3. Liga
Nach 0:3 gegen Würzburg: KFC Uerdingen wirft Stefan Krämer raus

Stefan Krämer. (Foto: Schulte)

Uerdingen – Der KFC Uerdingen hat nach der 0:3-Pleite gegen Würzburg seinen Aufstiegstrainer Stefan Krämer entlassen. Es habe "zu oft unterschiedliche Vorstellungen und Sichtweisen" gegeben, heißt es.

Der KFC Uerdingen versteht offenbar in Sachen Aufstiegsambitionen keinen Spaß und bringt wenig Geduld mit. Nach dem 0:3 gegen Würzburg am Sonntag stellte der KFC am Montag seinen Aufstiegstrainer Stefan Krämer frei. Der Klub teilte in dürren fünf Zeilen mit, dass es "zuletzt leider zu oft unterschiedliche Vorstellungen und Sichtweisen" gegeben habe - so zitiert der KFC seinen Präsidenten Mikhail Ponomarev.

Ponomarev hatte Uerdingen in der Winterpause personell noch erheblich ergänzt. Neben Stürmer Adriano Grimaldi kam auch Mittelstürmer Osayamen Osawe (aus Ingolstadt) und Mittelfeldspieler Roberto Rodriguez vom FC Zürich. Die Marschroute war damit klar geplant: Aufstieg 2019. 

Zuletzt hatte Uerdingen vor der Winterpause eine heftige 0:4-Niederlage in Unterhaching kassiert, jetzt das 0:3 gegen Würzburg. Hürden wie diese waren beim KFC offenbar nicht vorgesehen. Nun traf es den Trainer, der mit Uerdingen im vergangenen Frühsommer aus der Regionalliga aufgestiegen war. 

"Weitere Stellungnahmen - auch was einen möglichen Nachfolger betrifft - wird der Verein derzeit nicht geben", heißt es beim KFC. 

 

3. Liga - Das sind die 20 Klubs