Preußen Münster auf Twitter & Facebook

Unser Service... Preußen-Artikel exklusiv auf Twitter @westline_scp und Facebook

Haltung
Preußen Münster beteiligt sich an #NazisRaus

Aktionswochen gegen Rechts. (Foto: Schulte)

Münster – Der SC Preußen Münster hat sich auf Twitter an einer aktuellen Debatte beteiligt - mit dem klaren Bekenntnis gegen Nazis und Fremdenhass. Die Preußen schlossen sich damit einer größeren Bewegung an, die mit dem Beitrag einer ZDF-Journalistin begann.

Vor einigen Tagen veröffentlichte die ZDF-Journalistin Nicole Diekmann auf Twitter die simple Aussage "Nazis raus". Eine Meinung, wie sie in den vergangenen Monaten und Jahren immer häufiger zu lesen war. 

Aus dem eigentlich harmlosen Beitrag wurde ein kapitabler "Shitstorm", nachdem ein Nutzer die Frage aufwarf, "was denn Nazis" für sie seien. Diekmann antwortete auf die offensichtlich sinnlose Frage mit einer nicht minder sinnlosen und ironischen Auskunft: "Jede/r, der/die nicht die Grünen wählt."

Die Reaktion war voraussehbar: Diekmanns Aussage wurde von manchen Lesern als ernsthaft empfunden und die wütenden Angriffe folgten sofort. Dass die ZDF-Journalistin sich kurze Zeit später selbst erklärte, ging unter. "Ich halte natürlich NICHT alle diejenigen, die nicht Grüne wählen, für Nazis. Mein Tweet war die Reaktion auf eine Fangfrage. Dass meine Ironie nicht kenntlich war - mein Fehler. Dass er ausgeschlachtet wird - fies", so ihre Aussage. 

Weil in der Folge immer mehr Drohungen und Angriffe folgten, vor allem von Twitter-Nutzern aus dem offensichtlich eher rechten Spektrum, bekam Diekmann Unterstützung. Immer mehr Nutzer folgten Diekmanns Beispiel und twitterten ebenfalls "Nazis raus". 

Dann stiegen auch Unternehmen, TV-Sender und auch Fußballklubs ein. Mittlerweile haben sich viele Profiklubs von BVB und Schalke über Nürnberg, Arminia Bielefeld und St. Pauli bis hin zur Sportschau, dem Spiegel, dem Handelsblatt und weitere angeschlossen. 

Am Dienstagabend meldete sich auch der SC Preußen zu Wort. Auch er schloss sich dem Statement von Diekmann an und trat damit der neuen rechten Szene entgegen. 

Es war ja auch nicht das erste Mal, dass der SCP sich an solchen Debatten beteiligte. Als die AfD in Münster vor einiger Zeit versuchte, den SCP durch Beiträge politisch zu "vereinnahmen", lehnte der Klub diese "Unterstützung" deutlich ab.

Dafür gab es nicht nur Lob, sondern auch Kritik. Sport müsse unpolitisch bleiben, hieß es damals von Kritikern. Dass ein Fußballklub aber in der Gesellschaft existiert und damit sein Handeln und seine Äußerungen zwingend immer auch einen politischen Aspekt haben, ist nicht von der Hand zu weisen.

Nun also hat der SCP wieder Stellung bezogen. Und gemessen an den Reaktionen traf er damit auf breite Zustimmung. Auf Twitter gehört die Ansage des Klubs nach nur wenigen Stunden zu den meistgeteilten Beiträgen und kommt mittlerweile auf fast 300 Gefällt-mir-Angaben. 

Der Ausgangsbeitrag der ZDF-Journalistin Nicole Diekmann:


 

Nächstes Liga-Spiel


Sommerpause

Liga-Spielplan | SCP-Spielplan
Kader | Forum

Weitere Preußen-Termine

Datum Termin  
 

-

 

Tabelle

38. Spieltag
PlatzVereinSp.ToreDiff.Pkt.
6Rostock3847:46155
7Zwickau3849:47252
8Münster3848:50-252
91. FCK3849:51-251
10U´haching3853:46748

SC Preußen Münster