Preußen Münster auf Twitter & Facebook

Unser Service... Preußen-Artikel exklusiv auf Twitter @westline_scp und Facebook

Glosse
Stadion-Neubau in Münster: Das sagen die Parteien

Mehr als eine reine Spielerei: Dieser Entwurf fußt bereits auf ersten Planungen. (Foto: Landheer Architekten)

Münster – Die Nachricht, die westline am Freitag exklusiv veröffentlichte, schlug ein wie kaum eine andere: Walther Seinsch plant eine Stiftung für einen Stadionbau in Münster. Wir haben, ebenso exklusiv, die Reaktionen aller Parteien in Münster...

Natürlich sorgte die Ankündigung von Walther Seinsch, mit einer Stiftung den Stadionbau in Münster voranzutreiben, für viel Aufsehen. Nach dem ersten (positiven) Schock waren auch die Ratsparteien in Münster in der Lage, erste Reaktionen zu formulieren.

Exklusiv und vollständig wahrheitsgemäß berichten wir hier, was die Parteien zu dem ganzen Projekt zu sagen haben, garantiert die Wahrheit und nichts als die Wahrheit.

SPD

Ein Stadionbau kann aufgrund des durch die CDU versauten Haushalts nur ohne Kosten für die Stadt erfolgen. Daher begrüßen wir Initiativen wie die nun dargestellte, lehnen aber die als notwendig angesehenen Investitionsmaßnahmen durch die Stadt ab und können auch weitere Folgekosten nicht akzeptieren. Daher müssen wir das Projekt insgesamt bedauerlicherweise ablehnen. Wir werden dazu in Kürze eine BürgerInnendialog durchführen, um unsere Haltung neu zu bedenken.

FDP

Männer wie Herr Seinsch zeigen, wie wichtig es ist, dass Unternehmen steuerlich entlastet werden. Denn so können sie gesellschaftliche Herausforderungen wie diese meistern. Leider verlangt das vorgelegte Konzept städtische Investitionen in die Infrastruktur, die wir als unangemessene Förderung des Profisports betrachten. Außerdem scheint es uns verschwenderisch, wenn nicht zugleich auch in Golf- oder Tennisplätze investiert wird.

CDU

Im Gegensatz zur SPD waren wir schon immer Freunde des SCP und freuen uns über die Möglichkeit, die sich dank der persönlichen Initiative unseres Oberbürgermeisters Markus Lewe ergeben hat. Die SPD verweigert sich mit Sicherheit dem Projekt und damit zeigen wir, wie gut wir sind. Wir vertrauen voll auf die privatwirtschaftliche Lösung und werden diese weiterverfolgen und entlasten damit den städtischen Haushalt. Das ehemals angedachte Geld für die Renovierung des Stadions wird ab sofort gesperrt und in eine Statue für unseren OB Tillma... äh, Lewe investiert. Mit uns ist die Bundesliga in Münster aber in jedem Fall sofort machbar.

Bündnis 90/Die Grünen

Die Stadt drückt sich vor ihrer sozialen Verantwortung. Solche Projekte dürfen nicht auf private Schultern abgelegt werden. Die Verkopplung mit einem Stadion für einen Profi-Verein gibt dem Ganzen einen noch bitteren Beigeschmack. Nicht, dass sich da noch die Vereins-Bosse ihre Autos finanzieren.

AfD

Es kann ja nicht sein, das von deutschen Unternehmern ehrlich verdiente Gelder in Projekte für möglicherweise ausländische Kinder mit sogenannten "Migrationshintergründen" fließen werden. Wichtig wäre eher, endlich Kindergärten zu schließen, das ist doch längst überfällig.

Linke/Piraten

Herr Seinsch will offenbar mit Blutgeld sein Gewissen reinwaschen. Das ist widerlich und mit uns nicht zu machen. Wir fordern außerdem freies WLAN für alle Fans, aber nicht so.

Auch der SC Preußen hat mittlerweile reagiert und folgende Stellungnahme abgegeben:

SC Preußen Münster

Das ist im Grunde eine schöne Idee, aber leider weiß Herr Seinsch mit seinem Entwurf nicht zu würdigen, woher der SC Preußen 06 e.V. Münster kommt. Wir sind seit Jahren mit der Stadtverwaltung in mittelmäßig akzeptablen Gesprächen und denken, dass wir diese auch in Zukunft vorbehaltlos fortsetzen möchten.