Frauenfußball
Dänische Frauen nach Streik in der WM-Quali nicht gesperrt

Die dänischen Nationalspielerinnen hatten wegen eines Konflikts um ihre Entlohnung gestreikt. Foto: Ermindo Armino (Ermindo Armino)

Kopenhagen (dpa) – Die dänischen Fußball-Frauen werden wegen ihres Streiks beim WM-Qualifikationsspiel gegen Schweden nicht gesperrt. Die europäische Fußball-Union UEFA entschied jedoch, das Spiel als 0:3-Niederlage für die Däninnen zu werten, wie die Nachrichtenagentur Ritzau berichtete.

Im schlimmsten Fall hätte Dänemark der Ausschluss aus der Qualifikation für die WM 2019 in Frankreich und damit auch das Aus für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio gedroht.

Die dänische Auswahl war wegen eines Gehalts-Konflikts zwischen Verband und Spielerinnen Mitte Oktober nicht zu dem Spiel gegen Schweden angetreten. Danach hatte es eine teilweise Einigung gegeben, so dass das nächste Qualifikationsspiel gegen Kroatien stattfinden konnte. Die Verhandlungen dauern noch an.

Bei einem ähnlichen Streit in Norwegen hatte der dortige Fußball-Verband kürzlich die Entschädigungszahlungen für seine Nationalteams neu geregelt und die Frauen von 2018 an mit den Männern gleichgestellt.