23. Oktober 2012 17:33 Uhr

: Mit Herbstsonne den Vitamin-D-Speicher auffüllen

«
1/1
»

Schnell noch die letzten Strahlen Herbstsonne tanken, denn die füllen den körpereigenen Vitamin-D-Speicher auf. Foto: Britta Pedersen 

Bonn - Die Tage werden kürzer, die Stimmung sinkt - dabei reichen täglich ein paar Minuten im Freien, um die körpereigene Produktion von Vitamin D anzuregen.

Wer so einem möglichen Mangel an Vitamin D vorbeugen will, muss aber auch im Herbst beachten, dass ungeschütztes Sonnen Hautkrebs verursachen kann. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) rät je nach Hauttyp und Saison zu verschiedenen Aufenthaltsdauern in der Sonne. Im Herbst reichen für helle Hauttypen 10 bis 20 Minuten im Freien, für dunklere Hauttypen 15 bis 25 Minuten, um genug Vitamin D produzieren zu können.

Einige Hautpartien - wie Gesicht und Hände - sollten dabei unbedeckt bleiben. So kann die Haut das Vitamin D aufnehmen. Damit ist Vitamin D ein Sonderfall unter den Vitaminen: Es gelangt nicht allein durch Nahrung in den Körper. Lebensmittel enthalten es auch nur in sehr geringem Maß. Auch in Solarien können Benutzer kein Vitamin D sammeln: UVB-Strahlen, die der Körper für die Bildung von Vitamin D benötigt, kommen dort fast gar nicht vor.



Freizeit & Co.
ANZEIGE
Wellness und Fitness

Hobbykicker brauchen gute Bauchmuskeln

Saarbrücken - Würde man nicht vermuten, ist aber so: Für Fußballspieler sind gute Bauchmuskeln wichtig. Das hat vor allem etwas mit Kopfbällen zu tun. Was genau, erklärt Oliver Ludwig von der Universität des Saarlandes.

Osteoporoserisiko mit Walken und Wandern senken

Saarbrücken - Im Alter steigt das Risiko einer Osteoporoseerkrankung. Im schlimmsten Fall bekommen Betroffene durch den Knochenschwund starke Schmerzen oder häufige Frakturen. Viel Bewegung kann dem vorbeugen.

Marktforscher: Geschäft mit Fitness-Armbändern schrumpft

Stamford - Fitness-Bänder scheinen im Aufwind, aber Marktforscher kommen zu einem überraschenden Ergebnis: Der Absatz schrumpft gerade deutlich. Die Computeruhren mit ihrem größeren Funktionsumfang machen den einfachen Schrittzählern zunehmend Konkurrenz.

Sonderveröffentlichungen
Rund um die Ernährung

Kantinen-Hits der Deutschen: Schnitzel und Currywurst

Frankfurt/Main - In der Mittagspause mögen es die Deutschen simpel: Sie greifen in der Kantine am liebsten zu Schnitzel, Currywurst und Pasta. Das zeigt eine Auswertung von 70 Millionen servierten Essen.

«test»: Pralinen sind mehrheitlich «gut»

Berlin - Momentan wandern sie wieder massenweise in die Einkaufskörbe: Pralinen haben Hochsaison. Und bei vielen überzeugen Geschmack und Qualität: Das hat die Stiftung Warentest herausgefunden.

Teeblätter während des Ziehens frei schwimmen lassen

Bonn - Jede Teesorte hat ihren ganz besonderen Geschmack. Doch der kommt nur zur vollen Entfaltung, wenn das traditionelle Heißgetränk richtig zubereitet wird. Die Zwei-Kannen-Methode hat sich dabei bewährt.

Frischer Feldsalat hat glänzende grüne Blätter

Bonn - Glänzende, grüne Blätter und eine knackige Struktur: So muss frischer Feldsalat aussehen. Worauf man bei Kauf und Aufbewahrung achten muss, erklärt der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer.

Loriot-Weine in Berlin verkostet

Berlin/Bernkastel-Kues - Produziert wird die «Oberföhringer Vogelspinne» an der Mosel - verkostet wurde sie jetzt in Berlin. «Moooment», wird mancher Loriot-Fan da denken. Gibt es die Weine etwa wirklich?

Kartoffeln erst direkt vor dem Kochen ins Wasser geben

Bonn - Wer sie richtig kocht, hat am meisten von seinen Kartoffeln. Der Verbraucherinformationsdienst aid erklärt, wie Nährstoffe und Aromen beim Kochen bewahrt werden können.

Berichte

«Movember»: Mit Schnurrbart gegen Hodenkrebs?

München - Sonst frisch rasierte Männer lassen sich einen Schnauzbart wachsen und sammeln Geld für den Kampf gegen Prostata- und Hodenkrebs. Kurz vor dem Ende der «Movember»-Aktion ist die in Deutschland zwar bekannt wie nie - mehr Geld brachte das aber noch nicht. (von Von Britta Schultejans, dpa)

Grummeln, Knacken, Pfeifen - Was Körpergeräusche bedeuten

Hamburg - Ein knurrender Magen, ein unkontrollierbarer Niesreiz oder knackende Gelenke: Unschöne Körpergeräusche gibt es viele. Oft sind sie peinlich, aber harmlos. Doch manchmal kann dahinter eine ernste Erkrankung stecken. (von Von Eva Neumann, dpa)

Wenn die Haut erblüht - Rosazea-Behandlung braucht Geduld

Bexbach - Plötzlich auftretende Gesichtsrötungen und Knötchen an Wange, Nase, Stirn und Kinn: Das können Hinweise auf Rosazea sein. Vollständig heilbar ist diese Hauterkrankung nicht - aber sie lässt sich gut in den Griff bekommen. (von Von Sabine Meuter, dpa)