27. September 2012 19:31 Uhr

: Lungenärzte warnen - Passivrauchen nicht unterschätzen

«
1/1
»

Die Gefahr endlich ernst nehmen: Schon der Qualm weniger Zigaretten kann der Gesundheit schaden. Foto: Peter Steffen 

Karlsruhe - Eine Stunde in einem Raum, in dem viel geraucht wird, entspricht einer aktiv gerauchten Zigarette. Dennoch wird die Gefahr des Passivrauchens nach wie vor unterschätzt. Ärzte schlagen Alarm.

Die Gefahr des Passivrauchens wird nach Ansicht von Lungenärzten noch immer unterschätzt: In Deutschland sterben jährlich etwa 3300 Menschen, weil sie Zigarettenrauch von anderen ausgesetzt sind. Die Zahl ist vergleichbar mit den Verkehrstoten. «Mehr Schutz für Passivraucher», lautete deshalb der Appell bei der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie (27. bis 29. September), die am Donnerstag in Karlsruhe begann.

«Eine Stunde in einem Raum, in dem viel geraucht wird, entspricht ungefähr einer aktiv gerauchten Zigarette», sagte Johannes Schildge, Chefarzt für Lungenheilkunde an den Karlsruher Vincentius-Kliniken. Gerade für Kinder sei der Qualm eine starke Belastung. Schon wenig Zigarettenrauch könne zu Krankheiten führen.

Schildge forderte einen konsequenten Nichtraucherschutz in der Gastronomie: «Wo Arbeitnehmer betroffen sind, muss es Schutzmechanismen geben.» In den Bundesländern gebe es derzeit sehr unterschiedliche Regelungen für Restaurants, Bars und Kneipen.

Die Fachtagung informiert auch über neue Entwicklungen bei der Lungentransplantation. Bundesweit werden ungefähr 300 Lungen pro Jahr verpflanzt - 550 Patienten stehen auf der Warteliste. Nur jede fünfte Spenderlunge ist für eine Transplantation geeignet. Wissenschaftler verfolgen jetzt einen neuen Ansatz: Anstatt die Spenderlunge nach der Entnahme zu kühlen, soll sie auf Körpertemperatur gehalten werden. «Damit können wir besser untersuchen, ob sich das Organ zur Transplantation eignet», sagte Dirk Wagnetz von der Uniklinik Freiburg. «Wir hoffen, künftig zumindest zwei oder drei von fünf Lungen transplantieren zu können.»

Wagnetz zeigte sich zufrieden mit der neuen Verteilungspraxis bei Spenderlungen. Seit Dezember 2011 kommt es nicht mehr auf die Wartezeit des Patienten an. Stattdessen entscheiden Dringlichkeit und Erfolgsaussichten über die Vergabe.


Freizeit & Co.
ANZEIGE
Wellness und Fitness

Fisch statt Feile - Saugbarben als Fußpflegerhelfer

Fisch statt Feile - in vielen Städten wuseln Saugbarben in Aquarien als Fußpfleger. Auch Menschen mit Hautkrankheiten schwören auf «Dr. Fish» zur Linderung der Symptome. Doch Dermatologen und Tierschützer sind skeptisch. (von Von Birgitta von Gyldenfeldt, dpa)

Hilft noch mal das gleiche Training gegen Muskelkater?

Köln - Wer sich am Tag nach dem Training vor lauter Muskelkater kaum bewegen kann, dem wird oft geraten: Wieder Bewegung oder sogar genau das gleiche Fitnessprogramm wie am Vortag helfen und lindern die Schmerzen. Aber stimmt das eigentlich?

Schmerzen im Schienbein: So heilen Shin Splints

Frankfurt - Es drückt, es schmerzt, es dauert: Das Schienbeinkanten-Syndrom ist eine typische Läuferverletzung, die nicht leicht zu behandeln ist. Einlagen oder Physiotherapie können helfen. Doch vor allem ist eine Sportpause sinnvoll - womit sich manche Betroffene schwertun. (von Von Matthias Jung, dpa)

Sonderveröffentlichungen
Rund um die Ernährung

Rohmilchkäse wegen Listerien zurückgerufen

Cölbe - Nachdem beim Bio-Rohmilchkäse von Hof Fleckenbühl gesundheitsgefährdende Keime festgestellt wurden, ruft der Hersteller die betroffene Charge zurück. Vor allem für Schwangere und Kleinkinder ist der Verzehr bedenklich.

Rote Zwiebeln im Kühlschrank aufbewahren

Bonn - Rote Zwiebeln geben Gerichten nicht nur einen farblichen Akzent, sondern auch eine feine Würze. Um das besondere Aroma lange zu erhalten, sollten sie trocken und kühl aufbewahrt werden.

Apfelsaft lässt sich leicht selber machen

Berlin - Safttrinker schleppen oft viele schwere Kisten vom Supermarkt nach Hause. Eine schöne und noch dazu besonders leckere Alternative: das süße Getränk aus Äpfeln einfach selber machen.

Ostereier mit Spinat und Co. selber färben

Berlin - Kunterbunt gefärbte Eier zu Ostern müssen nicht unbedingt aus dem Supermarkt kommen. Man kann sie auch selbst färben - etwa mit Spinat, Rotkohl, Rote Beete oder Kamille.

Riesling bleibt wichtigste Rebsorte in Deutschland

Mainz - Roter Wein zu rotem Fleisch, Weine mit Schraubverschluss taugen nichts oder je teurer desto besser. Viele Mythen ranken sich um das Getränk der Götter. Eines ist jedoch Fakt. Rund die Hälfte aller Riesling-Reben weltweit stehen in Deutschland!

Reismilch und Cashewkäse ersetzen Sojaprodukte

Berlin - Wer sich vegan ernähren oder einfach auf Milchprodukte verzichten möchte, greift meist zu Soja. Manche Menschen reagieren aber allergischa auf Sojamilch. Es gibt jedoch pflanzliche Produkte, die den Platz mancher Sojaerzeugnisse einnehmen können.

Berichte

Salz: Das «Phantom der Wissenschaft»

Berlin - Bei kaum einem Thema diskutieren Gesundheitsexperten so intensiv und emotional wie beim Thema Salz. Weißes Gold oder Gesundheitsrisiko - was stimmt denn nun? Ein neues Forschungsergebnis bringt frischen Zündstoff in die Debatte. (von Von Rebecca Krizak, dpa)

Machbar oder Utopie? WHO will eine Welt ohne Tuberkulose

Tuberkulose ausrotten: Die Weltgesundheitsorganisation WHO verfolgt von diesem Jahr an einen neuen Plan zur Bekämpfung der Krankheit. Doch in Deutschland stagnieren die Erkrankungszahlen. (von Von Gisela Gross, dpa)

Wearables: Schönes Spielzeug oder Technologie der Zukunft?

Berlin - Wearables - nah am Körper tragbare Minicomputer - finden sich als Uhren oder Brillen bei immer mehr Bundesbürgern. Industrie und Wirtschaftsberater versprechen phänomenale Effekte. Deutschlands Ärzte sind skeptisch. (von Von Ruppert Mayr, dpa)