21. September 2012 10:32 Uhr

: Weißes Haus und Chili-Bar: Reise durchs politische Washington

«
1/9
»

Maß aller Dinge: Kein Bauwerk in Washington darf höher sein als das Kapitol. Auf seinen Stufen wird der nächste US-Präsident vereidigt. Foto: Michael Zehender 

Von Von Michael Zehender, dpa

Washington - In Washington begegnen Touristen den US-Präsidenten auf Schritt und Tritt - allerdings meist nur den toten. Ihre Denkmäler zählen zu den Hauptattraktionen der Stadt. Näher kommen Urlauber dem amtierenden Präsidenten in einer Chili-Bar.

Ist er nun zu Hause oder nicht? In Großbritannien weiß jeder, wann die Queen im Buckingham Palast ist: Die Flagge auf dem Dach ist ein untrügliches Zeichen. Beim US-Präsidenten können Urlauber sich da nicht so sicher sein: «Die Flagge ist immer gehisst», erklärt Tourguide Michael, «egal ob Barack Obama gerade da ist oder am anderen Ende der Welt.»

Zu sehen bekommen die Touristen den mächtigsten Mann der Welt nur selten. Komplett abgeschirmt vor den Blicken der Öffentlichkeit sind die Wohn- und Arbeitsbereiche des Präsidenten im Weißen Haus. Den Horden von Japanern, Briten und Deutschen, die am Zaun vor dem Weißen Haus stehen, bleiben meist nur Schnappschüsse des Gebäudes. Selbst wer eine der begehrten Einlasskarten ergattert, wird den Präsidenten kaum zu Gesicht bekommen.

An Obamas bekannteste Amtsvorgänger erinnern Denkmäler entlang der National Mall. Sie zählen zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten von Washington. Der erste in der Reihe ist natürlich George Washington, der erste Präsident der USA und Namensgeber von Washington. Eigentlich hätte man von der Besucherplattform auf der Spitze des Washington Monuments den perfekten Blick aufs Weiße Haus. Doch nach einem Erdbeben im vergangenen Jahr wird der knapp 170 Meter hohe Obelisk saniert.

«Das wird mindestens noch bis 2014 dauern», erklärt Tourguide Michael. So bleibt nur der Blick von unten hinauf - oder hinüber zu Abraham Lincoln, der die Sklaverei beendete und für den Aufstieg Amerikas zur Weltmacht steht. Sechs Meter groß und aus Marmor thront Lincoln in einem Gebäude, das an einen griechischen Tempel erinnert.

Im Innern klicken die Fotoapparate, die Besucher drängeln sich um die besten Plätze, um sich vor der Lincoln-Marmorstatue ablichten zu lassen. Diese sollte ursprünglich viel kleiner und aus Bronze sein. Doch Bildhauer Daniel Chester French musste selbst einsehen, dass die drei Meter hohe Statue für den riesigen Tempel viel zu klein war. Die Marmorausführung ist nun fast doppelt so groß.

Weiter geht es zu Franklin Roosevelt. Sein Denkmal ist in vier große Bereiche eingeteilt - jeder steht für eine Amtszeit des Präsidenten. «Roosevelt war der einzige Präsident, der mehr als zwei Amtszeiten hatte», erklärt Michael die Besonderheit. Aufgrund der kritischen außenpolitischen Lage wurde bei Roosevelt die Begrenzung auf zwei Amtszeiten außer Kraft gesetzt. Eindrücklich sind die vier Wasserfälle im Memorial. «Roosevelt war ein Wasserliebhaber», sagt Michael.

Nur wenige Meter weiter hat Thomas Jefferson sein Denkmal gesetzt bekommen. In einem riesigen Pantheon thront der dritte Präsident der Vereinigten Staaten. Von dort hat er direkten Blick zum Weißen Haus - und Barack Obama auf ihn - falls der ein Fernglas zur Hand hat. Noch kein Denkmal an der Wall bekommt hat John F. Kennedy. Auf dem Arlington National Cemetery brennt seit dem Tag seiner Beisetzung eine ewige Flamme neben dem Grabmal. Auch Kennedys Frau Jacky und zwei seiner Kinder sind hier beigesetzt. Stille liegt über der Szenerie, wie über der ganzen weitläufigen Anlage des Friedhofs.

Das riesige Gelände wurde ursprünglich im Amerikanischen Bürgerkrieg zum Friedhof erklärt. Heute werden jährlich tausende Soldaten und ihre Angehörigen hier beigesetzt. Ein weißer Grabstein steht für jeden Verstorbenen - zusammen bilden sie ein Meer in Weiß.

Wer irgendwann genug von toten US-Präsidenten hat, fährt am besten wieder zurück ins Zentrum der Stadt, in die U Street. Dort befindet sich eine Attraktion, die bei vielen Washington-Touristen mittlerweile zum Standardprogramm gehört: «Ben's Chili Bowl». Von außen: ein Imbiss wie Millionen andere auf der Welt auch. Von innen: ein kleines Museum. Barack Obama gehört zu den Stammgästen. Auch mehrere seiner Amtsvorgänger wussten «Ben's Chili Bowl» zu schätzen. Tausende Bilder an den Wänden geben Zeugnis von den prominenten Gästen.

Lincoln, Roosevelt, Kennedy - und nun Obama oder Mitt Romney. Egal wie sich die Wähler Anfang November entscheiden, am 20. Januar wird der neue oder neue-alte US-Präsident in sein Amt eingeführt. Und zwar auf den Stufen des Kapitols. Es ist als Sitz von Senat und Repräsentantenhaus das größte Gebäude der Stadt und das Zentrum von Washington. Ein Stern in der Krypta symbolisiert das.

Im großen Saal unter der Kuppel sind die Besucher wieder von ihnen umringt - den Statuen von US-Präsidenten. Es bleibt dabei: Den toten Staatschefs ist man in Washington ganz nah, dem amtierenden oder einem seiner unmittelbaren Vorgänger begegnet man nur mit viel Glück.

Anreise: Die Flugzeit aus Deutschland nach Washington beträgt rund neun Stunden. Der Internationale Flughafen Washington Dulles liegt rund 40 Kilometer außerhalb der Stadt. Derzeit gibt es nur Busse und Taxis ins Zentrum.

Sehenswürdigkeiten: Ein Besuch des Weißen Hauses ist nur über die Deutsche Botschaft in Washington möglich. Die Memorials sind öffentlich und kostenlos zugänglich. Das Besucherzentrum des Kapitols hat täglich außer sonntags von 8.30 bis 16.30 Uhr geöffnet. Tickets für rund einstündige Touren gibt es vor Ort oder können vorab reserviert werden. Der Arlington National Cemetery hat von April bis September von 8.00 bis 19.00 Uhr, von Oktober bis März von 8.00 bis 17.00 Uhr geöffnet.

Informationen: Destination DC, 901 Seventh Street, N.W., US-Washington D.C., 20001, Tel.: 001/202/789 70 00.



Freizeit & Co.
ANZEIGE
Reise-Reportagen

Gegen das Vergessen: Soldatenfriedhöfe in Nordfrankreich

Paris - Im Norden Frankreichs zeugen mehr als 650 Soldatenfriedhöfe und Gedenkstätten vom Gemetzel des Ersten Weltkriegs. Die größten französischen und deutschen Gräberfelder liegen hier. Sie prägen noch heute die Landschaft. (von Von Sabine Glaubitz, dpa)

Mehr als eine Wartehalle: Die Hotellobby wird zum Wohnzimmer

Hamburg/Frankfurt am - Lifestyle Lobby oder großes Wohnzimmer: Viele Hoteliers funktionieren den Eingangsbereich ihres Hauses zu gemütlichen Lounges um. Dort arbeiten die Gäste, konferieren oder essen etwas. Und eingecheckt wird dort natürlich auch. (von Von Verena Wolff, dpa)

Mit Ochs und Pferd zur weißen Taube - Wallfahrt nach El Rocío

El - Jedes Jahr zu Pfingsten pilgern Hunderttausende in den spanischen Wallfahrtsort El Rocío, um einer Marienstatue zu huldigen. Ein Spektakel aus andalusischer Folklore, spanischem Volksfest und religiöser Inbrunst. (von Von Manuel Meyer, dpa)

Reisen in Deutschland

Von der Wartburg bis Weimar auf den Spuren der Familie Bach

Eisenach/Arnstadt - Johann Sebastian Bach ist als Thomas-Kantor in Leipzig berühmt geworden, sein Sohn Phillip Emanuel als Musikdirektor in Hamburg. Aber die Bachs stammen aus Thüringen. Zwischen Eisenach und Weimar haben sie etliche Spuren hinterlassen. (von Von Andreas Heimann, dpa)

Schicke Küste: Stylische Hotels an der Nordsee

St. Peter-Ording - Spitzengardinen, Teppichböden und Gelsenkirchener Barock: In vielen Unterkünften an der Nordsee scheint die Zeit stehengeblieben zu sein. Doch einige Hoteliers steuern dagegen: Immer mehr schicke Hotels entstehen. (von Von Verena Wolff, dpa)

Jugendstil und Rock'n'Roll: Bad Nauheim schwelgt in Erinnerungen

Bad - Bad Nauheim in der Wetterau war in der Belle Epoque ein Kurbad von Weltruf. Die größte geschlossene Jugendstilanlage Europas hat zwar historische Patina angesetzt. Doch die prominenten Gäste bleiben lebhaft in Erinnerung. Vor allem Elvis Presley. (von Von Karin Willen, dpa)

Sonderveröffentlichungen
Traumziele

Höhenkrank am heiligen Berg - Expedition auf den Mount Kenya

Naromoru - Der Mount Kenya ist der zweithöchste Berg Afrikas und deshalb weit weniger berühmt als der Kilimandscharo. Dabei ist die Tour auf den knapp 6000 Meter hohen heiligen Berg der Kikuyu genauso spektakulär - und birgt die gleichen Risiken. (von Von Florian Sanktjohanser, dpa)

Vietnam von unten - Eine Tour durch die größte Höhle der Welt

Phong - Erst seit 2009 ist die größte Höhle der Welt überhaupt bekannt. Seit Februar dürfen Touristen in den gigantischen natürlichen Steintunnel unter Zentralvietnam. Fünf Nächte unter Tage - ein Trip, der an Grenzen führt. (von Von Johanna Uchtmann, dpa)

Gesundheit unterwegs

Hektik am Skilift führt oft zu Unfällen

Köln - Nach Angaben des TÜV Rheinland passieren beim Ein- und Aussteigen in den Skilift besonders viele Unfälle. Eines sollten Wintersportler daher verinnerlichen: Am Lift immer mit der Ruhe!

Kopfläuse durch Hotelbetten?

Berlin - Manch ein Hotelbesucher hat sich bestimmt schon einmal gefragt, ob er sich in Hotelbetten Kopfläuse einfangen kann. Hautärzte können diejenigen beruhigen. Sie erklären, wie Läuse wirklich übertragen werden.

Rechtliche Tipps

Stornierter Flug - Diese Kosten kann man zurückverlangen

Hannover - Gebühren und Steuern bekommen Verbraucher in jedem Falle zurück, wenn sie eine Flugreise stornieren. Etwas komplizierter wird es beim eigentlichen Ticketpreis.

Fluggast bekommt nur Geld für genutzte Betreuungsleistung

Düsseldorf - Ist kein finanzieller Schaden entstanden, gibt es auch keine Entschädigung: Ein Fluggast wollte bei einer langen Flugverspätung Geld, weil er ein Hotel hätte buchen können. Doch ohne tatsächliche Buchung gibt es das nicht.

Reise-Tipp

Das Hahnenkamm-Rennen: Legendärer Ritt auf der Sreif

Kitzbühel - Am 25. Januar stürzen sich die Rennläufer wieder die Streif in Kitzbühel hinab. Normale Skifahrer sollten die 85 Prozent Gefälle lieber meiden. Für sie gibt es genügend Alternativen. (von Von Detlef Berg, dpa)

Streifzug durch Daressalam: Deutsche Historie am Indischen Ozean

Daressalam - Tansania hat viel zu bieten - Safaris, Berge, Tropeninseln. Die inoffizielle Hauptstadt Daressalam wird dabei oft übersehen. Dabei gibt es hier nicht nur Zeugnisse der deutschen Vergangenheit, sondern auch Kunst, Kulinarisches und weiße Strände. (von Von Carola Frentzen, dpa)

Neues aus den Katalogen

Von Wellness bis Radurlaub: Neue Kataloge für 2010

Fast 50 Hotels neu bei Fit Reisen Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Ägypten, Nepal, Litauen: Das sind die neuen Ziele im Jahreskatalog 2010 von Fit Reisen. Der auf Wellness- und Gesundheitsurlaub spezialisierte Veranstalter hat insgesamt 322 Hotels in 32 Ländern im Angebot.

Weit weg von zu Hause: Reiseideen aus fernen Ländern

Mit dem Frachtschiff zu Australiens Nordspitze München (dpa/tmn) - Neben Benzin und Baumaterial bringt das Schiff «MV Trinity Bay» auch Touristen zu Australiens Nordspitze.

Neues aus der Reisewelt

Reise in die Vergangenheit: Besuche bei Rittern und Rotkäppchen

München - Eine Reise ins Mittelalter: Das erleben Besucher des Oswald-von-Wolkenstein-Ritt in Südtirol. Märchenhaft wird es bald im niedersächsischen Bad Sachsa. Und Blumenliebhaber sollten das Corpus Christi Fest auf Teneriffa nicht verpassen.

Hier geht es rund: Barbecue-Schlacht und Oldtimer-Rennen

Berlin - Ein Grand Prix der Altstars in Monaco, eine Barbecue-Schlacht in Washington und ein Schluck Geschichte zum Tag des Bieres: Hier können Urlauber was erleben.

Reisesplitter aus Deutschland

Tauchen im Bergwerk und Besuch im Offshore-Park

Berlin - Urlauber wollen etwas erleben. Und das können sie auch: Im Sauerland lässt sich ein stillgelegtes Bergwerk tauchend erkunden. Vor Helgoland geht es mit dem Schiff zum Offshore-Windpark. Und in Cuxhaven steigt zum zehnten Mal das Deichbrand-Festival.

Reisen in Deutschland: Allgäu top, George Clooney hot

München - Klein, aber oho: Balderschwang im Allgäu landet im Skipass-Test des ADAC ganz weit oben. Für Kinder ebenfalls top - der Zauberwald in Lenzerheide. Und mit George Clooney im Ohr können Touristen nun durch das Sauerland fahren.