Gesundheit
Narkolepsie und ihre Folgen

Narkolepsie ist eine Störung des Schlaf- Wach- Rhythmus. Sie wird auch Schlummersucht oder Schlafkrankheit genannt. Der Name ist hier Programm. Patienten, die von dieser Störung betroffen sind, schlafen tagsüber immer wieder ein, ohne Einfluss darauf nehmen zu können. Begleitet wird die Krankheit von einem stetigen Müdigkeitsgefühl, welches den Alltag ebenfalls enorm beeinträchtigt. Viele Patienten empfinden durch diese Störung ihre Lebensqualität beeinträchtigt.

Die Gefahren der Narkolepsie

Da Betroffene keinen Einfluss darauf haben, wann sie einschlafen, kann dies jeder Zeit geschehen. Beim gemütlichen Essen mit der Familie, bei der Arbeit oder auch im Straßenverkehr. Deshalb können sie beispielsweise nur bestimmte Berufe ausüben, bei denen der spontane Schlaf keine anderen Menschen gefährdet. Im Straßenverkehr kann das allerdings sehr lebensbedrohlich sein. Viele Betroffene nutzen deshalb größtenteils öffentliche Verkehrsmittel. Doch auch das kann einige Probleme bergen. Das Einschlafen kann dazu führen, dass die Betroffenen ihre Station verpassen und zu weit fahren und dann ihren Anschluss verpassen oder ähnliches. Verheerende Langzeitschäden durch die Narkolepsie selbst entstehen zwar nicht, allerdings schlagen die stetige Müdigkeit und das mehrfache Einschlafen auf das Gemüt der Betroffenen.

Kann Narkolepsie geheilt werden?

Leider gibt es bis jetzt keine Therapien oder Medikamente, die Narkolepsie komplett heilen. Sie kann höchstens durch bestimmte Medikamente und andere therapeutische Maßnahmen behandelt werden. Diese können die Symptome einschränken und die Müdigkeit mindern. Allerdings sollten Betroffene sich in jedem Fall an ein Schlaflabor wenden. Dort kann durch verschiedene Untersuchungen die Diagnose sichergestellt werden. Auf diesen Ergebnissen basierend können dann individuelle Therapiepläne erstellt werden, die auf den Patienten zugeschnitten sind. Zudem gibt es verschiedene Arten der Narkolepsie, die mehr oder weniger Schaden anrichten können. Auch das gilt es heraus zu finden, um den Tagesablauf an die Krankheit anzupassen und mit ihr zu leben. Patienten sollten auf keinen Fall den Mut verlieren, denn tödlich ist diese Krankheit nicht.