Berichte aus der Regionalliga West

Unser Service... Unsere Texte aus der Regionalliga West exklusiv auf Facebook

Mit Trainer Capretti
Bildergalerie: SC Verl startet in die Regionalliga-Vorbereitung

(Foto: Ahlers)
(Foto: Ahlers)
(Foto: Ahlers)

Verl – Am frühen Montagabend hat Regionalligist SC Verl die Vorbereitung auf die neue Saison aufgenommen. Cheftrainer Guerino Capretti, der nun auch auf seinen Assistenten Maniyel Nergiz (zuvor Delbrücker SC) zählen kann, begrüßte insgesamt 22 Akteure an der Poststraße – darunter gleich mehrere neue Gesichter.

Auf allen Feldspieler-Positionen hatte die sportliche Leitung um den Vorstandsvorsitzenden Raimund Bertels in der Sommerpause nachgelegt und damit teils auf Abgänge reagiert: Innenverteidiger Jan Klauke kommt von Rot Weiss Ahlen, Linksverteidiger Benjamin Kolodzig wechselt vom Oberligisten SV Lippstadt 08 nach Verl. Im Mittelfeld bringt Capretti Patrick Kurzen vom Delbrücker SC mit, dazu gesellen sich mit den 21-jährigen Mehmet Kurt (Sportfreunde Siegen) und Alexander Gockel (RW Mastholte) zwei Talente für die defensiveren Positionen.

Der „Königstransfer“ dürfte jedoch Cihan Özkara vom SC Preußen Münster sein: Der 26-jährige Rechtsaußen kommt mit Zweit- und Drittligaerfahrung, konnte sich in den letzten beiden Jahren jedoch nicht durchsetzen. "Das hier kann sein Sprungbrett zurück in die oberen Ligen sein, das ist ihm bewusst", kommentiert Capretti. Mit Cellou Diallo (21/SC Paderborn II) hat sich Verl zudem ein weiteres Talent auf den Flügelpositionen gesichert.

„Wir müssen weiterhin in einem eng abgesteckten finanziellen Rahmen arbeiten“, weiß Trainer Capretti um die schwere Aufgabe. Denn einige Akteure, die unter Vorgänger Andreas Golombek den Sprung in die Regionalliga West schafften, musste der SCV wieder ziehen lassen: So sucht Hervenogi Unzola (25/Linksverteidiger) eine neue Herausforderung, im Winter ging bereits Charalambos Makridis zu Borussia Mönchengladbach II. Wintertransfer Jonas Strifler zieht es zu Schalke 04 II in die Oberliga, auch Yannick Geisler geht – diese Abgänge muss Verl kompensieren.

Mut machen die Signale aus den eigenen Reihen. Immerhin konnte ein guter Teil der Stammelf gehalten werden, dazu hat der lange verletzte Leistungsträger Nico Hecker seinen Vertrag um ein Jahr verlängert. Beim Auftakt fehlten noch die Stammspieler Julian Schmidt sowie Matthias Haeder, die nach langen Verletzungspausen noch Zeit brauchen. Nichtsdestrotrotz freut sich Capretti auf die Spielzeit. "Ich bin grundsätzlich optimistisch und habe nach dem ersten Kennenlernen der neuen Mannschaft ein gutes Gefühl", so der 35-Jährige.

 

 

Regionalliga West


Weitere Artikel: Regionalliga West »