27. November 2009 17:30 Uhr

: Internationale Pressestimmen zur Leichtathletik-WM

Hamburg - Für neun Tage war Berlin der Mittelpunkt der Leichtathletik-Welt. Die Weltklasse-Leistungen der Athleten und das begeisternde Publikum machten die WM zu einem Höhepunkt des Sportjahres. Die Deutsche Presse-Agentur dpa dokumentiert einige internationale Pressestimmen.

Abschluss

Zum WM-Abschluss kämpften in Berlin traditionell die 4x400-m-Staffeln um Gold.

SPANIEN:

«Marca»: «Wie schon bei der Schwimm-Weltmeisterschaft haben die Deutschen auch in der Leichtathletik aufgeholt. Sie sind zwar nicht mehr die alte Weltmacht, die einst auf einer Stufe mit den USA und der damaligen Sowjetunion stand. Aber sie haben ihre Talsohle überwunden.»

RUSSLAND:

«Sport-Express»: «Das Glück des Usain Bolt und die Tragik der Jelena Issinbajewa bilden die beiden Gegenpole dieser Leichtathletik- Weltmeisterschaft. Aber es gab in Berlin noch eine andere Hauptdarstellerin. Die Südafrikanerin Caster Semenya weiß auch nach dem letzten Wettkampf nicht, ob das Schicksal nicht doch noch zuschlägt. Im besten Fall wird diese Kränkung ein unangenehmer Teil ihrer Biografie bleiben. Im schlechtesten Fall wird ihr Schicksal einer der geheimnisvollsten und tragischen Momente in der Geschichte des Sports sein. Dann wird man mit der Meisterschaft in Berlin vor allem ihren Namen verbinden.»

FRANKREICH:

«La Tribune»: «Die Spitzenleistungen von Usain Bolt haben das Berliner Stadion entflammt.»

«Le Figaro»: «Bolt, der absolute Star. Eine Weltmeisterschaft im Zeichen von Usain Bolt. Getragen vom Jamaikaner und von der Effizienz der Deutschen endete die Weltmeisterschaft im Olympiastadion mit den Triumphen des Äthiopiers Bekele und der amerikanischen Staffelläufer.»

«Libération»: «USA, kompletter Wettbewerb. In der Stunde der Hyperspezialisierung sind die Amerikaner die letzten, die gleichzeitig Medaillen im Sprint, beim Langlauf, Weitsprung, Weitwurf und in Kombinationsdisziplinen gewinnen.»



Sport
ANZEIGE
Sport-Termine
Tennis

Auch Bouchard bei US Open ausgeschieden

New - Bei den US Open in New York ist die achte Spielerin aus den Top Ten der Weltrangliste ausgeschieden. Die Kanadierin Eugenie Bouchard verlor gegen Jekaterina Makarowa aus Russland mit 6:7 (2:7), 4:6.

Kohlschreiber verliert Achtelfinale gegen Djokovic

New - Der Weltranglisten-Erste und Wimbledonsieger Novak Djokovic war dann doch eine Nummer zu groß: Philipp Kohlschreiber ist als letzter deutscher Tennisprofi bei den US Open ausgeschieden. Dennoch reist der 30 Jahre alte Augsburger nicht unzufrieden aus New York ab. (von Von Wolfgang Müller, dpa)

News

Lauda: «Nicht Gesamtprojekt aufs Spiel setzen»

Stuttgart - Nach der jüngsten Aussprache bei den Silberpfeilen warnt Teamaufsichtsrat Niki Lauda die Streithähne Nico Rosberg und Lewis Hamilton. Sie müssten ihre Privatinteressen dem Teamerfolg unterordnen. Endgültig.

Vettel bekommt neuen Renningenieur - Chassis-Wechsel

Milton - Die Erfolgsbeziehung zwischen Sebastian Vettel und seinem Renningenieur Guillaume Rocquelin endet nach dieser Formel-1-Saison.

Ecclestone zu Mittelmeer-GP: «Griechen scharf darauf»

Athen - Formel-1-Chefvermarkter Bernie Ecclestone liebäugelt mal wieder mit einem Grand Prix in Griechenland. Die Strecke soll im Großraum der Hafenstadt Piräus entstehen.

Offiziell: McLaren und Whitmarsh beenden Zusammenarbeit

Woking - McLaren und sein langjähriger Teamchef Martin Whitmarsh haben ihre Zusammenarbeit nun auch offiziell beendet. Wie der Formel-1-Rennstall in Woking mitteilte, hat der 56-Jährige das Unternehmen verlassen.

Neuer Kurs eingeweiht: Sebastian Vettel mit der ersten Runde in Sotschi

Sotschi - Der noch amtierende Formel-Eins-Weltmeister Sebastian Vettel durfte am Montag die allererste Runde auf dem neuen Grand-Prix-Kurs in Russland fahren. Mit einem Infiniti Q50-Hybrid befuhr Vettel das Sotschi-Autodrom, auf welchem am 12. Oktober das erste Formel-Eins-Rennen auf russischem Boden ausgetragen wird. (von Florian Dellbrügge)

Sportmix
Sportpolitik
Handball

Zwangspause für Friesenheimer Büdel

Ludwigshafen - Handball-Bundesligist TSG Friesenheim muss mehrere Wochen auf Rückraumspieler Nico Büdel verzichten.

THW Kiel drei Wochen ohne Nationalspieler Weinhold

Kiel - Handballmeister THW Kiel muss drei Wochen auf den deutschen Nationalspieler Steffen Weinhold verzichten. Der Linkshänder kugelte sich beim 20:19-Sieg gegen den HSV Hamburg das Mittelgelenk im rechten Zeigefinger aus.

Foto des Tages
Kleiner Trost
Basketball

Skyliners Frankfurt verpflichten Armand

Frankfurt/Main - Die Skyliners Frankfurt haben sich für die kommende Saison in der Basketball Bundesliga mit Sean Armand verstärkt. Der 23 Jahre alte Amerikaner spielte zuletzt an der Iona University.

Eisbären Bremerhaven geben Hesson Viermonatsvertrag

Bremerhaven - Die Eisbären Bremerhaven haben ihren Kader für die neue Basketball-Saison mit Myles Hesson erweitert. Der britische Nationalspieler erhält nach Angaben des Bundesligaclubs einen Viermonatsvertrag.