Borussia Dortmund bei Facebook

Unser Service... Alle BVB-Artikel exklusiv auf Facebook

Kommentar
Reus hätte bei den Bayern eine längere Karriere?

Dortmunds Trainer Jürgen Klopp (hinten) muss den Ausfall von Marco Reus mit dem Team auffangen. Foto: Bernd Thissen

Dortmund – Geht es nach einem Kommentar bei der FAZ, verspräche ein Wechsel von Marco Reus zum FC Bayern dem Spieler eine längere Karriere. Das Risiko der körperlichen Abnutzung wäre in München geringer. Aber ist das wirklich so?

In seinem Kommentar auf faz.de schreibt Michael Horeni, Marco Reus täte sich und seiner Karriere einen Gefallen, wenn er zum FC Bayern ginge. Glaubt man dem Autor, wäre Reus das perfekte Beispiel für Aufstieg und Fall der Dortmunder Borussia. Aha.

Weil er sich 2012 für den BVB und gegen die Bayern entschied, hätte der FCB beschlossen, zum Gegenschlag auszuholen. So wäre es wenig verwunderlich, wenn nach Götze und Lewandowski demnächst auch Reus das rote Trikot der Münchener trüge.

Soweit ja noch nachvollziehbar. Dann aber merkt Horeni an, auch Reus' Körper wäre ein Faktor für einen Wechsel weg vom BVB. Wie bitte?

Schonende Spielweise in München?

Zwar habe auch der FCB viele Verletzungen zu beklagen, die Art Fußball zu spielen und auch finanziell größeren Möglichkeiten würden aber Gefahren der Abnutzung reduzieren. Ein Beispiel gibt Horeni hier leider nicht an.

Was schade ist, denn wie lassen sich die langen Verletzungen von Bastian Schweinsteiger, Franck Ribery oder Arjen Robben in der Vergangenheit erklären? Einzig und allein Pech?

Hat ein Gegner des FC Bayern etwa noch nie versucht, mit Härte auf spielerische Unterlegenheit zu reagieren? Ein übermotivierter Gegner ist sicher kein BVB-exklusives Problem.

Verletzungen bei der Nationalmannschaft

Zum Schluss seines Kommentars führt Horeni die fraglos vielen Verletzungen von Reus an. Vergisst dabei leider aber zu erwähnen, dass Reus zwei seiner schwereren Verletzungen am Sprunggelenk in diesem Jahr bei der Nationalmannschaft erlitten hat.

Marco Reus hätte bei den Bayern vielleicht (noch) mehr Erfolg, aber doch nicht zwingend eine längere Karriere. Sein leichtfüßiger Stil würde sich in München nicht ändern. Auch dort liefe er Gefahr, Opfer einer Grätsche oder eines überharten Tacklings zu werden.

Das ist kein Raubbau, sondern - wenn überhaupt - Berufsrisiko.

 

Nächstes Liga-Spiel

Bundesliga, 30. Spieltag
SC Freiburg - BVB
Sonntag, 21. April, 15.30 Uhr
Liga-Spielplan | BVB-Spielplan
Kader | BVB-Forum

Weitere BVB-Termine

derzeit keine weiteren Termine

 


Tabelle

30. Spieltag
PlatzVereinSp.ToreDiff.Pkt.
1FC Bayern3079:295070
2Dortmund2968:363266
3RB Leipzig3057:233461
4Frankfurt2957:342352

BVB


Weitere Artikel: BVB »