Fußball-Mix
Aus für Ronaldinho im Alter von 37 Jahren: Ein Überblick der ältesten Spieler in der Deutschen Bundesliga

(Foto: Tim Kramer)

Zuletzt noch bis 2015 aktiv, hat Ronaldinho Gauche jüngst das endgültige Ende seiner Karriere erklärt, zumindest hinsichtlich des aktiven Fußballsports.

Bei TV Globo gab die Legende im Fußball bekannt, dass das Alter vor niemandem Halt mache und es mit 37 an der Zeit sei, neue Wege einzuschlagen. Viele Kinder haben Fußball als Hobby Nr. 1. Klar, denn viele können sich mit ihren Helden identifizieren. Doch jeder wird einmal alt – was dann? Welche Wege wird Ronaldinho gehen? Sehr wahrscheinlich wird er als Botschafter für seinen Ex-Club Barcelona fungieren, zumindest hat er dort ein entsprechendes Angebot für das Veteranen Team angenommen. Die Meldung kommt glücklicherweise nicht überraschend. Bereits seit 2015 hat Ronaldinho nicht mehr aktiv gespielt. Seine letzte Station war in Rio de Janeiro.

Der ehemalige Weltmeister ist nur einer unter vielen. Wie ergeht es ihnen? Was machen die ältesten Spieler der Bundesliga, die noch aktiv sind, im weiteren Verlauf ihrer Karriere? Wer sind überhaupt die ältesten Spieler?

Liste der ältesten Spieler der Bundesliga

Der aktuell älteste aktive Spieler der Bundesliga ist Arjen Robben. Er ist 34 Jahre alt. Danach kommt ein paar Jahre nichts, bis zum 31-jährigen Manuel Neuer, dem mittlerweile liebsten Torwart der Deutschen. Die folgende Liste zeigt die ältesten Spieler ab 19 inklusive:

  • Arjen Robben, 34 Jahre

  • Manuel Neuer, 31 Jahre

  • Arturo Vidal, Gonzalo Castro, Sandro Wagner, 30 Jahre

  • Robert Lewandowski, Mats Hummels, Jérôme Boateng, Javi Martínez, Sokratis, Lars Stindl, Max Kruse, Ralf Fährmann, 29 Jahre

Es fällt auf: Die meisten Spieler beenden mit 30 Jahren ihre aktive Karriere. Spieler mit 29 gibt es noch viele, noch mehr gibt es, die 28 Jahre alt sind. Das Durchschnittsalter in der Bundesliga beträgt 25,5 Jahre.

Nach der aktiven Karriere

Was kommt danach? Obwohl viele es auf den ersten Blick nicht sehen: Für Fußballspieler mit einer erfolgreichen aktiven Karriere gibt es danach erstaunlich gute Aussichten. Unzählige Jobs oder Verdienstmöglichkeiten durch Selbstständigkeit eröffnen sich. Bekannte Fußballer bzw. prominente bleiben nach wie vor Werbegesichter oder wechseln in öffentlichkeitswirksame Positionen im Marketing, im Fernsehen oder anderswo.

Technisch herausragende Spieler haben wiederum gute Chancen auf eine Trainerkarriere. Dazu vergeht nach dem Ausscheiden aus dem aktiven Spiel aber in der Regel noch eine Zeit, in der beispielsweise soziale Fähigkeiten und das berufliche Netz ausgeweitet werden.

Für weitere Spieler ergibt sich die Möglichkeit, eine Sport-Agentur aufzumachen oder zu unterstützen. Die letzte und kürzlich erst publik gewordene Möglichkeit für Ex-Bundesligisten ist angesichts der guten Bezahlung während dieser Zeit das Investment. Wer damit früh genug anfängt, hat es später deutlich leichter. So kaufte Philipp Lahm kürzlich beispielsweise den Naturkosthersteller Schneekoppe.