Berichte aus der Regionalliga West

Unser Service... Unsere Texte aus der Regionalliga West exklusiv auf Facebook

Konter stechen ins Herz
4:1-Auswärtssieg: Der TuS Erndtebrück löst das Pokalticket in Wattenscheid!

(Foto: Schulte)
2

Wattenscheid – Schalke 04, der BVB oder gleich die Bayern? Wattenscheid 09 und der TuS Erndtebrück kämpften am Pfingstmontag um den letzten zu vergebenen Startplatz im DFB-Pokal. Der künftige Regionalligist aus dem Siegerland präsentierte sich lange Zeit ebenbürtig und belohnte sich dafür: Mit einem klaren 4:1 (1:1) -Erfolg in der Lohrheide darf der TuS von großen Gegnern träumen.

Der Liveticker zum Nachlesen

Für beide Teams ging es um jede Menge – allen voran Einnahmen in sechsstelliger Höhe: 155.000 Euro Antrittsprämie werden durch Zuschauereinnahmen nochmals vergoldet, ein attraktiver Gegner kann diese Summe durch Merchandising-Erlöse weiter erhöhen. Und nicht zu vergessen: Immer wieder schreiben Amateure neue Kapitel im Buch der Pokalsensationen, die kleine Hoffnung auf den großen Jackpot ist stets gegeben.

Weil weder Erndtebrück noch die SG Wattenscheid 09 im Geld schwimmen, gaben die Kontrahenten von Beginn alles, um den Traum von der DFB-Pokalteilnahme ein weiteres Mal zu realisieren. Gefährlicher zeigte sich jedoch – und das überraschte einige – der Oberliga-Meister aus dem Siegerland: Der TuS versteckte sich nicht und belohnte sich schnell: Yannik Jaeschke schlug ein bis zwei Haken und butterte die Kugel sehenswert aus zehn Metern ins linke, obere Toreck (15.).

Wattenscheid vor dem Seitenwechsel stark

Bis dato hatte Wattenscheid 09 nur durch Nico Buckmaier (3.) eine aussichtsreiche Gelegenheit verzeichnet. Zu allem Überfluss drückte Erndtebrück weiter: Hedon Selishta verpasste nach einer halben Stunde das 2:0 nur um Zentimeter. Das rächte sich umgehend – fast aus dem Nichts besorgte Mittelstürmer Daniel Keita-Ruel den 1:1-Ausgleich (34.). Er nutzte einen Moment der Unachtsamkeit und brachte seinen Mitspielern die zweite Luft: Bis zur Pause drückte nun Wattenscheid, Erndtebrück konnte sich in zwei Situation auf Schlussmann Timo Bäcker verlassen (41./44.).

Nach dem Seitenwechsel das gleiche Spiel: Die SGW drängte auf die Führung, die letzte Konsequenz blieb aber lange aus. Nur Manuel Glowacz, der es per Freistoß versuchte, strahlte etwas Torgefahr aus – das Leder kurvte jedoch um den rechten Außenpfosten herum (49.). Erndtebrück musste sich großem Druck erwehren, lauerte auf Konter – und nutzte einen davon: Der eingewechselte Xhuljo Tabaku wurde im Strafraum zu Fall gebracht, Schiedsrichter Jörn Schäfer deutete auf den Punkt. Eine korrekte Entscheidung, die sich Jaeschke nicht nehmen ließ: Der Linksaußen stellte auf 2:1 (63.).

Tabaku schraubt den Deckel drauf

Ein Tiefschlag für Wattenscheid 09, die der neuerliche Gegentreffer eine knappe Viertelstunde lang mehr oder weniger beschäftigte. Erst tief in der zweiten Halbzeit holten die Gastgeber Luft für den Schlussspurt, mussten zeitgleich bereits die Brechstange auspacken. Das führte zu weiteren Kontern – und Erndtebrück blieb eiskalt: Tabaku nutzte gleich die erste Gelegenheit zum sehenswerten 3:1 (78.), Wattenscheid 09 war geschlagen und kassierte durch Tabaku gar noch das 1:4 in der Nachspielzeit durch Marcel Andrijanic (90.+2). Was für bitterer Nachmittag.

Im Siegerland darf hingegen auf das große Los gehofft werden, ein Umzug ins Leimbachstadion der Sportfreunde Siegen ist nicht unwahrscheinlich. Wattenscheid entgehen derweil wertvolle Einnahmen, mit denen weitere Regionalliga-Leistungsträger einfacher hätten gehalten werden können.

Der Liveticker zum Nachlesen


Lade Umfrage...

 


Lade Forenbeiträge...

Regionalliga West


Weitere Artikel: Regionalliga West »