Berichte aus dem Krombacher-Pokal

Achtelfinale
Westfalenpokal: Favoritensiege... und eine Überraschung

(Foto: Woop)

Drei Spiele noch, dann ist das Achtelfinale im Westfalenpokal gespielt. Keine Überraschung: Die letzten beiden Drittligisten sind weiter dabei. Aber ein Favorit ist raus...

Fünf Spiele sind schon absolviert im Achtelfinale des Westfalenpokals 2017/2018. Und wenig überraschend: Die Sportfreunde Lotte und der SC Paderborn sind weiter im Wettbewerb vertreten.

Lotte glanzlos weiter

Die Sportfreunde taten sich beim 4:2 gegen den Oberligisten Eintracht Rheine etwas schwer. Trotz einer frühen Führung nach 2 Minuten - Jaroslaw Lindner traf für Lotte - kassierten die Sportfreunde nach 20 Minuten den Ausgleich durch Kevin Grewe. Noch vor der Pause holte sich Lotte aber eine scheinbar komfortable Führung heraus. Marco Hober und Hamadi Al Ghaddioui trafen zum 3:1.

Rheine kam nach 69 Minuten zurück ins Spiel, traf zum Anschluss durch Daniel Mladenovic. War da noch etwas drin? Nein, weil MIchael Schulze wenige Minuten vor Spielende das entscheidende 4:2 für den Favoriten erzielte. Rheine raus, Lotte im Viertelfinale.

SC Paderborn sicher

Wenig Probleme hatte der Drittliga-Spitzenreiter SC Paderborn beim Landesligisten Viktoria Rietberg. Am Ende eines ungleichen Spiels stand ein 15:0 gegen den Außenseiter. Paderborn machte kurzen Prozess und ist sicher weiter.

Favoritensturz in Herford

Eine Überraschung gab es aber in Herford. Der Westfalenligist SC Herford überraschte Oberliga-Aufsteiger TuS Haltern und gewann die Partie mit 4:2. Vor 120 Zuschauern führte Herford schon zur Pause mit 2:1. Der Ausgleich kurz nach dem Seitenwechsel brachte den SCH nicht in Verlegenheit, mit zwei späten Toren machte Herford den Sieg fest.

Alle Spiele des Achtelfinales im Überblick