17. Januar 2012 18:30 Uhr

: Extra: Verwandte von Titanic-Opfer überleben Unglück

Rom - Zwei der überlebenden Passagiere des Kreuzfahrtschiffs «Costa Concordia» schlottern die Knie nach ihrer Rettung ganz besonders. Zu sehr wurden Valentina Capuano, 30, und ihr Bruder an das Schicksal ihres Großonkels erinnert. Er starb vor knapp hundert Jahren beim Untergang der Titanic.

«Es war, also ob sich diese Geschichte wiederholt», sagte Capuano. «Es war furchtbar. Ich bin immer noch erschüttert. Der Gedanke daran, was passiert ist, bleibt schmerzhaft. Ich habe Herzklopfen und bin sehr aufgeregt.»

Die Geschwister Capuano befanden sich mit zwei Freunden an Bord der «Costa Concordia», als der Luxuskreuzer am Freitag nahe der Insel Giglio auf Felsen lief, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa am Dienstag. Nach ihrer Rettung erinnerten sie sich wieder an die Geschichten, die ihre Großmutter Maria immer erzählt hatte. Deren Bruder Giovanni war im Alter von 25 Jahren auf der Suche nach Arbeit nach London ausgewandert. Dort fand er einen Job als Kellner auf der Titanic und war eines der mehr als 1500 Todesopfer.



ANZEIGE
Ausland

Mindestens 27 Tote bei Anschlag auf Armee in Ägypten

Al-Arisch - Bei einem mutmaßlichen Selbstmordanschlag auf das ägyptische Militär sind mindestens 27 Menschen getötet worden. Weitere 25 Menschen seien bei der Explosion einer Autobombe an einem Kontrollpunkt im Norden der Sinai-Halbinsel am Freitag zum Teil schwer verletzt, berichteten Ärzte.

1300 syrische Rebellen verstärken Kobanes Kurden-Truppe

Kobane - Die kurdischen Kämpfer erhalten bei der Verteidigung der syrischen Stadt Kobane gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) weitere Verstärkung.

London wehrt sich gegen Milliarden-Rechnung aus Brüssel

Brüssel/London - In der EU gibt es wieder handfesten Streit ums Budget: Milliardenschwere Nachzahlungs-Forderungen aus Brüssel haben beim EU-Gipfel Ärger bei Großbritannien und den Niederlanden ausgelöst. Der britische Premier David Cameron sagte, er spüre «einen regelrechten Zorn».

Schweden brechen U-Boot-Suche ab

Stockholm - Die schwedischen Streitkräfte haben ihre Suche nach einem ausländischen Unterwasserobjekt in den Stockholmer Schären nach einer Woche beendet.

Weiter Unruhen in Jerusalem nach mutmaßlichem Anschlag

Jerusalem - Nach dem mutmaßlichen Anschlag mit einer Toten ist es in Jerusalem in der Nacht weiter zu Unruhen gekommen.

Thema des Tages

Hintergrund: Mali - Armut, Terror, Krieg

Bamako - Mali ist einer der größten Baumwollproduzenten und Goldförderer Afrikas. Dennoch zählt der Sahelstaat zu den ärmsten Ländern der Welt.

EU-Kommissar soll Hilfen für Kampf gegen Ebola koordinieren

Brüssel - Der neue EU-Kommissar für humanitäre Hilfe und Krisenmanagement, Christos Stylianides (56), soll die europäischen Hilfen für den Kampf gegen die Ebola-Epidemie koordinieren.

Zeitung: Attentäter offenbar verwirrt und vom Islam angezogen

Toronto - Der Attentäter von Ottawa war einem Zeitungsbericht zufolge geistig verwirrt und fühlte sich vom Islam angezogen. «Ich denke, er war geisteskrank», zitierte die kanadische Zeitung «The Globe and Mail» einen Bekannten des Täters.

Brennpunkte

Mindestens 27 Tote bei Anschlag auf Armee in Ägypten

Al-Arisch - Bei einem mutmaßlichen Selbstmordanschlag auf das ägyptische Militär sind mindestens 27 Menschen getötet worden. Weitere 25 Menschen seien bei der Explosion einer Autobombe an einem Kontrollpunkt im Norden der Sinai-Halbinsel am Freitag zum Teil schwer verletzt, berichteten Ärzte.

Neues US-Militärhospital entsteht bei Kaiserslautern

Weilerbach - In der Westpfalz bei Kaiserslautern entsteht das größte US-Militärhospital außerhalb der Vereinigten Staaten. Rund 780 Millionen Euro investieren die USA und der Bund in das Projekt, das am Freitag mit dem ersten Spatenstich auf den Weg gebracht wurde.

Nationales Hochwasserprogramm beschlossen

Heidelberg - Bund und Länder haben ein nationales Programm zum Hochwasserschutz beschlossen, streiten aber weiter über die Finanzierung.

Panorama

Immer mehr Zugreisende werden Opfer von Dieben

Mainz - Immer mehr Zugreisende in Deutschland werden Opfer von Dieben. Nach Angaben der Bundespolizei stieg 2013 die Zahl der registrierten Diebstähle in Zügen im Vergleich zum Vorjahr um rund 22 Prozent auf rund 14 100.

Ursache für verheerende Gasexplosion weiter unklar

Ludwigshafen - Nach der schweren Gasexplosion in Ludwigshafen haben sich Polizei, Feuerwehr und Anwohner ein Bild vom Ausmaß des Unglücks gemacht. Nach wie vor war unklar, wieso die Gasleitung bei Bauarbeiten in die Luft flog und einen Menschen in den Tod riss.

Alle Halbjahre wieder: Pannen bei der Zeitumstellung

Braunschweig - Am Wochenende werden etliche Menschen wieder verwirrt sein. Die Uhren werden umgestellt. Vor, zurück oder wie genau? Eins vorweg: Der Stundenzeiger wird am Sonntagmorgen um eine Stunde von 3 Uhr auf 2 Uhr zurückgedreht. (von Von Valentin Frimmer, dpa)

Foto des Tages
Geschmolzen