09. August 2012 00:13 Uhr

: Haas und Kohlschreiber in Toronto weiter

«
1/1
»

Philipp Kohlschreiber ist in Toronto noch im Rennen. Foto: Angelika Warmuth 

Toronto - Die deutschen Tennisprofis Tommy Haas und Philipp Kohlschreiber sind beim ATP-Masters in Toronto souverän ins Achtelfinale eingezogen. Der gebürtige Hamburger Haas bezwang in der zweiten Runde den an Nummer neun gesetzten Franzosen Gilles Simon mit 6:2, 6:3.

Bei der mit 2,65 Millionen Dollar dotierten Veranstaltung trifft Haas, der für die Olympischen Spiele in London nicht nominiert worden war, nun auf den Tschechen Radek Stepanek.

Der an Nummer zwölf gesetzte Augsburger Kohlschreiber setzte sich gegen den Italiener Fabio Fognini in einer Stunde mit 6:2, 6:2 durch. Kohlschreiber bekommt es im Achtelfinale mit dem aufschlagstarken Amerikaner John Isner zu tun. Seinen geplanten Olympiastart hatte Kohlschreiber verletzt abgesagt.

«Es ist unerwartet schnell gegangen», sagte er nach seinem Auftaktmatch in Toronto, «ich glaube, ich war heute sehr tough, habe viele wichtige Punkte gewonnen. Ich bin sehr happy.» Am Freitag hatte Kohlschreiber seine Blessur am Oberschenkel noch einmal in einem Kernspin untersuchen lassen. «Zum Glück hat sich herausgestellt, dass die Verletzung gut verheilt ist.»

Florian Mayer verlor hingegen seine Zweitrundenpartie. Der an Nummer 15 gesetzte Bayreuther unterlag dem Spanier Marcel Granollers in 79 Minuten mit 3:6, 4:6. Der nicht für Olympia nominierte Mayer gab insgesamt dreimal seinen Aufschlag ab. «Ich habe einfach nicht gut gespielt und von daher auch in zwei Sätzen verloren», sagte er. «Bei mir ist oft so, dass ich mich die ersten Tage nicht so wohlfühle auf Hard Court. Ich muss da noch ein bisschen an meiner Beinarbeit arbeiten.»

In Toronto war zuvor bereits der Stuttgarter Michael Berrer in der ersten Runde gescheitert.



Sport

Doping-Skandal: Die Zitate von Lance Armstrong

Lance Armstrongs Kernaussagen im ersten und zweiten Teil des Interviews bei Star-Moderatorin Oprah Winfrey: (von dpa)

Die Dopingmethoden von Armstrong

Lance Armstrong hat jahrelanges Doping gestanden. Diese verbotenen Methoden und Substanzen wandte er an:

Noch keine weiteren Abschlüsse: USC Münster gönnt sich vierwöchige Pause

Endlich Ferien – sagen die Schüler in Nordrhein-Westfalen am Freitag. Endlich Ferien – darüber haben sich die Volleyballerinnen des USC Münster schon gestern gefreut. (von Wilfried Sprenger)

ANZEIGE

Bremerhaven bleibt im ersten Viertel ohne Punkt

Die Basketballer der Eisbären Bremerhaven haben in der Bundesliga für ein Novum gesorgt. Die Norddeutschen blieben beim Auswärtsspiel in Bayreuth im ersten Viertel komplett ohne Punkt. Die Gastgeber entschieden die ersten zehn Minuten mit 22:0 für sich.

Artland Dragons gelingt erster Sieg im Eurocup

Die Basketballer der Artland Dragons haben im Eurocup ihren ersten Sieg eingefahren.

Starker Smog belastet Läufer bei Peking Marathon

Knapp ein Jahr vor der Leichtathletik-WM in Peking ist der Marathonlauf in der chinesischen Hauptstadt von massivem Smog beeinträchtigt worden.

Harting zufrieden: Gatlin nicht Leichtathlet des Jahres

Justin Gatlin kann nicht mehr Welt-Leichtathlet des Jahres gekürt werden. Der dopingbelastete US-Sprinter gehört nicht zu den drei Finalisten. Bei Robert Harting, der wegen Gatlin auf seine eigene Nominierung verzichtete, löste die Entscheidung der IAAF Freude aus. (von Von Frank Thomas, dpa)

DTM-Champion Wittmann bleibt bei BMW

DTM-Champion Marco Wittmann fährt auch in der kommenden Saison für BMW. Das gaben die Münchner nach dem Saisonfinale in Hockenheim bekannt. Zur Laufzeit gab es keine Angaben.

Acht Autos - ja oder nein: Mercedes-Zögern verärgert

Mercedes will sich nicht auf ein achtes Auto für die kommende DTM-Saison festlegen. Alles eine Frage des Geldes. Die Konkurrenten Audi und BMW sowie der DTM-Veranstalter wollen das nicht gelten lassen. Denn ihrer Meinung nach gibt es eine gültige Vereinbarung. (von Von Maximilian Haupt, dpa)

IOC macht Weg für kosovarisches Olympia-Team frei

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hat das Kosovo vorläufig anerkannt. Damit könnte die frühere serbische Provinz erstmals ein eigenes Team zu den Olympischen Spielen 2016 nach Rio de Janeiro schicken.

Platini-Idee: Kinder und Frauen zu Geisterspielen

Die Europäische Fußball-Union zieht zur Lösung des Rassismus-Problems in Stadien ungewöhnliche Maßnahmen in Erwägung.

USA erwägen Bewerbung für Olympische Spiele 2024

Deutschland bekommt bei der angestrebten Bewerbung für die Olympischen Spiele 2024 womöglich Konkurrenz durch die USA. Der Präsident des Nationalen Olympischen Komitees USOC, Scott Blackmun, kündigte eine Entscheidung bis Ende Januar an.

Afrikas Verband attackiert UEFA-Chef Platini

Der Afrikanische Fußballverband hat UEFA-Präsident Michel Platini für dessen Andeutungen über eine mögliche Verschiebung des Afrika-Cups in Marokko wegen der Ebola-Epidemie angegriffen.

Olympia-Teilnehmer gründen Hilfsprojekt gegen Ebola

Der Zusammenschluss von Olympia-Teilnehmern weltweit (WOA) hat das Spendenprojekt «Target Ebola» gegründet. Mithilfe der Gelder soll die Bekämpfung der Viruserkrankung in Sierra Leone und anderen Teilen Westafrikas unterstützt werden.

Lebenslange Sperre für Loncar nach Ringrichter-Attacke

Der kroatische Nachwuchsboxer Vido Loncar ist nach einem Angriff auf einen Ringrichter lebenslang gesperrt worden. Loncar schlug bei der Jugend-Europameisterschaft in Zagreb nach einem verlorenen Kampf auf einen Ringrichter ein.

«Hall of Fame»: Maske, Ottke und Michalczewski hoffen

Max Schmeling könnte in der International Boxing Hall of Fame (IBHOF) in Canastota im US-Bundesstaat New York bald Gesellschaft deutscher Boxer bekommen.