Preußen Münster auf Twitter & Facebook

Unser Service... Preußen-Artikel exklusiv auf Twitter @westline_scp und Facebook

Preußen-Stürmer über Gegenwart und Zukunft
Cyrill Akono: "Was im Sommer ist, weiß ich nicht..."

(Foto: Schulte)
Cyrill Akono. (Foto: Schulte)
41

Münster – Cyrill Akono ist U19-Stürmer und beim SC Preußen Münster in den vergangenen Monaten immer mehr in den Fokus gerückt. Gerade war er bei einem Sichtungs-Termin des DFB. Wie es war, wie er mit seiner Situation umgeht und was seine Pläne sind, verrät er im Interview mit westline.

Cyrill, du kommst gerade vom Sichtungslehrgang beim DFB zurück. Wie war es für dich?

Das ist natürlich eine Ehre für jeden Spieler. Ich könnte ja für Deutschland und Kamerun spielen und hatte immer die Wahl. Ich war beiden Teams nie abgeneigt, aber jetzt für Deutschland berufen worden zu sein, ist einfach eine Ehre. 

Eine endgültige Entscheidung für eine Nation war das noch nicht, oder?

Nein, bis zum Seniorenbereich kann ich noch wechseln und das ist auch so eine Sache. Mein Vater ist Kameruner und er ist der Fußballverrückte (lächelt). Ich sage mal so: Beim Afrika-Cup fiebere ich immer mit … 

Aber gab es denn irgendwann schon mal Kontakt zum Verband in Kamerun?

Nun ja, da läuft das etwas anders. Das ist nicht so organisiert wie in Deutschland. Vieles läuft dort über Kontakte. Ich bin jetzt erst einmal froh, nominiert worden zu sein. Mal schauen, wie das weitergeht. 

Wie fühlte sich das an mit dem neuen Trikot?

Es ist schon krass, mit dem Adler aufzulaufen, auch wenn es für uns brutal schlecht gelaufen ist. Wir haben 2:5 gegen Dänemark verloren, aber eine gute Erfahrung war es in jedem Fall. Ich konnte einiges mitnehmen und habe auch einige gute Jungs kennengelernt. 

Du hast eine Halbzeit lang gespielt.

Genau. Aber wir haben nicht gut gespielt. Wir haben allerdings vorher nur einmal zusammen trainiert und Dänemark hat ein gutes Team. Sie haben sich auch für die WM qualifiziert. Für die meisten von uns war es dagegen einfach mal wichtig, für die deutsche Elf zu spielen und sich zu präsentieren.

Gab es denn ausführliche Rückmeldung vom Trainerteam?

Nein, bisher gab es kein Gespräch. Es gibt im Frühsommer aber noch einen Lehrgang und dann werde ich sehen, ob ich noch einmal eingeladen werden. Letztlich ist die Leistung im Verein entscheidend. Wenn man sich dort gut präsentiert, wird man fast automatisch wieder eingeladen. 

Trainer Marco Antwerpen spricht ja oft darüber, dass der SC Preußen der einzige Klub sei, der einen U19-Stürmer dauerhaft aufstellt. Dich setzt das aber offensichtlich nicht groß unter Druck.

Das liegt daran, dass ich zum Trainer ein gutes Verhältnis haben. Er war auch Stürmer, er kann jede Situation analysieren und mir helfen. Er weiß, wie das ist. Wenn ich Fragen habe, gehe ich zu Co-Trainer Kurtulus Öztürk und ihm und beide nehmen mir den Druck. Für mich ist es wichtig, alles zu geben und etwas Spaß zu haben, alles andere kann ich nicht beeinflussen. 

Dennoch sind deine Einsatzzeiten in der 3. Liga nicht gerade die Regel.

Das ist richtig. Es ist außergewöhnlich. Es gibt nicht viele Jungs in meinem Alter, die diesen Weg gehen. Aber als ich nach Münster kam, habe ich mich sofort entschieden, diesen Weg  über die 3. Liga zu gehen. Das haben nicht alle verstanden, denn es ist eine schwierige Liga. Aber es war genau der richtige Schritt. Das bringt mich hier für alles weiter.

Damit stehst du natürlich auch im Schaufenster.

Klar. Die Rückrunde läuft für mich persönlich ja auch ideal. Ich versuche eben, immer alles zu geben.

Okay. Und wann bist du dann weg?

(Lächelt) Ich habe mir schon gedacht, dass die Frage kommt. Im Moment fühle ich mich wohl, aber… Mir ist klar, dass ich beobachtet werde, das ist selbstverständlich in einer Profimannschaft. Aber darüber mache ich mir einfach keine Gedanken. Was im Sommer ist, kann ich nicht sagen, das geht im Fußball manchmal ganz schnell. So ist das eben.

Dass im Fußball nicht immer alles so klar ist, macht dir keine Sorgen?

Sicherheit brauche ich erst einmal nicht. Zugegeben: In der Freizeit beschäftigt mich das schon viel. Mich 90 Minuten auf dem Feld voll zu fokussieren, schaffe ich manchmal auch nur mit der Hilfe der Trainer und der erfahrenen Spieler. 

Dann fragen wir doch mal positiv: Was spricht denn grundsätzlich für die Preußen?

Dass man in Zukunft weiter auf junge Spieler setzt. Ich glaube zwar, dass es nur mit jungen Spielern nicht geht, da braucht es schon ein Gerüst. Aber das haben wir ja mit Spielern wie Max Schulze Niehues oder Ole Kittner ja durchaus. Aber der Weg der Preußen gefällt mir, auch wenn er nicht einfach und risikolos ist.

Und dein persönliches Ziel?

Erst einmal von Tag zu Tag ein besserer Fußballer werden. Und an meinen Stärken und Schwächen zu arbeiten. Und eines Tages in der Bundesliga zu spielen – das ist natürlich der Traum. Dafür stehe ich jeden Tag auf. 

Ich habe aber auch noch einen Plan B zumindest vor Augen. Ich mache parallel ein Fernstudium für Wirtschaftspsychologie. Das hilft mir auch im Alltag abzuschalten. Einfach mit Freunden etwas zu machen, was sich nicht nur um Fußball dreht.

Psychologie? Dann wäre Ole Kittner ja auch Ansprechpartner?

Genau! Ole ist ohnehin einer meiner besten Kollegen im Team, weil er mich gut versteht und mir helfen kann. 

Cyrill, vielen Dank für das Gespräch!

 


Lade Forenbeiträge...

Nächstes Liga-Spiel


Sommerpause

Liga-Spielplan | SCP-Spielplan
Kader | Forum

Weitere Preußen-Termine

Datum Termin  
 

-

 

Tabelle

38. Spieltag
PlatzVereinSp.ToreDiff.Pkt.
6Rostock3847:46155
7Zwickau3849:47252
8Münster3848:50-252
91. FCK3849:51-251
10U´haching3853:46748

SC Preußen Münster