09. August 2012 00:13 Uhr

: Haas und Kohlschreiber in Toronto weiter

«
1/1
»

Philipp Kohlschreiber ist in Toronto noch im Rennen. Foto: Angelika Warmuth 

Toronto - Die deutschen Tennisprofis Tommy Haas und Philipp Kohlschreiber sind beim ATP-Masters in Toronto souverän ins Achtelfinale eingezogen. Der gebürtige Hamburger Haas bezwang in der zweiten Runde den an Nummer neun gesetzten Franzosen Gilles Simon mit 6:2, 6:3.

Bei der mit 2,65 Millionen Dollar dotierten Veranstaltung trifft Haas, der für die Olympischen Spiele in London nicht nominiert worden war, nun auf den Tschechen Radek Stepanek.

Der an Nummer zwölf gesetzte Augsburger Kohlschreiber setzte sich gegen den Italiener Fabio Fognini in einer Stunde mit 6:2, 6:2 durch. Kohlschreiber bekommt es im Achtelfinale mit dem aufschlagstarken Amerikaner John Isner zu tun. Seinen geplanten Olympiastart hatte Kohlschreiber verletzt abgesagt.

«Es ist unerwartet schnell gegangen», sagte er nach seinem Auftaktmatch in Toronto, «ich glaube, ich war heute sehr tough, habe viele wichtige Punkte gewonnen. Ich bin sehr happy.» Am Freitag hatte Kohlschreiber seine Blessur am Oberschenkel noch einmal in einem Kernspin untersuchen lassen. «Zum Glück hat sich herausgestellt, dass die Verletzung gut verheilt ist.»

Florian Mayer verlor hingegen seine Zweitrundenpartie. Der an Nummer 15 gesetzte Bayreuther unterlag dem Spanier Marcel Granollers in 79 Minuten mit 3:6, 4:6. Der nicht für Olympia nominierte Mayer gab insgesamt dreimal seinen Aufschlag ab. «Ich habe einfach nicht gut gespielt und von daher auch in zwei Sätzen verloren», sagte er. «Bei mir ist oft so, dass ich mich die ersten Tage nicht so wohlfühle auf Hard Court. Ich muss da noch ein bisschen an meiner Beinarbeit arbeiten.»

In Toronto war zuvor bereits der Stuttgarter Michael Berrer in der ersten Runde gescheitert.



Sport

Doping-Skandal

:
Die Zitate von Lance Armstrong

Lance Armstrongs Kernaussagen im ersten und zweiten Teil des Interviews bei Star-Moderatorin Oprah Winfrey: (von von dpa)

Die Dopingmethoden von Armstrong

Lance Armstrong hat jahrelanges Doping gestanden. Diese verbotenen Methoden und Substanzen wandte er an:

Noch keine weiteren Abschlüsse

:
USC Münster gönnt sich vierwöchige Pause

Endlich Ferien – sagen die Schüler in Nordrhein-Westfalen am Freitag. Endlich Ferien – darüber haben sich die Volleyballerinnen des USC Münster schon gestern gefreut. (von von Wilfried Sprenger)

ANZEIGE

Saison-Aus für Kleber wegen Bauchmuskelverletzung

Für Maximilian Kleber von den s. Oliver Baskets in Würzburg ist die Saison in der Basketball Bundesliga vorzeitig zu Ende. Wegen einer Bauchmuskelverletzung kann der 22-Jährige nicht mehr im Abstiegskampf eingesetzt werden.

Freispruch für Ex-Weltmeisterin: IAAF zieht vor CAS

Der internationale Leichtathletik-Verband (IAAF) hat den Doping-Freispruch der früheren 3000-Meter-Hindernis-Weltmeisterin Marta Dominguez nach Informationen der Zeitung «El País» angefochten.

Auch Doha Bewerber für die Leichtathletik-WM 2019

Katar setzt seine Sport-Offensive fort und bewirbt sich mit Doha um die Leichtathletik-Weltmeisterschaften im Jahr 2019. Weitere Kandidaten sind Barcelona und Eugene/USA. Das teilte der Weltverband IAAF nach seiner Council-Sitzung am Dienstagabend in Senegals Hauptstadt Dakar mit.

Paffett will Fahrer-Mitspracherecht bei Regeländerungen

Der ehemalige DTM-Champion Gary Paffett möchte beim Reglement des Deutschen Tourenwagen Masters ein Mitspracherecht für die Fahrer.

DTM-Fahrer haben keine Bedenken wegen Russland-Rennen

Trotz der angespannten politischen Lage stellt die Mehrheit der 23 Fahrer im Deutschen Tourenwagen Masters das Rennen in Russland Mitte Juli nicht infrage. Das ergab eine anonyme Umfrage der Nachrichtenagentur dpa am Rande der Testfahrten in Hockenheim.

Glock wünscht sich drei Rennen pro DTM-Wochenende

Ex-Formel-1-Fahrer Timo Glock wünscht sich im Deutschen Tourenwagen Masters deutlich mehr Zeit auf der Strecke.

Trainer klagen über geringe Wertschätzung

«Ein Trainer ist nicht ein Idiot!» Der Spruch des italienischen Fußball-Trainers Giovanni Trapattoni war der provokante Titel eines Workshops an der Trainerakademie in Köln. Wenig Lohn, viel Einsatz - die deutschen Spitzentrainer artikulieren immer lauter ihren Unmut.

(von von Von Andreas Schirmer, dpa)

Hamburg und Berlin als Olympia-Kandidaten «gleichauf»

DOSB-Chef Alfons Hörmann sieht Berlin und Hamburg als mögliche Olympia-Kandidaten für die Sommerspiele 2024 oder 2028 auf Augenhöhe.

96 Topathleten unterstützen Deutsche Sportlotterie

Diskus-Weltmeister Robert Harting hat im Kampf um die Einführung der Deutschen Sportlotterie breite Unterstützung von Spitzensportlern erhalten.

Entscheidung über Olympia-Bewerbung 2022 verschoben

Eine Entscheidung über die Bewerbung der westukrainischen Stadt Lwiw um die Olympischen Winterspiele 2022 ist laut NOK-Präsident Sergej Bubka erst einmal verschoben worden.

Ecclestone fühlt sich vor Prozess als Verlierer

Nach Ostern muss sich Formel-1-Chef Bernie Ecclestone in München wegen Bestechung verantworten. Der Brite will in dem Prozess endlich alles klarstellen, sagte er der ARD. Die Anklage aber hält Ecclestones Angaben für unglaubwürdig.

Leapai will Weltmeister Klitschko k.o. schlagen

Herausforderer Alex Leapai hat sich vor dem Kampf gegen Boxweltmeister Wladimir Klitschko selbstbewußt gegeben.

Klitschko: Leapai wird «mit purer Gewalt» vorgehen

Schwergewichts-Weltmeister Wladimir Klitschko rechnet bei seiner Titelverteidigung am 26. April in Oberhausen gegen Alex Leapai mit «purer Gewalt».