27. November 2009 17:30 Uhr

: Internationale Pressestimmen zur Leichtathletik-WM

Hamburg - Für neun Tage war Berlin der Mittelpunkt der Leichtathletik-Welt. Die Weltklasse-Leistungen der Athleten und das begeisternde Publikum machten die WM zu einem Höhepunkt des Sportjahres. Die Deutsche Presse-Agentur dpa dokumentiert einige internationale Pressestimmen.

Abschluss

Zum WM-Abschluss kämpften in Berlin traditionell die 4x400-m-Staffeln um Gold.

SPANIEN:

«Marca»: «Wie schon bei der Schwimm-Weltmeisterschaft haben die Deutschen auch in der Leichtathletik aufgeholt. Sie sind zwar nicht mehr die alte Weltmacht, die einst auf einer Stufe mit den USA und der damaligen Sowjetunion stand. Aber sie haben ihre Talsohle überwunden.»

RUSSLAND:

«Sport-Express»: «Das Glück des Usain Bolt und die Tragik der Jelena Issinbajewa bilden die beiden Gegenpole dieser Leichtathletik- Weltmeisterschaft. Aber es gab in Berlin noch eine andere Hauptdarstellerin. Die Südafrikanerin Caster Semenya weiß auch nach dem letzten Wettkampf nicht, ob das Schicksal nicht doch noch zuschlägt. Im besten Fall wird diese Kränkung ein unangenehmer Teil ihrer Biografie bleiben. Im schlechtesten Fall wird ihr Schicksal einer der geheimnisvollsten und tragischen Momente in der Geschichte des Sports sein. Dann wird man mit der Meisterschaft in Berlin vor allem ihren Namen verbinden.»

FRANKREICH:

«La Tribune»: «Die Spitzenleistungen von Usain Bolt haben das Berliner Stadion entflammt.»

«Le Figaro»: «Bolt, der absolute Star. Eine Weltmeisterschaft im Zeichen von Usain Bolt. Getragen vom Jamaikaner und von der Effizienz der Deutschen endete die Weltmeisterschaft im Olympiastadion mit den Triumphen des Äthiopiers Bekele und der amerikanischen Staffelläufer.»

«Libération»: «USA, kompletter Wettbewerb. In der Stunde der Hyperspezialisierung sind die Amerikaner die letzten, die gleichzeitig Medaillen im Sprint, beim Langlauf, Weitsprung, Weitwurf und in Kombinationsdisziplinen gewinnen.»


Sport
ANZEIGE
Sport-Termine
Tennis

Mattek-Sands/Safarova gewinnen Doppel-Titel

Melbourne - Bethanie Mattek-Sands und Lucie Safarova haben bei den Australian Open den Titel im Doppel gewonnen. Das Tennis-Duo aus den USA und Tschechien setzte sich im Endspiel in Melbourne gegen Chan Yung-Jan/Zheng Jie (Taiwan/China) mit 6:4, 7:6 (7:5) durch.

Djokovic-Trainer Becker: «Habe sehr guten Eindruck»

Melbourne - Boris Becker hat sich vor dem Australian-Open-Halbfinale seines Schützlings Novak Djokovic gegen Titelverteidiger Stan Wawrinka optimistisch gezeigt.

News

Schneesturm stoppt Jungfernfahrt des neuen Silberpfeils

Silverstone - Ein eisiger Schneesturm hat die erfolgreiche Jungfernfahrt des neuen Formel-1-Mercedes gestoppt. Der F1 W06 Hybrid sei bei einer Promotion-Veranstaltung zum ersten Mal aus der Box gefahren, teilte Mercedes mit.

Hülkenberg-Rennstall lässt Testauftakt in Jerez aus

Berlin - Nico Hülkenberg wird mit dem Formel-1-Rennstall Force India nicht an den Testfahrten in Jerez von Sonntag an teilnehmen.

F1-Team Sauber stellt neuen Wagen am 30. Januar vor

Hinwil - Das Schweizer Sauber-Team stellt seinen neuen Formel-1-Wagen zunächst im Internet vor. Informationen und Bilder zum Sauber C34-Ferrari gibt es am 30. Januar von 10.00 Uhr an auf der Homepage, wie der Rennstall bekanntgab.

Technischer Direktor schürt Erwartungen für neuen Ferrari

Maranello - Vor der Online-Präsentation von Sebastian Vettels erstem Formel-1-Ferrari hat der Technische Direktor James Allison zumindest die Erwartungen ans Aussehen des neuen Wagens geschürt.

Erster Vettel-Ferrari heißt offiziell SF15-T

Maranello - Der erste Formel-1-Ferrari von Sebastian Vettel wird den offiziellen Namen SF15-T tragen. Das gab die Scuderia bekannt.

Sportmix
Sportpolitik
Handball

Handballer mit hohem Risiko für Herztod

Doha - Diese Studie schreckt auf: Weltweit sind hochgerechnet 76 000 Handballer vom plötzlichen Herztod bedroht. Vorsorge kann das Risiko extrem senken. Der deutsche Mannschaftsarzt Kurt Steuer fordert kardiologische Untersuchungen bei allen Bundesliga-Clubs. (von Von Martin Kloth, dpa)

Schiedsrichter-Chef kritisiert Referees

Doha - Bei der Handball-WM in Katar ist selbst der oberste Schiedsrichter-Chef mit den Leistungen der Referees nicht zufrieden. Manfred Prause beklagt ein Leistungsgefälle. (von Von Martin Kloth, dpa)

Foto des Tages
Respekt!
Basketball

Renfroe bis bei ALBA - Stojanovski verlässt Club

Berlin - Basketball-Bundesligist ALBA Berlin hat den Vertrag seines Spielers Alex Renfroe bis zum Saisonende verlängert. Wie der Verein mitteilte, wird Vojdan Stojanovski den Pokalsieger hingegen verlassen. Er wechselt zum BC Andorra.

Obradovic fassungslos: ALBA-Lehrstunde in Belgrad

Belgrad - ALBA Berlin und sein Trainer Sasa Obradovic müssen eine empfindliche Euroleague-Pleite in Belgrad verarbeiten. Vor allem der ALBA-Coach wirkt an seiner alten Wirkungsstätte niedergeschlagen. Freuen dürfen sich die Albatrosse über die Vertragsverlängerung mit Alex Renfroe.