20. Februar 2012 17:40 Uhr

: Gauck muss mit Gegenkandidaten rechnen

Berlin - Trotz der Unterstützung fast aller großer Parteien muss sich Joachim Gauck auf Gegenkandidaten bei der Bundespräsidentenwahl einstellen. Die Linke machte sich am Montag auf die Suche nach Alternativen zu dem ehemaligen Chef der Stasi-Unterlagen-Behörde.

Ob sie einen eigenen Personalvorschlag unterbreiten wird, entscheidet eine Spitzenrunde am Donnerstag. Auch die Piratenpartei und die NPD behalten sich vor, eigene Kandidaten ins Rennen zu schicken. Die Freien Wähler in Bayern und der Südschleswigsche Wählerverband in Schleswig-Holstein unterstützen Gauck dagegen.

Union, SPD, FDP und Grüne hatten sich am Sonntag auf den 72-Jährigen als gemeinsamen Kandidaten verständigt. Damit kann er auf knapp 90 Prozent der Stimmen in der Bundesversammlung hoffen, die am 18. März im Berliner Reichstagsgebäude zusammenkommt.

Die Linke, die rund 10 Prozent der Wahlleute stellt, war als einzige der im Bundestag vertretenen Parteien von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) von der Suche nach einem Konsens-Kandidaten ausgeschlossen worden. Parteichef Klaus Ernst sprach von einem «unwürdigen Geschacher». Die FDP habe mit ihrer frühzeitigen Entscheidung für Gauck regelrecht gegen die Kanzlerin geputscht.

Die Linke sieht in Gauck einen Vertreter des «Finanzmarktkapitalismus» und einen Befürworter von Hartz IV. Sie wirft ihm zudem vor, den Afghanistan-Einsatz zu befürworten, die Bürgerrechtsbewegung zu kritisieren und in der Integrationspolitik Thesen des früheren Bundesbankvorstands und Berliner Senators Thilo Sarrazin (SPD) zu teilen. Gauck sei ein «Kandidat der kalten Herzen», den ihre Partei nicht mittragen wolle, sagte Parteichefin Gesine Lötzsch.

Die Linke hatte es bereits bei der letzten Bundespräsidentenwahl abgelehnt, zusammen mit SPD und Grünen für Gauck zu stimmen. Die Spitzen der Linken-Bundes- und Landesebene kommen am Donnerstag in Berlin zusammen, um über eine eigene Kandidatur zu entscheiden. Bereits bei früheren Wahlen hatte die Partei Zählkandidaten aufgestellt, um eine Alternative aufzuzeigen. 1999 schickte die damalige PDS die Theologin und Autorin Uta Ranke-Heinemann ins Rennen, 2009 den Schauspieler Peter Sodann. 2010 kandidierte die Bundestagsabgeordnete Luc Jochimsen für die Linke gegen Gauck und Christian Wulff.

Jedes Mitglied der Bundesversammlung hat das Recht, einen eigenen Kandidaten zu nominieren. Möglicherweise machen auch die drei Mitglieder der rechtsextremistischen NPD davon Gebrauch. Eine Entscheidung darüber werde bis Mittwoch angestrebt, sagte ein Parteisprecher.

Auch die Piratenpartei hält sich die Nominierung eines eigenen Kandidaten offen. Die Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus, die zwei Vertreter in die Bundesversammlung entsenden darf, habe sich noch keine Meinung gebildet, sagte der Abgeordnete Christopher Lauer der dpa. In den nächsten Tagen sei diese Frage auf einer geschlossenen Fraktionssitzung ein Thema.


ANZEIGE
Ausland

IS zerstört Kulturgüter von unermesslichem Wert

Mossul/London - Die IS-Terrormiliz setzt ihren Kulturvandalismus per Video in Szene. Ein Experte vergleicht die Taten mit der Zerstörung der Sphinx. Ein aus ähnlichen Propagandvideos bekannter IS-Mörder wird als Londoner Uni-Absolvent identifiziert.

Kiew zieht schwere Waffen von Donbass-Front ab

Kiew/Donezk - Schon vor einem halben Jahr sollten die schweren Waffen von der ostukrainischen Front abgezogen werden - nun ist es wohl so weit. Ist dies der Durchbruch im Ukraine-Konflikt?

Iran dementiert Berichte über geheime Atomanlage

Teheran - Der Iran hat Berichte über eine geheime Atomanlage in Teheran dementiert. Die Oppositionsgruppe Nationaler Widerstandsrat Iran (NWRI) hatte am Dienstag eine Inspektion einer unterirdischen Atomeinrichtung im Nordosten der Hauptstadt gefordert.

Kreise: Griechenland steht vor einem akuten Finanzloch

Athen - Griechenland steht wenige Tage nach der grundsätzlichen Einigung mit den internationalen Geldgebern vor einem akuten Finanzloch. Wie die Deutsche Presse-Agentur aus Kreisen des Finanzministeriums erfuhr, muss Athen im März Verpflichtungen im Umfang von gut 6,85 Milliarden Euro erfüllen.

Selbstmordanschlag auf hohen Nato-Vertreter in Kabul

Kabul - Ein Taliban-Attentäter rast in ein gepanzerte Nato-Fahrzeug in Kabul und tötet zwei Menschen. Sein eigentliches Ziel verfehlt er.

Thema des Tages

Opposition attackiert Pkw-Maut, SPD zweifelt

Berlin - Nach monatelangem Vorlauf hat Minister Dobrindt seine Pkw-Maut ins Parlament gebracht - und da geht der Streit weiter. Nicht nur Grüne und Linke wollen sie durchleuchten und sich nicht hetzen lassen.

BDI: Steuerbonus-Stopp schwerer Rückschlag

Berlin - Der Bundesverband der Deutschen Industrie hat den Stopp des eigentlich schon beschlossenen Steuerbonus für die Dämmung von Gebäuden als schweren Rückschlag kritisiert.

Athener Presse: Was steckt hinter der Reformliste?

Athen - Die griechische Presse versucht zu entschlüsseln, was Athen mit der Reformliste an die Geldgeber versprochen hat. Die meisten Blätter kommen dabei zu der Einschätzung, die Regierung von Alexis Tsipras habe eingelenkt und die Forderungen der Geldgeber größtenteils akzeptiert.

Brennpunkte

Gauck unterstützt Verlängerung der Griechenland-Hilfen

Berlin - Eine breite Mehrheit steht: Dass der Bundestag den Weg freimacht für eine Verlängerung der Griechenland-Hilfen, gilt als sicher. Aber unter den Abgeordneten rumort es. Vor der Abstimmung schaltet sich der Bundespräsident ein.

BGH verhandelt über Schallschutz in Eigentumswohnungen

Karlsruhe - Der Schallschutz in Eigentumswohnungen beschäftigt heute den Bundesgerichtshof (BGH). Ein Eigentümer ist gegen den über ihn lebenden Wohnungsinhaber vor Gericht gezogen, weil dieser den alten Teppichboden durch Parkett ersetzt hat. Dadurch wurde es lauter in der unteren Wohnung.

IS zerstört Kulturgüter von unermesslichem Wert

Mossul/London - Die IS-Terrormiliz setzt ihren Kulturvandalismus per Video in Szene. Ein Experte vergleicht die Taten mit der Zerstörung der Sphinx. Ein aus ähnlichen Propagandvideos bekannter IS-Mörder wird als Londoner Uni-Absolvent identifiziert.

Panorama

BGH verhandelt über Schallschutz in Eigentumswohnungen

Karlsruhe - Der Schallschutz in Eigentumswohnungen beschäftigt heute den Bundesgerichtshof (BGH). Ein Eigentümer ist gegen den über ihn lebenden Wohnungsinhaber vor Gericht gezogen, weil dieser den alten Teppichboden durch Parkett ersetzt hat. Dadurch wurde es lauter in der unteren Wohnung.

Bundesinstitut warnt vor schweren Schäden durch Mittel MMS

Bonn - Die Bundesbehörde BfArM warnt vor dem umstrittenen Mittel Miracle Mineral Supplement (MMS), das angeblich gegen mehrere Krankheiten helfen soll.

Mehrheit der Deutschen für Impfpflicht

Berlin - Die meisten Menschen in Deutschland sind für eine Impfpflicht, wie zwei Umfragen angesichts der Masernwelle in Berlin ergaben. Die Nachfrage nach Impfstoffen in Deutschland ist sprunghaft gestiegen. In Berlin müssen einige ungeimpfte Schüler und Lehrer daheimbleiben.

Foto des Tages
Bett aus Knoblauch