29. Juni 2012 09:32 Uhr

: Warmduscher machen es richtig - Hautpflege nach dem Sport

«
1/1
»

Die Hautpflege nach dem Sport ist sehr wichtig - aber nicht nur danach. So sollten sich Schwimmer vor und nach dem Sprung ins Becken stets gut eincremen. Foto: Diagentur 

Von Von Susanne Collins, dpa

Berlin - Sport ist ein wahres Schönheitselixier - doch die Haut wird beim Schwitzen in der Halle oder im Wasser beim Schwimmen beansprucht. Diese Tipps helfen, die Haut vor, während und nach dem Training optimal zu schützen und zu pflegen.

Am Morgen eine Runde joggen, dann mit dem Rad zur Arbeit und abends ein paar Bahnen schwimmen: Dass Bewegung den Körper in Schwung bringt, steht außer Frage. Doch Sport ist auch eine wunderbare Hautpflege. «Das Gewebe wird mit Sauerstoff versorgt, gut durchblutet und gestrafft», erklärt Heike M. Falkenstein, Kosmetikerin. Um diese Vorteile optimal zu nutzen, sollten Outdoorfans, Schwimmliebhaber und Sportbegeisterte jedoch auf die richtige Vor- und Nachbereitung achten.

«Die Pflege ist abhängig vom persönlichen Hautbild und Hautzustand. Trockene Haut braucht eine andere Pflege als Mischhaut», erläutert Elena Helfenbein, Expertin beim VKE-Kosmetikverband in Berlin. «Wichtig ist für sportive Typen aber immer, dass sie ihre Haut regelmäßig reinigen und sie von Schmutz-, Schweiß- oder Chlorrückständen befreien.»

Ein kurzer Schauer mit lauwarmem Wasser und mildem Duschgel reiche vollkommen aus. «Durch zu heißes Wasser werden Hautfette zu stark ausgespült. Wer zu kalt duscht, beginnt schnell wieder zu schwitzen», sagt Falkenstein. Duschgele sollten einen ph-Wert von 5,5 haben, da dieser der Haut am ähnlichsten sei. Die Angabe «ph-neutral» vieler Produkte sei irreführend: «Das entspricht dem Wert 7, ist aber ungeeignet, weil es die Haut austrocknet.»

Das Wasser muss gründlich abgetrocknet werden. Falkenstein erläutert: «Früher hieß es, dass etwas Wasser auf der Haut Feuchtigkeit zuführe. Das stimmt aber nicht. Beginnt das verbleibende Wasser zu verdunsten, wird der Haut noch mehr Feuchtigkeit entzogen.»

Feuchtigkeit ist für die Hautpflege nach dem Sport allgemein sehr wichtig. «Wer sich kräftig ins Schwitzen bringt, aktiviert sein körpereigenes Kühlsystem. Denn Schweiß kühlt unsere Haut ab», erklärt Jenny Pohl, Sprecherin des Bundesverbandes deutscher Industrie- und Handelsunternehmen für Arzneimittel, Reformwaren, Nahrungsergänzungsmittel und Körperpflegemittel (BDIH) in Mannheim. «Da mit der Flüssigkeit aber auch Mineralsalze ausgeschwemmt werden, kann vor allem empfindliche Haut beim Sport gereizt werden.»

Die Lösung: viel trinken und immer eincremen. Pohl führt aus: «Ein Geheimtipp für Outdoor-Aktive ist natürliches Aloe Vera-Gel. Es pflegt mit einer leichten Textur, spendet intensiv Feuchtigkeit und ist ein ideales After-Sun-Produkt.»

Sportler sollten außerdem darauf achten, nicht zu fetthaltige Cremes zu verwenden. «Lipidhaltige Produkte können sich manchmal unangenehm anfühlen, vor allem wenn die Haut schwitzt», erklärt Helfenbein. Leichte Moisturizer seien besser geeignet. Auch vor dem Schwimmen ist Eincremen ratsam: «Denn das chlorhaltige Wasser trocknet die Haut extrem aus.» Außerdem sollten Schwimmfans nach dem Training immer duschen und wiederum cremen.

Wer auch im Fitnessstudio oder beim Laufen nicht auf das perfekte Styling verzichten möchte, sollte zu einem leichten Mineral-Make-up oder Puder greifen. «Eine reichhaltige Foundation kann sich unangenehm anfühlen und bei besonders schweißtreibenden Sportarten schnell fleckig und unschön wirken», sagt Elena Helfenbein, Expertin beim VKE-Kosmetikverband in Berlin. Die Wimpern werden am besten mit einer wasserfesten Mascara getönt.


Freizeit & Co.
ANZEIGE
Wellness und Fitness

Fisch statt Feile - Saugbarben als Fußpflegerhelfer

Fisch statt Feile - in vielen Städten wuseln Saugbarben in Aquarien als Fußpfleger. Auch Menschen mit Hautkrankheiten schwören auf «Dr. Fish» zur Linderung der Symptome. Doch Dermatologen und Tierschützer sind skeptisch. (von Von Birgitta von Gyldenfeldt, dpa)

Hilft noch mal das gleiche Training gegen Muskelkater?

Köln - Wer sich am Tag nach dem Training vor lauter Muskelkater kaum bewegen kann, dem wird oft geraten: Wieder Bewegung oder sogar genau das gleiche Fitnessprogramm wie am Vortag helfen und lindern die Schmerzen. Aber stimmt das eigentlich?

Schmerzen im Schienbein: So heilen Shin Splints

Frankfurt - Es drückt, es schmerzt, es dauert: Das Schienbeinkanten-Syndrom ist eine typische Läuferverletzung, die nicht leicht zu behandeln ist. Einlagen oder Physiotherapie können helfen. Doch vor allem ist eine Sportpause sinnvoll - womit sich manche Betroffene schwertun. (von Von Matthias Jung, dpa)

Sonderveröffentlichungen
Rund um die Ernährung

Apfelsaft lässt sich leicht selber machen

Berlin - Safttrinker schleppen oft viele schwere Kisten vom Supermarkt nach Hause. Eine schöne und noch dazu besonders leckere Alternative: das süße Getränk aus Äpfeln einfach selber machen.

Ostereier mit Spinat und Co. selber färben

Berlin - Kunterbunt gefärbte Eier zu Ostern müssen nicht unbedingt aus dem Supermarkt kommen. Man kann sie auch selbst färben - etwa mit Spinat, Rotkohl, Rote Beete oder Kamille.

Riesling bleibt wichtigste Rebsorte in Deutschland

Mainz - Roter Wein zu rotem Fleisch, Weine mit Schraubverschluss taugen nichts oder je teurer desto besser. Viele Mythen ranken sich um das Getränk der Götter. Eines ist jedoch Fakt. Rund die Hälfte aller Riesling-Reben weltweit stehen in Deutschland!

Reismilch und Cashewkäse ersetzen Sojaprodukte

Berlin - Wer sich vegan ernähren oder einfach auf Milchprodukte verzichten möchte, greift meist zu Soja. Manche Menschen reagieren aber allergischa auf Sojamilch. Es gibt jedoch pflanzliche Produkte, die den Platz mancher Sojaerzeugnisse einnehmen können.

Käse mit gefährlichen Bakterien kontaminiert

Hannover - Wer zu französischem Rohmilchkäse des Hannoverschen Händlers Ruwisch & Zuck greifen will, sollte vorsichtig sein. Die Sorte «Coeur Neufchatel Fermier», Haltbarkeitsdatum 20.3., wurde vom Hersteller wegen gefährlicher Bakterien zurückgerufen.

Warnung vor Glasscherben in Sauerkirschen bei Rewe

Köln - Wer auf Hartes beim Biss in die Kirsche stößt, hat womöglich keinen Stein sondern eine Glasscherbe erwischt. Ein Hersteller ruft Gläser der Marke ja! zurück mit der Warnung vor möglichen Scherben.

Berichte

Salz: Das «Phantom der Wissenschaft»

Berlin - Bei kaum einem Thema diskutieren Gesundheitsexperten so intensiv und emotional wie beim Thema Salz. Weißes Gold oder Gesundheitsrisiko - was stimmt denn nun? Ein neues Forschungsergebnis bringt frischen Zündstoff in die Debatte. (von Von Rebecca Krizak, dpa)

Machbar oder Utopie? WHO will eine Welt ohne Tuberkulose

Tuberkulose ausrotten: Die Weltgesundheitsorganisation WHO verfolgt von diesem Jahr an einen neuen Plan zur Bekämpfung der Krankheit. Doch in Deutschland stagnieren die Erkrankungszahlen. (von Von Gisela Gross, dpa)

Wearables: Schönes Spielzeug oder Technologie der Zukunft?

Berlin - Wearables - nah am Körper tragbare Minicomputer - finden sich als Uhren oder Brillen bei immer mehr Bundesbürgern. Industrie und Wirtschaftsberater versprechen phänomenale Effekte. Deutschlands Ärzte sind skeptisch. (von Von Ruppert Mayr, dpa)