20. Februar 2012 17:40 Uhr

: Gauck muss mit Gegenkandidaten rechnen

Berlin - Trotz der Unterstützung fast aller großer Parteien muss sich Joachim Gauck auf Gegenkandidaten bei der Bundespräsidentenwahl einstellen. Die Linke machte sich am Montag auf die Suche nach Alternativen zu dem ehemaligen Chef der Stasi-Unterlagen-Behörde.

Ob sie einen eigenen Personalvorschlag unterbreiten wird, entscheidet eine Spitzenrunde am Donnerstag. Auch die Piratenpartei und die NPD behalten sich vor, eigene Kandidaten ins Rennen zu schicken. Die Freien Wähler in Bayern und der Südschleswigsche Wählerverband in Schleswig-Holstein unterstützen Gauck dagegen.

Union, SPD, FDP und Grüne hatten sich am Sonntag auf den 72-Jährigen als gemeinsamen Kandidaten verständigt. Damit kann er auf knapp 90 Prozent der Stimmen in der Bundesversammlung hoffen, die am 18. März im Berliner Reichstagsgebäude zusammenkommt.

Die Linke, die rund 10 Prozent der Wahlleute stellt, war als einzige der im Bundestag vertretenen Parteien von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) von der Suche nach einem Konsens-Kandidaten ausgeschlossen worden. Parteichef Klaus Ernst sprach von einem «unwürdigen Geschacher». Die FDP habe mit ihrer frühzeitigen Entscheidung für Gauck regelrecht gegen die Kanzlerin geputscht.

Die Linke sieht in Gauck einen Vertreter des «Finanzmarktkapitalismus» und einen Befürworter von Hartz IV. Sie wirft ihm zudem vor, den Afghanistan-Einsatz zu befürworten, die Bürgerrechtsbewegung zu kritisieren und in der Integrationspolitik Thesen des früheren Bundesbankvorstands und Berliner Senators Thilo Sarrazin (SPD) zu teilen. Gauck sei ein «Kandidat der kalten Herzen», den ihre Partei nicht mittragen wolle, sagte Parteichefin Gesine Lötzsch.

Die Linke hatte es bereits bei der letzten Bundespräsidentenwahl abgelehnt, zusammen mit SPD und Grünen für Gauck zu stimmen. Die Spitzen der Linken-Bundes- und Landesebene kommen am Donnerstag in Berlin zusammen, um über eine eigene Kandidatur zu entscheiden. Bereits bei früheren Wahlen hatte die Partei Zählkandidaten aufgestellt, um eine Alternative aufzuzeigen. 1999 schickte die damalige PDS die Theologin und Autorin Uta Ranke-Heinemann ins Rennen, 2009 den Schauspieler Peter Sodann. 2010 kandidierte die Bundestagsabgeordnete Luc Jochimsen für die Linke gegen Gauck und Christian Wulff.

Jedes Mitglied der Bundesversammlung hat das Recht, einen eigenen Kandidaten zu nominieren. Möglicherweise machen auch die drei Mitglieder der rechtsextremistischen NPD davon Gebrauch. Eine Entscheidung darüber werde bis Mittwoch angestrebt, sagte ein Parteisprecher.

Auch die Piratenpartei hält sich die Nominierung eines eigenen Kandidaten offen. Die Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus, die zwei Vertreter in die Bundesversammlung entsenden darf, habe sich noch keine Meinung gebildet, sagte der Abgeordnete Christopher Lauer der dpa. In den nächsten Tagen sei diese Frage auf einer geschlossenen Fraktionssitzung ein Thema.



ANZEIGE
Ausland

IS-Dschihadisten verbieten Irakern gemeinsames Eid-Gebet

Mossul - Die Terrormiliz Islamischer Staat hat im nordirakischen Mossul einen besonders strikten Fastenmonat Ramadan durchgesetzt, das Fest zum Fastenbrechen Eid al-Fitr lassen sie jedoch nicht zu.

Libyen stürzt immer weiter ins Chaos

Tripolis/Berlin - Libysche Milizen bekämpfen sich ohne Rücksicht auf Verluste. Zwei Raketen lösen in einem Benzinlager in Tripolis einen Großbrand aus. Anwohner fliehen. Viele Diplomaten verlassen das Land.

Kein Zugang zu MH17-Absturzstelle

Brüssel/Donezk/Genf - In der Ostukraine toben weiter heftige Kämpfe. Ausländische Helfer haben keine Chance, zur Absturzstelle der malaysischen Boeing zu kommen. Die EU verschärft in der eskalierenden Lage ihre Strafen gegen Russland.

Neue Kämpfe um Gaza

Gaza/Tel - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat eine Fortsetzung der Militäroffensive gegen die radikal-islamische Hamas im Gazastreifen angekündigt. «Wir werden den Einsatz nicht beenden, bevor wir die Tunnel zerstört haben», erklärte er in einer Fernsehansprache.

Niederlande wollen weiter freien Zugang zu MH17-Absturzstelle

Donezk/Den - Die Niederlande und Australien wollen weiter versuchen, für internationale Helfer einen Zugang zur Absturzstelle vom Flug MH17 in der Ostukraine zu erreichen.

Thema des Tages

Israelische Armee ruft Zivilisten in Gaza zur Räumung der Häuser auf

Tel - Die israelische Armee hat die Einwohner mehrerer Wohngebiete im Gazastreifen zur sofortigen Räumung ihrer Häuser aufgerufen.

Mindestens vier Israelis bei Mörsergranaten-Angriff getötet

Tel - Bei einem Mörsergranaten-Angriff militanter Palästinenser sind am Montag mindestens vier Israelis getötet worden. Israelische Medien berichteten, es habe auch Verletzte gegeben, als das Geschoss im Grenzgebiet zum Gazastreifen eingeschlagen sei.

Iran plant internationale Konferenz für Hilfe an Gaza

Teheran - Der Iran plant für nächste Woche eine internationale Konferenz zu Hilfe für die Menschen im Gazastreifen. Außenminister Mohammed Dschawad Sarif lud seine Amtskollegen im Palästina-Ausschuss der Bewegung der Blockfreien Staaten zu dem eintägigen Treffen nach Teheran ein.

Brennpunkte

Ebola-Patient könnte in Hamburg behandelt werden

Hamburg/Freetown - Erstmals seit dem Ebola-Ausbruch in Westafrika könnte ein infizierter Patient in Deutschland behandelt werden. Die Weltgesundheitsorganisation hat beim Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) angefragt, ob ein Mitarbeiter einer Gesundheitsorganisation dort versorgt werden könnte. (von Von Julia Ranniko und Carola Frentzen, dpa)

Libyen stürzt immer weiter ins Chaos

Tripolis/Berlin - Libysche Milizen bekämpfen sich ohne Rücksicht auf Verluste. Zwei Raketen lösen in einem Benzinlager in Tripolis einen Großbrand aus. Anwohner fliehen. Viele Diplomaten verlassen das Land.

Frau totgefahren: Lebenslang für Ehemann wegen Mordes

Augsburg - Weil er aus Eifersucht seine Ehefrau mit dem Auto totgefahren hat, ist ein 38 Jahre alter Mann zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Das Landgericht Augsburg folgte damit in vollem Umfang dem Antrag der Staatsanwaltschaft. (von Von Ulf Vogler, dpa)

Panorama

Polizei räumt «Pizzeria Anarchia» in Wien

Wien - Mit einem Großaufgebot hat die Polizei in Wien ein von Punks und Aktivisten besetztes Haus geräumt. Nach den Worten eines Polizeisprechers waren einige hundert Polizisten und ein Räumungspanzer im Einsatz.

Schon wieder Unwetter in Nordrhein-Westfalen

Greven/Münster - Erneut heftige Gewitter in Nordrhein-Westfalen. Diesmal hielt vor allem heftiger Regen die Feuerwehren in Atem. Besonders betroffen war die Region Münster. Auch eine S-Bahn-Strecke im Ruhrgebiet bekam was ab.

Ebola-Patient könnte in Hamburg behandelt werden

Hamburg/Freetown - Erstmals seit dem Ebola-Ausbruch in Westafrika könnte ein infizierter Patient in Deutschland behandelt werden. Die Weltgesundheitsorganisation hat beim Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) angefragt, ob ein Mitarbeiter einer Gesundheitsorganisation dort versorgt werden könnte. (von Von Julia Ranniko und Carola Frentzen, dpa)

Foto des Tages
Sicher ist sicher