Fußball-Mix
Do's & Don'ts beim Public Viewing - warum E-Zigaretten definitiv die bessere Alternative zu Zigaretten sind

(Symbolfoto: dpa)

Der Frühsommer naht und mit ihm die Champions League Finalrunden, das DFB-Pokal Finale und natürlich die WM 2018. Da ist ein deutschlandweiter Fußballrausch vorprogrammiert und zu dem gehört Public Viewing, wie Jogi zu unseren Jungs. Wenn der Sommerabend lau und die Stimmung auf dem Siedepunkt ist, kochen allerdings auch gerne mal die Gemüter über. Ein beliebtes Streitthema: der Zigarettenrauch des Nachbarfans. Wir haben deshalb einmal abgewogen, warum für Raucher genau jetzt die richtige Zeit sein könnte auf die E-Zigarette umzusteigen und worauf dabei für ein friedliches Public Viewing zu achten ist.

Keine dicken Rauchwolken produzieren

Findet das Event auf einem öffentlichen Platz im Freien statt, spricht eigentlich nichts dagegen, die ein oder andere Zigarette beim Public Viewing zu rauchen. Das bedeutet jedoch nicht, dass ohne Rücksicht auf Verluste gequalmt werden kann. Wer den Rauch genüsslich ausbläst, muss damit rechnen, dass die Umstehenden ärgerlich werden. Zu Recht. Besonders hartnäckige Zeitgenossen blasen den Nachbarn sogar absichtlich Rauch ins Gesicht. Wer Rauchwolken blasen will, kann das im heimischen Wohnzimmer machen. Oder beim Public Viewing zur E-Zigarette greifen, denn hier ist die Rauchmenge deutlich diskreter.

Geduldig bleiben

Kaum zu glauben, aber wahr: Es gibt immer noch genügend Menschen, die E-Zigaretten nicht auf Anhieb erkennen. Vor Allem, wenn es sich um authentische Modelle, wie die von FairSmoke handelt, die dem Design echter Zigaretten nachempfunden sind. Wer dampft, muss daher mit den Fragen der Umstehenden rechnen, ob Raucher oder Nichtraucher. Höflichkeit ist bei der Beantwortung oberstes Gebot. Auf keinen Fall sollten sich Dampfer einer E-Zigarette beim Public Viewing über normale Raucher stellen. Da sind neunmalkluge Diskussionen vorprogrammiert.

Verbotsschilder beachten

Regenwetter bedeutet nicht, dass die entsprechende Großveranstaltung ausfällt. Viele Gastronomen reagieren spontan und öffnen ihre überdachten Veranstaltungsräume, um die Leinwand aufzubauen. In den meisten dieser Räume hängt ein Verbotsschild, das unbedingt respektiert werden sollte. Gibt es keines, bedeutet das trotzdem nicht, dass einfach geraucht werden darf. Bevor beim Public Viewing allerdings die Zigarette angezündet oder die in geschlossenen Räumen deutlich angenehmere E-Zigarette verwendet wird, sollte unbedingt um Erlaubnis gefragt werden.

Keine strengen Duftwolken

Wo viele Menschen zusammenkommen, ist der Platz begrenzt. Besonders ärgerlich ist es dann, wenn intensiv riechende Zigaretten oder sogar Pfeife geraucht werden. E-Zigaretten sind beim Public Viewing in diesem Fall die bessere Wahl, da Geschmacksrichtungen und Aromen gewählt werden können, die wenig bis gar nicht riechen. Was auch die anderen Besucher während der Übertragung zu schätzen wissen werden. 

Kippen gehören ordentlich entsorgt

Bei Großveranstaltungen fällt Müll an. Das lässt sich nicht vermeiden. Allerdings kann jeder seinen Beitrag leisten, den Abfall entsprechend zu reduzieren. Zigarettenstummel auf den Boden zu werfen zeugt von einer schlechten Kinderstube. Besser, die Kippen werden aufgesammelt und im Abfalleimer entsorgt. Noch besser: Zur E-Zigarette bei Public Viewing greifen. Denn die wird nach dem Genuss einfach wieder in die Tasche gesteckt und produziert somit keine zusätzlichen Müllberge.

Rücksichtnahme ist Trumpf

Wenn Deutschland führt, steigt die Feierlaune automatisch ins Unermessliche. Kein Wunder, dass Raucher auf den Sieg nicht nur anstoßen wollen, sondern dazu auch ihre Zigaretten rauchen möchten. Ist die Packung aufgebraucht, wird dann zu später Stunde an der Tankstelle Nachschub geholt. Der Motorenlärm schreckt die Anwohner aus ihrer verdienten Nachtruhe. Wer nicht sicherstellen kann, dass er genügend Zigaretten hat um das Fußballspiel samt Siegesfeier zu überstehen, greift beim Public Viewing ebenfalls besser zur Rücksichtnahme und einer E-Zigarette.

E-Zigaretten haben deutlich geringeres Störpotenzial

Für viele Menschen gehört die Zigarette genauso wie das Bier zu einem gelungenen Fußballabend. E-Zigaretten beim Public Viewing haben vor allem durch die geringe Dampfentwicklung weniger Störpotenzial und sind daher sicherlich die bessere Wahl. So steht dem, weshalb man ja eigentlich zusammenkommt – dem Spaß am Fußball- nichts mehr im Weg. Plus: Es fällt deutlich weniger Müll an.

 

Tabelle

8. Spieltag
PlatzVereinSp.ToreDiff.Pkt.
1Dortmund723:81517
2RB Leipzig716:9714
3M'gladbach715:9614
4Bremen713:8514
5Hertha BSC712:7514
6FC Bayern712:8413
7Frankfurt712:11110
8Mainz 0574:409
9Wolfsburg710:11-19
10Augsburg714:1318
11Freiburg79:13-48
12Nürnberg77:16-98
13Hoffenheim711:12-17
14Bayer 0477:13-67
15Schalke 0475:9-46
16Hannover78:14-65
17Düsseldorf75:11-65
18Stuttgart76:13-75