Berichte aus der Regionalliga West

Unser Service... Unsere Texte aus der Regionalliga West exklusiv auf Facebook

Spieltags-Analyse
Warum die BVB-Amateure dieses Jahr nicht zur absoluten Spitze gehören

(Foto: westline)

Verl – In den Aufstiegsspielen zur 3. Liga werden für die Regionalliga West voraussichtlich entweder der KFC Uerdingen oder Viktoria Köln antreten. Den Amateuren von Borussia Dortmund war die Meisterschaft im Vorfeld ebenfalls zugetraut worden. Beim Gastspiel in Verl zeigte sich, was der Mannschaft von Jan Siewert fehlt.  

0:0 stand es 14 Minuten lang, 1:0 für den BVB II 77 weitere Minuten lang. Eigentlich hatten die Schwarz-Gelben das Ding doch im Sack, die drei Punkte schon im Bus. Dann stiefelte Patrick Choroba heran und ballerte das Leder unhaltbar in den linken Torwinkel. 500 mitgereiste Anhänger, die teils brachial laut supportet hatten, waren bitter enttäuscht und dann auch noch stinkig, weil Choroba vor dem Gästeblock provozierte. Die Lage blieb ruhig, der Verler sah Gelb, zwei Zähler waren dennoch futsch.

Kein treffsicherer Stürmer im Kader

Die mangelnde Cleverness – sie ist schnell als Fehlerursache beschrieben, aber schwer zu verändern. Sie fehlte kürzlich in Rödinghausen und nun erneut. Doch lässt sich aus einer einzelnen Nachlässigkeit ein generelles Problem ableiten? Nein. Denn die Defensive, dirigiert von Kapitän Patrick Mainka, machte ihren Job gut, ließ Verl nur so viel Luft zum Atmen, dass es den Gästen keinen Schaden zufügen konnte. Darüber hinaus sammelte die Hintermannschaft einen dicken Bonuspunkt, als Außenverteidiger Sören Dieckmann in bester Stürmer-Manier sehenswert zur 1:0-Führung traf.

Das Problem des BVB liegt in der Offensive. Immerhin ist jener baumlange Kapitän Mainka, seines Zeichens Innenverteidiger, zugleich bester Torschütze der laufenden Spielzeit. Ihm reichen dafür fünf Treffer. Gleich oft genetzt hat Flügelspieler Herbert Bockhorn, an dessen Beispiel das Dilemma am Dienstag deutlich wurde: Er ist pfeilschnell, wie gemacht für Konter – im Abschluss aber vergab er gleich zweimal kläglich. Es waren die größten, weil die einzigen beiden erinnerungswürdigen Chancen der jungen Borussen abseits des 1:0.

Gesucht: Ein BVB-Goalgetter für 2018/2019

Für die Treffer zuständig ist für gewöhnlich eine Doppelspitze, in Verl bekleidet von Winterneuzugang Gianluca Rizzo von Philipp Hanke. Ersterer blieb eher unauffällig, während Hanke aus zahlreichen Positionen den Abschluss suchte – meistens ohne Zielwasser. Immerhin eine auffällige Aktion wurde Evangelos Pavlidis, Leihgabe des VfL Bochum zuteil: Seine feine Strafraumfinte ebnete den Weg zur Führung. Danach aber setzte auch er sich nur noch selten in Szene.

Was können die „Amas“ der Schwarz-Gelben in den verbleibenden acht Saisonspielen noch erreichen? Realistisch wäre maximal der dritte Platz – vier Punkte rangiert die Siewert-Elf hinter dem SC Wiedenbrück. Das wäre dann keine herausragende Spielzeit, aber absolut okay. Weiter vorn sind Uerdingen und Viktoria Köln längst enteilt.

Hoffnungsträger für die kommende Saison könnte derweil Emre Aydinel werden: Der 18-Jährige hat in 22 Spielen für die A-Junioren des BVB satte 17 Treffer erzielt. Noch ist offen, ob er in die U23 der Borussen aufrücken wird. 

 

 

Borussia Dortmund Ii


Weitere Artikel: Borussia Dortmund Ii »