Berichte aus der Oberliga Westfalen

Unser Service... Unsere Texte aus der Oberliga Westfalen exklusiv auf Facebook

Auswärts in Ennepetal
Der TuS Haltern muss zu einer der "unangenehmsten Mannschaften"

(Foto: TuS Haltern)

Haltern am See – Am 10. Spieltag der Oberliga Westfalen muss der starke Aufsteiger TuS Haltern nach Ennepetal. Trainer Magnus Niemöller erwartet eine schwere Aufgabe und warnt vor zu hohen Erwartungen.

Unter der Woche hat der TuS Haltern seine Pläne für die Zukunft vorgestellt. Das Stadiongelände soll umfassend und multifunktional umgebaut werden. Doch neben der Planung für die Zukunft stehen auch unmittelbare Herausforderungen an.

Am Sonntag geht es in der Oberliga Westfalen zum TuS Ennepetal. Magnus Niemöller erwartet für sein Team "eine der unangenehmsten Mannschaften der Oberliga Westfalen". Ennepetal habe ein gut organisiertes, kompaktes Team beisammen. Vor allem im Umschaltspiel scheint Ennepetal gefährlich.

"Spieler wie Kapitän El Youbari, Nettersheim oder Lahchaychi sind nur schwer ausrechenbar. Dazu bringen sie mit Gerding, Strohmann oder Hausmann sehr viel Erfahrung aufs Eis", so Niemöller. Doch Haltern reist auch mit einem gesunden Selbstvertrauen an. 

Busfahrt nach Ennepetal

Am letzten Spieltag gelang ein Sieg gegen den bisherigen Tabellenführer ASC Dortmund. Wenngleich sie in Haltern auch wissen, dass diese drei Punkte mehr über den Kampf als über das Spiel zustande kamen.

Niemöller warnt jedoch auch vor zu hohen Erwartungen: "Wir wissen, dass unser Saisonstart als Aufsteiger außergewöhnlich gut war und genau das können wir auch wertschätzen. Wenn man aber jetzt das Außergewöhnliche dadurch verdirbt, dass man es immer wieder haben will, ist es nicht mehr außergewöhnlich. Zuletzt haben wir stabil gepunktet – nur diese Tatsache hilft uns am Sonntag überhaupt nicht. In Ennepetal gilt: Alles unter 100% ist nicht erlaubt"

Fans aus Haltern können ihre Mannschaft in einem Bus nach Ennepetal begleiten. Der TuS Haltern setzt einen Bus ein, der pünktlich um 12.15 Uhr an der Stauseekampfbahn abfährt. Die Anzahl der freien Plätze ist jedoch begrenzt.

 

Oberliga Westfalen


Weitere Artikel: Oberliga Westfalen »