Der FC Schalke 04 auf Twitter & Facebook

Unser Service... Schalke-Artikel exklusiv auf Twitter @westline_s04 und Facebook

Der jetzt-ist-das-Jahr-rund Spielbericht
Wunderkerzen, Viertelfinale, Weihnachtsparty – Schalke!

(Foto: Hein-Reipen)
7

Gelsenkirchen – Am Anfang steht eine wunderschöne Choreo mit 10.000 Wunderkerzen, am Ende eine gemeinsame Party von Mannschaft und Fans. Dazwischen liegen 90 spannende Minuten, nach denen der FC Schalke 04 den 1. FC Köln durch einen Kopfballtreffer von Max Meyer verdient mit 1:0 besiegt und ins Viertelfinale des DFB-Pokals einzieht. Susanne Hein-Reipen jubelt über den gelungenen Abschluss einer tollen Hinrunde.

Trotz fiesen Wetters, Staus und Liveübertragung finden 56.392 Zuschauer, darunter knapp 4.000 Effzeh-Fans, den Weg in die Veltins-Arena. Im Vorprogramm erinnern Maskottchen Erwin „Hooligan“ und Stadionsprecher Dirk an das legendäre Pokal-Halbfinale 1972 zwischen den beiden Mannschaften, als insgesamt 21 Elfmeter nötig waren, um den Sieger zu ermitteln. „Datt brauchen meine Nerven heute aber nich‘!“ mümmelt ein Schalker an einer halbzerkauten Bratwurst vorbei.

Kopf-an-Kopf-Rennen mit Lüdenscheid

Danach gibt es noch ein bisschen Werbung für die Vereinsmitgliedschaft: Nachdem vor dem Spiel gegen Augsburg das 150.000. Mitglied begrüßt werden konnte, lässt Florian Hartmann, Leiter der Mitgliederabteilung, durchblicken, dass „weniger als 3.000“ fehlen, um einen gewissen schwarzgelben Verein wieder zu überholen. Ich sach ma: Noch ein 4:4 Derby und die Sache ist geritzt!

Außerdem können Sebastian Buntkirchen von Schalke hilft! und sein Pendant Nicole Fischer von der FC-Stiftung verkünden, dass jeweils 300 Fans beider Vereine zu dem Match eingeladen wurden, die aus unterschiedlichen Gründen sonst nicht ins Stadion gekonnt hätten – nicht nur in der Weihnachtszeit eine gute Sache! Zu Gast am Mikrofon ist auch das Schalker E-Sports-Team, das Interesse bleibt allerdings überschaubar.

Deutlich mehr Beteiligung bekommen die ersten gegenseitigen „Komplimente“: Auf das „Hurensöhne FC“ der Nordkurve schallt „Scheixxe 04“ zurück, darauf gibt es den Klassiker „Colooogne, die Scheixxe vom Dom“ und „Wer nicht hüpft, der ist ein Kölner“. Alle Unklarheiten bezüglich der gegenseitigen Antipathie beseitigt? Gut. Dann nur noch kräftig pfeifen, während die Aufstellung der Gäste verlesen wird.

Und er hat sein helles Licht bei der Nacht…

Das Steigerlied im Dunkeln ist ein regelmäßiges Highlight bei Abendspielen, aber dieses Mal toppt die Nordkurve alles: Unter einem riesengroßen silberglänzenden Banner „Und er hat sein helles Licht bei der Nacht…“ leuchten 10.000 Wunderkerzen „schon aaaan-ge-zündt, schon angezündt!“ Auch wenn mittendrin kurz die Tontechnik kollabiert:  Ein wunderschönes Bild, das sowohl zum Kumpelclub als auch zu Weihnachten passt!!!

Auch beim Vereinslied „Blau und Weiß, wie lieb ich Dich!“ bietet sich ein etwas anderes Bild als sonst: Die Banden zeigen statt der bei Bundesligaspielen üblichen Werbung nur blankes Metall; in der Nordkurve sind unter dem Steigerspruchband abertausende Schals oben.

Das sonst übliche verteilte bunte Fahnenmeer wird durch rein blau-weiße Fahnen am unteren Rand ersetzt. Und der Stimmeinsatz für die Schalker Mannschaftsaufstellung ist enorm, besonders bei „Mister 90 + 4“ Na-na-na-na-Naldo fliegt fast das Dach weg.

Zähe erste Halbzeit

Mit dem Anpfiff fordert die Nordkurve lautstark „Macht sie alle, schießt sie aus der Halle!“ und besingt erneut die … vom Dom.  Auf dem Rasen sind Kehrer und di Santo für Stambouli und Konoplyanka in die Startformation gerückt.

Doch zunächst ist auf den Rängen deutlich mehr los als auf dem Feld: „Steht auf, wenn Ihr Schalker seid“, „Geh‘n mit dir auf jede Reise, super FC Schalke“ und „Eine Stadt erstrahlt in blau“ werden lautstark intoniert, während die Schalker Spieler trotz deutlich mehr Ballbesitz vergebens nach einer Lücke im Kölner Beton suchen. Die Kölner in der Gästekurve sind anders als viele andere Auswärtsfans auf Schalke supporttechnisch Gegner und keine Opfer und wippen fleißig zu „Wer nicht hüpft, der ist kein Kölner.“

Die Nordkurve erkundigt sich trotzdem höhnisch „warum seid Ihr H*ren so leise?“; Antwort: ein langgezogenes „Erster Fußballclub Kööööln!“ Darauf kann es nur eine Reaktion geben: „Hier - regiert - der – S – 0 – 4!“ Gratis obendrauf gibt es noch einen „Scheiß FC Köln!“-Wechselgesang zwischen Nordkurve und Oberrang und Absteiger-Rufe.

Chancen bleiben auf beide Seiten Mangelware, die beste Möglichkeit für Königsblau hat der sehr agile Amine Harit (31.), meistgefoulter Spieler der Hinrunde. Köln steht prima in der Abwehr, findet aber nach vorne fast nicht statt.

Für mehrfaches Haareraufen beim königsblauen Publikum sorgt Thilo Kehrer, der zu übermotiviert und ungestüm zu Werke geht. Noch in der ersten Halbzeit kommt der Ex-Schalker Christian Clemens für den angeschlagenen Olkowski aufs Feld.

Beim fröhlichen Run auf Getränkestände und stille Örtchen in der Pause sind sich dann auch alle einig: Da is‘ noch satt Luft nach oben! Über den Würfel flimmert Werbung für die „DFB-Pokal-App“, mit der man u. a. noch während des Spiels online den „Spieler des Spiels“ wählen kann. Trockener Kommentar aus dem Block „Dinge, die die Welt nicht braucht!“ Musikalisch abgerundet wird der Pausentee durch „Wir sind das Ruhrgebiet“ und „Oppa Pritschikowski“.

 

 


Lade Forenbeiträge...
Zurück zur Übersichtsseite

Nächstes Liga-Spiel

Bundesliga, 32. Spieltag
Schalke - Gladbach
Samstag, 28. April, 15.30 Uhr
Liga-Spielplan | Schalke-Spielplan
Kader | Schalke-Forum

Weitere Schalke-Termine

  derzeit keine weiteren Termine  

Tabelle

31. Spieltag
PlatzVereinSp.ToreDiff.Pkt.
1FC Bayern3184:226278
2Schalke 043149:351456
3Dortmund3161:412054
4Bayer 043155:411451

FC Schalke 04