Die Akte FIFA & DFB
FIFA bestätigt Transfersperre und Geldstrafe für FC Chelsea

Der Einspruch des FC Chelsea wurde von der FIFA abgewiesen. Foto: Mike Egerton/PA Wire (Mike Egerton)

Zürich (dpa) – Die FIFA hat das Transferverbot für den FC Chelsea bis 2020 wegen des Verstoßes gegen die Regeln zur Verpflichtung Minderjähriger bestätigt.

Die Berufungskommission habe den Einspruch des Premier-League-Clubs abgewiesen, heißt es in einer Mitteilung des Fußball-Weltverbandes. Der Bann betreffe aber nicht Nachwuchsspieler unter 16 Jahren. Außerdem bestätigte das Gremium eine Geldstrafe in Höhe von 600 000 Schweizer Franken (rund 526 000 Euro).

Der Londoner Club hat nun noch die Möglichkeit, vor den Internationalen Sportgerichtshof CAS zu ziehen. Chelsea hatte bereits angedeutet, dies in Erwägung zu ziehen. Der Club sieht in der ursprünglichen Entscheidung der Disziplinarkommission eine Ungleichbehandlung im Vergleich mit anderen Vereinen. In allen anderen bekannten Fällen sei zuvor das Verbot bis zu einer endgültigen Entscheidung wieder aufgehoben worden.

Nicht von der Entscheidung betroffen ist der Transfer von Christian Pulisic von Borussia Dortmund zu Chelsea. Der Club hatte den US-Nationalspieler bereits im vergangenen Winter für 64 Millionen Euro Ablöse gekauft, ihn aber bis zum Saisonende an den BVB verliehen.

Chelsea darf nach einer Entscheidung der FIFA bis zum Sommer 2020 keine neuen Spieler verpflichten, weil die Blues in 29 Fällen gegen die Regeln zur Verpflichtung Minderjähriger verstoßen haben sollen. Chelsea hatte stets betont, der Club habe in Übereinstimmung mit allen gültigen Regularien gehandelt.

FIFA-Mitteilung

 

Die Akte FIFA & DFB


Weitere Artikel: Die Akte FIFA & DFB »