Fußball-Mix
Aufstiegsrennen - Die Chancen der Clubs in der zweiten Liga

(Symbolfoto: westline)

Auch in dieser Saison gibt es zahlreiche Vereine, die auf den raschen Aufstieg in die Bundesliga hoffen. Während im Vorfeld der Saison die beiden Absteiger aus Hamburg und Köln als eindeutige Favoriten betitelt wurden, bleibt die absolute Dominanz dieser Teams bislang aus. Wer wird also dazu in der Lage sein, der Saison seinen Stempel aufzudrücken?

Union Berlin in starker Form


Schon in der vergangenen Saison ist es den Eisernen gelungen, sich einige Zeit im Aufstiegsrennen zu halten. Am Ende war die Luft raus und es reichte nur zum achten Platz in der Tabelle. Bereits der Blick auf die Verstärkungen zeigte, dass in diesem Jahr mit den Berlinern zu rechnen sein wird. Die große Hoffnung für den Sturm war etwa Sebastian Andersson, der vom Absteiger aus Kaiserslautern geholt werden konnte. Und auch im Mittelfeld wurde noch einmal neue Qualität und Erfahrung verpflichtet.

Die ersten Spiele in der Liga zeigten ebenfalls, wozu die Unioner wieder einmal in der Lage sind. Nach neun turbulenten Spielen steht das Team auf dem zweiten Platz in der Tabelle. Besonders zuhause präsentiert sich der Club derzeit in sehr guter Form. So wurde etwa das Heimspiel gegen den 1. FC Heidenheim durch ein Tor des Torwarts in letzter Minute gerettet. Für Live Wetten bieten die Partien deshalb eine besonders attraktive Grundlage. Weitere Informationen dazu finden Sie unter https://wetten.live/.

Der Hamburger SV

Es ist keineswegs der von vielen Seiten erwartete Durchmarsch, den der HSV bisher in der zweiten Liga zeigt. Tatsächlich hat der zweitteuerste Kader der Liga bislang das eine oder andere Problem, um sich im Unterhaus durchzusetzen. Dies zeigte etwa der Auftakt gegen Holstein Kiel, der im eigenen Stadion mit 0:3 verloren ging. Auch das heimische 0:5 gegen Jahn Regensburg war den Erwartungen nicht gerecht geworden.

Der HSV profitiert auf der anderen Seite von den erfahrenen Stützen der Mannschaft. Dazu zählt der Stürmer Pierre-Michel Lasogga, welcher zwar häufig von der Bank kam, aber dennoch zum bislang besten Torjäger im Team der Rothosen avancierte. Etwas mehr erwarten dürften sich die Verantwortlichen noch vom erst 18-jährigen Jann-Fiete Arp. Dieser kam bislang noch nicht in Tritt und konnte seinen Status als Supertalent noch nicht untermauern.

Für den HSV wird es nach den vielen Veränderungen im Team besonders wichtig sein, sich den Weg zur neuen Konstanz zu ebnen. Erst wenn dieser Prozess abgeschlossen werden konnte, ist der Verein dazu in der Lage, neue Ziele in der Liga anzustreben. Bislang konnte das Team von Trainer Christian Titz in dieser Hinsicht nicht restlos überzeugen.

Der 1. FC Köln als Favorit

Aktuell ist es Stürmer Simon Terodde, der für den Erfolgskurs des Absteigers aus Köln steht. In den ersten acht Spielen ist es ihm bereits gelungen, starke 12 Treffer zu erzielen. Mit dieser fabelhaften Quote trug er einen entscheidenden Teil zum Erfolg bei, wie er sich in diesen Tagen beobachten lässt. Doch auch die starke Form des Torjägers kommt nicht von ungefähr. Das Team ist weiterhin dazu in der Lage, die gefährliche Spitze immer wieder gekonnt ins Spiel zu bringen. Spieler wie Dominick Drexler oder Marco Höger sind dazu in der Lage, das Spiel mit ihren Pässen zu lenken und dadurch für eine von Grund auf gefährliche Anlage zu sorgen.

In den ersten neun Spielen ist es den Kölnern bereits gelungen, starke 19 Punkte zu sammeln. Diese Bilanz spricht in jedem Fall für die hohe Qualität, die mit dem Team verbunden ist. Auf der anderen Seite zeigte zuletzt die Heimniederlage gegen das Schlusslicht aus Duisburg, dass der direkte Wiederaufstieg in keinem Fall als ausgemachte Sache gewertet werden kann. Stattdessen bleibt es für das Team bedeutsam, mit Kontinuität am eigenen Spiel zu arbeiten und langfristig gefährlich zu bleiben.

Die Teams aus der Region

Mit dem SC Paderborn und dem VfL Bochum ist es bereits zwei Teams gelungen, sich in eine gute Ausgangsposition in der Liga zu bringen. Beide Vereine konnten ihr Spiel im Vergleich zur Vorsaison stabilisieren, was vor allem bei einem Blick auf den Aufsteiger aus Paderborn erstaunlich ist. Der Wert des aktuellen Kaders ist mit nur 9 Millionen Euro einer der niedrigsten der Liga. Doch es sind keineswegs die großen Stars, die in den Planungen der Paderborner eine Rolle spielen. Stattdessen setzte sich der Club die Aufgabe, auf talentierte junge Spieler zu setzen, die während der Zeit in der dritten Liga förmlich aufblühten. Das junge Durchschnittsalter von nur 25 Jahren spricht für den Erfolg dieser Entwicklung.

In Bochum hat derweil Trainer Robin Dutt einen großen Anteil an den aktuellen Erfolgen. So wurde sein Vertrag von den Klubbossen erst kürzlich verlängert. Lukas Hinterseer ist aktuell eines der Gesichter des Erfolgs. In den ersten neun Partien in der Liga gelangen dem Stürmer bereits fünf Treffer und vier Vorlagen. Er hat auf diese Weise einen ganz maßgeblichen Anteil an aktuellen siebten Platz in der Tabelle. Sollte die aktuelle Form gehalten werden, so sind die Bochumer wohl dazu in der Lage, dicht hinter der Spitzengruppe zu bleiben. Dort wäre es möglich, sich eine gute Position für einen möglichen Endspurt zu erkämpfen.

Letztlich ist es die Spannung in der Liga, welche die Fans in diesen Tagen erfreut. Sie sehen, dass im Unterhaus eine hohe Leistungsdichte vorhanden ist, welche die Partien so attraktiv macht. Noch verfügen zu viele Teams über eine gute Ausgangsposition, um von klaren Favoriten sprechen zu können. Mit umso größerer Spannung werden deshalb die kommenden Spiele verfolgt werden.

 

Tabelle

27. Spieltag
PlatzVereinSp.ToreDiff.Pkt.
1FC Bayern2668:274160
2Dortmund2664:303460
3RB Leipzig2644:202449
4M'gladbach2645:311447
5Frankfurt2651:302146
6Bayer 042647:40742
7Wolfsburg2644:39542
8Bremen2646:38839
9Hoffenheim2650:381238
10Hertha BSC2640:39135
11Freiburg2637:42-531
12Düsseldorf2633:50-1731
13Mainz 052627:45-1830
14Augsburg2637:47-1025
15Schalke 042627:44-1723
16Stuttgart2626:56-3020
17Hannover2624:61-3714
18Nürnberg2619:52-3313