NEUES VOM BV LÜNEN III
BV Lünen: Eine Krise? Erstmal nicht...

(Foto: Dellbrügge)

Lünen – Weil ein Kreisliga-Verein eher selten einen Nationalspieler stellt, geht die Amateur-Saison natürlich auch weiter, wenn Hummels und Co um die Teilnahme an der Europameisterschaft im kommenden Jahr zocken. So stand am Wochenende für uns das Heimspiel gegen den FC Brambauer an. Der FC ist der jüngste Klub in Lünen, wurde erst 2012 gegründet. Und doch ist es gegen den benachbarten Ortsteil ein kleines Derby. Ein für uns wichtiges nach den letzten Wochen.

Was war passiert? Beim letzten Mal schrieb ich über die Auftaktpleite in Brechten. Nach dem Spiel gegen, zugegeben starke Gegner (derzeit Tabellendritter nach vier Spielen), standen uns die Fragezeichen etwas in die Augen geschrieben. 

In der Folgewoche gab's die Heimspielpremiere für uns. Sie wurde gegen die zweite Mannschaft von Vatanspor Derne sogar siegreich bestritten. Die drei Punkte für den Sieg fehlen uns aber in der Tabelle.

Denn leider hat sich die Truppe in der Zwischenzeit vom Spielbetrieb abgemeldet und so wurde unter anderem auch unser Sieg annuliert. Eine Frechheit, wurde immerhin freudestrahlend auf den ersten Sieg der Spielzeit angestoßen. In Maßen. Wirklich. Ehrlich.

In der anschließenden Trainingswoche Frust bei den ambitionierteren Kickern. Die Inhalte des Trainings gingen nicht über Fünf gegen Zwei und anschließendes Bolzen hinaus. Das sorgte am Spieltag dann auch für ein grausames Spiel und eine 0:1-Niederlage beim TuS Deusen. Und genau das, so hatten wir es im Sommer beschlossen, sollte es eigentlich nicht mehr geben.

Das reinigende (?) Gewitter kam danach. Der Mannschaftsrat tagte und als Resultat wurden im Training die Zügel wieder deutlicher angezogen. So deutlich wie es in einer C-Liga-Mannschaft eben geht. Aber treibt doch bitte selber erst einmal etwas Sport, bevor ihr da am Bildschirm so grinst, ihr Banausen!

Nach Aussagen der Spieler (der Autor dieser Zeilen lag in der Zwischenzeit krank im Bett und hat keinen Sport getrieben – Der Banause!) wurde ein Schritt in die richtige Richtung gemacht.

Nun also der Sonntag und das lokale Duell gegen Brambauer. Der Spielsonntag hatte wechselhafte Wetterbedingungen. Während es beim Spiel der zweiten Mannschaft am Mittag noch einige Minuten Sonne zu tanken gab, regnete es beim Spiel der ersten Mannschaft unentwegt und stark. Unser Ascheplatz hatte darunter zu leiden.

Weil wir beim Heimspielen erst um 17 Uhr und damit als letzte von drei Mannschaften spielen war der Platz also nicht im besten Zustand. Schon ganz schön „beackert“. Das ist in der Kreisliga ein gern genutzte Ausrede, darf aber natürlich schlicht keine sein. Trotzdem werdet ihr sie im Verlauf der Saison noch lesen. Versprochen...

Das Spiel startete nicht verheißungsvoll. Unser Stümer, ich nenne ihn an dieser Stelle mal Ciro, ging mit seinen Chancen... nunja... kreativ um. Im Tor landeten die Bälle anfangs jedenfalls nicht. Das erinnerte eben an einen gewissen Italiener, der früher mal bei Borussia Dortmund gespielt hat.

Nach einer halben Stunde erste Streitereien auf dem Platz. Sie endeten in einem Platzverweis für den Gegner. Zwei Minuten später wurde Ciro dann doch zum Torjäger, vollendete nicht wirklich ruhig und nicht schön anzusehen zum 1:0. Schön oder nicht ist aber auch völlig egal. Es stand 1:0 und die Erleichterung war dem Jungen anzumerken.

In der zweiten Halbzeit konnten wir das Spiel entscheiden und am Ende einen 4:0-Erfolg feiern. Eine Ergebniskrise scheint damit vorerst abgewendet zu sein. So stehen jetzt die ersten drei Punkte auch wirklich auf der Habenseite. Ob damit aber Ruhe einkehrt? Das ist noch offen. 

Denn nicht jeder kann spielen. Aber jeder möchte spielen. In einer guten Soap-Opera, wenn es ein solche denn gibt, würde jetzt die Frage gestellt: „Wie lange hält die Moral der Mannschaft dieser seelischen Belastung noch stand?“.

Die kommenden Wochen werden es zeigen...