27. November 2009 17:30 Uhr

: Internationale Pressestimmen zur Leichtathletik-WM

Hamburg - Für neun Tage war Berlin der Mittelpunkt der Leichtathletik-Welt. Die Weltklasse-Leistungen der Athleten und das begeisternde Publikum machten die WM zu einem Höhepunkt des Sportjahres. Die Deutsche Presse-Agentur dpa dokumentiert einige internationale Pressestimmen.

Abschluss

Zum WM-Abschluss kämpften in Berlin traditionell die 4x400-m-Staffeln um Gold.

SPANIEN:

«Marca»: «Wie schon bei der Schwimm-Weltmeisterschaft haben die Deutschen auch in der Leichtathletik aufgeholt. Sie sind zwar nicht mehr die alte Weltmacht, die einst auf einer Stufe mit den USA und der damaligen Sowjetunion stand. Aber sie haben ihre Talsohle überwunden.»

RUSSLAND:

«Sport-Express»: «Das Glück des Usain Bolt und die Tragik der Jelena Issinbajewa bilden die beiden Gegenpole dieser Leichtathletik- Weltmeisterschaft. Aber es gab in Berlin noch eine andere Hauptdarstellerin. Die Südafrikanerin Caster Semenya weiß auch nach dem letzten Wettkampf nicht, ob das Schicksal nicht doch noch zuschlägt. Im besten Fall wird diese Kränkung ein unangenehmer Teil ihrer Biografie bleiben. Im schlechtesten Fall wird ihr Schicksal einer der geheimnisvollsten und tragischen Momente in der Geschichte des Sports sein. Dann wird man mit der Meisterschaft in Berlin vor allem ihren Namen verbinden.»

FRANKREICH:

«La Tribune»: «Die Spitzenleistungen von Usain Bolt haben das Berliner Stadion entflammt.»

«Le Figaro»: «Bolt, der absolute Star. Eine Weltmeisterschaft im Zeichen von Usain Bolt. Getragen vom Jamaikaner und von der Effizienz der Deutschen endete die Weltmeisterschaft im Olympiastadion mit den Triumphen des Äthiopiers Bekele und der amerikanischen Staffelläufer.»

«Libération»: «USA, kompletter Wettbewerb. In der Stunde der Hyperspezialisierung sind die Amerikaner die letzten, die gleichzeitig Medaillen im Sprint, beim Langlauf, Weitsprung, Weitwurf und in Kombinationsdisziplinen gewinnen.»


Sport
ANZEIGE
Sport-Termine
Tennis

Haas sagt auch Teilnahme in München ab

München - Tommy Haas muss sein Tennis-Comeback ein weiteres Mal verschieben. Der 37-Jährige sagte auch seine Teilnahme an den BMW Open in München ab, weil er sich nach seiner Operation an der rechten Schulter noch nicht fit genug fühlt.

Navratilova beendet Zusammenarbeit mit Radwanska

Stuttgart - Die 18-malige Grand-Slam-Gewinnerin Martina Navratilova hat ihre Tätigkeit als Teilzeit-Trainerin von Tennisspielerin Agnieszka Radwanska nach nur fünf Monaten beendet.

News

Früherer Ferrari-Chef Montezemolo fordert mehr Experten

Berlin - Der ehemalige Ferrari-Chef Luca di Montezemolo hat ein Ende der Alleinherrschaft von Formel-1-Geschäftsführer Bernie Ecclestone gefordert.

Rosberg sucht Trost bei Familie

Berlin - Im Mercedes-Duell um den Formel-1-Titel ist Nico Rosberg schon früh in der Saison weit hinter Weltmeister Lewis Hamilton zurückgefallen. Seinen Frust bewältigt der Deutsche daheim. Zumindest sein Status im Team leidet vorerst nicht unter den Niederlagen.

Pressestimmen zum Großen Preis von Bahrain

Stuttgart - Die Deutsche Presse-Agentur hat internationale Pressestimmen zum Großen Preis von Bahrain zusammengestellt.

Drei Siege bei vier ersten Rennen: Garantie für WM-Titel

Sakhir - Die Chancen auf seinen dritten Titelgewinn stehen für Lewis Hamilton beim Blick auf die Formel-1-Statistiken ziemlich gut.

Vettel nach Platz fünf in Bahrain: «Nicht ideal»

Sakhir - Im vierten Formel-1-Rennen für Ferrari ist Sebastian Vettel erstmals nicht aufs Podium gekommen. Nach Rang fünf in Bahrain gibt er vor allem sich selbst die Schuld. «Ich habe nicht in meinen Rhythmus gefunden», sagt er. (von Aufgezeichnet von Jens Marx, dpa)

Sportmix
Sportpolitik
Handball

Mit WM-Elan zur EM-Quali: Handballer rüsten sich

Mannheim - Drei Spiele in einer Woche: Die deutschen Handballer proben gegen die Schweiz den Ernstfall für die beiden Partien in der EM-Qualifikation gegen Spanien. Neben 13 WM-Spielern hat Bundestrainer Dagur Sigurdsson auch zwei Neulinge im Kader. (von Von Björn Pazen, dpa)

Kaufmann von Flensburg zurück nach Göppingen

Göppingen - Handball-Nationalspieler Lars Kaufmann kehrt zu seinem früheren Verein Frisch Auf Göppingen zurück. Wie der Bundesligist mitteilte, wechselt der 33-Jährige vom Champions-League-Sieger SG Flensburg-Handewitt an die Fils und erhält in Göppingen einen Zweijahresvertrag bis 2017.

Foto des Tages
Staubig
Basketball

Trier zweiter Absteiger - Oldenburg in Playoffs

Frankfurt/Main - TBB Trier ist nach den Crailsheim Merlins der zweite Absteiger aus der Basketball-Bundesliga. Die EWE Baskets Oldenburg stehen sicher in den Play-Offs. Die besten Chancen auf den letzten Endrundenplatz haben Ludwigsburg und Göttingen.

Gießen kehrt nach zwei Jahren in die Bundesliga zurück

Nürnberg - Zwei Jahre nach dem Abstieg kehren die Gießen 46ers in die Basketball-Bundesliga zurück.