Der FC Schalke 04 auf Twitter & Facebook

Unser Service... Schalke-Artikel exklusiv auf Twitter @westline_s04 und Facebook

Der zufriedene Spielbericht
Drei gaaanz wichtige Punkte dank Kola!

(Foto: Hein-Reipen)
222

Mainz – Frage an Radio Eriwan: Ist es verrückt, gerade einmal 55 Stunden nach der nächtlichen Rückkehr vom Auswärtsspiel schon wieder ins Auto zu steigen…? Antwort: Im Prinzip ja, es sei denn, Du bist Schalker. Also, los GEht’s nach Mainz! Hier ist der Bericht!

Die A 61 ist fest in königsblauer Hand. Auch rund um die Opel-Arena (formerly known as Coface-Arena) sind tausende gutgelaunte Knappen unterwegs, die das haarige Maskottchen einer Mainzer Krankenkasse stemmen oder sich vor der kultigen Stadiongaststätte „Hasekaste“ die legendäre Feuerwurst schmecken lassen. Für Schmunzeln sorgt die stolze Ausssage auf dem Mannschaftsbus, Mainz sei der erste „klimaneutrale Verein der Bundesliga“. „Nee, klimaneutral sind wir nicht, vor allem nicht in Lüdenscheid!“

Beim Anblick des Wünschewagens, mit dem einem todkranken Mainz-Fan ein letzter Besuch in „seinem“ Stadion ermöglicht wird, müssen hingegen viele Fans kräftig schlucken. Wenn man sich nur über Sieg oder Niederlage aufregen muss, geht es einem verdammt gut, das sollte sich jeder gelegentlich einmal vergegenwärtigen.

Die Welt zu Gast bei Freunden

Was in Meenz immer wieder auffällt: Es gibt sehr viele sehr kreativ rot-weiß gewandete Fans. Von Narrenkappe über Frack mit hunderten Orden bis Stetson ist alles vertreten. Da lassen sich natürlich auch die Schalker nicht lumpen… Ein weiterer Pluspunkt für die Mainzelmännchen ist die äußerst entspannte und gastfreundliche Atmosphäre. Nicht nur, dass der „Hasekaste“ über den mutmaßlich freundlichsten Toiletten-Mann der Liga verfügt; vom Personal der Verpflegungsstände bis zum Stadionsprecher heißen alle die Gäste willkommen. Sogar das Durchsagen der Nachnamen durch den bereits früh gut gefüllten Gästeblock funktioniert wunderbar ohne die handelsüblichen Pfiffe und A*schloch-Brüllerei. Nur bei der Nummer 7 stutzt der blaue Block kurz, denn „Maximiiiiilian…MEYER!“ kennt man auf Schalke nur als Max.   
 

Interessant: Die Mainzer Eingänge trennen nach Tages- und Dauerkarten und Männlein/Weiblein. Die mit riesigem Abstand längste Warteschlange haben Männer mit Tageskarte, das wäre auf Schalke anders. Was es ebenfalls auf Schalke hoffentlich nicht geben wird, sind „Fanklatschen“. Auf jedem Sitzplatz klemmt eine Klatschpappe einer örtlichen Imbissstube, die vom heimischen Publikum fortan fleißig benutzt wird. Ein grusliges Geräusch! Vor der Ersatzbank knubbeln sich derweil die Fotografen, um die Miene von Christian Heidel bei der ersten Rückkehr an seine langjährige Wirkungsstätte abzulichten. 

Karnevalsverein und Handkäs-Mafia

Als Musik gibt es ein schmissiges „Wir sind nur ein Karnevalsverein“, bevor es inbrünstig an „You’ll never walk alone“ geht. Dazu gibt es zum Einlaufen der Mannschaften eine knallbunte Choreo „Wir gehen diesen Weg gemeinsam mit Dir“. Darunter kommen wieder die Banner der rot-weißen Fanclubs mit so pittoresken Namen wie „Handkäs-Mafia“, „Meenzer Metzger“ und „Sektion Bruchweg“ zum Vorschein. Der Schalker Block ist optisch schon voll auf Derby eingestellt, von zahlreichen Fahnen grüßen zerschmetterte BVB-Logos und „Tod und Hass dem BVB“.#

In der Schalker Startelf stehen Badstuber, Stambouli, Meyer und Schöpf für Nastasic, Geis, bentaleb und Caligiuri, der Rest der Mannschaft muss trotz des intensiven Spiels am Donnerstag in Mönchengladbach wieder anne Schüppe. Aus dem Schalker Block tönt mit dem Anpfiff lautstark „Wenn wir uns‘re Stimme heben, sollst Du immer alles geben“ und „Steht auf, wenn Ihr Schalker seid“. Und die Elf auf dem Feld nimmt sich den Ratschlag zu Herzen und möchte offenbar endlich den „Mainzer Rückrundenfluch“ – in der Hinrunde ist Schalke gegen Mainz ungeschlagen, in der Rückrunde hingegen ging Schalke in 13 Duellen nur ein einziges Mal als Sieger vom Platz – abschütteln. Doch trotz erdrückendem Ballbesitz und guter Zweikampfbilanz bleiben gute Torchancen Mangelware. Besonders Choupo-Moting rennt sich mehrfach an der gut gestaffelten Abwehr am Strafraum der Hausherren fest, während sich der Schalker Anhang die Haare rauft.

 

 

Mainz gegen Fährmann

Gegen Mitte der ersten Halbzeit entschließt sich auch die Mainzer Offensivabteilung, am Spiel teilzunehmen, das dadurch deutlich an Unterhaltungswert gewinnt. Insbesondere Brosinski und Öztunali bringen die Schalker Abwehr mehrfach ins Schwitzen. Der Schalker Block supportet weiter lautstark mit „Auf geht's Schalke schieß‘ ein Tor“,  „Geh‘n mit Dir auf jede Reise“ und „Um die halbe Welt sind wir gefahr’n“.

Die letzten Minuten der ersten Halbzeit gehören dann klar Ralf „Ralle“ Fährmann. Der Schalker Schlussmann zeigt gegen Cordoba (37.) und den Ex-Schalker Latza (39.) zwei Glanzparaden und klärt mehrere Ecken per Faustabwehr; zwischendurch trampelt er noch den aufgerissenen Boden im Strafraum fest.  Dementsprechend geht es bei „Mainz 05 gegen Ralf Fährmann“ mit 0:0 in die Kabinen.

In der Pause gibt es diverse Geburtstagsglückwünsche über das Stadionmikrophon, während der Wind um die Ecken pfeift. Beide Fanlager sind optimistisch, dass da „noch was geht“.

Weiter auf Seite 2

 


Lade Forenbeiträge...
Zurück zur Übersichtsseite

Nächstes Spiel

Bundesliga
Sommerpause
-
Spielplan | Kader | Schalke-Forum

Weitere Schalke-Termine

25. Juni Jahreshauptversammlung FC Schalke  

FC Schalke 04