29. Juni 2012 09:32 Uhr

: Warmduscher machen es richtig - Hautpflege nach dem Sport

«
1/1
»

Die Hautpflege nach dem Sport ist sehr wichtig - aber nicht nur danach. So sollten sich Schwimmer vor und nach dem Sprung ins Becken stets gut eincremen. Foto: Diagentur 

Von Von Susanne Collins, dpa

Berlin - Sport ist ein wahres Schönheitselixier - doch die Haut wird beim Schwitzen in der Halle oder im Wasser beim Schwimmen beansprucht. Diese Tipps helfen, die Haut vor, während und nach dem Training optimal zu schützen und zu pflegen.

Am Morgen eine Runde joggen, dann mit dem Rad zur Arbeit und abends ein paar Bahnen schwimmen: Dass Bewegung den Körper in Schwung bringt, steht außer Frage. Doch Sport ist auch eine wunderbare Hautpflege. «Das Gewebe wird mit Sauerstoff versorgt, gut durchblutet und gestrafft», erklärt Heike M. Falkenstein, Kosmetikerin. Um diese Vorteile optimal zu nutzen, sollten Outdoorfans, Schwimmliebhaber und Sportbegeisterte jedoch auf die richtige Vor- und Nachbereitung achten.

«Die Pflege ist abhängig vom persönlichen Hautbild und Hautzustand. Trockene Haut braucht eine andere Pflege als Mischhaut», erläutert Elena Helfenbein, Expertin beim VKE-Kosmetikverband in Berlin. «Wichtig ist für sportive Typen aber immer, dass sie ihre Haut regelmäßig reinigen und sie von Schmutz-, Schweiß- oder Chlorrückständen befreien.»

Ein kurzer Schauer mit lauwarmem Wasser und mildem Duschgel reiche vollkommen aus. «Durch zu heißes Wasser werden Hautfette zu stark ausgespült. Wer zu kalt duscht, beginnt schnell wieder zu schwitzen», sagt Falkenstein. Duschgele sollten einen ph-Wert von 5,5 haben, da dieser der Haut am ähnlichsten sei. Die Angabe «ph-neutral» vieler Produkte sei irreführend: «Das entspricht dem Wert 7, ist aber ungeeignet, weil es die Haut austrocknet.»

Das Wasser muss gründlich abgetrocknet werden. Falkenstein erläutert: «Früher hieß es, dass etwas Wasser auf der Haut Feuchtigkeit zuführe. Das stimmt aber nicht. Beginnt das verbleibende Wasser zu verdunsten, wird der Haut noch mehr Feuchtigkeit entzogen.»

Feuchtigkeit ist für die Hautpflege nach dem Sport allgemein sehr wichtig. «Wer sich kräftig ins Schwitzen bringt, aktiviert sein körpereigenes Kühlsystem. Denn Schweiß kühlt unsere Haut ab», erklärt Jenny Pohl, Sprecherin des Bundesverbandes deutscher Industrie- und Handelsunternehmen für Arzneimittel, Reformwaren, Nahrungsergänzungsmittel und Körperpflegemittel (BDIH) in Mannheim. «Da mit der Flüssigkeit aber auch Mineralsalze ausgeschwemmt werden, kann vor allem empfindliche Haut beim Sport gereizt werden.»

Die Lösung: viel trinken und immer eincremen. Pohl führt aus: «Ein Geheimtipp für Outdoor-Aktive ist natürliches Aloe Vera-Gel. Es pflegt mit einer leichten Textur, spendet intensiv Feuchtigkeit und ist ein ideales After-Sun-Produkt.»

Sportler sollten außerdem darauf achten, nicht zu fetthaltige Cremes zu verwenden. «Lipidhaltige Produkte können sich manchmal unangenehm anfühlen, vor allem wenn die Haut schwitzt», erklärt Helfenbein. Leichte Moisturizer seien besser geeignet. Auch vor dem Schwimmen ist Eincremen ratsam: «Denn das chlorhaltige Wasser trocknet die Haut extrem aus.» Außerdem sollten Schwimmfans nach dem Training immer duschen und wiederum cremen.

Wer auch im Fitnessstudio oder beim Laufen nicht auf das perfekte Styling verzichten möchte, sollte zu einem leichten Mineral-Make-up oder Puder greifen. «Eine reichhaltige Foundation kann sich unangenehm anfühlen und bei besonders schweißtreibenden Sportarten schnell fleckig und unschön wirken», sagt Elena Helfenbein, Expertin beim VKE-Kosmetikverband in Berlin. Die Wimpern werden am besten mit einer wasserfesten Mascara getönt.


Freizeit & Co.
ANZEIGE
Wellness und Fitness

Springen und trinken: Entgiftung des Körpers unterstützen

Köln - Soll der Körper gesund bleiben, muss er aufgenommene Umweltgifte wieder loswerden. Dabei erfüllen die Lymphe eine wichtige Aufgabe. Wer auf dem Trampolin springt und viel trinkt, regt den Lymphfluss an und hilft der Selbstreinigung des Körpers.

Ist Schwitzen ein Zeichen für eine schlechtere Kondition?

Berlin - Schwitzen hilft, den Körper zu kühlen. Doch warum schwitzen einige mehr als andere? Ist dafür die körperliche Verfassung verantwortlich? Viele glauben, wer weniger schwitzt, hat die bessere Kondition. Ist da was dran?

Laufwettbewerbe unter extremen Bedingungen

Radebeul - Um fit zu bleiben, kann man ein paar Runden im Park joggen. Wer jedoch eine außergewöhnliche Laufstrecke sucht, sollte es mal mit einem Treppenhaus oder einem Steilweg versuchen. Doch Vorsicht: Solche Extremrouten sind meist nur etwas für geübte Läufer.

Sonderveröffentlichungen
Rund um die Ernährung

Absolut rein? Drei getestete Mineralwasser verunreinigt

Berlin - Rein, ursprünglich und reich an Mineralstoffen. Etiketten auf Mineralwasser-Flaschen lesen sich vielversprechend. Doch nicht alle Produkte halten das, wie die Stiftung Warentest herausfand.

Bei Pumpernickel-Kauf auf blau-gelbes EU-Siegel achten

Berlin - Pumpernickel ist mit seinem kräftigen Geschmack ein Brot für Kenner. Erfunden wurde es in Westfalen, worauf die Westfalen großen Wert legen. Wie Parmaschinken ist das Brot daher geografisch geschützt.

Maipilze nicht mit Ziegelrotem Risspilz verwechseln

Rostock - Pilzsucher werden schon wieder fündig. Bei Kennern ist der Maipilz oder Mairitterling ein beliebter Speisepilz. Doch wie viele Pilze hat er einen giftigen Doppelgänger.

Bitter und vielseitig: Löwenzahn in der Küche nutzen

Bonn - Bitter, gesund und vielseitig. Löwenzahn ist schnell zu finden. Das Unkraut wächst wohl in jedem Garten. Für die Küche ist der Löwenzahn eine Bereicherung. Die Blätter können für Salat, Pesto und mehr genutzt werden.

Kleine Chilis sind nicht unbedingt schärfer als große

München - Je kleiner, desto schärfer: Diese Faustregel stimmt bei Chilischoten nur bedingt. Denn unter den rund 1000 Sorten gibt es viele Ausnahmen.

Auch Radieschenblätter kann man essen

Hannover - Stopp. Nur nicht die Radieschen-Blätter wegwerfen. Sie schmecken in Suppen und Salaten. Im Kühlschrank aufbewahren, sollte man sie allerdings nicht. Denn das Grün entzieht den Knollen Wasser und lässt sie schrumpeln.

Berichte

Tabakkonsum: Lungenkrebs bei Frauen nimmt weiter zu

Heidelberg - Die hohe Lungenkrebssterblichkeit bei Frauen bereitet Medizinern Sorge. Eine Trendwende ist nicht in Sicht. Besonders Raucherinnen im mittleren Alter halten an ihrem Laster fest. Darauf machen Mediziner zum Weltnichtrauchertag am 31. Mai aufmerksam. (von Von Christine Cornelius, dpa)

Multiple Sklerose - Die «Krankheit der 1000 Gesichter»

Münster - Zum Welt-MS-Tag am 27. Mai schauen die Forscher vorsichtig optimistisch auf diese Krankheit. Das Risiko von Nebenwirkungen von helfenden Medikamenten wird immer besser beherrschbar. Heilbar ist die Krankheit aber noch nicht. (von Von Carsten Linnhoff, dpa)

Weghören lernen - Welche Therapien bei Tinnitus helfen

Berlin - Pfeifen, Brummen, Rauschen. Manchmal ist es sogar eine Melodie. Patienten mit Tinnitus hören Geräusche, die niemand sonst wahrnimmt. Der Leidensdruck kann enorm sein - auch weil Familie und Freunde oft nicht nachvollziehen können, was die Betroffenen so quält. (von Von Eva Dignös, dpa)