Berichte aus der Oberliga Westfalen

Unser Service... Unsere Texte aus der Oberliga Westfalen exklusiv auf Facebook

Präsident will weg
Etatlücke, Pfändung: Dem FC Gütersloh droht die Insolvenz

(Symbolfoto: Schulte)

Gütersloh – Dem einst ruhmreichen Zweitligisten FC Gütersloh droht die Insolvenz. Über die Weihnachts-Feiertage hat sich die Lage beim Oberligisten drastisch verschlimmert.

Auf dem Trikot des FC Gütersloh fehlt noch immer ein Sponsor. Stattdessen trägt der Klub stolz die Silhouette der Stadt - darauf auch ein Flutlichtmast aus dem Heidewald. Wie eng die Beziehung zwischen Stadt, Menschen und Klub ist, müsste sich jetzt zeigen.

Denn der FC Gütersloh steckt offenbar in ernsten Schwierigkeiten. Schon Ende im Herbst war klar, dass der Verein Etat-Probleme hat. Die haben sich offenbar im Dezember derart verschärft, dass nun an allen Stellen Chaos droht.

Wie unter anderem die "Neue Westfälische" und "Die Glocke" berichten, hat Güterslohs Vorsitzender Andre Niermann seinen Rücktritt angekündigt. Zudem wolle er am Mittwoch, also am 28. Dezember, beim Amtsgericht die Insolvenz des Klubs anmelden.

Grund: Dem Verein fehlen akut bis zu 60.000 Euro im Etat. Kurzfristig muss Geld her. Die Situation wurde verschärft durch einen Pfändungsbeschluss über 15.000 Euro. Erwirkt hat den der frühere Marketingbeauftragte des Klubs nach seiner Kündigung. Der Beschluss sorgte für eine Kontensperrung beim FC Gütersloh. Kein Geld mehr für nichts also.

Wie es "Die Glocke" berichtet, könnte zumindest dieser Pfändungsbeschluss verhandelbar sein, aber auch dazu muss Geld her als Sicherheit. Andre Niermann will es nicht mehr bereitstellen. Er habe auch eine Verantwortung seinem eigenen Unternehmen gegenüber.

Die einzige Chance für den Klub wären Sponsoren oder solidarische Gütersloher, die Geld zur Verfügung stellten. Aber das Image des Klubs bei Unternehmen und in der Stadt ist seit wilden Tagen in der Vergangenheit angeschlagen. Allzugroße Hoffnungen setzt Niermann offenbar nicht in eine solche Hilfe.

Einiges deutet auf eine erneute Krise wie im Jahr 2000 hin - damals wurde der hochverschuldete Vorgängerverein aufgelöst und später als FC Gütersloh 2000 neu gegründet.

Wie der Klub ab dem 6. Januar seine Wintervorbereitung starten will, ist unter diesen Bedingungen noch völlig offen.

 

Oberliga Westfalen


Weitere Artikel: Oberliga Westfalen »