Borussia Dortmund bei Facebook

Unser Service... Alle BVB-Artikel exklusiv auf Facebook

Florian Dellbrügge kommentiert
Die BVB-Kolumne 94: Was ist eigentlich mit uns los?

Dortmund – Natürlich ist der BVB in der Bundesliga noch nicht der BVB der beiden Vorjahre. Das weiß auch BVB-Kolumnist Florian Dellbrügge. Dass hier und da aber bereits schwarzgemalt wird, kann er nicht verstehen und rückt in seiner Kolumne noch mal etwas zurecht...

Was ist eigentlich mit uns los? Oder wäre die bessere Frage: Was ist mit einigen von uns los? Zugegeben habe ich mir von der Bundesliga-Saison bis hierher mehr erwartet als den fünften Tabellenplatz und 16 Punkte.

Aber wegen dem einen oder anderen schwachen Spiel in der Bundesliga ist jetzt nicht der Untergang eingeleitet. Vielmehr muss sich einfach noch einmal jeder bewusst machen, was der BVB in den letzten beiden Jahren erreicht hat. Und auf was für einem Niveau er das erreicht hat.

Es ist doch klar gewesen, dass man nicht weiterhin jeden Gegner über 90 Minuten beherrschen und an die Wand spielen kann.

Noch nicht wieder der alte BVB

Natürlich ist der BVB spielerisch und teilweise auch taktisch noch nicht wieder der BVB, den wir aus den letzten beiden Spielzeiten kennen; und es unterlaufen teilweise noch Fehler im Spielaufbau, die nicht passieren dürfen. Dennoch muss man dem Team - auch jetzt noch - Zeit geben um sich zu finden. Zudem aktuell wichtiges Personal fehlt oder nicht richtig fit ist.

Zu bedenken ist auch, dass jeder unserer Gegner nun zwei Jahre Zeit hatte, unser Spiel zu beobachten und zu analysieren und irgendwann ist bislang im Fußball auf jedes System und auf jede Spielweise eine Antwort gefunden worden. Da müssen wir uns wie jeder andere auch weiterentwickeln. Und das geht nicht einfach von heute auf morgen.

Da kommen dann auch mal eher dürftige Spiele wie das am Samstag gegen den VFB Stuttgart oder das Derby zustande. So sehr das jetzt wie ein Abwehrreflex wirken mag, ich bin der Meinung das passiert einfach mal. Natürlich ist das nicht schön, natürlich will man mehr, aber wie bereits oben geschrieben, es kann nicht immer ohne Rückschläge weitergehen.

Kein Untergang des Vaterlandes...

Ich verstehe nun aber die Leute nicht, die bereits den Untergang des Vaterlands kommen sehen. In der Bundesliga ist die Situation keineswegs aussichtslos, das ausgegebene Ziel war das direkte Erreichen der Champions League und das sehe ich absolut nicht in Gefahr. Wir haben brutale Qualität im Kader und werden die in dieser Saison auch noch in voller Stärke auf den Platz bringen, davon bin ich überzeugt.

Neben der Bundesliga ist der BBV im DFB Pokal noch vertreten, hat im Achtelfinale mit Hannover zwar einen starken Gegner, der aber ins Westfalenstadion kommen muss. Hier ist also noch alles möglich.

Und in der Champions League läuft es doch bislang richtig, richtig gut. Nach dem Verlauf der ersten drei Gruppenspiele bin ich hier sehr optimistisch, was den Einzug ins Achtelfinale betrifft. Ob der heute Abend schon perfekt gemacht werden kann, sei mal dahingestellt. Wer aber hätte ernsthaft damit gerechnet, dass wir als Gruppenerster nach Spanien fahren?

Nochmal alles zusammengefasst, 16 Punkte in der Liga, Einzug ins Achtelfinale des Pokals und eine gute Ausgangslage in der Champions League. Ist das wirklich ein Grund für Schwarzmalerei?


Der Autor: Florian Dellbrügge

Alle BVB-Gastautoren hier!

 

Nächstes Liga-Spiel

Bundesliga, 30. Spieltag
SC Freiburg - BVB
Sonntag, 21. April, 15.30 Uhr
Liga-Spielplan | BVB-Spielplan
Kader | BVB-Forum

Weitere BVB-Termine

derzeit keine weiteren Termine

 

BVB


Weitere Artikel: BVB »