27. November 2009 17:30 Uhr

: Internationale Pressestimmen zur Leichtathletik-WM

Hamburg - Für neun Tage war Berlin der Mittelpunkt der Leichtathletik-Welt. Die Weltklasse-Leistungen der Athleten und das begeisternde Publikum machten die WM zu einem Höhepunkt des Sportjahres. Die Deutsche Presse-Agentur dpa dokumentiert einige internationale Pressestimmen.

Abschluss

Zum WM-Abschluss kämpften in Berlin traditionell die 4x400-m-Staffeln um Gold.

SPANIEN:

«Marca»: «Wie schon bei der Schwimm-Weltmeisterschaft haben die Deutschen auch in der Leichtathletik aufgeholt. Sie sind zwar nicht mehr die alte Weltmacht, die einst auf einer Stufe mit den USA und der damaligen Sowjetunion stand. Aber sie haben ihre Talsohle überwunden.»

RUSSLAND:

«Sport-Express»: «Das Glück des Usain Bolt und die Tragik der Jelena Issinbajewa bilden die beiden Gegenpole dieser Leichtathletik- Weltmeisterschaft. Aber es gab in Berlin noch eine andere Hauptdarstellerin. Die Südafrikanerin Caster Semenya weiß auch nach dem letzten Wettkampf nicht, ob das Schicksal nicht doch noch zuschlägt. Im besten Fall wird diese Kränkung ein unangenehmer Teil ihrer Biografie bleiben. Im schlechtesten Fall wird ihr Schicksal einer der geheimnisvollsten und tragischen Momente in der Geschichte des Sports sein. Dann wird man mit der Meisterschaft in Berlin vor allem ihren Namen verbinden.»

FRANKREICH:

«La Tribune»: «Die Spitzenleistungen von Usain Bolt haben das Berliner Stadion entflammt.»

«Le Figaro»: «Bolt, der absolute Star. Eine Weltmeisterschaft im Zeichen von Usain Bolt. Getragen vom Jamaikaner und von der Effizienz der Deutschen endete die Weltmeisterschaft im Olympiastadion mit den Triumphen des Äthiopiers Bekele und der amerikanischen Staffelläufer.»

«Libération»: «USA, kompletter Wettbewerb. In der Stunde der Hyperspezialisierung sind die Amerikaner die letzten, die gleichzeitig Medaillen im Sprint, beim Langlauf, Weitsprung, Weitwurf und in Kombinationsdisziplinen gewinnen.»



Sport
ANZEIGE
Sport-Termine
Tennis

Preisgeld bei French Open steigt auf 25 Millionen

Paris - Die Tennisprofis dürfen sich bei den French Open über eine kräftige Erhöhung des Preisgeldes freuen. Wie die Veranstalter mitteilten, werden beim zweiten Grand-Slam-Turnier der Saison nun gut 25 Millionen Euro ausgeschüttet. Im vergangenen Jahr waren es noch 22 Millionen.

Tennis-Landeschef kritisiert Kohlschreiber-Rauswurf

Berlin - Der bayerische Tennis-Verbandspräsident Helmut Schmidbauer hat die Entscheidung von Bundestrainer Carsten Arriens kritisiert, Philipp Kohlschreiber aus dem Davis-Cup-Team zu werfen.

News

Ferrari schraubt Ansprüche herunter

Maranello - Ferrari schraubt nach seinem enttäuschenden Start in die Formel-1-Saison seine Ansprüche deutlich herunter.

Ricciardo will wieder auf das Podest

Paris - Von der gescheiterten Berufung in der Benzin-Affäre will sich Sebastian Vettels Red-Bull-Teamkollege Daniel Ricciardo nicht entmutigen lassen.

Technikdirektor Bell verlässt Mercedes endgültig

Brackley - Technikdirektor Bob Bell verlässt endgültig das Formel-1-Team von Mercedes. Der Brite war bereits im vergangenen Dezember von seinem Amt zurückgetreten und will im November dem Rennstall den Rücken kehren. Dies teilte das Werksteam des schwäbischen Autobauers mit.

Staatsanwaltschaft hält Ecclestone-Angaben für unglaubwürdig

München - Die Münchner Staatsanwaltschaft hält die Verteidigungslinie von Formel-1-Geschäftsführer Bernie Ecclestone im bevorstehenden Korruptionsprozess für unglaubwürdig. Dies gehe aus der Anklageschrift hervor, berichtete die «Welt am Sonntag».

FIA-Richter urteilen über Red-Bull-Berufung

Paris - Sechs Tage vor dem China-Rennen der Formel 1 hofft Sebastian Vettels Red-Bull-Team auf einen Punkte-Schub durch die Berufungsrichter des Internationalen Automobilverbands FIA.

Sportmix
Sportpolitik
Handball

SC Magdeburg besiegt HSV Hamburg 33:25

Magdeburg - Die Handballer des SC Magdeburg sind in der Bundesliga auch gegen Champions-League-Gewinner HSV Hamburg in der Erfolgsspur geblieben und haben ihre Aussichten auf Tabellenrang sechs weiter verbessert.

HSV-Clubchef Rudolph erwartet keine Lizenzprobleme

Hamburg - Nach Geschäftsführer Holger Liekefett hat auch Clubchef Andreas Rudolph Berichte zurückgewiesen, dass dem finanziell angeschlagenen Handball-Bundesligisten HSV Hamburg Lizenzprobleme drohen.

Foto des Tages
100
Basketball

Fünf Zweitligisten bewerben sich um Bundesliga-Lizenz

Köln - Neben allen Erstligisten haben sich auch fünf Clubs aus der zweitklassigen Pro A um eine Lizenz für die Basketball Bundesliga beworben.

Kleines Geld, großer Erfolg: MBC Playoff-Kandidat

Weißenfels - Der Mitteldeutsche BC hat sich in der Basketball-Bundesliga zu einem ernstzunehmenden Club entwickelt. Zehn Jahre nach dem Europacup-Gewinn und dem Zwangsabstieg steuert das Team aus Sachsen-Anhalt auch mit wenig Geld den Playoffs entgegen. (von Von Carsten Roloff, dpa)