27. September 2012 19:31 Uhr

: Lungenärzte warnen - Passivrauchen nicht unterschätzen

«
1/1
»

Die Gefahr endlich ernst nehmen: Schon der Qualm weniger Zigaretten kann der Gesundheit schaden. Foto: Peter Steffen 

Karlsruhe - Eine Stunde in einem Raum, in dem viel geraucht wird, entspricht einer aktiv gerauchten Zigarette. Dennoch wird die Gefahr des Passivrauchens nach wie vor unterschätzt. Ärzte schlagen Alarm.

Die Gefahr des Passivrauchens wird nach Ansicht von Lungenärzten noch immer unterschätzt: In Deutschland sterben jährlich etwa 3300 Menschen, weil sie Zigarettenrauch von anderen ausgesetzt sind. Die Zahl ist vergleichbar mit den Verkehrstoten. «Mehr Schutz für Passivraucher», lautete deshalb der Appell bei der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie (27. bis 29. September), die am Donnerstag in Karlsruhe begann.

«Eine Stunde in einem Raum, in dem viel geraucht wird, entspricht ungefähr einer aktiv gerauchten Zigarette», sagte Johannes Schildge, Chefarzt für Lungenheilkunde an den Karlsruher Vincentius-Kliniken. Gerade für Kinder sei der Qualm eine starke Belastung. Schon wenig Zigarettenrauch könne zu Krankheiten führen.

Schildge forderte einen konsequenten Nichtraucherschutz in der Gastronomie: «Wo Arbeitnehmer betroffen sind, muss es Schutzmechanismen geben.» In den Bundesländern gebe es derzeit sehr unterschiedliche Regelungen für Restaurants, Bars und Kneipen.

Die Fachtagung informiert auch über neue Entwicklungen bei der Lungentransplantation. Bundesweit werden ungefähr 300 Lungen pro Jahr verpflanzt - 550 Patienten stehen auf der Warteliste. Nur jede fünfte Spenderlunge ist für eine Transplantation geeignet. Wissenschaftler verfolgen jetzt einen neuen Ansatz: Anstatt die Spenderlunge nach der Entnahme zu kühlen, soll sie auf Körpertemperatur gehalten werden. «Damit können wir besser untersuchen, ob sich das Organ zur Transplantation eignet», sagte Dirk Wagnetz von der Uniklinik Freiburg. «Wir hoffen, künftig zumindest zwei oder drei von fünf Lungen transplantieren zu können.»

Wagnetz zeigte sich zufrieden mit der neuen Verteilungspraxis bei Spenderlungen. Seit Dezember 2011 kommt es nicht mehr auf die Wartezeit des Patienten an. Stattdessen entscheiden Dringlichkeit und Erfolgsaussichten über die Vergabe.



Freizeit & Co.
ANZEIGE
Wellness und Fitness

Mit Schlaf und Bewegung Stress abbauen

Köln - Entspannung und Bewegung im Alltag können beim Stressabbau helfen. Bewusst sollte man Zeit für die körperliche Erholung einplanen, um Symptomen wie Kopfschmerzen vorzubeugen.

Hobbykicker brauchen gute Bauchmuskeln

Saarbrücken - Würde man nicht vermuten, ist aber so: Für Fußballspieler sind gute Bauchmuskeln wichtig. Das hat vor allem etwas mit Kopfbällen zu tun. Was genau, erklärt Oliver Ludwig von der Universität des Saarlandes.

Osteoporoserisiko mit Walken und Wandern senken

Saarbrücken - Im Alter steigt das Risiko einer Osteoporoseerkrankung. Im schlimmsten Fall bekommen Betroffene durch den Knochenschwund starke Schmerzen oder häufige Frakturen. Viel Bewegung kann dem vorbeugen.

Sonderveröffentlichungen
Rund um die Ernährung

Nicht nur Suppengemüse: Lauch passt zu Quiches und Co.

Berlin - Eine kräftige Gemüsesuppe ist ohne Lauch kaum vorstellbar. Doch das Stangengemüse passt nicht nur zu Topfgerichten - auch Quiches, Pasteten oder Aufläufen gibt es einen würzigen Geschmack.

Bei Lidl verkaufte Waffeln mit Lösungsmittel verunreinigt

Herentals - Der Hersteller Biscuiterie Thijs N.V. startet einen Rückruf für seine bei Lidl verkauften Zuckerwaffeln mit Milchschokolade. Diese könnten bei Baumaßnahmen mit Lösemitteln verunreinigt worden sein.

Viele Kühlketten löchrig - So bleibt Tiefkühlware frisch

Berlin - Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit warnt: Viele Kühltransporte laufen nicht so ab, wie sie sollten. Auch Verbraucher fragen sich bei Tiefkühlkost oft, ob etwas angetaut ist. Wäre das schlimm? Fragen und Antworten zum Thema.

Umfrage: Kunden sehen Imageschaden für Burger King

München - Nachdem Burger King seinem größten Franchisenehmer fristlos gekündigt hat, sehen die Kunden des Konzerns schwarz. Ein Drittel der 14- bis 29-Jährigen, die vorher zumindest gelegentlich dort gegessen haben, wollen vorerst nicht mehr zu Burger King gehen.

Kalbfleisch lässt sich relativ leicht zubereiten

Neuwied - Kalbfleisch hat vergleichsweise wenig Fett und viel Eiweiß. Weil der Garpunkt nicht so entscheidend ist wie bei anderen Fleischsorten, lässt es sich außerdem ziemlich leicht zubereiten.

Hartkäse und Camembert - Welches Messer wofür?

München - Alles Käse! Wer beim Schneiden zum falschen Messer greift, hat schnell unansehnliche Scheiben produziert. Hier hilft nur: Für jede Käsesorte das geeignete Messer wählen.

Berichte

«Pille danach»: Je schneller, desto besser

Berlin - Viele Frauen kennen die Notlage: Sie hatten Sex - freiwillig oder erzwungen - und brauchen nun dringend die «Pille danach». Aber wie kommen sie so schnell wie möglich an das Medikament? (von Von Ruppert Mayr, dpa)

Stress und Müdigkeit: Dahinter kann die Schilddrüse stecken

Bonn - Schilddrüsenentzündung - das klingt harmloser, als es ist. Schleichend und ohne dass es der Betroffene merkt, greift das Immunsystem das eigene Schilddrüsengewebe an und zerstört das Organ. Die Symptome erinnern den Laien zunächst an Stress. (von Von Alexandra Bülow, dpa)

Anthroposophische Medizin - Der Mensch im Mittelpunkt

Berlin/Exeter - Bei einem Beinbruch erwartet kaum jemand eine nach der Seelenlage fragende Behandlung. Bei anderen Erkrankungen kann das aber wichtig sein. Hier setzt die anthroposophische Medizin an. Kritiker halten sie für unwissenschaftlich. (von Von Nina C. Zimmermann, dpa)