12. Januar 2014 21:28 Uhr

: Mit Herz und Einsatz

«
1/2
»

Ostbeverns Volleyballerinnen mussten sich gegen den Oberliga-Konkurrenten BW Aasee zwar geschlagen geben, doch das Team von Trainer Dominik Münch sicherte sich beim 2:3 zumindest einen Punkt. 

Zwei Mannschaften auf Augenhöhe, das hatte BSV-Volleyballtrainer Dominik Münch vor dem Spiel seiner Volleyballerinnen gegen Oberliga-Konkurrent BW Aasee vorhergesagt. Und es war tatsächlich eine Begegnung zweier gleichwertiger Mannschaften, allerdings mit dem besseren Ende für die Gastgeberinnen.

„Wir sind nicht abgezockt worden“, sagte Trainer Münch nach dem Spiel. „Es wäre aber sicherlich mehr drin gewesen“, ärgerte er sich doch ein wenig darüber, dass es seine Spielerinnen nicht verstanden hatten, ihr Können zu zeigen. „Das Ganze war in Ordnung, weil alle mit Herz und Einsatz spielten. Aber es ist spielerisch reichlich Luft nach oben.“

Im ersten Satz sah es nach einer klaren Sache für die Gastgeberinnen aus Münster aus. Mit 25:13 straften sie die Ostbevernerinnen regelrecht ab. „Wir hatten keine Schnitte“, so Münch, der sich dann aber darüber freuen konnte, dass seine Truppe tief in die Motivationskiste packe und zu toller Form auflief. Mit 25:17 und 25:22 wurde die Begegnung gekippt. „Wir hatten dann die Chance, den Sack zuzumachen. Doch Aasee bewies seine Klasse“, sagte der BSV-Coach. Aller Mühen der Gäste zum Trotz glich der Hausherr mit 25:21 zum 2:2 aus und sicherte sich den Sieg im Tiebreak mit 15:8. „Am Ende hatte Aasee die personell größeren Reserven“, sagte Münch, der über weite Strecken auf Stellspielerin Lea Dreckmann verzichten musste. Zwar erhielt Luisa Heidorn ein dickes Kompliment des Trainers. „Das war mehr als solide.“ Doch die überraschenden Momente fehlten.

„Wenn man verliert und hat spielerisch nicht alles abgerufen, ist das nicht gut. Aber wichtig war der eine Punkt. Wir haben den Anschluss nach oben nicht verloren.“

Quelle: Westfälische Nachrichten


Westfalen

Alles aus Ihrer Stadt: Hier finden Sie Lokalnachrichten und den Lokalsport.

Das Lokalarchiv bei westline
Im Lokalarchiv von westline sind rund 1,9 Millionen Artikel zwischen Anfang 2001 und dem 31. Dezember 2009 gespeichert. Enthalten sind Artikel aus den Bereichen Lokalnachrichten und Lokalsport, die auch online verfügbar waren.
Hier geht es zum Lokalarchiv

ANZEIGE
Lokalsport

Ems setzt auf eigenen Nachwuchs

Auch wenn der SC Sprakel sein Team kurzfristig vom Spielbetrieb zurückgezogen hat und die Frauen-Kreisliga damit nur noch 17 Mannschaften umfasst, bleibt es mit 32 Spieltagen ein Mammutprogramm für die Fußballerinnen. Hinzu kommt der Kreispokal. Start in die Saison ist am 17. August.

Die Kräfte gebündelt

Den Zusammenschluss zur SG Telgte/Westbevern haben die Badmintöner von der Ems und der Bever bereits Ende der vergangenen Spielzeit vollzogen. Nun ist inzwischen klar, dass die neue Spielgemeinschaft mit vier Mannschaften am Spielbetrieb teilnehmen wird.

Team weiter verjüngt

Handballtrainer Christian Meermeier hat seinen Urlaub beendet, jetzt geht es für seine Spieler wieder zur Sache. Eine Laufeinheit, zwei Mal Training pro Woche, davor ebenfalls Kondition bolzen. „Wir wollen fit in die neue Saison starten“, sagt der Coach der Friesen-Reserve. „Ein guter Start ist ungemein wichtig für meine junge Mannschaft.

Die Kür lief nicht optimal

Nein, optimal ist es im westfälischen Leistungszentrum Handorf für die Teams des RV Ostbevern nicht gelaufen. Dennoch war Reitlehrer Hugo Lackhove mit seinen Reiterinnen und Reitern mehr als zufrieden. „Es hat im starken Feld der Konkurrenten nicht ganz gereicht, um ganz vorne mit einzugreifen. Kalthoff und Saerbeck waren durch alle Disziplinen zu stark“, sagte Lackhove.

Karateka bereiten sich in Ostbevern auf den SKID-Jahreslehrgang vor

Die Kommando kommen knapp und präzise. Und die „Schüler“ schwitzen. Jörg Fichna hat eingeladen zu einem offenen Training, und gut 20 Karateka vom Gelb- bis Schwarzgurt sind nach Ostbevern gekommen, um sich in ihrer Sportart weiterzubilden.

Angestrebt ist 15er-Kader

Noch haben die Friesen-Basketballer Pause. Doch in einer Woche will Trainer Marc Schwanemeier seine Truppe zusammenrufen und die Vorbereitung auf die am 13. September beginnende neue Spielzeit starten. Mit welchen Akteuren er dann trainieren kann, steht zwar weitgehend fest, doch der Kader ist bei Weitem noch nicht festgezurrt.

Neue Klasse – neue Ziele

Alpár Jegenyés befindet sich noch in Ungarn. Doch sein Urlaub wird schon Anfang der nächsten Woche beendet sein. Am kommenden Dienstag, 29. Juli, wird der Coach der Friesen-Handballer seine Mannschaft zusammentrommeln und in die Vorbereitung starten. Als Absteiger in die Landesliga hat sich der Trainer einiges vorgenommen. „Wir wollen oben mitmischen“, sagt Alpár Jegenyés selbstbewusst.

Eisenmänner aus Brock

Am Ende standen nur noch Freude und Stolz darauf, die Ziellinie überlaufen zu haben. „Die Emotionen waren gigantisch, sowohl bei mir als auch bei Cornelius“, sagt Thomas Wendker und blickt zurück auf einen Triathlon, den weder er noch sein Nachbar Cornelius Wolf vergessen werden.

Konkurrenz ist groß

Können, Nervenstärke, Vielseitigkeit und Einklang zwischen Aktiven und Pferden sind gefordert, wenn es vom morgigen Freitag bis Sonntag um die Provinzial-Jugendstandarte geht. Daher blicken die Pferdesportfreunde gespannt nach Handorf. Im Westfälischen Pferdesportzentrum wird dieser Wettbewerb ausgetragen, an dem 14 Mannschaften teilnehmen.

Ems lädt Nachwuchs zum Saisonauftaktturnier

Die traditionelle Sportwoche des SV Ems Westbevern unter dem Motto „Saisonauftakt der Jugend“ findet vom 22. bis 30. August statt. Dabei geht es für den Nachwuchs um den Volksbank-Cup 2014. Ausgeschrieben sind wieder Turniere für fast alle Altersklassen. Neben dem Gastgeber nehmen natürlich auch die Nachbarvereine SG Telgte und BSV Ostbevern die Gelegenheit wahr, ihre Teams vor dem Saisonstart noch einmal zu testen.

Gibt´s Überraschungen?

Obwohl für die Damen 40 noch eine Begegnung in der Bezirksklasse gegen den SC Falke Saerbeck (31. August) ansteht und die Herren 55 des SV Ems noch zwei Mal beim Werner TC (30. August) und TuS Altenberge (6. September) ranmüssen, hat Tennis-Abteilungsleiter Horst Hülsmann bereits die Vereinsmeisterschaft im Visier. Der Höhepunkt für die Aktiven wird in zwei Etappen ausgetragen.

Lockerer Aufgalopp

Nein, ein lockerer Treff von Freundinnen wurde es nicht, doch wirklich anstrengend sollte es für die Westfalenliga-Fußballerinnen des BSV Ostbevern auch nicht werden. „Ich muss die Mädels ja nicht gleich am ersten Trainingstag vergraulen“, schmunzelte Trainer Frank Schlichter, der zum Auftakt der Übungsphase vor dem Einstieg in die Saison 2014/2015 immerhin 16 Spielerinnen seines 20er-Kaders begrüßen konnte.

Fußballer der SG-Reserve kamen am Boxsack richtig ins Schwitzen

Die zweite Fußballmannschaft der SG Telgte hat sich am Samstag mal mit einer ganz besonderen Übungseinheit auf die neue Saison vorbereitet. Trainer Jens Rottmann versammelte seine Fußballer im Boxzentrum Münster.

„Team trainiert konsequent“

Das Herzschlagfinale der vergangenen Spielzeit wird den Friesen-Handballerinnen noch lange in Erinnerung bleiben. Mit einem Kraftakt, einer gehörigen Portion Glück und dem unbändigen Willen, die Landesliga zu halten, schaffte das Team des seinerzeitigen Übergangstrainers Sebastian Seitz das nicht mehr für möglich Gehaltene und blieb in der Klasse.

Wenige Veränderungen

Die Volleyballerinnen des BSV Ostbevern können auf eine wahrlich erfolgreiche Saison mit zahlreichen Titelgewinnen, Teilnahmen an (deutschen) Meisterschaften und Erfolgen der „goldenen Generation“ zurückblicken. Nur eines fehlte in der Sammlung: der Aufstieg der ersten Damenmannschaft in die Regionalliga. Das verpasste das Team von Trainer Dominik Münch ganz knapp, schnupperte aber lange Zeit am Sprung nach ganz oben.

Lokalsport