3. Liga, 2. Spieltag
Starker Auftritt des SV Meppen in Münster - auf und neben dem Platz

(Foto: Schulte)
(Foto: Schulte)

Münster/Meppen – Klar, das berühmt-berüchtigte "Lehrgeld" musste der SV Meppen früher als erhofft zahlen. Aber das 0:3 in Münster bot am Ende Anlass für Freude, auch wenn es seltsam klingt.

Münster 3, Meppen 0. Klingt blöd, viel blöder als es für den Aufsteiger hätte laufen können. Aber so ist das mit der 3. Liga. Nuancen unterscheiden die Spiele - und entscheiden sie. Diese eine Nuance war der verunglückte Versuch, Adriano Grimaldi vom Ball zu trennen. Der Preußen-Stürmer, derzeit in bestechender Form, ließ sich das nicht entgehen, 0:1. Typisch für die Liga.

Das 0:2 schon viel zu früh danach beendete die Träume der Meppener von einem Auswärtspunkt. Und das 0:3 kurz vor Abpfiff war sportlich nicht mehr entscheidend, tat aber trotzdem in der Gesamtwertung ein bisschen weh, keine Frage. War ja auch in Unterzahl.

Die Reaktion der Gästefans? Applaus. Das gesamte Team des SVM wurde in der weiten Kurve empfangen, blau-weißer und aufmunternder Applaus nach einer klaren Niederlage. Drüben, auf der anderen Seite, feierten die Preußenfans. "Alle zusammen für Preußen Münster!"

Aber Meppen machte nicht nur auf dem Platz Eindruck, sondern daneben. Und es spielt auch keine Rolle, ob das nun eher 1.500 Meppener Fans waren (was nach den Kartenverkäufen eher hinkommen würde) oder doch eher an die 2.000. Tatsache ist: So voll wird der Gästeblock in der 3. Liga auch nur selten.

 

Wie man so hört, waren nicht mehr alle Gästefans - spätestens auf der Rückfahrt - ganz nüchtern. Nun, das passiert, kein Grund zur Panik. Im Preußenstadion waren alle Blau-Weißen präsent. Zwischendurch machten sie gemeinsame Sache mit dem Anhang der Adler. Gemeinsamer Gegner: Der Deutsche Fußball-Bund (DFB).

Im Wechselruf zwischen Heim- und Gästeblock wurde der DFB beschimpft, was Applaus zur Folge hatte - und zwar nicht nur aus den Fanblöcken, sondern auch auf den Tribünen. Mal schauen, ob der DFB die Klubs für diese Art von Aufruhr mit Strafen belegt. Banner mit ähnlichen Aussagen in Richtung Verband werden ja bekanntlich sofort geahndet...

Trainer Christian Neidhart, obschon mit dem Spiel beschäftigt, bekam die gute Stimmung aus dem Gästeblock mit. "Das ist schon super",  bemerkte er nach Abpfiff. "Ich glaube, die Fans haben auch gemerkt, dass unsere Jungs alles reingeworfen haben."

Der SV Meppen wird schon am Mittwoch eine neue, schwere Aufgabe gestellt bekommen. Dann reist der 1. FC Madgeburg an - und dann wird auch der Gästeblock in Meppen richtig gut gefüllt sein.

(Foto: Schulte)

 

3. Liga - Das sind die 20 Klubs