Der FC Schalke 04 auf Twitter & Facebook

Unser Service... Schalke-Artikel exklusiv auf Twitter @westline_s04 und Facebook

Kommentar
Peinlich, peinlicher, Schalke

(Symbolfoto: dpa)

Nach dem Spiel in Köln hat Horst Heldt Konsequenzen für die Profis des FC Schalke 04 angekündigt. Und am Montag Wort gehalten: Kevin-Prince Boateng und Sidney Sam sind ab sofort freigestellt, Marco Höger für eine Woche suspendiert. Susanne Hein-Reipen kommentiert die aktuelle Lage.

Selbst grundoptimistische Schalke-Fans möchten bei dem Bild, das die Knappen derzeit abgeben, am liebsten vor Scham in einem Stollen versinken: Nicht genug, dass die rund 90 Millionen Euro teure Mannschaft am Sonntag mit einer indiskutablen Leistung beim 1. FC Köln verloren und den Geißböcken so den endgültigen Klassenerhalt ermöglicht hat.

Keine Leidenschaft

Nein, nach dem Spiel schlichen die Versager in königsblau nur sekundenlang vor die aufgebrachte Fankurve, die zuvor wütend "wir wolln Euch kämpfen sehn!!!" gefordert hatte. Einzig Christian Wetklo hatte die Cojones, sich der Diskussion zu stellen. Kevin-Prince Boateng, seit Wochen erstmals wieder in der Startelf und nach einer an Arbeitsverweigerung grenzenden Darbietung nach einer Stunde gegen Farfan ausgetauscht, stritt sich hingegen am Spielertunnel lautstark mit einem Fan; Manager Horst Heldt wütete vor laufenden Kameras, wenn einer nicht mitziehe, werde er das nächste Training nicht überleben,

Kapitän Höwedes stellte messerscharf fest, die Leidenschaft sei gleich Null gewesen. Und nur zwei Punkte hinter dem Chaoshaufen aus Gelsenkirchen setzen die Nachbarn aus Lüdenscheid-Nord den Blinker, um den Erzrivalen zu überholen - ja, der Konkurrent, der nur vierzehn Spieltage zuvor 15 Tabellenränge und 14 Punkte abgeschlagen schien.

BVB auf der Überholspur

Die Vorstellung, dass uns der BVB nach seiner Seuchen-Saison, die sogar King-Klopp abdanken ließ noch auf den letzten Metern abfängt, ist mir als Schalkerin ein Graus. Aber eine alte Fußballerweisheit besagt: Schlimmer geht immer. Und so setzte der FC Schalke 04 am Montag den populistischen Sprüchen und Klostermaßnahmen die Krone auf und verkündete, dass Sidney Sam und Kevin-Prince Boateng sofort und dauerhaft freigestellt seien; Marco Höger sei für eine Woche suspendiert. Begründung: Zu den beiden Aussortierten bestehe kein Vertrauensverhältnis mehr und auch an Högers Loyalität gegenüber dem Verein hege man Zweifel.

Ich hege mittlerweile Zweifel am gesunden Menschenverstand der Schalker Vereinsführung - die Maßnahmen schreien so laut AKTIONISMUS und BAUERNOPFER, dass es auch der Letzte nicht überhören kann. Den selbsternannten Leader Boateng hätte man mit dieser Begründung schon vor Monaten aus der Mannschaft werfen müssen, als er mit aufreizender Lässigkeit seine Stutzen sortierte, während das Team unterging. Sidney Sam - "Er beschäftigt sich nur mit sich selbst und wirkt von seiner Körpersprache nicht so, dass er uns hilft. Er steckt nicht voller positiver Energie - und das können wir in den letzten vierzehn Tagen der Saison nicht gebrauchen." hat offensichtlich im Medicos-Rehazentrum nicht energisch genug aus der Wäsche geguckt. Apropos aus der Wäsche schauen: Knallhart analysiert bietet Heldt seit Monaten auf der Tribüne ein Bild des Jammers, ein hektisch rauchendes Häufchen Elend; mir fehlt da ein wenig die positive Energie…

Platter Populismus

Höger hat in Köln unstreitig auf der ungeliebten Rechtsverteidigerposition ein Grottenspiel abgeliefert, ist aber normalerweise einer, von dem die Fans sagen können, "der kämpft wenigstens". Wenn nun seine Loyalität in Frage gestellt wird, kann man ebenso die z. B. des Aufsichtsratsvorsitzenden Clemens Tönnies anzweifeln, der gerne zur Unzeit seine Gedanken in das nächstgelegene Mikrophon textet und für massive Unruhe sorgt!

Nein, die Maßnahmen sind plattester Populismus und der mutmaßlich letzte Versuch, den eigenen Allerwertesten zu retten, denn diese Mannschaft und auch die drei Sündenböcke sind ebenso wie der zuletzt extrem glücklose Trainer Roberto di Matteo Verpflichtungen von Horst Heldt.

Mal wieder wird über Schalke gelacht...

Bewirken werden sie gar nichts, außer dass es einige gutbezahlte Spaziergänge mehr gibt und die Spekulationen wer, wann, womit auf die Abschussliste geraten ist, befeuert werden. Und ganz Deutschland einmal mehr herzlich über Schalke lachen kann. Die Irren aus dem Pott sind wieder am Werk.

Warum müssen sich heute zigtausend Schalker für ihren Verein schämen? Weil die, die sich eigentlich schämen müssten, vollkommen schamlos und merkbefreit sind!

In den Foren und sozialen Netzwerken herrschen Fassungslosigkeit und Empörung, Support-Boykottaufrufe für das samstägliche Spiel gegen Paderborn verbreiten sich wie ein Lauffeuer. Die Stimmung am Samstag auf Schalke wird hochexplosiv sein - Herr Heldt, Herr di Matteo, Herr Tönnies, das können SIE sich auf Ihre Fahnen schreiben. Tun Sie bitte ein einziges Mal in dieser Saison das Richtige und verzichten bis dahin auf peinliche Äußerungen und panische Reaktionen außer freiwilligen Rücktritten. Und bitte, bitte schicken Sie die Mannschaft nicht mit dem üblichen Lalelu-wir leben Dich- Saisonende - Transparent in die Kurve!

 

Zurück zur Übersichtsseite

Nächstes Liga-Spiel

Weitere Schalke-Termine

  derzeit keine weiteren Termine  

Tabelle

34. Spieltag
PlatzVereinSp.ToreDiff.Pkt.
12Mainz 053446:57-1143
13Freiburg3446:61-1536
14Schalke 043437:55-1833
15Augsburg3451:71-2032
16Stuttgart3432:70-3828

FC Schalke 04