12. Januar 2014 21:28 Uhr

: Mit Herz und Einsatz

«
1/2
»

Ostbeverns Volleyballerinnen mussten sich gegen den Oberliga-Konkurrenten BW Aasee zwar geschlagen geben, doch das Team von Trainer Dominik Münch sicherte sich beim 2:3 zumindest einen Punkt. 

Zwei Mannschaften auf Augenhöhe, das hatte BSV-Volleyballtrainer Dominik Münch vor dem Spiel seiner Volleyballerinnen gegen Oberliga-Konkurrent BW Aasee vorhergesagt. Und es war tatsächlich eine Begegnung zweier gleichwertiger Mannschaften, allerdings mit dem besseren Ende für die Gastgeberinnen.

„Wir sind nicht abgezockt worden“, sagte Trainer Münch nach dem Spiel. „Es wäre aber sicherlich mehr drin gewesen“, ärgerte er sich doch ein wenig darüber, dass es seine Spielerinnen nicht verstanden hatten, ihr Können zu zeigen. „Das Ganze war in Ordnung, weil alle mit Herz und Einsatz spielten. Aber es ist spielerisch reichlich Luft nach oben.“

Im ersten Satz sah es nach einer klaren Sache für die Gastgeberinnen aus Münster aus. Mit 25:13 straften sie die Ostbevernerinnen regelrecht ab. „Wir hatten keine Schnitte“, so Münch, der sich dann aber darüber freuen konnte, dass seine Truppe tief in die Motivationskiste packe und zu toller Form auflief. Mit 25:17 und 25:22 wurde die Begegnung gekippt. „Wir hatten dann die Chance, den Sack zuzumachen. Doch Aasee bewies seine Klasse“, sagte der BSV-Coach. Aller Mühen der Gäste zum Trotz glich der Hausherr mit 25:21 zum 2:2 aus und sicherte sich den Sieg im Tiebreak mit 15:8. „Am Ende hatte Aasee die personell größeren Reserven“, sagte Münch, der über weite Strecken auf Stellspielerin Lea Dreckmann verzichten musste. Zwar erhielt Luisa Heidorn ein dickes Kompliment des Trainers. „Das war mehr als solide.“ Doch die überraschenden Momente fehlten.

„Wenn man verliert und hat spielerisch nicht alles abgerufen, ist das nicht gut. Aber wichtig war der eine Punkt. Wir haben den Anschluss nach oben nicht verloren.“

Quelle: Westfälische Nachrichten

Westfalen

Alles aus Ihrer Stadt: Hier finden Sie Lokalnachrichten und den Lokalsport.

Das Lokalarchiv bei westline
Im Lokalarchiv von westline sind rund 1,9 Millionen Artikel zwischen Anfang 2001 und dem 31. Dezember 2009 gespeichert. Enthalten sind Artikel aus den Bereichen Lokalnachrichten und Lokalsport, die auch online verfügbar waren.
Hier geht es zum Lokalarchiv

ANZEIGE
Lokalsport

Müller und Stadtmann die Gejagten

Bereits zum 13. Mal findet am 10. Januar 2015 ab 18 Uhr der Fußball-Tennis-Cup in der Tennishalle Ostbevern statt. Dabei will das Ostbeverner Duo Nils Müller und Matthias Stadtmann Turniergeschichte schreiben und als erstes Team drei Mal in Folge auf dem Siegerpodest stehen.

Anziehungskraft ist ungebrochen

Die Traditionsveranstaltungen um den Volksbank-Cup, den die Jugendfußballabteilung des SV Ems Westbevern am 20. und 21. Dezember sowie vom 2. bis 4. Januar durchführen, erfahren nach wie vor eine große Resonanz. 72 Mannschaften mit rund 720 Jungen und Mädchen kämpfen an den fünf Tagen um Pokalehren.

Möglichst lange oben mitmischen

Sieben Siege, ein Remis und drei Niederlagen sind für das Tischtennisteam des BSV Ostbevern eine Zwischenbilanz, mit der zu Beginn der Bezirksliga-Saison keiner gerechnet hatte.

1. Discgolf-WestfalenTour endet an der Ems

Mit dem zwölften Discgolf-Turnier endete die erste WestfalenTour am Samstag in Telgte. Gespielt wurde auf zwölf Bahnen in den Emsauen. „Es war ein wirklich kniffliger Parcours. Da war präzises Spiel gefordert“, lobte der Lünener Dirk Haase, Leistungssportkoordinator der deutschen Discgolferinnen, die Spielstätte.

Der Turnvater war zufrieden

Die Turnerinnen des TV Friesen beenden ihre Auftritte in der Bezirksliga mit Bravour. Im nord- und östlichen Münsterland werden in jedem Jahr in vier Klassen Rundenwettkämpfe durchgeführt, berichtet „Turnvater“ Paul Hanewinkel. Im Bereich der Pflichtübungen gibt es drei Altersklassen. Sie enden mit der Meisterschaft und dem Pokalgewinn.

GW-Damen lassen es krachen

Die Stimmung war bei den in der Verbandsliga spielenden Team des TC Grün-Weiß bestens. Fast zeitgleich beendeten die Frauen 40 und Männer 40 ihre Begegnungen und verbuchten dabei jeweils ganz glatte 6:0-Siege.

Nichts läuft zusammen

Sebastian Seitz brauchte nach dem Spiel seiner Landesliga-Handballerinnen eine ganze Weile, ehe er seine Wut und Enttäuschung gleichermaßen geschluckt hatte. Nach einer indiskutablen Leistung unterlagen die Friesinnen dem Liga-Dritten aus Wiedenbrück mit 26:33 Toren.

Dämpfer trotz drückender Überlegenheit

Ganz zum Ende einer ansonsten sehr gelungenen Hinrunde gab es für die Westfalenliga-Fußballerinnen des BSV Ostbevern doch noch einen kleinen Dämpfer. Trotz drückender Feldüberlegenheit nach dem Seitenwechsel mussten die Schützlinge von Trainer Frank Schlichter gestern in eine 0:1 (0:1)-Heimniederlage gegen die Spvgg. Berghofen einwilligen.

Friesen-Handballer mit langer Anlaufzeit

Am Ende stand ein 38:34-Sieg gegen den HC Ibbenbüren. Doch Handballtrainer Alpár Jegenyés war damit keineswegs zufrieden.

Münch-Team: Demonstration der Stärke

Das war eine Demonstration der Stärke. Ostbeverns Oberliga-Volleyballerinnen von Trainer Dominik Münch fertigten die Gastgeberinnen aus Bottrop mit 3:0 (18:25, 14:25, 12:25) ab und festigten damit ihre Spitzenposition.

Viel zu viele Chancen vergeben

„So reicht es einfach noch nicht“, zog Fußballlehrer Henning Stefan sichtlich enttäuscht ein Fazit nach der 0:3-Niederlage seiner Bezirksliga-Mannschaft gegen die spielstarke Truppe des SC Münster 08.

Mit Sieg aus dem Jahr verabschieden

Alpár Jegenyés kennt die Mannschaft des HC Ibbenbüren gut. „Das ist eine Truppe mit großem Potenzial, die aber unglaublichen Leistungsschwankungen unterliegt“, sagt der Trainer der Friesen-Handballer.

Henning will eine Reaktion sehen

Der Auftritt bei Amisia Rheine (1:3) war enttäuschend. „Ich möchte eine Reaktion sehen, wir müssen uns gegen Münster 08 anders präsentieren“, fordert SG-Coach Stefan Henning. „Wir wollen noch einmal punkten und einen guten Jahresabschluss hinbekommen.“

Hinrundenfinale ohne Münch

Die Oberliga-Volleyballerinnen des BSV Ostbevern wollen am letzten Hinrundenspieltag beim VC Bottrop die Tabellenführung verteidigen. Das muss allerdings ohne Trainer Dominik Münch gelingen.

Vorfreude auf das Spitzenspiel

Frank Schlichter ist krank. „Ich habe noch Regenerationszeit bis Sonntag, aber den Spielerinnen geht‘s gut“, sagt der BSV-Trainer vor dem Match gegen die SpVgg. Berghofen.

Lokalsport