25. Oktober 2011 13:11 Uhr

Neues im Papa-Blog: Der Zahn! Da ist das Ding!

«
1/1
»

Ungefähr dort, wo die Hand im Mund liegt, wächst diesem kleinen Mensch der erste Zahn. Was auch den unerfreuten Gesichtsausdruck erklärt. 

Von Carsten Schulte

Dass der Sohnemann seit Tagen nachts aufwacht und zu nörgeln beginnt, könnte Ursachen abseits von Albträumen gehabt haben. Er bekommt seinen ersten Zahn...

Aus gegebenem Anlass muss das laufende westline-Programm mit einer Eilmeldung unterbrochen werden. Alle Anzeichen deuten darauf hin, dass mein Sohn seinen ersten Zahn bekommt.

Ein Anzeichen dürfte nach Auskunft meiner Frau die Tatsache sein, dass man den ersten Zahn nun sehen kann. Der Durchbruch (man nehme das bitte wörtlich) ist geschafft.

Endlich Biss

Immerhin würde diese Entwicklung auch erklären, warum Jakob nachts immer mal wieder hochschreckt und dann eher unerfreut kreischt. Liebe Kinderärzte unter den Lesern: Wäre es denkbar, dass der Zahnwuchs auch nachts in Schüben verläuft?

Nunja, sei es, wie es sei. Das Ding ist da, es ist nicht mehr zu leugnen. Jakobs zahnlose Zeiten sind wohl beendet, jetzt bekommt der Kleine endlich Biss.

Dass das Kerstin gleichermaßen fasziniert wie beängstigt, liegt auf der Hand, bzw. in der Aussicht auf interessante Still-Abenteuer in den kommenden Tagen. Nimmt man das Chaos zum Maßstab, das Jakob auch ohne Zähne entfacht, könnte das Stillen mit Zahn zu einem spektakulären... nunja... Spektakel werden. Viel Glück und alles Gute, Frau.

Ein Vokal, zwei Konsonanten

Unterdessen muss ich unbedingt noch erwähnen, dass Jakob seit drei Tagen einen Vokal und zwei Konsonanten gelernt hat. "Ababappabapp" plappert er unentwegt. Und wenn ich schreibe unentwegt, dann meine ich Stunden über Stunden. "Ababappabapapabapp". Dann plustert er seine Backen auf, bläst durch die Lippen, brummt etwas und nimmt einen neuen Anlauf. "Pabapabapababb". Alle Versuche, ihn zu einem wohlgeformten "Pappa" zu bringen, waren bislang nicht von Erfolg gekrönt. Nicht einmal "Babapapa" geht. Nur "Ababapappababababb" usw.

Naja, Jakob, ist ja ok. Üb' du ruhig weiter, Racker. "Abapapapabapa."

Immerhin, das macht drei von 26 Buchstaben. Nimmt man das grelle "iiiiiii" dazu, mit dem er sich über Sachen aufregt, hätten wir noch einen Vokal. Aber irgendwie habe ich das Gefühl, das wäre gemogelt.
Quelle: westline

Vater werden ist nicht...
Wie sich das Vatersein so mit dem Leben verträgt, darüber bloggt hier Carsten Schulte. Seine ersten Schritte als Papa. Das kann ja heiter werden...

In den Hauptrollen dieses Blogs:

Carsten - der Papa. Mittlerweile 42 Jahre alt und vollauf damit beschäftigt, dem Nachwuchs hinterherzurennen.
Kerstin - die Mama. jetzt 36 Jahre alt und als Diplom-Psychologin in der Lage, hormonell bedingt zu weinen und dabei über sich selbst zu lachen.
Jakob Benjamin - der Sohn. Geboren am 9. März 2011 um 3.04 Uhr. Hier zu lesen in einer Doppelrolle als Dr. Jekyll und Mr. Hyde.
 
Juni 2014
ANZEIGE
Januar 2014
September 2013
August 2013
Juli 2013
Mai 2013
April 2013
März 2013
Februar 2013
Januar 2013
November 2012
Oktober 2012
September 2012
August 2012
Juli 2012
Juni 2012
Mai 2012
April 2012
März 2012
Februar 2012
Januar 2012
Artikel aus 2011