Berichte aus der Regionalliga West

Unser Service... Unsere Texte aus der Regionalliga West exklusiv auf Facebook

Regionalliga West, 31. Spieltag
Niederlage gegen den SC Verl - Westfalia Rhynern bleibt die Schießbude der Liga

(Foto: Schulte)

Erfolgreich brachte der SC Verl den Auswärtstermin bei Westfalia Rhynern über die Bühne und gewann das Match mit 0:3. Verl ging als klarer Favorit in die Partie und erfüllte diese Erwartungen am Ende auch. 

Westfalia Rhynern startete mit drei Veränderungen in die Partie: Neumann, Eul und Arenz für Gambino, Hahnemann und Polk. Auch SC Verl stellte um und begann mit Choroba, Hecker und Mikic für Liehr, Kurt und Schaal.

Nach nur 29 Minuten verließ Lennard Kleine von Rhynern das Feld, Sven Ricke kam in die Partie. Matthias Haeder trug sich in der 35. Spielminute in die Torschützenliste ein. Zum psychologisch ungünstigen Zeitpunkt vor der Halbzeit (43.) schoss Viktor Maier einen weiteren Treffer für Verl. Es waren die Gäste, die zur Pause eine Führung ihr Eigen nannten. In der 60. Minute wurde Daniel Schaal für Nico Hecker eingewechselt. Zuvor war keine der beiden Mannschaften nach dem Wiederanpfiff besonders in Erscheinung getreten. Patrick Kurzen legte in der 83. Minute zum 3:0 für den SCV nach. Ein starker Auftritt ermöglichte SC Verl am Samstag einen ungefährdeten Erfolg gegen Westfalia Rhynern.

Nach 28 absolvierten Begegnungen nimmt Rhynern den 18. Platz in der Tabelle ein. Der Negativtrend hält an, mittlerweile kassierte der Gastgeber die dritte Pleite am Stück. Der Tabellenletzte musste sich nun schon 20-mal in dieser Spielzeit geschlagen geben. Da Westfalia Rhynern insgesamt auch nur fünf Siege und drei Unentschieden vorweisen kann, sind die Aussichten ziemlich düster. Mit 80 Toren fing sich Rhynern die meisten Gegentore in der Regionalliga West.

Trotz des Sieges bleibt Verl auf Platz neun. Neun Spiele ist es her, dass der SCV zuletzt eine Niederlage kassierte. Der Defensivverbund von SC Verl steht nahezu felsenfest. Erst 28-mal gab es ein Durchkommen für den Gegner.

Die Defensivleistung von Westfalia Rhynern lässt weiter zu wünschen übrig. Auch bei der klaren Niederlage gegen Verl offenbarte Rhynern eklatante Mängel und stellt somit weiter die schlechteste Abwehr der Liga. Nächster Prüfstein für Westfalia Rhynern ist auf gegnerischer Anlage TuS Erndtebrück (Dienstag, 19:30 Uhr). Einen Tag später misst sich der SCV mit Wuppertaler SV.

Datenquelle: Fussball.de

 

Regionalliga West


Weitere Artikel: Regionalliga West »