SC Paderborn 07 auf Facebook

Unser Service... Alle SCP07-Artikel exklusiv auf Facebook

5:0
Dem Aufstieg ganz nahe: SC Paderborn deklassiert den VfL Osnabrück

(Foto: Eibner Pressefoto)
(Foto: Eibner Pressefoto)
(Foto: Eibner Pressefoto)
1

Osnabrück – Auf dem Weg zum Aufstieg hat sich der SC Paderborn am Samstag in Osnabrück nicht beirren lassen und einen deutlichen 5:0-Auswärtserfolg eingefahren.

Das Nachbarschaftsduell zwischen dem VfL Osnabrück und dem SC Paderborn endete am Samstagnachmittag deutlich für den SC Paderborn. Der Tabellenführer der 3. Liga gewann mit 5:0 und befindet sich auf dem besten Wege zurück in die 2. Bundesliga.

Dabei hatte sich der VfL Osnabrück zunächst nicht einmal versteckt und spielte mutig auf. Doch mit fortlaufender Dauer kam der Gast immer besser in die Partie und zu guten Möglichkeiten. Folgerichtig ging Paderborn dann in der 33. Minute in Führung. Krasniqi spielte einen fatalen Fehlpass, Robin Krauße konnte sich den Ball schnappen und alleine vor das Tor zulaufen. Dabei behielt er die Nerven und vollendete zur Führung.

Das 1:0 war dann auch zeitgleich der Halbzeitstand. Es folgte ein zweiter Spielabschnitt ohne jede Gegenwehr des Gastgebers. In der 51. Minute hatte es Osnabrück nicht nötig, Christopher Antwi-Adjej anzulaufen. Der bedankte sich artig, schloss durchaus mit Wucht ab und bejubelte das 2:0. Damit war der Widerstand Osnabrücks gebrochen.

Neun Minuten später war es wieder Antwi-Adjej, der auf 3:0 erhöhte. Die Defensive des VfL konnte den Ball nicht klären, Torhüter Gersbek lief noch heraus doch auch er konnte den Einschlag nicht verhindern. Die Entscheidung in dieser Partie. Als Kontantin Engel nach 70 Minuten den Platz nach seiner zweiten gelben Karte verlassen musste, da war der Tag für Osnabrück dann ganz gelaufen. Doch der SC Paderborn zeigte sich am Samstag nicht von seiner mitfühlenden Seite.

Denn fünf Minuten später erhöhte Philipp Tietz auf 4:0. Michel hatte den Ball dabei zunächst auf Krauße abgelegt. Der zog ab und Tietz hielt noch den Fuß rein. Für Gersbek im Tor blieb so keine Abwehrchance. 

Das Sahnestück dann fünf Minuten vor dem Spielende. Der SC Paderborn bekam einen Freistoß zugesprochen, den Massih Wassey über die Mauer ins rechte Eck hob. Ein Traumtor zum Endstand. Nach dem Spiel ließ sich die Elf von Trainer Steffen Baumgart von den mitgereisten Fans noch gebührend feiern. Mit etwas Glück kann der SC Paderborn jetzt schon in der kommenden Woche die Rückkehr in die 2. Bundesliga perfekt machen.

Tabelle

30. Spieltag
PlatzVereinSp.ToreDiff.Pkt.
1Osnabrück3045:222361
2Karlsruhe3047:301755
3Wiesbaden3057:401752
4Halle3035:29649
5TSV 18603042:33943
6Rostock3036:39-342
7Würzburg3043:36741
8Münster3037:36141
91. FCK3036:39-341
10Uerdingen3033:43-1041
11U´haching3045:341140
12Meppen3039:40-139
13SF Lotte3027:32-536
14F. Köln3030:47-1736
15Braunschw.3036:45-935
16Zwickau2932:33-134
17Großaspach3026:30-434
18Cottbus2935:45-1031
19Jena3031:49-1827
20Aalen3037:47-1026

 


Lade Forenbeiträge...

Nächstes Spiel

26. Spieltag
SC Paderborn - FC Ingolstadt
Sonntag, 17. März, 13.30 Uhr

SC Paderborn 07


Weitere Artikel: SC Paderborn 07 »