Fußball-Mix
Fußball bleibt weiterhin Hobby Nummer Eins unter Kindern

(Symbolfoto: westline)

"König Fußball regiert die Welt" heißt es in einem Schlager, den die deutsche Nationalmannschaft 1973 vor dem Titelgewinn bei der WM in der Bundesrepublik aufnahm. Und die Popularität des Ballsports scheint ungebrochen, die Bundesliga vermeldet Besucherrekorde, wichtige Länderspiele kommen auf Einschaltquoten, von denen andere Sportarten nur träumen können. Kein Wunder also, dass auch die Kinder seit jeher dem Fußballtraum folgen und gerne mit dem Ball spielen.

Warum Fußball so attraktiv ist

Wer durch Deutschland reist, hat König Fußball stets vor den Augen. Ein Bolzplatz findet sich noch im kleinsten Dorf, in der Werbung bedienen sich alle Branchen mit Fußballstars als Sympathieträgern, keiner anderen Sportart räumen Zeitungen, Radio und Fernsehen mehr Platz ein. Kinder werden so wieder und wieder auf diesen Sport aufmerksam gemacht und bekommen Lust, ihn selbst auszuprobieren. Zudem ist die Vorbildfunktion des kickenden Vaters oder älterer Geschwister sicherlich nicht zu vernachlässigen.

Es gibt allerdings noch weitere gute Gründe, warum sich hierzulande Fußball als Volkssport etabliert hat. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) gilt weltweit größter nationaler Sportverband mit derzeit rund sieben Millionen Mitgliedern. Seit seiner Gründung im Jahr 1900 hat der DFB dafür gesorgt, dass Fußball in Deutschland ein möglichst professionelles Umfeld bekommt. So können Kinder heute in eigentlich jeder Stadt ohne lange Anfahrtwege einem örtlichen Verein beitreten, der Training, Mitspieler, seriösen Wettbewerb und gepflegte Spielfläche garantiert. All dies kommt dem Bewegungsdrang der Kinder entgegen und hat als Mannschaftssportart auch pädagogischen Effekt. Das einfache Regelwerk beim Fußball erlaubt zudem den Einstieg schon im Kindesalter.

Fußball ist ein preiswertes Hobby

Eltern begrüßen Fußball als Hobby bei ihren Kindern auch deshalb, weil die Kosten überschaubar bleiben. Die Grundausstattung beginnt laut Internetportal Geldsparen.de bei:

- Fußball (ab 20 Euro)
- Sportkleidung inklusive Fußballschuhe (ab 75 Euro)
- Jahresgebühren der Vereinsmitgliedschaft (etwa 40 Euro)

Im Vergleich mit anderen Hobbys wie Musikunterricht oder Sportarten wie Reiten oder Tennis, die schnell jährlich mit vielen Hundert Euro jährlich zu Buche schlagen, bleibt Fußball demnach eine bezahlbare Freizeitbeschäftigung. Der Kreditanbieter Vexcash etwa vergleicht Fußball in einer Statistik mit anderen typischen Kinderhobbys und kommt zu dem Schluss, dass Eltern viel Geld sparen, wenn sich ihre Kinder für Fußball entscheiden.

Abseits der Aktivität im Verein lässt sich das Hobby Fußball natürlich fortsetzen. Der Besuch im Bundesligastadion ist weiterhin deutlich preiswerter als in der Philharmonie, selbst das Originaltrikot der Lieblingsklubs kostet wesentlich weniger als ein Klavier oder Schlagzeug. Obacht ist eher dann zu geben, wenn Sammelbilder beispielsweise von Panini zur Obsession werden. Jedenfalls gilt, dass die im Profifußball umgesetzten Millionensummen dem Breitensport Fußball zugute kommen und das Hobby Fußball für Kinder eigentlich nicht an den Finanzen scheitern sollte.

Kinder beim Fußball fördern

Eine Möglichkeit, die Fußballleidenschaft bei Jungen und Mädchen neben der Vereinsmitgliedschaft aktiv zu fördern, sind Trainingscamps, wie sie etwa www.move-it-sportcamps.de anbietet. Von eintägigen Workshops über Lehrgänge mit Übernachtungen bis hin zu Fußballvergnügen gepaart mit Sprachunterricht reichen solche Optionen, mit denen Kinder nicht nur sportlich weitergebracht werden.

Ratgeber im Internet wie elternwissen.com betonen, dass ein regelmäßig ausgeübtes Hobby wie Fußball neben körperlicher Fitness auch Sozialkompetenz fördert. Der Umgang mit Sieg und Niederlage oder Verantwortung im Team zu übernehmen sind Fähigkeiten, die Kinder später im Berufsleben gewinnbringend anwenden können. Damit Kinder ihr Hobby nachhaltig verfolgen, sollten sie sich allerdings selbst dafür entscheiden. Kluge Eltern vereinbaren anschließend eine Probezeit, in der ein etwaiger Ausstieg nicht kritisiert werden würde. Erst danach dringen sie dann darauf, dass die Kinder nicht unbegründet Training oder Wettkampf ausfallen lassen.

Preiswert und sinnvoll - Fußball lohnt sich für Kinder

In der Bilanz ist kein Konkurrent für Fußball als beliebtestes Kinderhobby in Sicht. Die Profisportler sind gute Vorbilder, die männlichen und weiblichen Nationalteams seit Jahrzehnten erfolgreich und ein positives Abbild der deutschen Gesellschaft. Für die Eltern sind die Kosten überschaubar, wenn sich ihre Kinder für Fußball als Hobby entscheiden, und dürfen sich sicher sein, dass die gewachsene breite Vereinslandschaft für gute Betreuung und Förderung sorgt.

Quelle: https://www.vexcash.com/blog/kosten-hobbys-kinder/