Frauenfußball
Goeßling kritisiert Jones scharf: «Das ist respektlos»

Hat sich den Unmut von Nationalspielerin Lena Goeßling (r) zugezogen: DFB-Trainerin Steffi Jones. Foto: Carmen Jaspersen (Carmen Jaspersen)

Wolfsburg (dpa) – Wolfsburg (dpa) - Die langjährige Nationalspielerin Lena Goeßling hat Bundestrainerin Steffi Jones wegen ihrer Nicht-Berücksichtigung für das Länderspiel gegen Frankreich heftig kritisiert.

Die 31 Jahre alte Defensivspielerin vom VfL Wolfsburg schließt auch einen Rücktritt aus der Nationalmannschaft nicht aus. «Jetzt mache ich mir meine Gedanken, ich lasse das offen», wurde Goeßling nach dem 3:3 (2:1) im Achtelfinal-Rückspiel der Champions League am Mittwochabend gegen ACF Florenz von örtlichen Medien übereinstimmend zitiert.

Goeßling ist sauer, weil sie nicht für das Länderspiel am 24. November gegen Frankreich in ihrer Heimatstadt Bielefeld nominiert worden war. «Das ist respektlos mir gegenüber», schimpfte die 97-malige Nationalspielerin. Das habe sie «so nicht verdient».

Goeßling war im vergangenen Jahr lange verletzt ausgefallen, hatte sich zuletzt aber wieder heran gekämpft. «Sie hat mir ihre Gründe erzählt. Gründe, die ich nicht nachvollziehen kann», sagte Goeßling. Offensichtlich habe Jones ihr mangelnde Defensivqualitäten vorgeworfen. «Ich spiele beim DFB in der Innenverteidigung, im Verein auf der Sechs - und mir dann diesen Grund zu sagen...»

Jones ist seit dem EM-Aus im Sommer umstritten. Die Partie gegen Frankreich gilt als Wegweiser. «Dass ich ihr in ihrem Schicksalspiel nicht helfen kann, dass sie da nicht auf mich baut, macht es noch krasser», schimpfte Goeßling, die seit 2007 für das Nationalteam spielt. 2013 wurde sie Europameisterin und 2016 Olympiasiegerin. «Ich kann Lenas Enttäuschung nachvollziehen», sagte VfL-Coach Stephan Lerch.

Goeßling-Aussagen im NDR

Goeßling-Aussagen in der Wolfsburger Allgemeinen Zeitung

Goeßling-Aussagen in den Wolfsburger Nachrichten - Bezahlschranke

Goeßling-Profil

Kader für Länderspiel gegen Frankreich