Preußen Münster auf Twitter & Facebook

Unser Service... Preußen-Artikel exklusiv auf Twitter @westline_scp und Facebook

Kaderanalyse
Der SC Preußen Münster ist jung und talentiert, aber sehr dünn besetzt

(Foto: Schulte)
3

Münster – Kurz vor dem Start erscheint der Kader, mit dem der SC Preußen Münster die neue Saison bestreiten will, weitgehend komplett. Auch wenn eine Baustelle noch deutlich benannt wurde. Allerdings scheinen die finanziellen Engpässe hier auch keine richtige Abhilfe zuzulassen. Martin Stadelmann hat den Kader analysiert.

Tor

Im Tor lieferten sich Max Schulze Niehues und der von Hertha ausgeliehene Nils Körber einen offenen Kampf um den Platz zwischen die Pfosten. Benno Möhlmann hat sich am Mittwoch für einen Wechsel zwischen den Pfosten entschieden und verkündet, dass Nils Körber die neue Nummer Eins des SCP ist. Als dritter Torwart ist Luis Klante in Lauerstellung.

Außenverteidiger

Auf der rechten Seite ist Stephane Tritz in seiner dritten Saison nahezu konkurrenzlos. Lennart Stoll könnte ihn ersetzen, doch dessen Stärken liegen eher in der Offensive. Tritz wird vermutlich eine bekannt solide Saison bestreiten, mit den bekannten Schwächen im Kopfball und im Einrücken bei Bällen auf den zweiten Pfosten.

Links liefern sich al Hazaimeh und Neuzugang Fabian Menig (Freiburg/Aalen) einen harten Zweikampf. Menig dürfte der defensiv stabilere Spieler sein, der sich aber auch noch Chancen auf einen Platz in der Innenverteidigung ausrechnen darf. Hier sind die Preußen gut besetzt.

Innenverteidigung

Es zeigte sich in der Vorbereitung, dass kein Weg an Lion Schweers vorbeiführen dürfte. In gewohnter Souveränität spielte er seinen Part. Durch die Verletzung von Ole Kittner dürfte Sebastian Mai den Platz neben Schweers sicher haben, auch wenn Menig Druck macht. Mai wird sich deutlich steigern müssen im Vergleich zu seiner Premierensaison, will er sich nicht bald auf der Bank wiederfinden. Die Unkonzentriertheiten und technischen Mängel sollte er endlich abstellen. Von hinten holt mit Sieben-Meilen-Stiefeln Simon Scherder auf, noch ist der Langzeitverletzte jedoch keine Alternative für 90 Minuten, doch ist der Abstand zur Konkurrenz deutlich geringer geworden.

Für Mai könnte die größte Problemposition des SCP eine Ausweichstation darstellen, das

Defensives Mittelfeld

Im 4-1-4-1 von Benno Möhlmann ist die Position des Abräumers besonders wichtig. Hier hat Möhlmann nach der Verletzung von Schwarz eigentlich nur noch Danilo Wiebe zur Verfügung. Jedoch muss er jetzt den Schritt in den Männerfußball schaffen, darf nicht mehr so zögerlich und hektisch agieren, muss mehr Zweikampfhärte und Selbstbewusstsein zeigen.

Allerdings könnte auch Mai Wiebe ersetzen, deutlich spielschwächer zwar, aber dafür robust und mit Selbstbewusstsein. Sandrino Braun und auch Lennart Stoll haben hier nur Außenseiterchancen. Neuzugang und Leihspieler Nico Rinderknecht aus Ingolstadt gilt als Alternative mit Zukunft, hat aber verletzungsbedingt bisher kaum trainiert und wird sich daher wohl gedulden müssen. Das defensive Mittelfeld ist für die Preußen eine Problemzone, da sich momentan kein Spieler wirklich aufdrängt für die zentrale Position einer Fußballmannschaft.

Zentrales Mittelfeld

Vor dem Abräumer werden Michele Rizzi und Martin Kobylanski vermutlich gesetzt sein. Sie werden das Spiel nach vorne gestalten wobei, Rizzi zudem einen Haufen defensiver Aufgaben verrichten wird dürfen. Als Spielgestalter von Ex-Trainer Steffen nach Münster geholt, ist Rizzi mittlerweile ein Arbeitstier im Mittelfeld, der über das läuferische Element Löcher schließen soll.  Kobylanskis Hauptaufgabe wird es sein, den Ball schnell nach vorne zu bringen und selbst auch Torgefahr zu entwickeln. Hinter den beiden lauert Sandrino Braun, dazu dürfen sich auch Stoll und Rinderknecht Einsatzchancen ausrechnen.

Rechtes Mittelfeld

Hier liefern sich Rühle und Hoffmann einen offenen Kampf um den freien Platz. Tobias Rühle hatte sich in der letzten Saison unter Möhlmann dort einen Stammplatz erobert, der verletzte Philipp Hoffmann dürfte wieder voll belastbar sein, kommt aber auch für die linke Seite in Betracht. Hinter den beiden lauert Lennart Stoll auf seine Chance.

Linkes Mittelfeld

Neuzugang Lucas Cueto galt als der legitime Nachfolger von Sinan Tekerci, verpasste aber verletzt eigentlich die komplette Vorbereitung. Der Verein reagiert und holte mit Moritz Heinrich von 1860 eine weitere, junge Alternative. Heinrich ist gesund und darf sich gute Chancen auf einen Startplatz ausrechnen, Konkurrenzdruck könnten Hoffmann und auch al Hazaimeh machen, aber auch Lennart Stoll hat schon auf dieser Seite gespielt.

Sturm

Adriano Grimald ist Kapitän der Preußen und unumstritten. Dazu gesellt sich Junioren-Nationalspieler Tobias Warschewski. Und sollten beide mal nicht reichen, so könnten Tobias Rühle oder eben auch Lennart Stoll hier aushelfen.

Ausblick

Insgesamt ist der Kader der Preußen jung und talentiert, auf vielen Positionen gibt es einen Konkurrenzkampf. Wie schlagkräftig die Adlerträger sein werden, hängt aber auch von der weiteren Entwicklung diverser Spieler ab. Die linke Seite ist sehr unerfahren, Spieler wie Wiebe und Mai müssen deutlich zulegen, hinten rechts fehlt es an Alternativen.

Aber auch das zentrale Mittelfeld ist sehr dünn besetzt, mit Rinderknecht verstärkt nur ein Talent die Zone, die bereits im letzten Spieljahr äußerst knapp besetzt war. Quantitativ und qualitativ. Möhlmanns Plan über die schnellen Außen zum Erfolg zu kommen, wird auch daran gemessen werden, wie das Zentrum besetzt werden kann. Hier wäre Nachbessern dringend erforderlich.

 


Lade Forenbeiträge...

Nächstes Liga-Spiel


Sommerpause

Liga-Spielplan | SCP-Spielplan
Kader | Forum

Weitere Preußen-Termine

Datum Termin  
 

-

 

Tabelle

38. Spieltag
PlatzVereinSp.ToreDiff.Pkt.
6Rostock3847:46155
7Zwickau3849:47252
8Münster3848:50-252
91. FCK3849:51-251
10U´haching3853:46748

SC Preußen Münster