Preußen Münster auf Twitter & Facebook

Unser Service... Preußen-Artikel exklusiv auf Twitter @westline_scp und Facebook

Wochen der Entscheidungen
Christoph Strässer und die Stadionfrage... das wird nun passieren

 

Der September. Tja. Der Monat der Bundestagswahl. Themen, die auch in die Stadtpolitik hineinspielen. Eher kein guter Monat, um sachlich und mit kühlem Herzen über das Stadionthema zu diskutieren. Das weiß auch Christoph Strässer. Schon deshalb will der Klub-Präsident eine notwendige "Deadline" nicht unbedingt im September setzen.

Die nächstmögliche Ratssitzung folgt aber Mitte Oktober - und dann ist der Punkt erreicht, an dem alle - pardon! - die Hosen herunterlassen müssen. "Wir möchten dann Klarheit haben."

Es geht für den Verein nicht (mehr) um das Bebauungsplanverfahren für die Hammer Straße. Es geht um die grundsätzliche politische Entscheidung, ob die Stadt Münster in die Konkretprüfung eines künftigen Stadionstandorts einsteigt. Um nichts weiter. Hopp ode top. Ja oder nein. Alles oder nichts. Man kann das nicht mehr anders sagen, die Geduld des Vereins ist nach endlos langen Diskussionen und Debatten einfach am Ende, es reicht, es geht nicht mehr.

"Mir ist bewusst, dass eine Mehrheit für die Standortfrage derzeit eher unwahrscheinlich ist", so Strässer schlicht. "Aber ich möchte es wissen. Wir brauchen die Entscheidung."

Wie wird der SCP reagieren?

Spannender als diese Entscheidung dürfte dann sein, wie der SC Preußen darauf reagiert. Und das sagt Christoph Strässer klar wie selten: Im Falle einer ausbleibenden Entscheidung (oder einer negativen Entscheidung) würden "andere Pläne relevant".

Nein, der SC Preußen Münster will nicht aus Münster fort. Er will hier in der Stadt bauen, in Münster. Die Aussage steht und sie genießt Priorität. Aber wenn die Stadt das partout nicht will oder nicht ermöglichen kann, dann gibt es nur die Alternative Hammer Straße oder ein Neubau jenseits der Stadtgrenzen. Die Hammer Straße will der Klub mangels Perspektive nicht, also: "Dann müssen wir uns nach einem Münsterland-Stadion im Umfeld umschauen."

Wie auch immer das endet: Alle, wirklich alle sehnen das grundsätzliche Ja oder Nein herbei. Der Klub. Die Fans. Mögliche Investoren. Und ganz sicher auch die Politik. Das Thema muss endlich ein Ende haben, so oder so.

Schnell wird es nach einer Entscheidung ja ohnehin nicht gehen. Strässer sagt, dass die Zeitschiene für den Verein an praktisch jedem Standort mehrere Jahre betragen wird. Das können zwei, drei oder fünf Jahre sein. Es spielt fast keine Rolle. Jede Entscheidung gibt dem Verein Planungssicherheit. Ab Oktober will sich der SCP endlich auf ein konkretes Ziel konzentrieren, mit Nachdruck verfolgen. Es ist an der Zeit.

Auch für Walther Seinsch, unstrittig der Antreiber in Sachen Stadionthema, ist diese Entscheidung wichtig. Das Signal muss kommen - so oder so. Anders formuliert: Der Zug Preußen Münster rollt - jetzt liegt es an der Politik, auf welches Gleis er rauscht. Aber gestoppt wird nicht mehr.

Aber genug der Bilder und Analogien. Letzte Worte zum Sport vom Präsidenten des Sportclubs. "Ich bin positiv gestimmt", sagt Christoph Strässer über die Lage nach dem 6. Spieltag. "Wir haben mal glücklich gewonnen, mal unglücklich verloren." Die Mannschaft sei intakt, das Verhältnis zum Trainer und zur sportlichen Leitung gut. "Der Weg stimmt."

Der Weg stimmt. Man möchte das am liebsten ans Rathaus pinseln. (Bitte aber nicht, es steht unter Denkmalschutz!)

 


Lade Forenbeiträge...

Nächstes Liga-Spiel

3. Liga, 35. Spieltag
Eintracht Braunschweig - SC Preußen
Sonntag, 28. April, 14 Uhr
Liga-Spielplan | SCP-Spielplan
Kader | Forum

Weitere Preußen-Termine

Datum Termin  
Di, 23.04.

Fanstammtisch
Früh bis Spät

19.06

Tabelle

34. Spieltag
PlatzVereinSp.ToreDiff.Pkt.
4Wiesbaden3464:451958
5Rostock3443:43049
6Münster3442:40248
7Zwickau3440:38246
8Würzburg3446:41545

SC Preußen Münster