Berichte aus der Oberliga Westfalen

Unser Service... Unsere Texte aus der Oberliga Westfalen exklusiv auf Facebook

Zu Besuch in der Oberliga
Kaan-Marienborn schlägt Brünninghausen: "So machen wir das..."

(Foto: Loos)

Oberliga Westfalen: Kein guter Tag für den Tabellenführer FC Brünninghausen. Die Dortmunder unterlagen beim 1. FC Kaan-Marienborn. Carsten Loos war dabei und berichtet aus der 5. Liga...

Da saß er auf der Ersatzbank und schob mit seinem Betreuerteam blaue Spieler-Magneten auf der Taktiktafel hin und her. Es war gerade Pause in der Oberliga Westfalen, bei der Begegnung des 6. Spieltags zwischen dem 1. FC Kaan-Marienborn und dem FC Brünninghausen, die später mit einem 3:1 (1:1)-Sieg der Gastgeber enden sollte. Alen Terzic, Trainer des bisherigen Tabellenführers aus Dortmund, war nicht mit seinen Spielern in die Kabine gegangen, sondern tüftelte an der Marschroute für die zweite Halbzeit. Seine Beratungen beendete das Triumvirat um Terzic mit einem kräftigen: „So machen wir das.“

1:1 stand es zu diesem Zeitpunkt im Spitzenspiel des Spieltages zwischen dem Vierten und dem Ersten, die 2016 gemeinsam aus der Westfalenliga aufgestiegen waren. Brünninghausen hatte sich eines Spitzenreiters würdig präsentiert, das Spiel vom Anstoß weg überlegen gestaltet. Die Mannschaft von Kaan-Marienborns Trainer Thorsten Nehrbauer fand 20 Minuten lang nicht ins Spiel. Und so kam, was kommen musste:

Brünninghausen ging in Führung. In der 10. Minute rutschte der Käner Andre Schilamow im Mittelfeld aus verlor den Ball. Sebastian Kruse spielte gedankenschnell steil auf den FCB-Torjäger Florian Gondrum, der den Innenverteidiger Marcel Radschuweit ais Distanz und mit einem Lupfer den Käner Keeper Florian Hammel zum 1:0 überwand.

Es wurde laut in der beschaulichen Herkules-Arena: Die heimischen Spieler schrieen sich an, auch Trainer Nehrbauer machte sich lautstark bemerkbar. Nach und nach erholten sich die Gastgeber von dem frühen Rückstand, legten nach Aussage von Trainer Nehrbauer „den Respekt ab“.

In der 24. Minute waren die Käner dann am Zug: Daniel Waldrich passte auf Norman Wermes, dem   Brünninghausener Kapitän Alexander Enke rutschte der Ball unter der Sohle durch. Der Ball kam so doch noch bei Wermes an, der zum 1:1 ausglich. „Norman hat die Situation eiskalt ausgenutzt“, freute sich Nehrbauer, „letztes Jahr haben wir solchen Chancen hinterher gejammert.“

Burak Gencal und Mats-Lukas Scheld verbuchten weitere Chance für die Käner. Auf der anderen Seite hatte Arif Et, bislang siebenfacher Torschütze in dieser Saison, Leon Enzmann, Dominik Behrend und nochmal Gondrum beste Chancen. Es blieb beim 1:1 bis zur Pause. Terzic ärgerte sich später: „Wir hätten noch ein Tor mehr machen müssen.“

In der zweiten Halbzeit spielte Kaan souveräner, hatte aber auch den nötigen Platz weil Brünninghausen nun abwartender agierte als vor der Pause. Ob dies der Plan war, den Terzic in der Pause entwickelt hatte? Es scheint so, schließlich mahnte er zwischenzeitig seine Spieler von der Seitenlinie aus sogar zu Geduld: „Das dauert nicht mehr lange!“

Es dauerte offenbar aber doch zu lange für Brünninghausen. In der 80. Minute war Wermes mit seinem zweiten Treffer an diesem Tag zur Stelle: Scheld schlug einen Freistoß in den Strafraum. Der Ball kam über Johannes Burk zu Wermes, der den Ball per Fallrückzieher vorbei an FCB-Schlussmann Muhammed Acil zur 2:1-Führung ins Tor bugsierte.

Die Partie wurde hektischer. Brünninghausen drückte, ließ Kaan Platz zum kontern. Schiedsrichter Patrick Holz (BSV Roxel) hatte gerade vier Minuten Nachspielzeit angezeigt, fiel die Entscheidung.  Einen weiteren Konter über Wermes und Scheld wollte der eingewechselte Enrico Balijaj im Fünfmeterraum abschließen, wurde bei seinem zweiten Versuch von Kruse gefoult. Der sah „Gelb-Rot“, musste vom Platz; Scheld verwandelte den fälligen Elfmeter für den Tabellenführer-Bezwinger zum 3:1-Endstand.

Kaan-Marienborn kehrte mit dem Erfolg nach einer Woche wieder auf den zweiten Tabellenplatz zurück, liegt einen Zähler hinter dem neuen Spitzenreiter, Aufsteiger Westfalia Herne. Brünninghausen rutschte auf Rang vier zurück.

Taktiktafel hin, Taktiktafel her: Für Kaans Trainer Nehrbauer begann mit dem Abpfiff die Konzentration auf den nächsten Spieltag. Am 23. September (Samstag, 16 Uhr) empfängt sein Team den Regionalliga-Absteiger Sportfreunde Siegen (5.) zum lange erwarteten ersten Siegener Stadt-Derby in der Oberliga überhaupt.

800 Karten sind im Vorverkauf bereits an die Anhänger der „Sportfreunde“ gegangen. Immerhin, im Umfeld des Käner Teams wurde bereits 150 Tickets abgesetzt. Angesichts der Erfolge beider Mannschaften vom Wochenende (Siegen schlug den FC Gütersloh mit 6:0) rief Wolfgang Leipold, in Kaan 2. Vorsitzender und Platzsprecher, die Zuschauer der Pressekonferenz auf: „Machen wir das Spiel zu unserem Spiel.“ Man darf auf die nächste Taktik gespannt sein.

 

Oberliga Westfalen


Weitere Artikel: Oberliga Westfalen »