27. September 2012 19:31 Uhr

: Lungenärzte warnen - Passivrauchen nicht unterschätzen

«
1/1
»

Die Gefahr endlich ernst nehmen: Schon der Qualm weniger Zigaretten kann der Gesundheit schaden. Foto: Peter Steffen 

Karlsruhe - Eine Stunde in einem Raum, in dem viel geraucht wird, entspricht einer aktiv gerauchten Zigarette. Dennoch wird die Gefahr des Passivrauchens nach wie vor unterschätzt. Ärzte schlagen Alarm.

Die Gefahr des Passivrauchens wird nach Ansicht von Lungenärzten noch immer unterschätzt: In Deutschland sterben jährlich etwa 3300 Menschen, weil sie Zigarettenrauch von anderen ausgesetzt sind. Die Zahl ist vergleichbar mit den Verkehrstoten. «Mehr Schutz für Passivraucher», lautete deshalb der Appell bei der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie (27. bis 29. September), die am Donnerstag in Karlsruhe begann.

«Eine Stunde in einem Raum, in dem viel geraucht wird, entspricht ungefähr einer aktiv gerauchten Zigarette», sagte Johannes Schildge, Chefarzt für Lungenheilkunde an den Karlsruher Vincentius-Kliniken. Gerade für Kinder sei der Qualm eine starke Belastung. Schon wenig Zigarettenrauch könne zu Krankheiten führen.

Schildge forderte einen konsequenten Nichtraucherschutz in der Gastronomie: «Wo Arbeitnehmer betroffen sind, muss es Schutzmechanismen geben.» In den Bundesländern gebe es derzeit sehr unterschiedliche Regelungen für Restaurants, Bars und Kneipen.

Die Fachtagung informiert auch über neue Entwicklungen bei der Lungentransplantation. Bundesweit werden ungefähr 300 Lungen pro Jahr verpflanzt - 550 Patienten stehen auf der Warteliste. Nur jede fünfte Spenderlunge ist für eine Transplantation geeignet. Wissenschaftler verfolgen jetzt einen neuen Ansatz: Anstatt die Spenderlunge nach der Entnahme zu kühlen, soll sie auf Körpertemperatur gehalten werden. «Damit können wir besser untersuchen, ob sich das Organ zur Transplantation eignet», sagte Dirk Wagnetz von der Uniklinik Freiburg. «Wir hoffen, künftig zumindest zwei oder drei von fünf Lungen transplantieren zu können.»

Wagnetz zeigte sich zufrieden mit der neuen Verteilungspraxis bei Spenderlungen. Seit Dezember 2011 kommt es nicht mehr auf die Wartezeit des Patienten an. Stattdessen entscheiden Dringlichkeit und Erfolgsaussichten über die Vergabe.


Freizeit & Co.
ANZEIGE
Wellness und Fitness

Functional Training - Was ist dran am Trend?

Saarbrücken - Freestyle, Functional Training oder Calisthenics - diese Trainingsmethode ist derzeit schwer angesagt. Was nicht jeder weiß: Sie existiert bereits seit Jahrzehnten und erlebt gerade ein Revival. Doch was ist eigentlich so toll daran?

Naturkosmetik: Schöne Haut durch Honig

Frankfurt/Main - Honig und andere Bienenprodukte wie Gelée Royale können wahre Wunder bewirken. Sie helfen gegen Zeichen der Hautalterung und gegen Krankheiten. Für Kosmetika sind sie daher beliebte Stoffe. (von Von Andrea Abrell, dpa)

Jeder Vierte will mit Sport Stress abbauen

Nürnberg - Was treibt Menschen an, Sport zu machen? Ist es der Wunsch, abzunehmen und gesund zu bleiben? Der Spaß an der Bewegung? Oder gibt es noch andere Gründe? Eine Umfrage gibt Auskunft.

Sonderveröffentlichungen
Rund um die Ernährung

Allergene in losen Lebensmitteln müssen gekennzeichnet sein

München - Auf den Verpackungen ist zumeist angegeben, welche Allergene Lebensmittel enthalten können. Doch bei unverpackten Erzeugnissen hatten es Allergiker bisher schwer, die Risiken zu prüfen. Eine Regelung bessert hier nach.

Das passende Wasser zu Wein oder Whisky

Berlin - Ein Glas Rotwein oder Whisky hin und wieder schmeckt und erhellt das Gemüt. Den Durst stillen echte Genießer aber mit Wasser. Für das ungetrübte Geschmackserlebnis kommt es auf die Kohlensäure und Mineralien darin an.

Bierphysik: Bereits kleine Blume verhindert Überschwappen

New - Was versierte Kneipenwirte schon lange wissen, haben Forscher nun wissenschaftlich untermauert - und auch erklärt: Schaum auf der Flüssigkeit hindert Bier oder Kaffee sehr effektiv am Überschwappen.

Matcha-Tee wirkt so stark wie Espresso

Bonn - Leuchtend grüner Wachmacher: Ein gehäufter Teelöffel Matcha-Teepulver enthält so viel Koffein wie ein Espresso. Das grüne Pulver kommt aus Japan und hat eine herb-bittere bis fruchtige Note.

Rewe und Penny gewinnen Salat-Streit gegen «Ökotest»

München - Nach dem Schokoladenhersteller Ritter Sport haben sich nun die Supermarktketten Rewe und Penny vor dem Oberlandesgericht München erfolgreich gegen Produkt-Tests gewehrt. «Öko-Test» verlor den Streit um eine Salat-Bewertung.

Wissenswertes rund um Kräuter

Berlin - Mit Kräutern lassen sich Speisen herrlich abschmecken. Hobbyköche sollten aber wissen: Viel bringt nicht immer viel. Und es müssen auch nicht nur frische Kräuter sein. Bei getrockneten gibt es aber eine Sache zu beachten.

Berichte

Kampf gegen Krankheiten, die kaum jemand kennt

Berlin - Menschen mit Seltenen Erkrankungen haben oft lange Leidenswege hinter sich, bis sie endlich wissen, was ihnen fehlt. Auf das Problem aufmerksam machen will der Tag der Seltenen Erkrankungen am 28. Februar. (von Von Andrea Barthelemy, dpa)

Patienten können mit Gedanken ihre Handprothesen steuern

Wien - Die Zerstörung eines wichtigen Nervenstrangs ist wie eine «innere Amputation». Drei Männern, die nach Unfällen ihre Hände nicht mehr nutzen konnten, haben Ärzte nun in einem äußerst aufwendigen Verfahren geholfen.

Big Brother trainiert mit: Im Visier der Krankenkasse?

New - Schöne neue Welt der Gesundheitsvorsorge: Ein US-Krankenversicherer lässt die Fitnessdaten seiner Kunden aufzeichnen und zahlt allen einen Bonus, die ihr Trainingsprogramm erfolgreich absolvieren. (von Von Hannes Breustedt, dpa)