12. Januar 2014 21:28 Uhr

: Mit Herz und Einsatz

«
1/2
»

Ostbeverns Volleyballerinnen mussten sich gegen den Oberliga-Konkurrenten BW Aasee zwar geschlagen geben, doch das Team von Trainer Dominik Münch sicherte sich beim 2:3 zumindest einen Punkt. 

Zwei Mannschaften auf Augenhöhe, das hatte BSV-Volleyballtrainer Dominik Münch vor dem Spiel seiner Volleyballerinnen gegen Oberliga-Konkurrent BW Aasee vorhergesagt. Und es war tatsächlich eine Begegnung zweier gleichwertiger Mannschaften, allerdings mit dem besseren Ende für die Gastgeberinnen.

„Wir sind nicht abgezockt worden“, sagte Trainer Münch nach dem Spiel. „Es wäre aber sicherlich mehr drin gewesen“, ärgerte er sich doch ein wenig darüber, dass es seine Spielerinnen nicht verstanden hatten, ihr Können zu zeigen. „Das Ganze war in Ordnung, weil alle mit Herz und Einsatz spielten. Aber es ist spielerisch reichlich Luft nach oben.“

Im ersten Satz sah es nach einer klaren Sache für die Gastgeberinnen aus Münster aus. Mit 25:13 straften sie die Ostbevernerinnen regelrecht ab. „Wir hatten keine Schnitte“, so Münch, der sich dann aber darüber freuen konnte, dass seine Truppe tief in die Motivationskiste packe und zu toller Form auflief. Mit 25:17 und 25:22 wurde die Begegnung gekippt. „Wir hatten dann die Chance, den Sack zuzumachen. Doch Aasee bewies seine Klasse“, sagte der BSV-Coach. Aller Mühen der Gäste zum Trotz glich der Hausherr mit 25:21 zum 2:2 aus und sicherte sich den Sieg im Tiebreak mit 15:8. „Am Ende hatte Aasee die personell größeren Reserven“, sagte Münch, der über weite Strecken auf Stellspielerin Lea Dreckmann verzichten musste. Zwar erhielt Luisa Heidorn ein dickes Kompliment des Trainers. „Das war mehr als solide.“ Doch die überraschenden Momente fehlten.

„Wenn man verliert und hat spielerisch nicht alles abgerufen, ist das nicht gut. Aber wichtig war der eine Punkt. Wir haben den Anschluss nach oben nicht verloren.“

Quelle: Westfälische Nachrichten


Westfalen

Alles aus Ihrer Stadt: Hier finden Sie Lokalnachrichten und den Lokalsport.

Das Lokalarchiv bei westline
Im Lokalarchiv von westline sind rund 1,9 Millionen Artikel zwischen Anfang 2001 und dem 31. Dezember 2009 gespeichert. Enthalten sind Artikel aus den Bereichen Lokalnachrichten und Lokalsport, die auch online verfügbar waren.
Hier geht es zum Lokalarchiv

ANZEIGE
Lokalsport

Acht Tore im ersten Abschnitt – dann Sendepause

Das war für die Westfalenliga-Fußballerinnen des BSV Ostbevern eine klare Angelegenheit. Die Mannschaft von Trainer Frank Schlichter besiegte in der zweiten Runde des Kreispokals den Kreisligisten Saxonia Münster mit 7:1. Alle acht Treffer fielen bereits im ersten Abschnitt, danach war hüben wie drüben Sendepause mit Torabschlüssen.

Auf das eigene Spiel besinnen

Die Hiobsbotschaft kam für Basketball-Trainer Marc Schwanemeier in der Winterpause. Dirk Wittkötter, eh nur als Ersatz für die Friesen-Erste gemeldet, zieht sich aus beruflichen und familiären Gründen gänzlich aus dem Team zurück. Und im Nachrückverfahren hat Kai Müncker einen Studienplatz im Saarland erhalten. Er wird damit seinem Stammverein ebenfalls nicht mehr zur Verfügung stehen.

In Runde zwei ist für die SG Schluss

„Das Ergebnis war mit 0:3 eindeutig zu hoch“, befand SG-Fußballtrainer Sebastian Wende. „Wir waren über weite Strecken gut im Spiel.“ Doch am Ende der Begegnung gegen den Landesligisten aus Gremmendorf stand für die Bezirksliga-Fußballerinnen aus der Emsstadt das Pokal-Aus. „Wir haben uns gut verkauft.

„Wir haben uns gefangen“

Nach drei, vier Spieltagen haben sich die meisten Teams in die neue Spielzeit eingefunden, nach zehn Begegnungen kann man so etwas wie einen Trend erkennen. Und in der Bezirksliga, in der die SG Telgte beheimatet ist, scheint es jetzt erstmals klarer, wer oben mitmischt könnte und wer gegen den Abstieg kämpft.

Klare Sache für den Favoriten

Das war für das favorisierte Team des BSV Ostbevern eine klare Sache. Die Mannschaft von Trainer Sven Frommer besiegte den Tabellenvorletzten der B-Liga aus Milte mit 6:1 und sicherte damit im vorgezogenen Match den Platz im gehobenen Mittelfeld der Liga. „Milte hat nie aufgegeben und engagiert gespielt“, lobte Frommer den Konkurrenten.

Team „Handball-Muttis“

Handball-Muttis nennen sie sich scherzhaft, dabei spielen in der neu gegründeten dritten Frauenmannschaft des TV Friesen Telgte längst nicht nur Mütter. Das Team bündelt vor allem solche Spielerinnen, die aus familiären und beruflichen Gründen kürzer treten mussten oder möchten.

Ziel ist dritte Runde

Dem Pokal misst Trainer Frank Schlichter nicht die Bedeutung zu wie der Meisterschaft. Und dennoch will der Trainer der Westfalenliga-Mannschaft aus der Bevergemeinde „immer gewinnen“, betont er. Das gilt auch für das Pokalmatch gegen Saxonia Münster, das heute um 19.30 Uhr in Münster ausgetragen wird.

Rückstand einfach weggesteckt

Nein, wirklich gut war das nicht, was die Friesen-Handballerinnen gegen den Landesliga-Konkurrenten aus Nordwalde im ersten Spielabschnitt zeigten. Doch dann steckte die Mannschaft von Trainer Sebastian Seitz den 12:15-Rückstand einfach weg, zeigte sich in der Abwehr deutlich aufmerksamer und erkämpfte sich den letztlich doch noch souveränen 30:24-Sieg

Keeper Materna überragend

Das war am Ende eine Demonstration der Stärke: Die Friesen-Handballer von Trainer Alpár Jegenyés fertigten im Heimspiel die Gäste aus Nordwalde mit 33:21 ab und halten damit Anschluss an die Spitzengruppe mit Hörste, Kinderhaus und Brockhagen.

Im Schnelldurchgang zum 3:0-Sieg

Es war der vierte Drei-Punkte-Sieg im vierten Meisterschaftsspiel für Ostbeverns Oberliga-Volleyballerinnen. Auch der ATV Haltern, der durch das 0:3 auf dem letzten Tabellenplatz verbleibt, konnte die Mannschaft von Trainer Dominik Münch nicht stoppen. Mit zwölf Punkten und beeindruckenden 12:1 Sätzen ist die BSV-Vertretung weiter Spitzenreiter, knapp allerdings nur nach Sätzen vor Blau-Weiß Sande.

Hoher Unterhaltungswert

Die Formkurve der Telgter Bezirksliga-Fußballer zeigt weiter nach oben. Beim 5:3 (1:1)-Erfolg in Kinderhaus landeten sie den dritten Dreier aus den letzten vier Begegnungen.

Spektakuläre Aufholjagd von Erfolg gekrönt

Das fünfte Heimspiel des BSV Ostbevern war von extrem hohem Unterhaltungswert. Zehn Treffer und einen sehr wechselhaften Spielverlauf bekamen die Zuschauer bei Sonnenschein und angenehmen Temperaturen im Beverstadion zu sehen.

„Wir wollen dort oben bleiben“

„Wir freuen uns über Platz vier nach acht Spieltagen und wollen dort oben bleiben“, ließ BSV-Trainer Frank Schlichter auf dem Heimweg von Borchen nach Ostbevern verlauten. Soeben hatten seine Fußballerinnen die Westfalenliga-Partie im Ostwestfälischen mit 2:0 (0:0) zu ihren Gunsten entschieden und waren damit in tabellarische Höhen geklettert, die sie bislang zu einem solchen Saisonzeitpunkt noch nie innehatten.

Westfalia Kinderhaus – SG Telgte

Die Fußballer der SG Telgte sind am Samstag bei der Platzeinweihung von Westfalia Kinderhaus zu Gast und wollen ihre gute Leistung vom Heimspiel gegen Riesenbeck bestätigen.

Die robuste Abwehr knacken

Alpár Jegenyés kann die neu formierte Truppe aus Nordwalde nicht wirklich einschätzen. „Es gab bei unserem Gegner einen Umbruch. Ein neuer Trainer hat etliche junge Spieler eingebaut, einige Routiniers haben aufgehört“, berichtet der Coach der Landesliga-Handballer aus Telgte.

Lokalsport