17. Januar 2012 18:30 Uhr

: Extra: Verwandte von Titanic-Opfer überleben Unglück

Rom - Zwei der überlebenden Passagiere des Kreuzfahrtschiffs «Costa Concordia» schlottern die Knie nach ihrer Rettung ganz besonders. Zu sehr wurden Valentina Capuano, 30, und ihr Bruder an das Schicksal ihres Großonkels erinnert. Er starb vor knapp hundert Jahren beim Untergang der Titanic.

«Es war, also ob sich diese Geschichte wiederholt», sagte Capuano. «Es war furchtbar. Ich bin immer noch erschüttert. Der Gedanke daran, was passiert ist, bleibt schmerzhaft. Ich habe Herzklopfen und bin sehr aufgeregt.»

Die Geschwister Capuano befanden sich mit zwei Freunden an Bord der «Costa Concordia», als der Luxuskreuzer am Freitag nahe der Insel Giglio auf Felsen lief, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa am Dienstag. Nach ihrer Rettung erinnerten sie sich wieder an die Geschichten, die ihre Großmutter Maria immer erzählt hatte. Deren Bruder Giovanni war im Alter von 25 Jahren auf der Suche nach Arbeit nach London ausgewandert. Dort fand er einen Job als Kellner auf der Titanic und war eines der mehr als 1500 Todesopfer.


ANZEIGE
Ausland

Wikileaks wirft USA Wirtschaftsspionage in Frankreich vor

Paris - Wenige Tage nach Enthüllungen über Spähangriffe auf französische Präsidenten legt Wikileaks nach: Die NSA soll auch internationale Verträge wichtiger Unternehmen des Landes ausspioniert haben. Konkret betroffene Firmen nennt die Organisation aber nicht.

UN-Sicherheitsrat verlängert Einsatz auf den Golanhöhen

New - Trotz wiederholter Angriffe auf die Blauhelm-Truppen hat der UN-Sicherheitsrat den Einsatz auf den Golanhöhen verlängert.

Roaming: EU will Extra-Gebühren im Sommer 2017 beenden

Brüssel - Kostenfalle Urlaubstelefonat? Das soll in Europa ein Ende haben. Die Aufschläge für das SMS-Verschicken, Internet-Surfen und Telefonieren im Ausland fallen binnen zwei Jahren. Doch wirklich genauso günstig wie im Inland wird es dabei nicht.

Brüssel startet Vermittlungsversuch in der letzten Minute

Brüssel - EU-Kommissionschef Juncker lässt in der eskalierten Athen-Krise nichts unversucht. Das Brüsseler Last-Minute-Angebot verlangt dem griechischen Premier Tsipras einiges ab. Schwenkt er doch noch um?

Atomgespräche mit dem Iran - Schlussrunde jenseits der Frist

Wien - Die Atomverhandlungen mit dem Iran gehen in die Schlussphase. Der iranische Außenminister Mohammed Dschawad Sarif wird heute in Wien zurückerwartet.

Thema des Tages

Analyse: In der Eurozone fehlt ein Chefpilot

Brüssel - Geschlossene Banken in Griechenland. Weitere Turbulenzen drohen, bis hin zum «Grexit». Doch im offiziellen Europa werden Verantwortlichkeiten hin- und hergeschoben. (von Von Christian Böhmer, dpa)

IWF hat keine Sanktionsmöglichkeiten gegen Griechenland

Washington - Bis Mitternacht Washingtoner Zeit (Mittwoch 06.00 MESZ) müsste Griechenland dem Internationalen Währungsfonds (IWF) 1,54 Milliarden Euro überweisen. Sollte das Geld nicht eingehen, wäre Griechenland das erste entwickelte Land, das seine IWF-Schulden nicht pünktlich zahlt.

Fragen und Antworten: Was Athens Einschränkungen bedeuten

Frankfurt/Main - Die griechische Regierung schränkt den Geldverkehr deutlich ein. Das soll den angeschlagenen Banken etwas Luft verschaffen. Was heißt das für Bankkunden, Unternehmen und Touristen? (von Von Jörn Bender, dpa)

Brennpunkte

Bis zu 39 Grad: Extreme Hitzewelle rollt an

Offenbach - Deutschland muss sich auf eine extreme Hitzewelle einstellen. Am Mittwoch bleiben die Temperaturen nur im Norden noch unter 30 Grad, im Süden und Südwesten kann das Thermometer bereits auf 35 Grad klettern.

NSU-Prozess: Zschäpe wehrt sich vergeblich gegen Fortsetzung

München - Die Hauptangeklagte im NSU-Prozess, Beate Zschäpe, ist mit dem Versuch gescheitert, das Verfahren zu unterbrechen. Das Gericht lehnte einen Antrag Zschäpes ab, weitere Zeugen erst nach der Berufung eines vierten Pflichtverteidigers zu vernehmen.

Zwei Tote bei Feuer in japanischem Superschnellzug

Tokio - Bei einem Brand in einem Hochgeschwindigkeitszug in Japan sind zwei Menschen ums Leben gekommen. Ein Mann und eine Frau starben, als das Feuer in dem Zug von Tokio nach Osaka ausbrach, berichtete die Nachrichtenagentur Kyodo.

Panorama

Bis zu 39 Grad: Extreme Hitzewelle rollt an

Offenbach - Deutschland muss sich auf eine extreme Hitzewelle einstellen. Am Mittwoch bleiben die Temperaturen nur im Norden noch unter 30 Grad, im Süden und Südwesten kann das Thermometer bereits auf 35 Grad klettern.

NSU-Prozess: Zschäpe wehrt sich vergeblich gegen Fortsetzung

München - Die Hauptangeklagte im NSU-Prozess, Beate Zschäpe, ist mit dem Versuch gescheitert, das Verfahren zu unterbrechen. Das Gericht lehnte einen Antrag Zschäpes ab, weitere Zeugen erst nach der Berufung eines vierten Pflichtverteidigers zu vernehmen.

Mindestens 20 Tote bei Absturz einer Militärmaschine in Indonesien

Jakarta - Beim Absturz eines Militärtransporters sind in Indonesien mindestens 20 Menschen ums Leben gekommen.

Foto des Tages
Feuerwerk in Gaza-Stadt