Zurück zur Übersicht


Das Stadion Hohenhorst in Recklinghausen

u.a. 1. FFC Recklinghausen

Das Stadion Hohenhorst in Recklinghausen

Im Herzen des Ruhrgebietes liegt das Stadion Hohenhorst fast etwas versteckt: In einen kleinen Hang eingebettet lockt der traditionsreiche Platz mit einer überdachten Haupttribüne sowie riesigen Graswällen. Diese können anlässlich verschiedener Wettkämpfen in Fußball wie Leichtathletik auch als Stehplätze genutzt werden.

Fußball spielt im Stadion Hohenhorst in diesen Tagen nur noch eine untergeordnete Rolle. Allen voran dient das riesige Areal in Recklinghausen der Leichtathletik – der Recklinghäuser Leichtathletikclub von 1952 nutzt etwa regelmäßig die acht Kunststoff-Rundbahnen sowie weitere Gerätschaften. Aktiv ist ansonsten nur noch der reine Frauenfußballverein 1. FFC Recklinghausen, der in der viertklassigen Westfalenliga antritt.
Nein, der ganz große Fußball fand im Stadion, das 1977 einst für die Heimspiele von Viktoria Recklinghausen errichtet worden war und eine Kapazität von bis zu 30.000 Zuschauern aufwies, nie gespielt. Nach diversen Fusionen entstand der 1. FC Recklinghausen im Jahr 1981, der sich immerhin einige Jahre in der Oberliga Westfalen halten konnte und seine Heimspiele im Stadion Hohenhorst austrug. Seit der Auflösung im Jahr 1996 existiert lediglich Nachfolgeverein FC 96 Recklinghausen, der in den Amateurspielklassen (aktuell Kreisliga A) versandete.

Nie besaß die Stadt Recklinghausen einen Fußballverein als hochklassiges Aushängeschild – allen voran deshalb erreichte das imposante Stadion nicht den historischen Stellenwert vergleichbarer Spielorte wie dem Schloss Strünkede in Herne oder dem Stimbergstadion in Oer-Erkenschwick. Dabei lesen sich die Zahlen noch heute durchaus beachtlich: 3.400 Zuschauer finden allein auf den Sitzschalen der überdachten Haupttribüne Platz, die Kapazität beträgt noch immer rund 10.000 Personen.

Bei unserem Besuch ist das Stadion im Übrigen Austragungsort des alljährlichen Recklinghäuser Silvesterlaufs. Sogar der in die Haupttribüne integrierte Kiosk sowie die „Cafeteria Hohenhorst“ haben geöffnet, als die ausgepumpten Läufer auf ihre letzte Runde durch das Stadion einbiegen. „Es ist für uns immer etwas ganz Besonderes, unsere Wettkämpfe in diesem Stadion ausrichten zu können“, sagte uns ein Ausrichter. Wir können es verstehen.

 

Das Stadion Hohenhorst in Recklinghausen

1. FFC Recklinghausen
Das Stadion Hohenhorst in Recklinghausen

Erbaut: 1960
Kapazität: 10.000, davon 3.400 überdachte Sitzplätze
Flutlicht: Nicht vorhanden
Anzeigetafel: Nicht vorhanden
Parkplätze: 80 am Stadion vorhanden, 200 gegenüber Askania
Adresse: Am Stadion 1, 45649 Recklinghausen
Eigentümer: Stadt Recklinghausen