Preußen Münster auf Twitter & Facebook

Unser Service... Preußen-Artikel exklusiv auf Twitter @westline_scp und Facebook

Fan-Museum
Preußen Münster, ein "Musoleum" und das Stadion...

Ein "Musoleum" für die eigene Geschichte...? (Foto/Montage: Schulte)
23

Münster – Manche geniale Idee entwickelt sich aus einer blanken Spinnerei. Vielleicht ist das, was Christian Jäger, Marco Romasco und ein kleines Team von Preußenfans vorhaben, auch so eine Spinnerei. Ein Preußen-Museum wollen sie errichten, schnellstmöglich. Der Verein sieht's freundlich mit an.

Also ein "Musoleum". Ein Preußen-Museum. Und wer nicht weiß, woher der Name "Musoleum" stammt, der ist wohl noch neu auf Preußen. Christian Jäger ist nicht neu. Der heute 49-Jährige sah sein erstes Preußen-Spiel im November 1975 - das war ein 4:0 gegen Alemannia Aachen, zwei Tore durch Werner Fuchs, je eimal Moors und Blau. Lange her also.

Die Geschichte ist nicht vergessen und genau deshalb kam Jäger irgendwann die Idee zu diesem Projekt "Musoleum". Gemeinsam mit Marco Romasco hat er sich dieser Idee verschrieben und wenn es eben geht, soll aus der Spinnerei irgendwann mal ein echtes, kleines Preußen-Museum werden. Gerne an der Hammer Straße.

Allerdings: Vor der Eröffnung stehen viele Themen und Aufgaben an und nicht alles ist schon wirklich ganz durchdacht. Sicher ist: Es gibt seit Anfang März ein Spendenkonto bei der Sparkasse Münsterland-Ost, das treuhänderisch vom münsterschen (Verkehrsrechts-)Anwalt David Pröbsting verwaltet wird. Der macht das nach eigener Aussage unentgeltlich. "Ich bin gebürtiger Münsteraner und natürlich auch Fußballfan, also bin ich hier ausnahmsweise tätig geworden", so Pröbsting auf westline-Anfrage. Die ersten Gelder sind auch schon auf dem Konto - vorrangig aus dem Team der "Wächter".

Wächter?

Nun ja: Es ist eben nicht alles bierernst - in der Sache schon, aber eben nicht auf dem gesamten Weg. Der "Wächterrat" ist nur ein Wort für die knapp 20 engagierten Fans, die aktuell hinter dem Projekt stehen. Dass sich da neuerdings ein "Kurbetrieb" aus "Bad Höllenheim" beteiligt, ist auch eher ein Rand-Gag. "Bad Höllenheim" ist ein anderer Name für das sonst ziemlich verschlafene Ostsee-Örtchen Dassow. Dort in der Nähe, in Lübeck, lebt Jäger heute, seit 2001 wohnt er nicht mehr in Münster. Und oben in Nordwestmecklenburg organisiert Jäger seit drei Jahren das "Baltic Hell Festival". Das alles ist also eher mit einem Augenzwinkern zu betrachten.

Stadion und Geschichte

"Ich habe damals den Fall Preußenpark live miterlebt", erinnert sich Jäger an seine eigene Geschichte. "An der Seite von Werner Klöwer". Es ging um das neue Preußenstadion, das ja selbst zu einer Art Gag geworden ist. Zwar bekommt der Umbau des alten Stadions derzeit so konkrete Konturen wie lange nicht, aber Jäger zweifelt noch. "Ich sehe das noch nicht...", sagt er und auch: "Aus meiner Sicht gibt es keine klaren Planungen. Mir fehlt da ein bisschen die Vision. Wie soll es am Ende aussehen?" Ob das Team gut beraten ist, die zwei Themen Museum und Stadion miteinander zu verknüpfen?

Das sind Fragen, die heute noch nicht beantwortet sind. Jäger und Romasco wollen aber direkt von Beginn an und jetzt sofort loslegen.

 


Lade Forenbeiträge...

Nächstes Liga-Spiel


Sommerpause

Liga-Spielplan | SCP-Spielplan
Kader | Forum

Weitere Preußen-Termine

Datum Termin  
 

-

 

Tabelle

38. Spieltag
PlatzVereinSp.ToreDiff.Pkt.
6Rostock3847:46155
7Zwickau3849:47252
8Münster3848:50-252
91. FCK3849:51-251
10U´haching3853:46748

SC Preußen Münster