20. Februar 2012 17:40 Uhr

: Gauck muss mit Gegenkandidaten rechnen

Berlin - Trotz der Unterstützung fast aller großer Parteien muss sich Joachim Gauck auf Gegenkandidaten bei der Bundespräsidentenwahl einstellen. Die Linke machte sich am Montag auf die Suche nach Alternativen zu dem ehemaligen Chef der Stasi-Unterlagen-Behörde.

Ob sie einen eigenen Personalvorschlag unterbreiten wird, entscheidet eine Spitzenrunde am Donnerstag. Auch die Piratenpartei und die NPD behalten sich vor, eigene Kandidaten ins Rennen zu schicken. Die Freien Wähler in Bayern und der Südschleswigsche Wählerverband in Schleswig-Holstein unterstützen Gauck dagegen.

Union, SPD, FDP und Grüne hatten sich am Sonntag auf den 72-Jährigen als gemeinsamen Kandidaten verständigt. Damit kann er auf knapp 90 Prozent der Stimmen in der Bundesversammlung hoffen, die am 18. März im Berliner Reichstagsgebäude zusammenkommt.

Die Linke, die rund 10 Prozent der Wahlleute stellt, war als einzige der im Bundestag vertretenen Parteien von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) von der Suche nach einem Konsens-Kandidaten ausgeschlossen worden. Parteichef Klaus Ernst sprach von einem «unwürdigen Geschacher». Die FDP habe mit ihrer frühzeitigen Entscheidung für Gauck regelrecht gegen die Kanzlerin geputscht.

Die Linke sieht in Gauck einen Vertreter des «Finanzmarktkapitalismus» und einen Befürworter von Hartz IV. Sie wirft ihm zudem vor, den Afghanistan-Einsatz zu befürworten, die Bürgerrechtsbewegung zu kritisieren und in der Integrationspolitik Thesen des früheren Bundesbankvorstands und Berliner Senators Thilo Sarrazin (SPD) zu teilen. Gauck sei ein «Kandidat der kalten Herzen», den ihre Partei nicht mittragen wolle, sagte Parteichefin Gesine Lötzsch.

Die Linke hatte es bereits bei der letzten Bundespräsidentenwahl abgelehnt, zusammen mit SPD und Grünen für Gauck zu stimmen. Die Spitzen der Linken-Bundes- und Landesebene kommen am Donnerstag in Berlin zusammen, um über eine eigene Kandidatur zu entscheiden. Bereits bei früheren Wahlen hatte die Partei Zählkandidaten aufgestellt, um eine Alternative aufzuzeigen. 1999 schickte die damalige PDS die Theologin und Autorin Uta Ranke-Heinemann ins Rennen, 2009 den Schauspieler Peter Sodann. 2010 kandidierte die Bundestagsabgeordnete Luc Jochimsen für die Linke gegen Gauck und Christian Wulff.

Jedes Mitglied der Bundesversammlung hat das Recht, einen eigenen Kandidaten zu nominieren. Möglicherweise machen auch die drei Mitglieder der rechtsextremistischen NPD davon Gebrauch. Eine Entscheidung darüber werde bis Mittwoch angestrebt, sagte ein Parteisprecher.

Auch die Piratenpartei hält sich die Nominierung eines eigenen Kandidaten offen. Die Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus, die zwei Vertreter in die Bundesversammlung entsenden darf, habe sich noch keine Meinung gebildet, sagte der Abgeordnete Christopher Lauer der dpa. In den nächsten Tagen sei diese Frage auf einer geschlossenen Fraktionssitzung ein Thema.


ANZEIGE
Ausland

Mehrere Tote bei Kämpfen in Ostukraine

Lugansk/Moskau - Bei intensiven Gefechten im Bürgerkriegsgebiet Ostukraine sind nach Darstellung der Konfliktparteien mindestens 19 Menschen ums Leben gekommen.

Bericht: Nordkoreas Machthaber sagt Besuch in Russland zu

Seoul - Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat nach Medienberichten einen Besuch in Russland im Mai zugesagt. Moskau hatte Kim im Dezember zur Teilnahme an der Feier des 70. Jahrestags des Sieges über Hitlerdeutschland am 9. Mai eingeladen.

Betrunkener Geheimdienstler steuerte Drohne vors Weiße Haus

Washington - Ein betrunkener Angestellter der US-Geheimdienste hat die kleine Drohne gesteuert, die diese Woche auf den Rasen des Weißen Hauses in Washington stürzte.

UN-Soldat an israelisch-libanesischer Grenze getötet

Har - Bei dem schwersten Zwischenfall an Israels Grenze zum Libanon seit fast einem Jahrzehnt ist am Mittwoch ein UN-Blauhelmsoldat getötet worden.

Tsipras will Bruch mit internationalen Geldgebern vermeiden

Athen - Der linksgerichtete griechische Regierungschef Alexis Tsipras will mit den internationalen Geldgebern schnell über eine Neuregelung des 320 Milliarden Euro großen Schuldenberges reden.

Thema des Tages

Griechenlands Finanzmärkte brechen ein

Athen/Frankfurt/Main - Kaum hat die neue Links-Rechts-Regierung in Griechenland erste Pläne vorgestellt, sind die Finanzmärkte des Landes regelrecht abgestürzt.

Finanzinister kritisiert «Schneeballsystem» mit Krediten

Athen - Der neue griechische Finanzminister Giannis Varoufakis hat die Aufnahme von immer mehr Krediten durch sein Land als aussichtslos charakterisiert. «Dieses Schneeballsystem muss aufhören», sagte er bei der Übernahme seines Ministeriums.

Athener Regierung bekräftigt Wahlversprechen

Athen - Die neue griechische Regierung unter dem linken Alexis Tsipras hat zum Auftakt ihrer Amtszeit ein Bündel von Maßnahmen angekündigt, mit dem das Sparprogramm zurückgefahren werden soll.

Brennpunkte

AfD-Vize Gauland will keine Migranten aus Nahost

Berlin - Die Alternative für Deutschland (AfD) hat ein neues Streitthema: die Zuwanderung arabischer Muslime. Der Vizevorsitzende der AfD, Alexander Gauland, fordert einen Stopp der Zuwanderung aus dem Nahen Osten. Parteigründer Bernd Lucke hielt dagegen.

«Stern»: Oertel und weitere Pegida-Organisatoren zurückgetreten

Dresden - Pegida-Sprecherin Kathrin Oertel und weitere Mitglieder des Organisationsteams der islamkritischen Bewegung haben laut «stern.de» alle Funktionen und Ämter niedergelegt.

Mehrere Tote bei Kämpfen in Ostukraine

Lugansk/Moskau - Bei intensiven Gefechten im Bürgerkriegsgebiet Ostukraine sind nach Darstellung der Konfliktparteien mindestens 19 Menschen ums Leben gekommen.

Panorama

Umfrage: Schule bereitet Kindern den meisten Stress

Berlin - Schule ist für Kinder in Deutschland Stressfaktor Nummer eins. Das ergibt sich aus dem «Kinderbarometer» der Bausparkasse LBS, einer bundesweiten Umfrage unter 11 000 Kindern zwischen 9 und 14 Jahren.

Smog: Bürgermeister nennt Peking «wirklich nicht lebenswert»

Peking - Der Bürgermeister von Peking hat die Lebensumstände in seiner Stadt als schwer erträglich beschrieben. Vor dem lokalen Volkskongress der chinesischen Hauptstadt verwies Wang Anshun auf die hohe Bevölkerungsdichte, die Staus, die Industrie und die daraus folgende hohe Luftverschmutzung.

BGH urteilt über Vaterschafts-Auskunft bei Samenspende

Karlsruhe - Haben per Samenspende gezeugte Kinder frühzeitig Anspruch auf den Namen ihres biologischen Vaters? Das entscheidet der Bundesgerichtshof (BGH) heute in Karlsruhe.

Foto des Tages
Do-it-yourself-Panzer