Der FC Schalke 04 auf Twitter & Facebook

Unser Service... Schalke-Artikel exklusiv auf Twitter @westline_s04 und Facebook

Nach dem Derbysieg
Stambouli: "Schalke ist ein bisschen verrückt"

(Foto: dpa)

Dortmund – Die Neuauflage des Revierderbys am Samstagnachmittag hat wieder einmal gezeigt, welche Kräfte so ein Spiel freisetzen kann. Schalke hat bei diesem 4:2-Erfolg über den Erzrivalen endlich über 90 Minuten all die Tugenden an den Tag gelegt, die die Mannschaft ansonsten in dieser Saison meist vermissen ließ oder nur phasenweise gezeigt hat …

Schalke 04 gelang mit dem 4:2-Erfolg im Revierderby zum einen ein wichtiger Schritt in Richtung Klassenerhalt. Zum anderen feierten die Königsblauen die Versöhnung mit den in dieser Saison zu häufig gebeutelten Fans. „Es war eine Chance für uns, unseren Fans etwas zurückzugeben. Ich habe viele Derbys gespielt, aber heute war es ein ganz Besonderes, das ich nie vergessen werde“, freute sich Benjamin Stambouli nach dem Abpfiff in den Dortmunder Katakomben.

In diesem Derby gelang den Schalkern etwas, was viele sicherlich kaum für möglich gehalten hätten. Ein Blick auf die Tabelle genügte im Vorfeld, um zu wissen, wer der klare Favorit in diesem Spiel ist. Aber trotz 42 Punkten Differenz zwischen beiden Teams, bislang einmalig vor einem Derby, glaubten die Schalker an einen möglichen Erfolg. „Ich habe Montag gesagt, dass wir unsere Qualitäten kennen und gewinnen können, wenn wir an uns glauben. Schalke ist ein bisschen verrückt, es gibt viel Leidenschaft und mit Leidenschaft kannst du alles erreichen“, so Stambouli weiter.

Und tatsächlich haben es die Schalker im Derby geschafft, mit viel Leidenschaft über 90 Minuten zu kämpfen. Sie suchten Zweikämpfte, haben sich in dieses Spiel reingebissen und traten mutig auf. Was die Königsblauen in diesem Derby zeigten, ist genau das, was in so vielen anderen Spielen in dieser Saison über weite Strecken eben fehlte.

Gut, natürlich profitierten die Königsblauen auch von einigen Schiedsrichterentscheidungen, wie der aus Dortmunder Sicht strittigen Handelfmeter-Entscheidung und auch den zwei Roten Karten gegen den BVB. Das ist auch Stambouli bewusst: „Wir hatten aber auch ein bisschen Glück, die Sterne haben uns auch ein bisschen geholfen.“ Dennoch war es insgesamt ein königsblauer Auftritt, der sich im Vergleich zu vielen anderen Spielen in dieser Saison sehen lassen konnte und die Schalker – Mannschaft wie Fans – nach dem Abpfiff in Partystimmung versetzte. „Die Stimmung in der Kabine ist richtig geil, ich will dort schnell wieder rein“, gab Daniel Caligiuri den Journalisten, die ihn mit Fragen in den Katakomben löcherten, deshalb auch schnell mit einem breiten Grinsen zu verstehen. Für ein paar kurze Statements zum Spiel reichte es aber dennoch.

Caligiuri sprach nach dem Derbysieg besonders einen Aspekt des Erfolgs an. „Wir haben heute einfach Mentalität gezeigt, das ist das A und O. Das Spiel gibt uns richtig viel Kraft für die kommenden Aufgaben. Wenn wir so spielen wie heute, werden wir auch die nächsten Spiele gewinnen.“ Besonders glücklich war Cailigiuri auch, weil die Mannschaft es geschafft hat, endlich wieder als Einheit aufzutreten. „Es freut mich riesig, dass wir heute gemeinsam auf dem Platz standen und jeder für den anderen da war.“

Schalke hat im Derby wahrlich alle Tugenden, die nötig sind, um erfolgreich zu sein, wieder auf den Platz bekommen. Und das über 90 Minuten. Kampfgeist, Teamgeist, Leidenschaft. Alles passte. Nur warum fehlte all dies so häufig in vielen anderen Spielen? Eine Antwort darauf fanden die Profis nach dem Derby nicht. Bleibt also jetzt abzuwarten, ob es eine Eintagsfliege war oder ob der Schwung aus dem Derby tatsächlich mit in die letzten drei Saisonspiele genommen werden kann und auch dort all die Tugenden wieder auf den Platz gebracht werden können. Dass Schalke besser spielen kann, als es die Mannschaft in vielen Spielen der Saison gezeigt hat, hat sie jedenfalls im Derby bewiesen …

 

Zurück zur Übersichtsseite

Nächstes Liga-Spiel

Weitere Schalke-Termine

  derzeit keine weiteren Termine  

Tabelle

34. Spieltag
PlatzVereinSp.ToreDiff.Pkt.
12Mainz 053446:57-1143
13Freiburg3446:61-1536
14Schalke 043437:55-1833
15Augsburg3451:71-2032
16Stuttgart3432:70-3828

FC Schalke 04