27. September 2012 19:31 Uhr

: Lungenärzte warnen - Passivrauchen nicht unterschätzen

«
1/1
»

Die Gefahr endlich ernst nehmen: Schon der Qualm weniger Zigaretten kann der Gesundheit schaden. Foto: Peter Steffen 

Karlsruhe - Eine Stunde in einem Raum, in dem viel geraucht wird, entspricht einer aktiv gerauchten Zigarette. Dennoch wird die Gefahr des Passivrauchens nach wie vor unterschätzt. Ärzte schlagen Alarm.

Die Gefahr des Passivrauchens wird nach Ansicht von Lungenärzten noch immer unterschätzt: In Deutschland sterben jährlich etwa 3300 Menschen, weil sie Zigarettenrauch von anderen ausgesetzt sind. Die Zahl ist vergleichbar mit den Verkehrstoten. «Mehr Schutz für Passivraucher», lautete deshalb der Appell bei der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie (27. bis 29. September), die am Donnerstag in Karlsruhe begann.

«Eine Stunde in einem Raum, in dem viel geraucht wird, entspricht ungefähr einer aktiv gerauchten Zigarette», sagte Johannes Schildge, Chefarzt für Lungenheilkunde an den Karlsruher Vincentius-Kliniken. Gerade für Kinder sei der Qualm eine starke Belastung. Schon wenig Zigarettenrauch könne zu Krankheiten führen.

Schildge forderte einen konsequenten Nichtraucherschutz in der Gastronomie: «Wo Arbeitnehmer betroffen sind, muss es Schutzmechanismen geben.» In den Bundesländern gebe es derzeit sehr unterschiedliche Regelungen für Restaurants, Bars und Kneipen.

Die Fachtagung informiert auch über neue Entwicklungen bei der Lungentransplantation. Bundesweit werden ungefähr 300 Lungen pro Jahr verpflanzt - 550 Patienten stehen auf der Warteliste. Nur jede fünfte Spenderlunge ist für eine Transplantation geeignet. Wissenschaftler verfolgen jetzt einen neuen Ansatz: Anstatt die Spenderlunge nach der Entnahme zu kühlen, soll sie auf Körpertemperatur gehalten werden. «Damit können wir besser untersuchen, ob sich das Organ zur Transplantation eignet», sagte Dirk Wagnetz von der Uniklinik Freiburg. «Wir hoffen, künftig zumindest zwei oder drei von fünf Lungen transplantieren zu können.»

Wagnetz zeigte sich zufrieden mit der neuen Verteilungspraxis bei Spenderlungen. Seit Dezember 2011 kommt es nicht mehr auf die Wartezeit des Patienten an. Stattdessen entscheiden Dringlichkeit und Erfolgsaussichten über die Vergabe.



Freizeit & Co.
ANZEIGE
Wellness und Fitness

Mach' mal Pause - Kleine Auszeiten erholen Körper und Geist

Wuppertal - Pausen nach der Eier-Uhr - oder wenn man sich danach fühlt? Und dann besser ein Nickerchen oder Hampelmann-Sprünge machen? Wer sich seine Arbeitszeit selbst einteilen kann, gönnt sich am besten mehrere Kurzpausen am Tag. (von Von Christiane Löll, dpa)

Erhöhten Eisenbedarf vom Arzt überprüfen lassen

Saarbrücken - Ausdauersportlerinnen haben oft einen latenten Eisenmangel. Dieser sollte allerdings nicht auf eigene Faust behandelt werden. Ein Arzt kann die Diagnose stellen und die entsprechenden Präparate verordnen.

Steigern Sportlerlebensmittel die Fitness?

Bitburg - Egal ob Protein-Shake, Energy-Drink oder Fitnessriegel - solche Lebensmittel versprechen Sportlern eine optimale Versorgung mit allen wichtigen Nährstoffen. Aber steigern sie wirklich die Fitness?

Sonderveröffentlichungen
Rund um die Ernährung

Auf die Zehenspitzen - Tipps für den smarten Einkauf

Düsseldorf - Sonderangebote, Dauerniedrigpreise und die leckersten Produkte immer an der richtigen Stelle: In Supermärkten sind Preise und Platzierung von Produkten nie dem Zufall überlassen. Das zu wissen hilft, sich beim Einkaufen nicht verführen zu lassen. (von Von Steffen Trumpf, dpa)

Überreife Tomaten für Smoothies verwenden

Berlin - Ob im Salat, gefüllt aus dem Ofen oder im Smoothie: Tomaten machen in vielen Gerichten eine gute Figur. Für jede Speise gibt es die passende Sorte. Hier gibt es ein paar Zubereitungs-Ideen.

Grillsoßen-Test: Markenprodukte schneiden durchweg besser ab

Berlin - Das i-Tüpfelchen bei gegrilltem Fleisch ist die Soße. Damit die den Geschmack nicht verdirbt, sollte man zu Markenprodukten greifen. Denn die schmecken laut Stiftung Warentest einfach besser als Discountware.

Bier - beliebtes Getränk mit langer Geschichte

Bamberg - Für viele Bierfreunde ist der 23. April ein Grund zum Feiern. Denn just an diesem Tag wurde vor fast 500 Jahren das deutsche Reinheitsgebot proklamiert. Sinkende Umsätze machen den Brauereien allerdings seit langem zu schaffen. (von Von Michael Kirner, dpa)

Schoko-Hersteller Wawi erhöht die Preise

Pirmasens - Über Monate ist der Schokoladenpreis gestiegen - nun hat der Süßwarenhersteller Wawi reagiert und seine Produkte verteuert. Zu spüren bekommen Käufer das vielleicht erst zu Weihnachten.

Lebensmittelhändler ruft Schmelzkäse «Solnyschko» zurück

Herrenberg - Der Schmelzkäse «Solnyschko» wird zurückgerufen. In einigen Packungen können sich Glassplitter befinden. Verbraucher können die betroffenen Produkte zurückgeben. Der Kaufpreis wird erstattet.

Berichte

20 Jahre Pflegeversicherung - Probleme und Perspektiven

Berlin - Vor 20 Jahren startete mit dem Beschluss der Pflegeversicherung eine große sozialpolitische Entwicklung. Pflege wurde stärker zum Markt - immer mehr bekommen Hilfe. Wie sich Ängste und Hoffnungen geändert haben. (von Von Basil Wegener, dpa)

Folgenreicher Gendefekt WBS: oft unentdeckt - und jetzt im Kino

Herne - Das Williams-Beuren-Syndrom (WBS) ist selten und bleibt oft unentdeckt. Behinderungen in unterschiedlicher Ausprägung und Schwere sind die Folge. In Deutschland kommt nun ein hochgelobter Film in die Kinos - die charmante Hauptdarstellerin hat WBS. (von Von Yuriko Wahl-Immel, dpa)

Poröse Zähne - Viele Kinder leiden unter Schmelzbildungsstörung

Berlin - Warum schon früh braune Zähne bei so vielen Kindern entstehen, können Ärzte nicht genau sagen. Worum es sich bei dem Phänomen handelt, mittlerweile schon: Eine Störung der Schmelzbildung. Durch sie werden die Zähne porös. (von Von Lea Sibbel, dpa)