Preußen Münster auf Twitter & Facebook

Unser Service... Preußen-Artikel exklusiv auf Twitter @westline_scp und Facebook

Kurz wieder im Preußen-Trikot
Adriano Grimaldi: Unspektakuläre Rückkehr zum SC Preußen Münster

Adriano Grimaldi. (Foto: Schulte)
1

Münster – Das Flutlicht an der Hammer Straße war am Nachmittag zwar noch nicht angeschaltet, doch trotzdem richteten sich alle Scheinwerfer am Samstag auf den Stürmer des TSV 1860 München: Adriano Grimaldi, der im Sommer von Preußen Münster in den Süden gewechselt war, konnte sich gar nicht dagegen wehren, von 12.500 Augenpaaren besonders beobachtet zu werden. Wie hat er sich geschlagen?

Es war bestimmt nicht der beste Tag für Stürmer, der Samstagnachmittag im Preußenstadion. Zwei massive Dreierketten mit emsig und aufmerksam verteidigenden Defensivkräften raubten den jeweils gegnerischen Offensivreihen in Schwarz-Weiß-Grün und Blau jegliche Inspiration und Power. Darunter litt letztlich auch Rückkehrer Adriano Grimaldi, der mit großer Vorfreude an seine alte Wirkungsstätte zurückgereist war.

Las man sich nach Spielende durch die sozialen Netzwerke und betrachtete dabei besonders die Löwen-Fanseiten, so musste der 27-Jährige sogar vereinzelt harsche Kritik seitens der Anhänger einstecken. Ein "arroganter“ Auftritt wurde ihm unterstellt, auch war von der schlechtesten Saisonleistung die Rede. Tatsächlich hatte der "Fürst“ keine echte Torgelegenheit, die aussichtsreiche Situation nach einem Seitfallzieher von Sturmpartner Sascha Mölders konnte der überraschte Grimaldi nicht verwerten.

Preußen-Defensive hat Grimaldi im Griff

Das war wiederum, ganz nebenbei, auch eine Auszeichnung für die Defensivabteilung des SC Preußen, die ihren ehemaligen Mitspieler einerseits aus Erfahrung sehr gut einzuschätzen wusste, denen andererseits aber auch klar war, wie schwer Grimaldi zu verteidigen ist. Jannik Borgmann, Ole Kittner und allen voran Lion Schweers nahmen sich des Projektes „Ochsensturm neutralisieren“ an und lösten es ohne Fehl und Tadel. Schweers grinste nach dem Abpfiff: Die Null stand gegen Münchens wuchtiges Angriffsduo. Und Grimaldi und Schweers schenkten sich wenig - einmal senste Schweers den ehemaligen Kollegen an der Seitenlinie unsanft um. Grimaldi rappelte sich auf, ein Blick rüber zu Schweers, alles gut. "Wir haben wohl beide blaue Flecken mitgenommen", meinte Schweers später. 

"Vielleicht hätten mit Glück in Führung gehen können“, sagte dagegen Grimaldi nach Spielende. Das Unentschieden konnte er aber ebenso gut unterschreiben – wohl auch, um es sich mit seinen zahlreichen in Münster hinzugewonnenen Freunden nicht zu verscherzen. Mehr Zeit in Westfalen war ihm aber zumindest an diesem Wochenende nicht vergönnt. "Ich steige nachher in den Bus und dann geht es zurück nach München“, sagte der 27-Jährige, der sich im Frühjahr mit dem SCP um Sportdirektor Malte Metzelder nicht auf einen neuen Vertrag einigen konnte.

Zumindest kurz trug er noch einmal das Trikot des SC Preußen. Martin Kobylanski tauschte mit dem Neu-Löwen das Trikot, Grimaldi schritt im grün-schwarzen Dress zum Telekom-Interview.

„Nie eine Entscheidung gegen Preußen Münster“

Gerne aber betonte er nochmals, wie positiv er die Zeit in Münster erlebt und wie viele Hände er nicht nur auf, sondern auch abseits des Spielfelds schütteln durfte. Viel habe er sich in seinen zweieinhalb Jahren an der Hammer Straße aufgebaut, meinte er. Und eines war ihm besonders wichtig, es nochmals zu erwähnen: „Meine Entscheidung war nie eine gegen Preußen Münster, sondern immer nur eine für 1860 München.“

Deutlich stiller und leiser kam übrigens am Samstag ein zweiter ehemaliger Adlerträger zurück ins Preußenstadion: Aaron Berzel, einst Anfang 2015 für anderthalb Jahre als Außenverteidiger verpflichtet, saß jedoch über 90 Minuten nur auf der Bank. Sein pikanter Hintergrund: Er war im Sommer 2015 vom Mannschaftstraining ausgeschlossen worden, hatte anschließend versucht, sich dort hineinzuklagen und schließlich vom Verein gefeuert worden – ein freudiges Wiedersehen war es für Berzel ganz im Gegenteil zu Grimaldi folglich nicht.

 

Adriano Grimaldi. (Foto: Schulte)

 


Lade Forenbeiträge...

Nächstes Liga-Spiel

3. Liga, 30. Spieltag
Preußen Münster - SpVgg Unterhaching
Samstag, 23. März, 14 Uhr
Liga-Spielplan | SCP-Spielplan
Kader | Forum

Weitere Preußen-Termine

Datum Termin  
 

-

 

Tabelle

30. Spieltag
PlatzVereinSp.ToreDiff.Pkt.
6Rostock3036:39-342
7Würzburg3043:36741
8Münster3037:36141
91. FCK3036:39-341
10Uerdingen3033:43-1041

SC Preußen Münster