitten nicht neben anderen Früchten aufbewahren

Bonn - Quitten eignen sich für Konfitüren, Kompott und in Broten. Die Früchte sind wahre Duftspender. Deshalb sollte man sie auch getrennt von anderem Obst aufbewahren.

Für Pellkartoffeln reicht wenig Wasser aus

Bonn - Pellkartoffeln mit Quark - das passt eigentlich immer. Die Erdäpfel gelingen im Kochtopf dabei auch, wenn die Knollen beim Kochen nicht komplett mit Wasser bedeckt sind.

Eiweiß in kleineren Mengen über den Tag verteilt aufnehmen

München - Jeder Mensch sollte täglich 50 bis 55 Gramm Eiweiß zu sich nehmen. Ideal ist es, dieses in kleineren Mengen von 10 bis 25 Gramm über den Tag zu verteilen.

Berichte

Das zweite Gesicht aus Silikon

Berlin - Menschen mit Tumoren im Gesicht leiden mehrfach: An der Krankheit und an der sichtbaren Entstellung. An der Berliner Charité gibt es eines der wenigen Fachzentren Deutschlands, die künstliche Gesichtsteile für Betroffene anfertigen. (von Von Andrea Barthélémy, dpa)

Adipositas bekämpfen - Was gegen extremes Übergewicht hilft

Köln - Ein Fünftel der Deutschen ist nicht nur übergewichtig, sondern adipös, also fettleibig. Um die Erkrankung in den Griff zu bekommen, ist eine Umstellung der Ernährung und eine Bewegungs- und Psychotherapie sinnvoll. Manchmal geht das nur in einer Klinik. (von Von Matthias Jung, dpa)

Sprechstörung: Gegen Stottern gibt es keine Wunderpille

Berlin - Peinlichkeiten, Niederlagen, Kränkungen: Stotternde haben nicht nur mit ihrer Stimme, sondern auch mit Reaktionen von Mitmenschen zu kämpfen. Umso mehr hoffen sie auf Therapien - zumindest bei Erwachsenen geht es dabei um Besserung, nicht um Heilung. (von Von Annett Stein, dpa)