Berichte aus der Oberliga Westfalen

Unser Service... Unsere Texte aus der Oberliga Westfalen exklusiv auf Facebook

Oberliga Westfalen, 34. Spieltag
Eintracht Rheine gewinnt gegen den FC Gütersloh

(Foto: Schulte)

Eintracht Rheine gewann mit 2:0 gegen den FC Gütersloh und verabschiedete sich mit einem Sieg in die Saisonpause. 

Der FCE startete mit drei Veränderungen in die Partie: Beckmann-Smith, Wiesch und Brüggemeyer für Hinkerohe, Fontein und Mladenovic. Auch FC Gütersloh stellte um und begann mit Schubert, Bulut, Brammen, Gökdemir, Gürer, Gashi und Mc Nichol Strickland für Abrashi, Skara, Beuckmann, Karadag, Wieckowicz, Schröder und Kaptan.

Philip Röhe musste nach nur elf Minuten vom Platz, für ihn spielte Maik Osterhaus weiter. Torlos verabschiedeten sich beide Mannschaften schließlich in die Pause. In Durchgang zwei lief Jetfat Abrashi anstelle von Fatih Gürer für Gütersloh auf. In der 88. Minute fiel der Führungstreffer für FC Eintracht Rheine durch ein Eigentor. Die Fans des Gastgebers unter den 200 Zuschauern durften sich über den Treffer von Timo Scherping aus der 90. Minute freuen, der den Vorsprung weiter anwachsen ließ. Am Schluss fuhr Rheine gegen den FCG auf eigenem Platz einen Sieg ein.

So mittelmäßig, wie der FCE in den letzten fünf Spielen abschnitt (sechs Punkte), findet sich FC Eintracht Rheine auch zum Saisonabschluss im Mittelfeld der Tabelle wieder: Rang acht. Mit 62 Gegentoren gab die Hintermannschaft von Rheine in dieser Spielzeit ein ziemlich betrübliches Bild ab.

Mit der Leistung der letzten Spiele vor dem Saisonende wird FC Gütersloh so unzufrieden wie mit dem gesamten Saisonverlauf sein. Zwei Punkte aus fünf Partien lautet die jüngste Bilanz. Der Gast steht am Ende dieser enttäuschenden Saison auf dem 16. Platz, sodass man nächste Saison eine Etage nach unten muss. Im Angriff von Gütersloh herrscht Flaute. Erst 24-mal brachte der FCG den Ball im gegnerischen Tor unter.

Datenquelle: Fussball.de