1_FC_Koeln Bayer 04 Leverkusen Borussia Dortmund Borussia Mönchengladbach Eintracht Frankfurt FC Augsburg FC Bayern München FC Schalke 04 FSV Mainz 05 Hannover 96 HSV Hertha BSC SC Freiburg SV Werder Bremen TSG Hoffenheim RB Leipzig VfB Stuttgart VfL Wolfsburg
Unser Service... Alle exklusiven westline-Texte über die Fohlen, über Borussia Mönchengladbach auf Facebook und Twitter!

Borussia-Stürmer wieder in Form
André Hahn: "Will weitermachen, wo ich aufgehört habe"

André Hahn (Foto: Schulte)

Mönchengladbach – André Hahn macht genau da weiter, wo er vergangene Saison aufgehört hat: Er schießt Tore für Borussia Mönchengladbach. Der 25-jährige Angreifer will wieder durchstarten, weiß aber über die große Konkurrenz in der „Abteilung Attacke“ am Niederrhein. Er profitiert von der langen Pause und kritisiert die zu hohe Belastung der Nationalspieler.

Fünf Wochen hatte André Hahn nichts mit Fußball zu tun, fünf Wochen konnte er im Urlaub abschalten und ist „ins ganz normale Leben abgetaucht“. Klar, ein bisschen Europameisterschaft habe er auch geguckt, ansonsten war sein Beruf aber kein großes Thema in der Sommerpause, erzählt er.

Der Abstand sei wichtig, um mental wieder Kraft zu tanken, sagt der Profi von Borussia Mönchengladbach nach einer anstrengenden 120-Minuten-Trainingseinheit in der Saisonvorbereitung.  

Jetzt fängt Hahn da an, wo er Ende der abgelaufenen Spielzeit aufgehört hat. Er schießt Tore. Zwar bringen die Treffer, die er momentan bejubelt, keine Punkte, für das Selbstbewusstsein des Gladbacher Offensivmanns sind sie allerdings Balsam auf der Seele. „Natürlich möchte ich da anschließen, wo ich vergangene Saison aufgehört habe“, sagt der 25-Jährige. Aufgehört hat er bei sechs Toren in acht Spielen nach seinem grandiosen Comeback Anfang April. Nach einem üblen Foul des Schalkers Johannes Geis Ende Oktober 2015 fiel Hahn fünf Monate aus - das ist jetzt absolut kein Thema mehr.

 

André Hahn (Foto: Schulte)
André Hahn (Foto: Schulte)
André Hahn (Foto: Schulte)

Hahn ist konzentriert und in Angriffslaune. Schon in der vergangenen Saison wurde gerade in der Borussia-Offensive enorm rotiert, der Kader sei auch in dieser Saison „vor allem in der Breite gut aufgestellt“, weiß Hahn und spricht von „hoher Qualität“: Raffael, Lars Stindl in vorderster Reihe, Thorgan Hazard, Ibrahima Traoré, Fabian Johnson, Patrick Herrmann und Jonas Hofmann auf den Flügeln sorgen für einen „krassen Konkurrenzkampf“ in der Abteilung Attacke am Niederrhein. „Wir werden bis zum Winter wieder eine sehr hohe Belastung haben und jeder wird auf seine Einsätze kommen“, erklärt Hahn und natürlich wolle der Klub „so lange es geht, in drei Wettbewerben spielen.“ Dass dabei jeder Spieler in jedem Spiel auf dem Platz stehen möchte, sei ganz normal. Aber letztlich sei es vernünftig, bei dieser Belastung auch mal eine Pause zu bekommen. 

Die Belastung gerade bei den Nationalspielern sei mittlerweile viel zu hoch. Wenn man sich mal die Bayern anschaue, deren Nationalspieler hätten relativ wenig Erholungsphasen. „Ich habe zu meiner Frau gesagt: ‚Ich sitze hier und habe fünf Wochen Urlaub und die Nationalspieler sind immer noch in der laufenden Saison und spielen, während es bei mir schon mit der nächsten Saison losgeht‘“, sagt Hahn.

Jetzt haben die EM-Teilnehmer zwei, drei Wochen Pause und dann geht’s direkt weiter. Der Stürmer könne es nachvollziehen, dass die zu hohe Belastung kritisiert werde, weil auch auf die Gesundheit der Fußballer Rücksicht genommen werden müsse. „Wir sind keine Maschinen, wir sind Menschen!“ Man habe es bei Jerome Boateng gesehen. Der habe  sich durchgebissen und irgendwann komme dann einfach die Szene, in der der Körper aufgebe. Schade, dass die Spieler die Leidtragenden sein, so Hahn, der Anfang 2014 für ein Länderspiel in die deutsche Nationalmannschaft berufen wurde.

Schwer, eine Saison zu verdauen

Auch mental sei es schwer, so eine lange Saison zu verdauen: „Gerade jemand wie Thomas Müller, der viel über seine Mentalität kommt; er hat nicht sein bestes Turnier gespielt, aber er hatte auch eine brutal lange Saison und hat fast alles Spiele gespielt“

Bei der Borussia wird in der anstehenden Saison quer durchgewechselt. Gladbach-Trainer André Schubert hatte angekündigt, Stammplätze abschaffen zu wollen und seine Startaufstellung immer an der taktischen Ausrichtung des Gegners festzumachen. „Das ist ein guter Ansatz“, versteht Hahn die Ankündigung des Coaches. „Jeder wird seine Chance bekommen und dann hat es jeder selbst in der Hand, ob er das eine oder andere Spiel mehr macht oder nicht“, erklärt der 25-Jährige.

Mit fünf Treffern ist André Hahn bislang der beste Torschütze in der Gladbacher Vorbereitung. Er ist mental und körperlich frisch und nimmt den Konkurrenzkampf bei der Borussia an.

 

Nächstes Spiel

Bundesliga, 8. Spieltag
Gladbach - Mainz 05
Sonntag, 21. Oktober, 18 Uhr

Nächste Gladbach-Themen


-
Immer auf dem Laufenden bleiben: Folgt unseren Gladbach-News auf Twitter und Facebook!

Mönchengladbach


Weitere Artikel: Mönchengladbach »