27. September 2012 19:31 Uhr

: Lungenärzte warnen - Passivrauchen nicht unterschätzen

«
1/1
»

Die Gefahr endlich ernst nehmen: Schon der Qualm weniger Zigaretten kann der Gesundheit schaden. Foto: Peter Steffen 

Karlsruhe - Eine Stunde in einem Raum, in dem viel geraucht wird, entspricht einer aktiv gerauchten Zigarette. Dennoch wird die Gefahr des Passivrauchens nach wie vor unterschätzt. Ärzte schlagen Alarm.

Die Gefahr des Passivrauchens wird nach Ansicht von Lungenärzten noch immer unterschätzt: In Deutschland sterben jährlich etwa 3300 Menschen, weil sie Zigarettenrauch von anderen ausgesetzt sind. Die Zahl ist vergleichbar mit den Verkehrstoten. «Mehr Schutz für Passivraucher», lautete deshalb der Appell bei der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie (27. bis 29. September), die am Donnerstag in Karlsruhe begann.

«Eine Stunde in einem Raum, in dem viel geraucht wird, entspricht ungefähr einer aktiv gerauchten Zigarette», sagte Johannes Schildge, Chefarzt für Lungenheilkunde an den Karlsruher Vincentius-Kliniken. Gerade für Kinder sei der Qualm eine starke Belastung. Schon wenig Zigarettenrauch könne zu Krankheiten führen.

Schildge forderte einen konsequenten Nichtraucherschutz in der Gastronomie: «Wo Arbeitnehmer betroffen sind, muss es Schutzmechanismen geben.» In den Bundesländern gebe es derzeit sehr unterschiedliche Regelungen für Restaurants, Bars und Kneipen.

Die Fachtagung informiert auch über neue Entwicklungen bei der Lungentransplantation. Bundesweit werden ungefähr 300 Lungen pro Jahr verpflanzt - 550 Patienten stehen auf der Warteliste. Nur jede fünfte Spenderlunge ist für eine Transplantation geeignet. Wissenschaftler verfolgen jetzt einen neuen Ansatz: Anstatt die Spenderlunge nach der Entnahme zu kühlen, soll sie auf Körpertemperatur gehalten werden. «Damit können wir besser untersuchen, ob sich das Organ zur Transplantation eignet», sagte Dirk Wagnetz von der Uniklinik Freiburg. «Wir hoffen, künftig zumindest zwei oder drei von fünf Lungen transplantieren zu können.»

Wagnetz zeigte sich zufrieden mit der neuen Verteilungspraxis bei Spenderlungen. Seit Dezember 2011 kommt es nicht mehr auf die Wartezeit des Patienten an. Stattdessen entscheiden Dringlichkeit und Erfolgsaussichten über die Vergabe.


Freizeit & Co.
ANZEIGE
Wellness und Fitness

Hautpflege im Winter: Fette Cremes und keine langen Bäder

Darmstadt - Die Haut wird im Winter stark beansprucht. Daher braucht sie jetzt besondere Zuwendung. Es darf ruhig etwas mehr Fett sein. Auf ausgiebige Bäder sollte man hingegen lieber verzichten.

Kampf der schlechten Laune - Licht, Bewegung und Schokolade

Saarbrücken - Das trübe Wetter dauert seit Monaten an. Müdigkeit und miese Stimmung sind da bei vielen vorprogrammiert. Man kann sich dem hingeben und schlecht gelaunt durch den Tag gehen - oder dem Winterblues den Kampf ansagen. Und so klappt es:

Neuer Gesundheitstrend: Kneippen im eigenen Badezimmer

Köln (dpa/tmn) - Wassertreten, eiskalte Schenkelduschen und Fußbäder mit Kräutern: Kneipp-Kuren fördern die Gesundheit. Da das Badezimmer immer mehr zum Wellnessraum wird, verwundert es nicht, dass Einrichter nun auch Fußbecken und Kneippschläuche einbauen. (von Gespräch: Simone Andrea Mayer, dpa)

Sonderveröffentlichungen
Rund um die Ernährung

Die elf beliebtesten Biere im Fußballjahr 2014

Frankfurt/Main - Die deutschen Brauer haben im vergangenen Jahr mehr Bier abgesetzt. Doch nicht alle Topmarken konnten vom warmen Wetter und den Erfolgen der deutschen Fußball-Nationalmannschaft profitieren. Hier die 11 beliebtesten Biermarken.

Matcha - Grüntee-Pulver wird zum Hit in New York

New - Die New Yorker haben einen neuen Drink-Trend: Matcha, ein Grünteepulver mit angeblicher Superkraft. Das wird als Latte und Cocktail getrunken. Es werden aber auch schon Pralinen mit Matcha angeboten.

Restefrei feiern: Buffet richtig planen

Düsseldorf - Auf einer Feier soll das große Buffet die Gäste erfreuen. Ist die Party vorbei, steht der Gastgeber häufig vor jeder Menge Resten. Das kann er mit einer guten Planung vermeiden.

Hackfleisch im Test oft mit Keimen belastet

Berlin - Hackfleisch enthält oft Keime: In einer Stichprobe der Stiftung Warentest fanden die Prüfer in etwa jedem zweiten Produkt gesundheitsgefährdende Bakterien. Darunter befanden sich auch tagesfrische Angebote.

Wegen Bakterienbefall: Kaufland ruft Mini-Reiswaffeln zurück

Neckarsulm - Weil sie Durchfall und Erbrechen auslösen können, hat Kaufland Reiswaffeln zurückgerufen. In einer Packung der «K-Classic Mini Reiswaffeln Vanilla 60 g» seien Bakterien entdeckt worden, teilte das Unternehmen in Neckarsulm bei Heilbronn mit.

Kohlköpfe brauchen keine extra Wäsche

Berlin - Während Salatköpfe gründlich gereinigt werden müssen, haben es Hobbyköche mit einem Kohlkopf wesentlich einfacher - bei ihm können nur die äußersten Blätter verschmutzt sein. Daher erfordert auch die Zubereitung viel weniger Aufwand.

Berichte

Krebsmedizin: Immuntherapie wirkt tatsächlich

Heidelberg (dpa) - Statt Chemotherapie das körpereigene Immunsystem gegen Krebszellen einsetzen: Mit verblüffenden Erfolgen der Immuntherapie wird für viele Mediziner ein alter Traum wahr. (von Von Christine Cornelius, dpa)

Forscher suchen Wege zur Verlangsamung des Alterns

Rostock - Ein langes Leben bei guter Gesundheit wünschen sich wohl die meisten Menschen. Nur wie geht das? Rostocker Forscher wollen mit einem Langzeitprojekt dem Altern auf die Spur kommen. (von Von Joachim Mangler, dpa)

Entspannung unmöglich: Das Restless-Legs-Syndrom

München - Es zuckt in den Beinen, unkontrolliert und oft sogar unwissentlich: Das sogenannte Syndrom der unruhigen Beine macht sich vor allem in der Nacht bemerkbar. Helfen kann eine Ursachenforschung. (von Von Nicola Menke, dpa)