27. September 2012 19:31 Uhr

: Lungenärzte warnen - Passivrauchen nicht unterschätzen

«
1/1
»

Die Gefahr endlich ernst nehmen: Schon der Qualm weniger Zigaretten kann der Gesundheit schaden. Foto: Peter Steffen 

Karlsruhe - Eine Stunde in einem Raum, in dem viel geraucht wird, entspricht einer aktiv gerauchten Zigarette. Dennoch wird die Gefahr des Passivrauchens nach wie vor unterschätzt. Ärzte schlagen Alarm.

Die Gefahr des Passivrauchens wird nach Ansicht von Lungenärzten noch immer unterschätzt: In Deutschland sterben jährlich etwa 3300 Menschen, weil sie Zigarettenrauch von anderen ausgesetzt sind. Die Zahl ist vergleichbar mit den Verkehrstoten. «Mehr Schutz für Passivraucher», lautete deshalb der Appell bei der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie (27. bis 29. September), die am Donnerstag in Karlsruhe begann.

«Eine Stunde in einem Raum, in dem viel geraucht wird, entspricht ungefähr einer aktiv gerauchten Zigarette», sagte Johannes Schildge, Chefarzt für Lungenheilkunde an den Karlsruher Vincentius-Kliniken. Gerade für Kinder sei der Qualm eine starke Belastung. Schon wenig Zigarettenrauch könne zu Krankheiten führen.

Schildge forderte einen konsequenten Nichtraucherschutz in der Gastronomie: «Wo Arbeitnehmer betroffen sind, muss es Schutzmechanismen geben.» In den Bundesländern gebe es derzeit sehr unterschiedliche Regelungen für Restaurants, Bars und Kneipen.

Die Fachtagung informiert auch über neue Entwicklungen bei der Lungentransplantation. Bundesweit werden ungefähr 300 Lungen pro Jahr verpflanzt - 550 Patienten stehen auf der Warteliste. Nur jede fünfte Spenderlunge ist für eine Transplantation geeignet. Wissenschaftler verfolgen jetzt einen neuen Ansatz: Anstatt die Spenderlunge nach der Entnahme zu kühlen, soll sie auf Körpertemperatur gehalten werden. «Damit können wir besser untersuchen, ob sich das Organ zur Transplantation eignet», sagte Dirk Wagnetz von der Uniklinik Freiburg. «Wir hoffen, künftig zumindest zwei oder drei von fünf Lungen transplantieren zu können.»

Wagnetz zeigte sich zufrieden mit der neuen Verteilungspraxis bei Spenderlungen. Seit Dezember 2011 kommt es nicht mehr auf die Wartezeit des Patienten an. Stattdessen entscheiden Dringlichkeit und Erfolgsaussichten über die Vergabe.


Freizeit & Co.
ANZEIGE
Wellness und Fitness

Laufwettbewerbe unter extremen Bedingungen

Radebeul - Um fit zu bleiben, kann man ein paar Runden im Park joggen. Wer jedoch eine außergewöhnliche Laufstrecke sucht, sollte es mal mit einem Treppenhaus oder einem Steilweg versuchen. Doch Vorsicht: Solche Extremrouten sind meist nur etwas für geübte Läufer.

Dehnen vor dem Sport - Schutz oder Bremse?

Berlin - Das Thema «Dehnen» macht viele Sportler ratlos: Soll überhaupt gedehnt werden? Wenn ja, besser vor oder nach dem Sport? Oder beides? Und mittendrin? Ganz einig sind Experten sich nicht. (von Von Karin Willen, dpa)

Lange Sportpause - Wie klappt der Wiedereinstieg?

Köln - Die letzte Laufrunde ist Monate her? Viele Menschen lassen den Sport irgendwann mal schleifen. Häufig fehlt es ihnen an Motivation. Oder sie wissen nicht, wie sie kleine Workouts im Alltag unterbringen sollen. Doch auch Sport-Abstinenzler können wieder in Schwung kommen.

Sonderveröffentlichungen
Rund um die Ernährung

Bitter und vielseitig: Löwenzahn in der Küche nutzen

Bonn - Bitter, gesund und vielseitig. Löwenzahn ist schnell zu finden. Das Unkraut wächst wohl in jedem Garten. Für die Küche ist der Löwenzahn eine Bereicherung. Die Blätter können für Salat, Pesto und mehr genutzt werden.

Kleine Chilis sind nicht unbedingt schärfer als große

München - Je kleiner, desto schärfer: Diese Faustregel stimmt bei Chilischoten nur bedingt. Denn unter den rund 1000 Sorten gibt es viele Ausnahmen.

Auch Radieschenblätter kann man essen

Hannover - Stopp. Nur nicht die Radieschen-Blätter wegwerfen. Sie schmecken in Suppen und Salaten. Im Kühlschrank aufbewahren, sollte man sie allerdings nicht. Denn das Grün entzieht den Knollen Wasser und lässt sie schrumpeln.

Salatblätter erst nach dem Waschen zerkleinern

Bonn - Frisch zubereitet schmeckt grüner Salat am besten. Gesund ist das knackige Blattgemüse außerdem. Die wertvollen Pflanzenstoffe können allerdings verloren gehen, wenn die Blätter zu früh gesäubert werden.

Braune Champignons sind intensiver im Geschmack

München - Beim Einkaufen muss man sich entscheiden: braune oder weiße Champignons? Geht es nach dem Preis, greifen Verbraucher zur hellen Variante, beim Geschmack sieht es anders aus. Auch bei der Haltbarkeit gibt es einen Unterschied.

Gesunde Schüssel - Foodblogger setzen auf die «Bowl»

Berlin - Die «Bowl» feiert ein Comeback. Der Trend wird aber neu definiert. In die Schüssel kommen nämlich nicht alle Zutaten, sondern nur gesunde. Das können Tofu, Quinoa und allerlei Gemüse sein.

Berichte

Unter Schock: Neues Projekt hilft HIV-Positiven

Berlin - Die Diagnose HIV-positiv ist für viele ein Schock. Ein Buddy-Projekt der Deutschen AIDS-Hilfe hilft Betroffenen dabei, mit der neuen Situation umzugehen - die Buddys leben selbst schon seit vielen Jahren mit HIV. (von Von Mara Donath, dpa)

Atemaussetzer bringen Millionen Menschen um gesunden Schlaf

Leipzig - Rund drei Millionen Menschen in Deutschland haben im Schlaf Atemaussetzer. Nachts merken sie davon nichts, aber die Folgen des schlechten Schlafs sind gravierend. Im Schlaflabor soll ihnen geholfen werden. (von Von Birgit Zimmermann, dpa)

Auf die Dosis kommt es an ? Beipackzettel richtig lesen

Berlin - Nebenwirkungen ohne Ende: Anstatt aufzuklären, sorgt der Beipackzettel oft für Verunsicherung. Nicht alle Informationen sind für den Verbraucher wichtig, einige Angaben sollten dafür aber genau gelesen werden. (von Von Tom Nebe, dpa)