27. September 2012 19:31 Uhr

: Lungenärzte warnen - Passivrauchen nicht unterschätzen

«
1/1
»

Die Gefahr endlich ernst nehmen: Schon der Qualm weniger Zigaretten kann der Gesundheit schaden. Foto: Peter Steffen 

Karlsruhe - Eine Stunde in einem Raum, in dem viel geraucht wird, entspricht einer aktiv gerauchten Zigarette. Dennoch wird die Gefahr des Passivrauchens nach wie vor unterschätzt. Ärzte schlagen Alarm.

Die Gefahr des Passivrauchens wird nach Ansicht von Lungenärzten noch immer unterschätzt: In Deutschland sterben jährlich etwa 3300 Menschen, weil sie Zigarettenrauch von anderen ausgesetzt sind. Die Zahl ist vergleichbar mit den Verkehrstoten. «Mehr Schutz für Passivraucher», lautete deshalb der Appell bei der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie (27. bis 29. September), die am Donnerstag in Karlsruhe begann.

«Eine Stunde in einem Raum, in dem viel geraucht wird, entspricht ungefähr einer aktiv gerauchten Zigarette», sagte Johannes Schildge, Chefarzt für Lungenheilkunde an den Karlsruher Vincentius-Kliniken. Gerade für Kinder sei der Qualm eine starke Belastung. Schon wenig Zigarettenrauch könne zu Krankheiten führen.

Schildge forderte einen konsequenten Nichtraucherschutz in der Gastronomie: «Wo Arbeitnehmer betroffen sind, muss es Schutzmechanismen geben.» In den Bundesländern gebe es derzeit sehr unterschiedliche Regelungen für Restaurants, Bars und Kneipen.

Die Fachtagung informiert auch über neue Entwicklungen bei der Lungentransplantation. Bundesweit werden ungefähr 300 Lungen pro Jahr verpflanzt - 550 Patienten stehen auf der Warteliste. Nur jede fünfte Spenderlunge ist für eine Transplantation geeignet. Wissenschaftler verfolgen jetzt einen neuen Ansatz: Anstatt die Spenderlunge nach der Entnahme zu kühlen, soll sie auf Körpertemperatur gehalten werden. «Damit können wir besser untersuchen, ob sich das Organ zur Transplantation eignet», sagte Dirk Wagnetz von der Uniklinik Freiburg. «Wir hoffen, künftig zumindest zwei oder drei von fünf Lungen transplantieren zu können.»

Wagnetz zeigte sich zufrieden mit der neuen Verteilungspraxis bei Spenderlungen. Seit Dezember 2011 kommt es nicht mehr auf die Wartezeit des Patienten an. Stattdessen entscheiden Dringlichkeit und Erfolgsaussichten über die Vergabe.


Freizeit & Co.
ANZEIGE
Wellness und Fitness

Den Körperkern fit machen: Was Core-Training bewirkt

Köln - Spätestens seit den Vorbereitungen der deutschen Nationalelf auf die Fußball-Weltmeisterschaft 2006 ist das «Core-Training» auch hierzulande bekannt. Anfangs als «Entengang mit Gummibändern» verspottet, ist es nun im Breitensport angekommen. Was hat es damit auf sich?

Aromatherapie: Esoterik-Wellness oder Öl mit Potenzial?

Bochum - Die Aromatherapie wird von manch einem als Quacksalberei angesehen. Allenfalls ein Wellnessfaktor wird ihr zugebilligt. Die Anwendung basiert eher auf Erfahrung als auf Wissenschaft - trotzdem haben die ätherischen Öle Potenzial. (von Von Claudia Urban, dpa)

Vermessung nonstop: Großer Fitnesstrend Gesundheits-Apps

Köln - Digitale Gesundheitsbänder und Fitness-Apps gehören derzeit zu den gewinnträchtigsten Produkten der Branche. Fitness-Studios haben diese Entwicklung erkannt: Mit einigen technischen Neuerungen könnten sie verloren gegangene Sportbegeisterte zurückgewinnen. (von Von David Fischer, dpa)

Sonderveröffentlichungen
Rund um die Ernährung

«The drink du jour»? Wermut ist wieder angesagt

Berlin - Madrid, London, Paris, Berlin: In den Szenemetropolen Europas kommt der Wermut (international «Vermouth») angeblich wieder. Das Getränk ist sehr aromatisch und passt unter anderem zu Fisch.

Mit übriggebliebenen Schokohasen Brötchen backen

Berlin - Zu Ostern gehört ein Schokohase. Doch oft bekommt man mehr von den süßen Langohren geschenkt, als man essen kann. Mit der Schokolade kann man einfach leckere Brötchen backen.

Bier ist Kunst - Craft Beer hat einen markanten Geschmack

Berlin - Die Brauer von Craft Beer setzen auf Handwerk und nicht auf riesige Produktionszahlen. Gefragt dabei ist traditionelle Braukunst und Experimentierfreude. Die alternative Brauer-Szene gewinnt in Deutschland an Bedeutung.

Beim Grillen ist Brennspiritus tabu

Hamburg - Beim Grillen soll die Holzkohle schnell glühen. Einige greifen dafür zu Brandbeschleunigern wie Spiritus. Doch das ist gefährlich. Außerdem verdirbt der den Geschmack. Besser beraten sind Grillfreunde mit Anzündhilfen.

Zu echtem Pesto Genovese gehört Parmesan und Olivenöl

München - Wer sich nicht die Mühe machen möchte, Pesto Genovese selbst zuzubereiten, greift am besten zu einem Glas im Supermarkt. Verbraucher sollten jedoch darauf achten, dass die Speise die richtigen Zutaten enthält.

Listerien im Käse? - Rückruf von drei Sorten

Cölbe - Der Hof Fleckenbühl ruft drei Bio-Rohmilchkäsesorten zurück. Betroffen sind drei spezielle Sorten mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 9. April 2015. Das Unternehmen weist darauf hin, den Käse nicht zu essen. Die Produkte können zurückgegeben werden.

Berichte

Bloggen gegen Tumor «Henry»: Im Netz ist Krebs kein Tabu

Berlin - Wer schwer erkrankt, steht vor der Frage: Wem sag ich's - und wie? Aus den USA kommt der Trend, die eigene Krankengeschichte online mit der ganzen Welt zu teilen. In Berlin hat das eine Bloggerin gewagt. (von Von Gisela Gross, dpa)

Das Smartphone als Helfer für Manisch-Depressive

Dresden - Übertrieben euphorisch, zutiefst betrübt - Patienten, die an einer bipolaren Störung erkrankt sind, schwanken zwischen Extremen. Mit moderner Technik will die Dresdner Uniklinik Betroffenen helfen. (von Von Christiane Raatz, dpa)

Schöne Zähne - Veneers verblenden verfärbte Stellen

Berlin - Veneers: Das sind dünne Verschalungen für die Zähne. Sie sorgen dafür, dass das Gebiss weiß, ebenmäßig und lückenlos aussieht. Kostengünstig sind Veneers allerdings nicht, und sie müssen aus eigener Tasche bezahlt werden. Es gibt auch Alternativen. (von Von Sabine Meuter, dpa)