23. Oktober 2012 17:33 Uhr

: Mit Herbstsonne den Vitamin-D-Speicher auffüllen

«
1/1
»

Schnell noch die letzten Strahlen Herbstsonne tanken, denn die füllen den körpereigenen Vitamin-D-Speicher auf. Foto: Britta Pedersen 

Bonn - Die Tage werden kürzer, die Stimmung sinkt - dabei reichen täglich ein paar Minuten im Freien, um die körpereigene Produktion von Vitamin D anzuregen.

Wer so einem möglichen Mangel an Vitamin D vorbeugen will, muss aber auch im Herbst beachten, dass ungeschütztes Sonnen Hautkrebs verursachen kann. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) rät je nach Hauttyp und Saison zu verschiedenen Aufenthaltsdauern in der Sonne. Im Herbst reichen für helle Hauttypen 10 bis 20 Minuten im Freien, für dunklere Hauttypen 15 bis 25 Minuten, um genug Vitamin D produzieren zu können.

Einige Hautpartien - wie Gesicht und Hände - sollten dabei unbedeckt bleiben. So kann die Haut das Vitamin D aufnehmen. Damit ist Vitamin D ein Sonderfall unter den Vitaminen: Es gelangt nicht allein durch Nahrung in den Körper. Lebensmittel enthalten es auch nur in sehr geringem Maß. Auch in Solarien können Benutzer kein Vitamin D sammeln: UVB-Strahlen, die der Körper für die Bildung von Vitamin D benötigt, kommen dort fast gar nicht vor.


Freizeit & Co.
ANZEIGE
Wellness und Fitness

Ist Schwitzen ein Zeichen für eine schlechtere Kondition?

Berlin - Schwitzen hilft, den Körper zu kühlen. Doch warum schwitzen einige mehr als andere? Ist dafür die körperliche Verfassung verantwortlich? Viele glauben, wer weniger schwitzt, hat die bessere Kondition. Ist da was dran?

Laufwettbewerbe unter extremen Bedingungen

Radebeul - Um fit zu bleiben, kann man ein paar Runden im Park joggen. Wer jedoch eine außergewöhnliche Laufstrecke sucht, sollte es mal mit einem Treppenhaus oder einem Steilweg versuchen. Doch Vorsicht: Solche Extremrouten sind meist nur etwas für geübte Läufer.

Dehnen vor dem Sport - Schutz oder Bremse?

Berlin - Das Thema «Dehnen» macht viele Sportler ratlos: Soll überhaupt gedehnt werden? Wenn ja, besser vor oder nach dem Sport? Oder beides? Und mittendrin? Ganz einig sind Experten sich nicht. (von Von Karin Willen, dpa)

Sonderveröffentlichungen
Rund um die Ernährung

Bei Pumpernickel-Kauf auf blau-gelbes EU-Siegel achten

Berlin - Pumpernickel ist mit seinem kräftigen Geschmack ein Brot für Kenner. Erfunden wurde es in Westfalen, worauf die Westfalen großen Wert legen. Wie Parmaschinken ist das Brot daher geografisch geschützt.

Maipilze nicht mit Ziegelrotem Risspilz verwechseln

Rostock - Pilzsucher werden schon wieder fündig. Bei Kennern ist der Maipilz oder Mairitterling ein beliebter Speisepilz. Doch wie viele Pilze hat er einen giftigen Doppelgänger.

Bitter und vielseitig: Löwenzahn in der Küche nutzen

Bonn - Bitter, gesund und vielseitig. Löwenzahn ist schnell zu finden. Das Unkraut wächst wohl in jedem Garten. Für die Küche ist der Löwenzahn eine Bereicherung. Die Blätter können für Salat, Pesto und mehr genutzt werden.

Kleine Chilis sind nicht unbedingt schärfer als große

München - Je kleiner, desto schärfer: Diese Faustregel stimmt bei Chilischoten nur bedingt. Denn unter den rund 1000 Sorten gibt es viele Ausnahmen.

Auch Radieschenblätter kann man essen

Hannover - Stopp. Nur nicht die Radieschen-Blätter wegwerfen. Sie schmecken in Suppen und Salaten. Im Kühlschrank aufbewahren, sollte man sie allerdings nicht. Denn das Grün entzieht den Knollen Wasser und lässt sie schrumpeln.

Salatblätter erst nach dem Waschen zerkleinern

Bonn - Frisch zubereitet schmeckt grüner Salat am besten. Gesund ist das knackige Blattgemüse außerdem. Die wertvollen Pflanzenstoffe können allerdings verloren gehen, wenn die Blätter zu früh gesäubert werden.

Berichte

Multiple Sklerose - Die «Krankheit der 1000 Gesichter»

Münster - Zum Welt-MS-Tag am 27. Mai schauen die Forscher vorsichtig optimistisch auf diese Krankheit. Das Risiko von Nebenwirkungen von helfenden Medikamenten wird immer besser beherrschbar. Heilbar ist die Krankheit aber noch nicht. (von Von Carsten Linnhoff, dpa)

Weghören lernen - Welche Therapien bei Tinnitus helfen

Berlin - Pfeifen, Brummen, Rauschen. Manchmal ist es sogar eine Melodie. Patienten mit Tinnitus hören Geräusche, die niemand sonst wahrnimmt. Der Leidensdruck kann enorm sein - auch weil Familie und Freunde oft nicht nachvollziehen können, was die Betroffenen so quält. (von Von Eva Dignös, dpa)

Unter Schock: Neues Projekt hilft HIV-Positiven

Berlin - Die Diagnose HIV-positiv ist für viele ein Schock. Ein Buddy-Projekt der Deutschen AIDS-Hilfe hilft Betroffenen dabei, mit der neuen Situation umzugehen - die Buddys leben selbst schon seit vielen Jahren mit HIV. (von Von Mara Donath, dpa)