So gut lief's wohl nicht
Mehmet Scholl und die ARD gehen sich aus dem Weg...

Künftig kein Experte mehr bei der ARD: Ex-Profi Mehmet Scholl. Foto: Maja Hitij (Maja Hitij)

München – Jetzt also doch: Mehmet Scholl und die ARD beenden ihre Zusammenarbeit. Der Vertrag des 46-Jährigen als TV-Experte werde mit sofortiger Wirkung aufgelöst, teilte die ARD mit. Beim Confed Cup hatte es zuletzt Ärger um Scholl gegeben.

Der ehemalige Nationalspieler hatte an zwei Sendungen nicht teilgenommen, weil es Streit um einen Doping-Beitrag gegeben hatte. "Wir bedanken uns bei Mehmet Scholl für die großartige Zeit mit einem meinungsstarken, streitbaren und originellen Experten, der unsere Sendungen extrem bereichert hat", wird ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky in einer ARD-Mitteilung zitiert.

Dass die Bereicherung möglicherweise etwas zu "extrem" ausgefallen sein könnte, hatte sich zuletzt einige Male angedeutet. Dass die ARD über Doping im Fußball sprechen wollte, war Scholl nicht recht - das sei ihm alles zu negativ. Über diese "Verweigerung" hatte es viel kritische Reaktionen gegeben. Und die Sportredaktion hatte etwas verärgert reagiert: Man entscheide immer noch selbst, über was man sprechen wolle.

Wie auch immer: Jetzt nicht mehr mit Mehmet Scholl.

Mitteilung ARD