20. Februar 2012 17:40 Uhr

: Gauck muss mit Gegenkandidaten rechnen

Berlin - Trotz der Unterstützung fast aller großer Parteien muss sich Joachim Gauck auf Gegenkandidaten bei der Bundespräsidentenwahl einstellen. Die Linke machte sich am Montag auf die Suche nach Alternativen zu dem ehemaligen Chef der Stasi-Unterlagen-Behörde.

Ob sie einen eigenen Personalvorschlag unterbreiten wird, entscheidet eine Spitzenrunde am Donnerstag. Auch die Piratenpartei und die NPD behalten sich vor, eigene Kandidaten ins Rennen zu schicken. Die Freien Wähler in Bayern und der Südschleswigsche Wählerverband in Schleswig-Holstein unterstützen Gauck dagegen.

Union, SPD, FDP und Grüne hatten sich am Sonntag auf den 72-Jährigen als gemeinsamen Kandidaten verständigt. Damit kann er auf knapp 90 Prozent der Stimmen in der Bundesversammlung hoffen, die am 18. März im Berliner Reichstagsgebäude zusammenkommt.

Die Linke, die rund 10 Prozent der Wahlleute stellt, war als einzige der im Bundestag vertretenen Parteien von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) von der Suche nach einem Konsens-Kandidaten ausgeschlossen worden. Parteichef Klaus Ernst sprach von einem «unwürdigen Geschacher». Die FDP habe mit ihrer frühzeitigen Entscheidung für Gauck regelrecht gegen die Kanzlerin geputscht.

Die Linke sieht in Gauck einen Vertreter des «Finanzmarktkapitalismus» und einen Befürworter von Hartz IV. Sie wirft ihm zudem vor, den Afghanistan-Einsatz zu befürworten, die Bürgerrechtsbewegung zu kritisieren und in der Integrationspolitik Thesen des früheren Bundesbankvorstands und Berliner Senators Thilo Sarrazin (SPD) zu teilen. Gauck sei ein «Kandidat der kalten Herzen», den ihre Partei nicht mittragen wolle, sagte Parteichefin Gesine Lötzsch.

Die Linke hatte es bereits bei der letzten Bundespräsidentenwahl abgelehnt, zusammen mit SPD und Grünen für Gauck zu stimmen. Die Spitzen der Linken-Bundes- und Landesebene kommen am Donnerstag in Berlin zusammen, um über eine eigene Kandidatur zu entscheiden. Bereits bei früheren Wahlen hatte die Partei Zählkandidaten aufgestellt, um eine Alternative aufzuzeigen. 1999 schickte die damalige PDS die Theologin und Autorin Uta Ranke-Heinemann ins Rennen, 2009 den Schauspieler Peter Sodann. 2010 kandidierte die Bundestagsabgeordnete Luc Jochimsen für die Linke gegen Gauck und Christian Wulff.

Jedes Mitglied der Bundesversammlung hat das Recht, einen eigenen Kandidaten zu nominieren. Möglicherweise machen auch die drei Mitglieder der rechtsextremistischen NPD davon Gebrauch. Eine Entscheidung darüber werde bis Mittwoch angestrebt, sagte ein Parteisprecher.

Auch die Piratenpartei hält sich die Nominierung eines eigenen Kandidaten offen. Die Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus, die zwei Vertreter in die Bundesversammlung entsenden darf, habe sich noch keine Meinung gebildet, sagte der Abgeordnete Christopher Lauer der dpa. In den nächsten Tagen sei diese Frage auf einer geschlossenen Fraktionssitzung ein Thema.


ANZEIGE
Ausland

Zusammenstöße bei Protesten äthiopischer Juden in Tel Aviv

Tel - Bei Protestdemonstrationen Tausender aus Äthiopien stammender Juden ist es in Tel Aviv zu gewaltsamen Konfrontationen mit der Polizei gekommen. Auf dem zentralen Rabin-Platz wurden nach Medienberichten am Sonntag mehrere Demonstranten verletzt.

IS-Terrormiliz tötet jesidische Gefangene

Bagdad/Aleppo - Die Jesiden berichten von neuen Gräueltaten der IS-Terrormiliz. Unklar ist das genaue Ausmaß. Im benachbarten Syrien sollen bei einem US-Luftangriff auf IS-Stellungen 52 Zivilisten gestorben sein.

Rund 4500 Bootsflüchtlinge im Mittelmeer gerettet

Rom/Paris/Athen - Hunderte Migranten sind in diesem Jahr schon im Mittelmeer ertrunken, dennoch wagen immer mehr Menschen die gefährliche Überfahrt. Allein an diesem Wochenende werden mehrere tausend Flüchtlinge gerettet.

Athen begrüßt Gaucks Vorstoß für Kriegs-Wiedergutmachung

Athen - Die griechische Parlamentspräsidentin Zoe Konstantopoulou hat den Vorstoß von Bundespräsident Joachim Gauck, über eine Wiedergutmachung für deutsche Kriegsverbrechen in Griechenland nachzudenken, begrüßt.

Nato richtet direkten Draht zum russischen Militär ein

Brüssel - Der Ton zwischen der Nato und Russland ist wegen der Ukraine-Krise seit Monaten rau. Nun wurde eine regelmäßige Kommunikationsverbindung zwischen beiden Seiten eingerichtet.

Thema des Tages

Knackpunkte in den Verhandlungen zwischen Bahn und GDL

Frankfurt/Main/Berlin - Der im Juli 2014 begonnene Tarifkonflikt zwischen der Bahn und der Lokführergewerkschaft GDL scheint unendlich. Eine Vielzahl von Knackpunkten hat bislang eine Einigung verhindert.

Chronologie: Islamistischer Terror in Deutschland

Frankfurt/Oberursel - Anschläge islamistischer Extremisten und Terroristen konnten bisher in Deutschland - bis auf einen - vereitelt werden oder schlugen fehl. Die wichtigsten Vorfälle der vergangenen Jahre:

Gewaltvideos bei Oberurseler Terror-Paar gefunden

Wiesbaden - Wer sind die beiden Festgenommenen aus Oberursel, die möglicherweise einen Terroranschlag verüben wollten? Erste Ermittlungsergebnisse sprechen für eine islamistische Gesinnung des Ehepaars. Ob es Mittäter gibt, ist weiter unklar.

Brennpunkte

IS-Terrormiliz tötet jesidische Gefangene

Bagdad/Aleppo - Die Jesiden berichten von neuen Gräueltaten der IS-Terrormiliz. Unklar ist das genaue Ausmaß. Im benachbarten Syrien sollen bei einem US-Luftangriff auf IS-Stellungen 52 Zivilisten gestorben sein.

Rund 4500 Bootsflüchtlinge im Mittelmeer gerettet

Rom/Paris/Athen - Hunderte Migranten sind in diesem Jahr schon im Mittelmeer ertrunken, dennoch wagen immer mehr Menschen die gefährliche Überfahrt. Allein an diesem Wochenende werden mehrere tausend Flüchtlinge gerettet.

Retter finden noch Erdbeben-Überlebende in Nepals Trümmern

Kathmandu - Es klingt wie ein Wunder: Aus den Trümmern des großen Himalaya-Erdbebens graben Helfer immer noch Menschen lebendig aus - darunter wohl auch einen über Hundertjährigen. Deutsche Rettungsteams hatten sich schon auf den Heimweg gemacht.

Panorama

Experten: Trümmer von Raumfrachter stürzen wohl ins Meer

Moskau - Trümmer des abstürzenden russischen Raumfrachters Progress M-27M fallen aktuellen Berechnungen zufolge wohl am 9. Mai in den Atlantik und wären damit vermutlich keine Gefahr für Menschen.

Max-Planck-Institut will Affenversuche vorerst einstellen

Tübingen - Ein Fernsehbericht zeigt einen blutverschmierten Affen, angeblich gefilmt in einem Max-Planck-Institut in Tübingen. Seitdem werden die Wissenschaftler der Primatenforschung bedroht - der Institutsdirektor zieht nun Konsequenzen.

Retter finden noch Erdbeben-Überlebende in Nepals Trümmern

Kathmandu - Es klingt wie ein Wunder: Aus den Trümmern des großen Himalaya-Erdbebens graben Helfer immer noch Menschen lebendig aus - darunter wohl auch einen über Hundertjährigen. Deutsche Rettungsteams hatten sich schon auf den Heimweg gemacht.

Foto des Tages
Samaritaner